Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Predigten / Andachten' Kategorie

Andacht über 2. Mose 14,14: „Der Herr wird für euch streiten, und ihr werdet stille sein.“

Freitag 3. Juli 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Es ist nicht schwer, stille zu sein, wenn alles um uns her stille ist; wenn es aber stürmt um uns her und wir keinen Ausweg sehen, so ist es schwer, stille zu sein. Am schwierigsten ist es in den Zeiten, in welchen uns unser Gewissen anklagt, wir hätten unsere Not selbst verschuldet oder wenigstens mitverschuldet. Leiden dann noch andere unter dieser unserer Schuld, so drückt es doppelt und man ist sehr unruhig. Wie kann man in solcher Not stille werden? Nur durch Gnade. Es ist schon Gnade, wenn wir unsere Schuld erkennen. Wie manche haben sich durch rasches Handeln, durch Trachten nach großen Dingen, durch Gewissenlosigkeit in die schwierigsten Lagen gebracht und wollen aber ihre eigene Schuld nicht eingestehen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über 1. Samuel 14: „Es ist dem Herrn nicht schwer, durch viel oder wenig zu helfen“ – Der Glaube Jonatans und Israels Sieg

Samstag 13. Juni 2020 von Johann Hesse


Johann Hesse

1. Glaube, der nicht auf die Umstände blickt

1.1       Die Übermacht der Philister

Zwischen Israel unter König Saul und den Philistern gab es ein gewaltiges Machtgefälle. Die Philister beherrschten die gesamte Schefala, das fruchtbare Gebiet zwischen Mittelmeer und dem Bergland. Doch die Philister drangen nun auch in das Bergland ein. Rund 10 km nördlich von Jerusalem lag ein mächtiges Heer bei der Stadt Michmas: „Dreitausend Kampfwagen, sechstausend Gespanne und Soldaten soviel wie Sand am Ufer des Meeres“ (1. Sam. 13,5). Aus dieser Streitmacht der Philister zogen drei Abteilungen in verschiedene Richtungen des Landes und verbreiteten Angst und Schrecken, plünderten die Dörfer und Gehöfte, so dass die Israeliten sich in Höhlen und Felsspalten versteckten und über den Jordan flohen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

„Adam, wo bist Du?“ (1. Mose 3,8.9)

Samstag 6. Juni 2020 von Thomas Karker


Thomas Karker

Diese Geschichte kann man nicht als unbeteiligter Zuschauer aus sicherer Distanz zur Kenntnis nehmen. Wer in die Sündenfallgeschichte hineinschaut, wo Gott den Menschen ruft: „Adam, wo bist du?“ – der blickt in einen Spiegel. Da schaut mich doch dann mein eigenes Gesicht an. Denn in dieser Erzählung vom Anfang der Weltgeschichte kommen wir alle vor. Vielleicht sagt jetzt einer von uns: „Ach diese alte Geschichte, das ist lange her, was hat das mit uns zu tun?“ Wer so redet, hat keine Ahnung, worum es geht. Gott kämpft um Menschen. Gott ist bereit, seine Würde und Majestät zu verlieren. Er wird dreckig, blutig und arm, nur um uns zurückzugewinnen. Wir sind ihm wirklich teuer zu stehen gekommen. Begreifen wir, dass der Kampf Gottes um uns geht? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Das Pfingstfest und die Gabe des Heiligen Geistes

Samstag 30. Mai 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Und siehe, ich will auf euch herabsenden, was mein Vater verheißen hat. Ihr aber sollt in der Stadt bleiben, bis ihr ausgerüstet werdet mit Kraft aus der Höhe. (Lukas 24, 49)

Die Schrift redet von vielen Verheißungen des Vaters. Unter all den Verheißungen, die schon im Alten Bunde gegeben waren, sind zwei die größten: Die Verheißung des Messias und die Verheißung des Heiligen Geistes. Darum nennt auch der Heiland letztere Verheißung die Verheißung des Vaters. Die Gabe des Heiligen Geistes ist die größte Gabe, die uns Christus erworben hat. Alle Arbeit Gottes an einer jeden einzelnen Menschenseele und an der ganzen Gemeinde geschieht durch den Heiligen Geist. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt zum Sonntag Exaudi über Joh 15,26-16,4

Samstag 23. Mai 2020 von Martin Luther (1483-1546)


Martin Luther (1483-1546)

„Wenn aber der Tröster kommen wird, welchen ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgehet, der wird zeugen von mir. Und ihr werdet auch zeugen; denn ihr seid von Anfang bei mir gewesen. Solches habe ich zur euch geredet, daß ihr euch nicht ärgert. Sie werden euch in den Bann tun. Es kommt aber die Zeit, daß, wer euch tötet, wird meinen, er tue Gott einen Dienst daran. Und solches werden sie euch darum tun, daß sie weder meinen Vater, noch mich erkennen. Aber solches habe ich zu euch geredet, auf daß, wenn die Zeit kommen wird, daß ihr daran gedenket, daß ich’s euch gesagt habe. Solches aber habe ich euch von Anfang nicht gesagt; denn ich war bei euch.“ (Johannesevangelium 15,26-16,4) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht zum Fest Christi Himmelfahrt

Donnerstag 21. Mai 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

„Der hinabgefahren ist, das ist derselbe, der aufgefahren ist über alle Himmel, damit er alles erfülle.“ (Epheser 4,10)

Unsere herrlichen christlichen Feste sind lebendige Zeugen. Sie stehen da in der Gemeinde Gottes als Pfeiler der Wahrheit (1. Timotheus 3, 15b), die seit Jahrhunderten den Stürmen des Unglaubens getrotzt haben. Jesus Christus, der gekreuzigte, auferstandene und erhöhte Heiland ist es, von dem unsere Feste zeugen. Heute beugt sich seine streitende Gemeinde mit der triumphierenden Gemeinde vor ihm, dem Herrn der Herrlichkeit, der vom Vater mit Preis und Ehre gekrönt ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht über Psalm 128,1

Freitag 1. Mai 2020 von Charles Haddon Spurgeon (1834-1892)


Charles Haddon Spurgeon (1834-1892)

„Wohl dem, der den Herrn fürchtet und auf seinen Wegen geht.“ (Ps 128,1)

Der vorige Psalm endete mit einer Seligpreisung; denn der letzte Vers fängt mit dem Wort »glücklich« an, genau demselben Wort, mit dem dieser Psalm beginnt. Beide Lieder haben also dasselbe Stichwort. Auch die Themen sind eng miteinander verwandt. Die Furcht Gottes ist die Grundlage allen Glücks. Wir müssen dem »allein seligen Gott« zuerst Ehrfurcht entgegenbringen, bevor Er uns selig machen kann. Einige meinen, dieses Leben sei etwas Böses, eine Bürde, etwas, auf dem ein Fluch ruht; aber das stimmt nicht. Der Gottesfürchtige lebt unter einem gegenwärtigen, auf ihm ruhenden Segen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Wie man den Auferstandenen erkennt. Predigt über Luk 24,13-35

Samstag 25. April 2020 von Pfr. Winrich Scheffbuch


Pfr. Winrich Scheffbuch

Ist Ihnen richtig bewusst, welch eine Weltveränderung mit der Auferstehung Jesu geschehen ist? Alles was man in dieser Welt als Macht, Gewalt oder Herrschaft bezeichnen kann, das ist unter Jesus gestellt. Jesus ist größer als alles was in dieser Welt etwas zu sagen hat. Wir haben ja auch noch den Himmelfahrtstag, wo wir ganz besonders uns freuen, wie Jesus als König zur Rechten des Vaters eingesetzt ist, und das hängt ja ganz eng zusammen mit diesem Sieg über die Todesmacht. Es ist besonders eindrücklich, wie Paulus es den jungen Gemeinden immer dargestellt hat, etwa der Gemeinde in Kolossä, die dort in der Nähe von Pamukkale lebte, wo die heißen Quellen sind, wie Paulus im Kolosserbrief vom Sieg Jesu schreibt: Jesus hat die Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt, und er hat einen Triumph aus ihnen gemacht. Das war für diese jungen Gemeinden ungeheuer eindrucksvoll. All das, was da an Religion und Zauberkult lief, ist entmachtet. Und tatsächlich: als sie im Glauben ihren Weg gingen, erfuhren sie, der Sieg Jesu steht fest und er herrscht als König und alles ist unter seine Füße getan. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Osterpredigt über Matth. 28,1-10

Sonntag 12. April 2020 von Martin Luther (1483-1546)


Martin Luther (1483-1546)

„Am Abend aber des Sabbats, welcher anbricht am Morgen des ersten Feiertages der Sabbate, kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen. Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben. Denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein von der Tür und setzte sich darauf. Und seine Gestalt war wie der Blitz und sein Kleid weiß wie der Schnee. Die Hüter aber erschraken vor Furcht und wurden, als wären sie tot. Aber der Engel antwortete und sprach zu den Weibern: Fürchtet euch nicht; ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten suchet. Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht zum Karfreitag zu Offb. 1,5b

Freitag 10. April 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

„Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut“. (Offenbarung 1,5b)

Golgatha ist der Ort, an dem wir uns heute im Geiste versammeln mit der ganzen Kreuzgemeinde unseres Herrn. Aufblickend zu unserem Erlöser wollen wir uns stille beugen vor der Majestät seiner Liebe. Seine Dornenkrone, seine Nägelmale, seine durchbohrte Seite, seine für uns gebrochenen Augen rufen uns zu: Ich habe euch geliebt bis in den Tod. Wir sind nicht wert dieser seiner Liebe. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten