Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Autor Archiv

Predigt über 2 Samuel 9,1-13: Mephiboseth: eine alttestamentliche Reformationsgeschichte

Freitag 28. Oktober 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Am Montag haben wir ja wieder den Reformationstag und werden uns dazu dann den Lutherfilm anschauen können. Was war denn bei Luther so besonders? Heute sagt man ja: Juden, Christen, Hottentott, glauben all an einen Gott. Was hat Luther denn wieder ganz neu herausgefunden? (Glauben allein, Christus allein, die Heilige Schrift allein, die Gnade allein) Heute soll es um einen dieser vier reformatorischen Gesichtspunkte gehen, die Luther wieder neu entdeckt hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über 1. Mose 16: Blinde bringen keine Frucht, verführn die Schöne nur zur Flucht.

Freitag 16. September 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Durch unser Volk zieht sich ein großer Umbruch. Kanzler Scholz sprach von der großen Veränderung der Wirklichkeit, von den neuen Normalitäten. Klaus Schwab, Chef des Weltwirtschaftsforums, spricht vom „Great Reset“, der neuen Weltordnung. Der geistige Denker dieser neuen Weltordnung, der Philosoph Yuval Harari, meint: „Die Überwachung wird euch frei machen!“ Es gibt sicher wenige, die nicht von all dem angesprochen und berührt sind, was sich momentan um uns herum ereignet. Die Nöte dieser Welt, wo sie auch aufbrechen, die müssen wir doch lösen können. Wir müssen ran. Wir müssen endlich diese Not abstellen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über 2. Mose 13,20-22: Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.

Montag 11. Juli 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Worauf kommts an, wenn ich eine Zugreise durchs Land antrete? Brauche ich da ein Sachbuch über das Kochen? Damit kann ich erfahren, wie man einen guten Spätzleteig macht. Man nehme 300gr Mehl, der Schwabe leihe sich dann 3 Eier und gebe 150 ml Wasser dazu. Die zähe Masse wird ins Wasser geschabt. Aber das ist doch ein Schlag ins Wasser, wenn es um Abfahrts- und Ankunftszeiten geht. Spätzle sind hier fehl am Platz. Worauf kommts an, wenn ich eine Zugreise durchs Land antrete? Brauche ich ein Lehrbuch übers Sternegucken? Damit kann ich lernen, wie man Sternbilder erkennt. In der Ekliptik liegt der ganze Tierkreis. An Adler, Schütze, Wassermann sollen künftige Vorkommnisse vorhergesagt werden. Aber das ist doch ein reiner Witz, wenn es um Umsteige- und Zielbahnhöfe geht. Wer nach den Sternen schaut, guckt in den Mond. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über Joh 1,18: Wer ist Gott?

Freitag 24. Juni 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Wenn es um Gott geht, dann ist es überaus wichtig zu wissen, mit wem habe ich es denn auf der andren Seite zu tun. Ist Gott vertrauenswürdig? Es geht ja nicht darum, wie er aussieht, sondern wer tritt mir hier gegenüber? Gott wird uns in der Bibel mit drei Namen vorgestellt: Der Jesusname, der Tröstername (Heiliger Geist) und der Vatername. Und gerade mit dem Vaternamen, wollen wir uns heute näher beschäftigen. Der Predigttext steht in Joh. 1,18: „Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Cantate: Die wichtigste Frage.

Freitag 13. Mai 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Der Lateiner kennt sich ja aus: Cantare heißt ja ‚singen‘. Ein Gottesdienst, in dem fleißig gesungen wird ist ja etwas Feines. Ein richtiger Ohrenschmaus. Richtig, deswegen sind sie ja gekommen und heute morgen schon so früh aufgestanden. Aber warum ist denn solch ein GD im Jahreskreis dem Singen gewidmet? Diese Frage ist wichtig, warum singen die Christen überhaupt? Sie werden sagen: o, wenn es mir gut geht, dann träller ich ein Liedchen, wenn ich vom Arzt eine gute Nachricht erhalten habe, dann posaune ich es aus, bin ich bei der nächsten Tariferhöhung mit dabei, dann zwitschern die Alten wie die Jungen. Ja wenn uns allzu Gutes widerfährt, dann haben wir auch einen guten Grund zu singen und fröhlich zu sein und Gott zu loben und zu danken. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Drei ungeheuerliche Ostergrüße (Offb. 1,17.18)

Samstag 30. April 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Es gibt ja viele, die uns aus dem Urlaub einen Gruß schicken. Da kommt die Postkarte aus Mallorca: Schöne Grüße, heißes Wetter,toller Strand, alles super! Da steht der Weihnachtsgruß vom Chef an: Danke für den Einsatz, die Zahlen gehen nach oben! Da hören wir vielleicht den Ostergruß des Bundespräsidenten: Wichtig ist, dass wir Wohlstand, Gesundheit und Frieden haben! Heute hören wir einen merkwürdigen Ostergruß! Er ist vor 2000 Jahren ergangen. Dabei wurde er nicht über einen Sender ausgestrahlt. Er wurde auch nicht in Zeitungen veröffentlicht. Dieser Gruß erging an einen sehr einsamen Mann, den Apostel Johannes, der als Verbannter auf der Sträflingsinsel Patmos lebte. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht für die Passionszeit: „Adam, wo bist Du?“ (1. Mose 3,8.9)

Freitag 18. März 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Diese Geschichte kann man nicht als unbeteiligter Zuschauer aus sicherer Distanz zur Kenntnis nehmen. Wer in die Sündenfallgeschichte hineinschaut, wo Gott den Menschen ruft: „Adam, wo bist du?“ – der blickt in einen Spiegel. Da schaut mich doch dann mein eigenes Gesicht an. Denn in dieser Erzählung vom Anfang der Weltgeschichte kommen wir alle vor. Vielleicht sagt jetzt einer von uns: „Ach diese alte Geschichte, das ist lange her, was hat das mit uns zu tun?“ Wer so redet, hat keine Ahnung, worum es geht. Gott kämpft um Menschen. Gott ist bereit, seine Würde und Majestät zu verlieren. Er wird dreckig, blutig und arm, nur um uns zurückzugewinnen. Wir sind ihm wirklich teuer zu stehen gekommen. Begreifen wir, dass der Kampf Gottes um uns geht? Wir sind als Menschen mitbeteiligt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Passionsandacht: Die doppelte Herrlichkeit Jesu Christi (Mt. 17,1f + Mt. 27,27f.)

Freitag 11. März 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Im Urlaub haben wir kräftig fotografiert. Dann auf dem Computer angeschaut. Manche sind nichts geworden, andere sind ganz nett. Nur wenige sind Glückstreffer. Wir können eben nicht fotografieren. Dann sah ich die Bilder eines Bekannten. Jede Aufnahme war etwas Besonderes: ein bestimmter Aspekt, eine bestimmte Sicht. Ich fragte ihn: „Wie machen Sie das?“ Er antwortete: „Man muss sehen können. Man muss eben sehen, dass dies oder jenes Motiv ein gutes Bild geben wird. Man muss einen Blick dafür haben.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über Jesaja 7,1-14: König Ahas: (K)ein feste Burg ist unser Gott!

Freitag 25. Februar 2022 von Thomas Karker


Thomas Karker

Was ist das? (Konrad Eissler)

Sie sitzt versteckt in den Ecken, hinter den lächelnden Gesichtern der Leute. Sie türmt sich vor mir auf, nimmt Besitz von mir. Eiskalt und mächtig frisst sie sich in mich hinein, kriecht bis in meine Fingerspitzen. Plötzlich, qualvoller als körperlicher Schmerz, überfällt sie mich, plagt mich bis in die Träume hinein. Durchdringt mich, zwingt mich, bestimmt mich zum ständigen Kreisen um sich selbst. Ich bin wie eine kleine Maus, die der Blick der Schlange magisch gefangen hält. Es kommt aus meinem Innern, aus meiner eigenen Existenz. Und schlimmer noch: sie ist unabhängig von mir und unbeeinflussbar meinem Zugriff entzogen. Man kann ihr nur Hoffnung entgegensetzen. Aber Hoffnung habe ich nicht. Und so bleibe ich ihr Gefangener (Angst.) Gibt es ein Entrinnen? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Die Megastadt Gottes – Realität oder Utopie?! (Predigt über Offenbarung 21,9–27)

Mittwoch 8. Dezember 2021 von Thomas Karker


Thomas Karker

Theodor Fontane sagte einmal: „Leben heißt Hoffnung begraben.“ Das würde nicht nur für die kleinen Hoffnungen des Lebens, sondern auch für die großen Hoffnungen der Menschheit gelten. Aber seit der Aufklärung keimt trotzdem in den Herzen die Hoffnung auf eine schöne neue diesseitige Welt. Heinrich Heine fasste sie in die Worte: „Wir wollen hier auf Erden schon das Himmelreich errichten. Zuckererbsen für jedermann, bis die Schoten platzen. Den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen.“ Der Philosoph Ludwig Feuerbach verkündigte in seinem Credo: „Ich glaube an den Menschen. Ich glaube an den Heiligen Geist des Fortschritts.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Predigten / Andachten