Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Gemeinde' Kategorie

Predigt über Jeremia 23,11-29 – Die falschen Propheten

Samstag 8. Juni 2024 von Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe


Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft Heiligen Geistes sei mit uns allen! Amen.

Verschiedentlich ist es klar zu hören, der Wunsch: ›Wenn doch, ja wenn doch die Kirche mit einer Stimme redete! Wenn sie doch Gottes Wort und Willen klar und eindeutig verkündigte! Wenn sie doch unmissverständlich Stellung bezieht: zum Beispiel zur Frage des Schwangerschaftsabbruchs, zur Frage der Globalisierung, zur Frage der Gender-Ideologie etwa. Wo so viel über Werteverlust und Orientierungslosigkeit geklagt wird: Wenn doch die Kirchen / die Pfarrer / die Bischöfe klare Orientierung gäben aus dem Wort Gottes heraus!‹ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche, Predigten / Andachten

90 Jahre Theo Lehmann – Jesus kommt wieder – bist du bereit?

Mittwoch 29. Mai 2024 von Pfr. Dr. Theo Lehmann


Pfr. Dr. Theo Lehmann

Der „klare und laute Ruf zur Umkehr“ ist das Markenzeichen Theo Lehmanns, so schrieb es einmal Pastor Cochlovius. Anlässlich der Vollendung seines 90. Lebensjahres am heutigen 29. Mai soll dieser „klare und laute Ruf zur Umkehr“ hier erschallen. Darum veröffentlichen wir hier die Predigt „Jesus kommt wieder – bist du bereit?“, die Pfr. Dr. Theo Lehmann beim Kongress des Gemeindehilfsbundes „Ja, ich komme bald“ – Das biblische Zeugnis von Wiederkunft, Gericht und Neuschöpfung (2011) gehalten hat: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche

Christus der Einzige

Mittwoch 22. Mai 2024 von Pfr. Konrad Eißler (1932-2024)


Pfr. Konrad Eißler (1932-2024)

Er ist nicht nur ein Leuchtender, sondern das Licht.

Er ist nicht nur ein Wegweiser, sondern der Weg.

Er ist nicht nur ein Wahrhaftiger, sondern die Wahrheit.

Er ist nicht nur ein Lebendiger, sondern das Leben.

Er ist nicht nur ein Großer, sondern der Herr.

Er ist der Einzige, durch den wir erkennen können, wie Gott ist.

Er ist der Einzige, der uns völlig durchschaut und dennoch liebt.

Er ist der Einzige, bei dem wir die Schuld unseres Lebens loswerden können.

Er ist der Einzige, der einen Neuanfang des Lebens ermöglicht.

Er ist der Einzige, der dem Leben Sinn gibt und unser volles Vertrauen verdient.

(Konrad Eißler 18.12.1932-9.4.2024)

Kategorie: Gemeinde, Theologie

Wie viel bin ich wert?

Dienstag 21. Mai 2024 von Ruth Heil


Ruth Heil

Während eines Vortrags zeigte der Redner seinen Zuhörern einen Scheck über 40 €. „Wer möchte diesen Scheck?“ fragte er. Alle meldeten sich. Auch nachdem er ihn zerknüllt und mit seinen Füßen zertrampelt hatte, hätte ihn jeder genommen. Sein Wert war trotz seines Aussehens nicht gemindert. Der Sprecher ermutigte daraufhin seine Zuhörer, sich niemals selbst klein zu sehen oder klein zu machen, egal wie andere mit einem umgehen. Der innere Wert eines Menschen kann durch Äußeres nicht zerstört werden. „Wie viel bin ich wert?“, macht sich oft fest an der Frage: „Wie viel bin ich anderen wert?“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gemeinde

Die Kraft der Vergebung (Joh 8,3-11)

Samstag 20. April 2024 von Pfr. Konrad Eißler (1932-2024)


Pfr. Konrad Eißler (1932-2024)

Konrad Eißler ist am 9. April 2024 von seinem Herrn Jesus Christus heimgerufen worden. Oft hat er seine Glaubensgewissheit und Vorfreude auf die Ewigkeit mit dem Satz ausgedrückt „Ich stehe im Vorhof der Ewigkeit“. Nun steht er nicht mehr im Vorhof, sondern in der Mitte des Heiligtums  bei seinem Herrn. Als Gemeindehilfsbund gedenken wir seiner in großer Dankbarkeit. Seit vielen Jahren war er den Zielen des Gemeindehilfsbundes durch seine Mitgliedschaft verbunden. Zu besonderen Anlässen ließ er sich gern einladen. Unvergessen sind seine Predigten beim Evangelischen Orientierungstag in der Siegener Hammerhütte im Oktober 1998 und beim Kongress „Die Kraft der Vergebung“ im Haus Felsengrund in Zavelstein im März 2013. Die Gemeinde Jesu hat in ihm einen vollmächtigen evangelistischen Prediger und einen treuen Zeugen des Evangeliums verloren, der sich dem Heiligen Geist und nicht dem Zeitgeist verpflichtet sah. Nachfolgend drucken wir seine wegweisende Predigt vom 17. März 2013 in Zavelstein ab.

In Jesu Namen! Amen. Ich selber komme heute Morgen von Hülben. Das ist nach Zavelstein der zweitschönste Ort von Europa. 711 Meter hoch – genau so hoch wie Jerusalem. Die Luft kommt noch aus erster Hand, und wir leben dort wie im Himmel – fast. Die schwäbische Alb ist bekannt durch die Pferdezucht. Dort gibt es Pferde aller Art, z. B. Zuchtpferde, deren Stammbäume zurückgehen bis in die Arche Noah. Es gibt Springpferde, die keinen Graben, keinen Oxer fürchten. Und es gibt Zugpferde, die die Bierfässer auf den Stuttgarter Wasen oder die Münchener Wies’n karren. Und es gibt alte Pferde, Karrengäule, Schindmähren, die dem Abdecker entkommen sind und dort ihr Gnadenbrot erhalten. Wissen Sie, zu dieser letzten Spezies gehöre ich. Wenn ich mich noch einmal einspannen ließ, dann nur deshalb, weil die lieben leitenden Brüder dem alten Gaul noch eine Streicheleinheit verpassen wollten mit dieser Einladung. Ich bin selber gespannt, ob das gut geht. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Predigten / Andachten

Darf man nicht mehr alles sagen? Wie woke Ideologen unsere Freiheit bedrohen. Und was geht das uns Christen an?

Donnerstag 18. April 2024 von Pfr. Ulrich Parzany


Pfr. Ulrich Parzany

Ich empfand es bisher immer als übertrieben ängstlich, wenn Leute behaupteten, man könne heute nicht mehr alles sagen. Ich kann alles sagen, was ich meine. Ich sage es auch öffentlich. Meinungsfreiheit und Redefreiheit sind im Grundgesetz sogar garantiert. Klar, es gibt kein Recht auf Widerspruchsfreiheit. Jeder hat das Recht, mir zu widersprechen. Das ist ok. Ich nehme dieses Recht ja auch in Anspruch und widerspreche anderen. Jetzt beobachte ich aber eine erschreckende Entwicklung. Es erheben sich Stimmen, die unsere Gesellschaft auf dem Weg in die Unfreiheit sehen. Ich nenne zwei neue Bücher. Der Politikwissenschaftler und ZEIT-Herausgeber Yascha Mounk bezeichnet sich selber als Linker und erregt Aufsehen mit seinem 2024 auf Deutsch erschienenen Buch „Im Zeitalter der Identität – Der Aufstieg einer gefährlichen Idee“. Der amerikanische Titel des 2023 in USA erschienenen Buches lautet „The Identity Trap“ (Die Identitätsfalle). Mounk ist 1982 in München geboren und lehrt an der John-Hopkins-Universität in Baltimore, USA. Und die Ethnologin Prof. Susanne Schröter von der Frankfurter Goethe-Universität schrieb ein Buch mit dem Titel „Der neue Kulturkampf – Wie eine woke Linke Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft bedroht“. Ebenfalls 2024 erschienen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gemeinde, Gesellschaft / Politik

Predigt über Psalm 22: Verlassen – Gelitten – Erhört

Freitag 29. März 2024 von Johann Hesse


Johann Hesse

„An herzerschütternden Klagelauten, die aus nicht zu ergründenden Tiefen unsagbaren Wehs aufsteigen, hat dieser Psalm seines gleichen nicht. Er ist eine photographische getreue Darstellung der schwersten Stunden unseres Herrn, der Bericht über seine Sterbeseufzer, das Tränenkrüglein seiner letzten Tränen und das Denkmal seiner Freude in den Stunden, da er seinen Geist aushauchte. In beschränktem Sinne ist es wohl war, dass uns David und seine Leiden in dem Psalm entgegentreten, aber wie der Glanz der Sterne vor dem Sonnenlicht verschwindet, so wird, wer Jesus in diesem Psalm erblickt, David kaum sehen, noch zu sehen begehren. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Predigten / Andachten

Kongresse des Gemeindehilfsbundes: Wer regiert die Geschichte? Die Botschaft der Bibel inmitten von Krieg und Krisen

Montag 25. März 2024 von Gemeindehilfsbund


Gemeindehilfsbund

Walsrode/Bad Teinach-Zavelstein: Zu zwei Tagungen des Gemeindehilfsbundes im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen bei Walsrode (15.-17.3.2024) und im Haus Felsengrund in Bad Teinach-Zavelstein (Nordschwarzwald) (22.3.-24.3.2024) unter dem Motto „Wer regiert die Geschichte? Die Botschaft der Bibel inmitten von Krieg und Krisen“ kamen rund 450 Teilnehmer zusammen. Der Leiter des Gemeindehilfsbundes, Pastor Dr. Stefan Felber (Walsrode), vertrat in seinem Eröffnungsvortrag „Wer regiert die Geschichte?“ die Ansicht, dass mit der Klimabewegung ein Weltbild eine unerwartete Renaissance feiere, in dem der Mensch alles bestimme. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche, Kirchengeschichte

Erklärung im Bekenntnisgottesdienst der Pfarrerarbeitsgemeinschaft Confessio am 10. März 2024 in Winterlingen ()Württemberg)

Donnerstag 14. März 2024 von Confessio e.V.


Confessio e.V.

Jesus Christus spricht: „Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie teilhaben an dem Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt. Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun.“ (Offb 22,13-15) Mit diesem Bekenntnisgottesdienst erinnern wir an die gute Nachricht, dass jedermann dazu eingeladen ist, durch das Vertrauen auf Jesus Christus, den Retter, teilzuhaben an der herrlichen neuen Schöpfung nach dem Ende dieser alten Welt. Der Herr der neuen Schöpfung stellt klar, dass Sünde, die nicht erkannt, bekannt und bereut, sondern festgehalten, praktiziert und gerechtfertigt wird, den Sünder aus dem Reich Gottes ausschließt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche, Sexualethik

Das Hohelied der Liebe – neu gehört

Montag 11. März 2024 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

Es gibt wohl kaum eine schönere Liebeserklärung an die Liebe als das vom Völkerapostel Paulus gedichtete und im 1. Brief an die Korinther (Kapitel 13) überlieferte Liebeslied. Es ist unerreicht in seiner Intensität und Originalität, und es reizt immer wieder zum Lesen und Staunen. Ganz unterschiedliche Auslegungen zeigen, dass es gar nicht so leicht ist, herauszufinden, was Paulus wirklich gemeint hat. Im Folgenden gibt es einen neuen Versuch. Unstrittig ist, dass es dem Apostel nicht um die erotische und auch nicht um die sympathische Liebe geht (im Griechischen eros und philia), sondern um die agape, um die göttliche Liebe. Kein Mensch hat sie in sich, aber jeder kann sie empfangen. Der Heilige Geist, so Paulus, transportiert sie in das Herz eines jeden, der in eine Herzensverbindung mit Jesus Christus eintritt. So sagt er es im Brief an die Römer im 5. Kapitel. Dass dies kein frommes Wolkenkuckucksheim ist, weiß jeder, der in seinem Leben Menschen begegnet ist, die diese besondere Liebe verkörpern und ausstrahlen. Ich hoffe, dass diese kurze Betrachtung bei allen Lesern eine neue Sehnsucht nach der Agape, nach der göttlichen Liebe weckt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Predigten / Andachten, Theologie