Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Predigten / Andachten' Kategorie

Predigt über Jer 29,1-14: Der Trostbrief in der Diplomatenpost

Samstag 15. Juni 2019 von Johann Hesse


Johann Hesse

Im Jahr 597 v. Chr. hatte der babylonische König Nebukadnezar Abertausende von Juden aus Jerusalem und dem Königreich Juda nach Babylon im heutigen Irak deportiert. Sie mussten die über 1.000 Kilometer lange Strecke in Fußmärschen unter schwerster Bewachung zurücklegen. Völlig erschöpft mussten die Überlebenden dieses Gewaltmarsches dann unter den Spott- und Jubelrufen der Babylonier durch die imposante – immerhin 16 Meter breite und 300 Meter lange – Prozessionsstraße durch das mächtige Ischtar-Tor in die Stadt Babylon ziehen. In Babylon lebten damals rund 100.000 Menschen. In mehr als 40 Tempeln wurden Ischtar, Marduk, Schemosch und andere Götzen angebetet. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt zum Pfingstfest: „Gottes Wort zur Lage“ (Joel 3,1-5)

Samstag 8. Juni 2019 von Walter Tlach (1913-2004)


Walter Tlach (1913-2004)

Die Propheten des Alten Bundes haben einen seltsamen Standort: Sie melden Gottes Wort an sein Volk zur Stunde in einem bestimmten Augenblick der Geschichte Israels hinein. Gottes Wort zur Stunde hat aber darin das Besondere, eben das Prophetische, dass die Gottesboten das Dunkel der Gegenwart, des jetzigen Augenblicks, von der göttlichen Zukunft her belichten. Sie spannen ein unzerreißbares Seil um Gegenwart und Zukunft zugleich. Wer sich bloß mit der prophetisch angemeldeten Zukunft befassen will, landet in bloßer Spekulation. Biblische Prophetie verbindet beides: Mahnung für die Gegenwart und Mut zur göttlichen Zukunft für Gottes Volk. Joel ist ein klassischer Zeuge für diese Eigenart des prophetischen Wortes. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Sonne. Mond und Sterne (Predigt über Ps 104 und Hiob 38)

Samstag 1. Juni 2019 von Pastor Gero Cochlovius


Pastor Gero Cochlovius

Haben Sie so schon mal die Schöpfung betrachtet?  Wie ein großes Fest, zu dem wir eingeladen sind? Ein Fest voller Farben und Formen, Vielfalt und Leben und Licht und Luft und Lachen, voller Staunen, Schauen, Schönheit, Singen und Schwingen in allen Dingen. Und Gott, der Schöpfer, ist unser Gastgeber, der Wirt, der sagt: Ich habe euch eingeladen!  Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Johannes Calvin über die Auferstehung Jesu Christi

Freitag 17. Mai 2019 von Johannes Calvin (1509-1564)


Johannes Calvin (1509-1564)

„Ich tue euch aber das Evangelium kund … dass Christus für unsere Sünden gestorben ist nach den Schriften; und dass er begraben wurde und dass er auferweckt worden ist am dritten Tag nach den Schriften“ (1Kor 15,1-4). Ohne die Auferstehung wäre die ganze Botschaft vom Kreuz eitel Stückwerk. Denn in der Kreuzigung, im Tode, im Begräbnis Christi wird ja lauter Schwachheit offenbar, und der Glaube muss also über das alles hinwegkommen, um zu rechter Kraft zu gelangen. Wir haben in seinem Tode wahrhaftig bereits die ganze Erfüllung des Heilswerks, weil wir durch ihn mit Gott versöhnt sind, weil durch ihn Gottes gerechtem Urteil Genüge getan, der Fluch aufgehoben und die Strafe getragen ist. Und doch heißt es in der Schrift nicht, das wir durch Jesu Tod, sondern „durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten“ „wiedergeboren“ sind „zu einer lebendigen Hoffnung“ (1Petr 1,3). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über Epheser 4,21 u. a.: Liebe braucht Wahrheit – Wahrheit braucht Liebe

Freitag 3. Mai 2019 von Pastor Gero Cochlovius


Pastor Gero Cochlovius

Liebe Gemeinde, lügen. Ich behaupte einmal: Jeder tut es. Im Alltag immer wieder. Nicht ganz aufrichtig sein. Nicht das sagen, was man wirklich denkt. Und wir sind damit nicht alleine. Auch berühmte Menschen haben gelogen. Schlichtweg die Unwahrheit gesagt. Ich habe einmal ein paar berühmte Lügen der Geschichte mitgebracht: “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!” Diesen Satz sagt DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 in einer Pressekonferenz. Zwei Monate später ist die Berliner Mauer gebaut. Bill Clinton: “Ich werde es noch einmal sagen: Ich hatte keine sexuellen Beziehungen zu dieser Frau, Miss Lewinsky.” Der Fall Uwe Barschel, der der Nation sein Ehrenwort gegeben hat. Diego Maradona, der bei der WM 1986 ein wichtiges Tor mit der Hand erzielte und dies leugnete: “Es war der Kopf Maradonas, und die Hand Gottes.” Lance Armstrong, der irgendwann zugeben musste, dass all seine Tour-de-France-Siege eine einzige große Lüge waren, da er dabei immer gedopt war! Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Suche Frieden und jage ihm nach! (Psalm 34,15) – Andacht zur Jahreslosung 2019

Freitag 26. April 2019 von Prof. Dipl.-Kfm. Helmut Kind


Prof. Dipl.-Kfm. Helmut Kind

A. Frieden in dieser Weltzeit

1. Ursprung der Jahreslosung

Die Jahreslosungen sind  biblische Leitworte für Christen in Deutschland. Sie werden von der ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) mehrere Jahre im Voraus ausgewählt. Die Losung für 2019 stammt aus Psalm 34,15. Dieser Vers lautet vollständig: „Lass ab vom Bösen und tue Gutes; suche Frieden und jage ihm nach“. (01) Die Praxis der Losungen geht auf die Brüdergemeine in Herrenhut (sächsische Oberlausitz) zurück. Ludwig Graf von Zinzendorf (1700 – 1760), der Begründer dieser geistlichen Gemeinschaft, wählte zum ersten Mal ein Bibelwort aus einer silbernen Schale. Daraus entstanden die Tageslosungen. (01) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Er ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja!

Sonntag 21. April 2019 von Administrator


Diesen Ostergruß wollen wir euch fröhlich und aus tiefstem Herzen zurufen. Wir müssen an kein Grab gehen, um unseren HERRN zu betrauern, sondern DEIN Grab, o HERR JESUS, ist leer. „Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden!“, riefen die Engel den verzweifelten Frauen zu. All die Herren dieser Welt gehen, unser HERR aber kommt. Von nun an zählen andere Maßstäbe in unserer Welt.

Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Offenbarung 1,18; In den Wochenspruch wollen wir fröhlich mit einstimmen und uns nur noch freuen, denn DU, unser HERR und Heiland hast die Mauer des Todes durchbrochen. DU bist lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit. Satans Macht ist gebrochen, weil DU für unsere Sünde und Schuld damals am Kreuz von Golgatha bezahlt hast. Wenn wir uns DIR anvertrauen, steht die Tür zum VATER, zu ewiger Herrlichkeit mit DIR, weit offen. Alle Macht der Hölle und des Todes ist gebrochen.

Und auch in den heutigen Lehrtext wollen wir fröhlich mit einstimmen: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2.Korinther 5,17; Wenn wir uns im Glauben DIR anvertrauen, werden wir wiedergeboren zu einer neuen Kreatur. Das Alte ist vergangen, siehe alles ist neu geworden. Absolut alles! Das Licht der Ewigkeit scheint bereits jetzt hell und klar in unser Leben hinein. Ganz egal, was sein und kommen mag, das Ziel, nämlich der Seelen Seligkeit, steht fest. Keine Macht der Finsternis kann uns mehr aus DEINEN liebenden Händen reißen. Wir haben einen Anker, der in DEINER Herrlichkeit festen Halt gefunden hat. Mit einem dicken Seil sind wir mit diesem Anker verbunden, damit wir Wegweisung, Halt und Führung finden, bis wir einst bei DIR ankommen werden.

Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. Etwas Neues, das jubiliert und triumphiert, das sich aus tiefstem Herzen freuen kann, weil wir um DICH, o HERR JESUS, wissen dürfen, um das, was DU aus reiner Liebe für uns getan hast, nämlich DEIN Leben zu unserer Erlösung zu geben. Wir können uns nur noch freuen und DEINEN Namen preisen. Wir wollen uns DIR allein in die Arme werfen und fröhlich und dankbar als DEINE Kinder und Jünger uns innigster Gemeinschaft mit DIR erfreuen. Jeder Atemzug unseres Lebens möge DIR dienen und zur Ehre DEINES Namens und zum Segen meiner Mitmenschen beitragen. Danke HERR, dass damals Ostern geworden ist, dass das Grab leer ist und DU die gesamte Weltgeschichte schlicht und einfach auf den Kopf gestellt hast, damit wir ewiges Leben finden.

Lob und Ehre und Preis und Dank und Anbetung sei DIR allein, o HERR. Ich preise DICH und erhebe DEINEN Namen. Halleluja!

 Ein gesegnetes Osterfest!

Botschaft von Martin & Hanna Seidl-Schulz, Missionare bei der DMG (21.4.2019)

 

 

Kategorie: Predigten / Andachten

Jesus – der König der Schmerzen (Karfreitagspredigt über Joh 19,16-22)

Freitag 19. April 2019 von Pfr. Winrich Scheffbuch


Pfr. Winrich Scheffbuch

Johannes 19,16-22: Sie nahmen Jesus aber 17 und er trug sein Kreuz und ging hinaus zur Stätte, die da heißt Schädelstätte, auf Hebräisch Golgatha. 18 Dort kreuzigten sie ihn und mit ihm zwei andere zu beiden Seiten, Jesus aber in der Mitte. 19 Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der König der Juden. 20 Diese Aufschrift lasen viele Juden, denn die Stätte, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt. Und es war geschrieben in hebräischer, lateinischer und griechischer Sprache. 21 Da sprachen die Hohepriester der Juden zu Pilatus: Schreib nicht: Der König der Juden, sondern, dass er gesagt hat: Ich bin der König der Juden. (Ein ganz sicherer Hinweis, dass Jesus das mehrfach gesagt hat, auch wenn wir kein originales Zitat im Evangelium haben. Sonst wäre das nie so gewesen, das hat er doch immer gesagt). 22 Pilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, das habe ich geschrieben.  Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über Psalm 27,1-4: „…zu schauen die schönen Gottesdienste des Herrn“

Samstag 30. März 2019 von Pfr. Ulrich Hauck


Pfr. Ulrich Hauck

Von David. Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? Wenn die Übeltäter an mich wollen, mich zu verschlingen, meine Widersacher und Feinde, müssen sie selber straucheln und fallen. Wenn sich auch ein Heer wider mich lagert, so fürchtet sich dennoch mein Herz nicht; wenn sich Krieg wider mich erhebt, so verlasse ich mich auf ihn. Eines bitte ich vom HERRN, das hätte ich gerne: dass ich im Hause des HERRN bleiben könne mein Leben lang, zu schauen die schönen Gottesdienste des HERRN und seinen Tempel zu betrachten. (Psalm 27, 1-4:)
Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Predigten / Andachten, Theologie

Andacht über Lukas 22,31-32: „Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre.“

Samstag 16. März 2019 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Simon, Simon, siehe, der Satan hat begehrt, euch zu sieben wie den Weizen. Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du dereinst dich bekehrst, so stärke deine Brüder. (Lukas 22, 31 und 32)

Wie klar lässt uns der Heiland in obigen Worten in die uns umgebende unsichtbare Welt hineinschauen! Gar zu leicht vergessen wir, dass wir viel mehr von der unsichtbaren als von der sichtbaren Welt abhängig sind. Diese Tatsache lernt der Glaube aus Gottes Wort und aus Gottes Führungen mit uns, und richtet sich täglich danach ein mit Wachen und Beten. Petrus hatte keine Ahnung von der Gefahr, in der er stand. Der Feind, der umhergeht, wie ein brüllender Löwe und sucht, welchen er verschlinge, hatte ihn beobachtet und sein Selbstvertrauen gesehen. Alle Schwachheiten der übrigen Jünger, ihren Hochmut und ihre Äußerlichkeit waren ihm wohlbekannt. Es verdross ihn, dass Jesu Auge so treu über ihnen wachte, denn er wollte sie verstören. Die kleine Schar künftiger Zeugen war ihm ein Dorn im Auge. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten