Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Kirche' Kategorie

Wo bin ich im Glauben zuhause?

Freitag 3. Dezember 2021 von Landesbischof i. R. Heinrich Herrmanns


Landesbischof i. R. Heinrich Herrmanns

Es ist eine vielfach bewährte Erfahrung, dass es gut ist, mit seinem persönlichen Glauben einer Gemeinschaft anzugehören. Eine solche Gemeinschaft lebt aus der Kraft der Heiligen Schrift, sie pflegt das Gebet und ermöglicht ein freundliches Miteinander. Da wächst Verständnis füreinander, persönliche Anteilnahme in unterschiedlichen Lebenssituationen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Seelsorge / Lebenshilfe

„Unsere Türen sind für alle offen“

Donnerstag 2. Dezember 2021 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

Mitte September wurde in Litauen landesweit und verbindlich der „Pass der Möglichkeiten“ (Galimybiu pasas) eingeführt. Ähnlich den 3G-Regeln in Deutschland können Inhaber dieses Passes (meist auf dem Smartphone), die gegen Covid-19 geimpft, genesen oder getestet sind, Veranstaltungen aller Art besuchen, ins Kino, Restaurant usw. gehen. Nur mit dem Pass gelangt man außerdem in größere Geschäfte. Wer keinen Pass hat, kommt nur in kleinere und mittelgroße Supermärkte sowie Apotheken. Gegen diesen Pass, der keine klare gesetzliche Grundlage hat, liegt inzwischen eine Verfassungsbeschwerde mehrerer Dutzend Parlamentarier vor. Ob Tests durch die Arbeitnehmer in Zukunft selbst bezahlt werden müssen, wie ein jüngst verabschiedetes Gesetz vorsieht, ist noch offen. Der Staatspräsident erwägt ein Veto. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Corona, Gemeinde, Kirche

Gott schließt niemanden aus – wir auch nicht! Der Zugang zum Gottesdienst muss für alle frei bleiben.

Donnerstag 25. November 2021 von Wir schließen niemanden aus.


Wir schließen niemanden aus.

1.) Wir bekennen uns zu Grundgesetz und Religionsfreiheit!

Als christliche Kirchen und Gemeinden blicken wir dankbar auf die über 70-jährige Geschichte des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland zurück. Es hat uns sowohl die Freiheit des Glaubens und Bekenntnisses als auch die ungestörte Religionsausübung garantiert (Artikel 4 GG, Absatz 1 und 2). Auch als Christen, die bis 1989 unter den Bedingungen der DDR lebten, wissen wir die Bedeutung realer Glaubensfreiheit in der Bundesrepublik desto mehr zu schätzen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Corona, Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche

Von der einigen Obrigkeit Gottes – Der Gottesdienst als unverzichtbare Wesensform geistlichen Lebens

Dienstag 23. November 2021 von Pfr. Martin Michaelis


Pfr. Martin Michaelis

I Grundsatzfragen

1. Zuständigkeiten, Rechte und Pflichten – Die Zwei-Reiche-Lehre Martin Luthers[1]

Martin Luther unterscheidet zwischen den zwei Regierweisen Gottes, der weltlichen und der geistlichen. Um nicht in ein banales Schubladendenken zu verfallen, welches weltliche und geistliche Gegebenheiten jeweils einsortiert, um die Schubladen dann zwecks Einstellung weiteren Nachdenkens zuschieben zu können, bedarf es einer genauen Sichtung, auch und besonders der Voraussetzung der von Martin Luther vollzogenen Unterscheidung. Es sind keinesfalls zwei einfach voneinander abzugrenzende Bereiche, die man womöglich gar weltlichen Institutionen, wie Staat und Kirche, oder Berufsgruppen bzw. -ständen zuordnen könnte, sondern sind zwei Handlungsweisen Gottes, mit denen ER herrscht.[2] Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Corona, Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie

Warum ein Nein zum assistierten Suizid nicht reicht – Überlegungen aus der gemeindlichen Praxis

Freitag 19. November 2021 von Pfr. Dr. Gottfried Martens


Pfr. Dr. Gottfried Martens

„Den assistierten professionellen Suizid ermöglichen“ – Es fällt nicht schwer, gewichtige Argumente zu benennen, warum dem Vorstoß von Reiner Anselm, Isolde Karle und Ulrich Lilie in einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 11. Januar dieses Jahres, es künftig auch – und am besten sogar nur – in kirchlichen Einrichtungen Menschen zu ermöglichen, in Respekt vor ihrer Selbstbestimmung ihrem Leben selber ein Ende zu setzen, widersprochen werden sollte. Doch so kritisch der Beitrag in der FAZ auch gesehen werden muss, so wenig überzeugt mich die pauschale Empörung, die sich nun in vielen kirchlichen Kreisen gegenüber diesem Vorstoß erhebt. Ich möchte dies an drei Punkten deutlich machen: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Lebensrecht, Medizinische Ethik

Buchempfehlung: Stefan Felber, Kein König außer dem Kaiser? Warum Kirche und Staat durch Zivilreligion ihr Wesen verfehlen

Mittwoch 3. November 2021 von Administrator


Stefan Felbers erhellendes Buch zur unheiligen Vermischung von Staat und Kirche empfehle ich dringend. Es ist klar formuliert und gut nachvollziehbar strukturiert. Es diagnostiziert kenntnisreich in klarer Gedankenführung und Sprache den Krebsschaden vor allem des gegenwärtigen landeskirchlichen Protestantismus, der sich als Megaphon der medial-politischen Mehrheitsmeinung in Staat und Gesellschaft anbietet, und zur notwendigen biblisch-prophetischen Staats- und Gesellschaftskritik nicht mehr fähig ist, weil er nicht mehr wagt, in Gottes Namen und Autorität zu sagen: „So spricht der Herr“. Schon in dieser Diagnose bietet Felber Schritte zur Therapie. Das gut gegliederte Buch ist überzeugend, aber auch mutig. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Buchempfehlungen, Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie

Zur Beurteilung menschlicher Obrigkeit in biblischer Sicht

Freitag 15. Oktober 2021 von Pfr. Dr. Stefan Felber


Pfr. Dr. Stefan Felber

1.      Was uns bei diesem Thema erwartet

zur Themaformulierung (Vortrag als Video: hier):

(1) „Biblisch“: Ich wollte nach meinen Vorträgen in Krelingen über „Kirche, Corona und Staat“ und in der Schweiz „Wie sich der Staat Kirchen unterwerfen kann“, und jetzt nach dem Buch „Kein König außer dem Kaiser?“ noch einmal bewußt biblisch ansetzen.
(2) „Menschlich“: Es ist nicht so leicht, beim Stichwort „Obrigkeit“ nicht je auch an den je eigenen Staat zu denken. Ich habe das Adjektiv „menschlich“ vor „Obrigkeit“ eingesetzt, damit wir nicht, jedenfalls nicht nur an unsere hiesigen Oberen denken, sondern versuchen, das Grundsätzliche zu verstehen und die Prinzipien im Blick zu behalten.
(3) „Beurteilung“: Klingt es nicht anmaßend, davon zu reden, jemanden oder eine Institution zu beurteilen? Dürfen wir überhaupt so sprechen?

Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie

Wer rettet die EKD?

Mittwoch 13. Oktober 2021 von Christian Hausen


Christian Hausen

Die Klimaschutz-Aktivistin von „Fridays for Future“ Luisa Neubauer hält auf Einladung der Evangelischen Kirche eine Kanzelrede im Berliner Dom, endend mit der Aussage: „Gott wird uns nicht retten, das werden wir tun!“; richtig wäre: „ora et labora“. Gewiss: Die Funktionäre der Evangelischen Kirche in Deutschland sehen keinen Anlass, über die Rettung der EKD nachzudenken; sie wirken recht selbstzufrieden. So bekümmern sie die massenweisen Austritte nur wenig – die Gemeinden können ja zusammengefasst und Kirchengebäude verkauft werden, hingegen die Bürokratie darf ausgeweitet werden. Eine Image-Verschlechterung in Politik und Medien muss die Evangelische Kirche nicht fürchten, denn es sind ihr ja noch an die 20 Millionen „Schäflein“ verblieben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche

Miss-Ton um Miss Talar

Montag 11. Oktober 2021 von Pfr. Dr. Theo Lehmann


Pfr. Dr. Theo Lehmann

Die Argumentation in der Diskussion um die Frauenordination hat einen Miss-Ton. „Manche Frauen predigen besser als Männer.“ Tatsächlich. Nur geht es nicht um die Frage, ob und wie Frauen predigen, sondern ob sie die biblische Legitimation zum Lehr- und Leitungsamt der Gemeinde haben. „Manche Frauen sehen im Talar besser aus als Männer.“ Tatsächlich? Nur geht es nicht um die Frage, ob Damen das lange schwarze Kleid besser als Herren steht, sondern was in der Bibel darüber steht. Und da steht eben nicht wie in Sachen Kopftuch, dass es sich um eine Frage der Sitte, sondern um ein Gebot Gottes handelt. Das wollte ich einer Gruppe Frauen klar machen, die mich wegen meiner Ablehnung der Frauenordination fertigmachen wollten. Es waren gestandene Mitarbeiterinnen, die eine theologische Ausbildung absolvierten und wie oben argumentierten. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Engel – Gottes Boten im Einsatz für uns!

Mittwoch 29. September 2021 von Pfr. Matthias Köhler


Pfr. Matthias Köhler

Am 29. September begehen wir als evangelische Christen einen unserer kleineren Feiertage: „Michaelis – Tag des Erzengels Michael und aller Engel.“ Aus diesem Anlass denken wir mit diesem Beitrag über die Bedeutung der Engel nach. Die angegeben Bibelstellen regen dazu an, durch persönliches Nachprüfen das Thema zu vertiefen.

Das Wort „Engel“ kommt vom griechischen angelos, das im Neuen Testament gebraucht wird. Im Alten Testament steht das hebräische maleak. Beides bedeutet auf Deutsch „Bote“. Daher können diese Begriffe auch an manchen  Bibelstellen für menschliche Boten (z.B. Lukas 7,24) oder sogar für Gott bzw. Jesus selbst gebraucht werden. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie