Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Lebensrecht' Kategorie

CDL Bayern: Offener Brief an Kristina Hänel

Montag 11. Februar 2019 von Christdemokraten für das Leben


Christdemokraten für das Leben

Sehr geehrte Frau Dr. Hänel,

ich habe Sie in der Sendung „Anne Will“ am 03. Februar 2019 gesehen, in der um den § 219a StGB, um Abtreibungen, das Selbstbestimmungsrecht der Frauen und leider nicht über die Rechte der ungeborenen Kinder debattiert wurde. Zunächst möchte ich festhalten, dass es wohl auch für Sie unstrittig ist, dass eine Abtreibung einen schutzlosen ungeborenen Menschen tötet. Nach der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle hat jeder von uns seine einzigartige DNA, ob Junge oder Mädchen steht ebenfalls fest, genauso wie die Haarfarbe und wenn alles gut geht, kommt nach 9 Monaten dieser neue Mensch zur Welt. Jeder von uns hat genau so sein eigenes Leben begonnen. Das ist weltweiter wissenschaftlicher Konsens. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

§ 219a StGB schützt ungeborene Kinder

Freitag 1. Februar 2019 von Johann Hesse


Johann Hesse

Einer der vielen Warnhinweise auf Zigarettenpackungen lautet: „Rauchen kann ihr ungeborenes Kind töten“. Mit diesem Hinweis erinnert der Gesetzgeber den Raucher daran, dass sein Selbstbestimmungsrecht dort endet, wo das Recht eines anderen – hier des ungeborenen Kindes – beginnt. Genau darum verbietet § 219a StGB „Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft“. Die Demonstranten, die am vergangenen Wochenende in verschiedenen Städten des Landes für das Selbstbestimmungsrecht der Frau und für die Abschaffung von § 219a StGB demonstrierten, tun so, als ob der Schwangerschaftsabbruch eine ganz normale medizinische Dienstleistung sei. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

Werbung für Abtreibung?

Donnerstag 11. Oktober 2018 von Christian Hausen


Christian Hausen

Gesundheitsminister Jens Spahn äußerte gegenüber „Bild am Sonntag“, ihn würden die Maßstäbe wundern: Wenn es um das Leben von Tieren geht, da seien die für Abtreibungen werbenden kompromisslos; wenn dagegen Journalisten und Politiker Lebensschützern vorwerfen, sie kümmerten sich lieber um ungeborenes als um geborenes Leben, bleibe die Aufregung aus. Er kennt als Bundesminister unsere Verfassung und die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts: Dem Embryo steht bereits mit der Kernverschmelzung und Nidation das Recht auf Leben gemäß Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 und die Garantie der Menschenwürde gemäß Artikel 1 Absatz 1 Grundgesetz zu. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

Interview mit Virginia Coda-Nunziante: »Die heutige Gesellschaft ist durchdrungen von der Abtreibungsideologie«

Donnerstag 20. September 2018 von Initiative Familienschutz


Initiative Familienschutz

»Ich weiß aus meiner Erfahrung, dass der Zeitgeist und das Mainstream-Denken großen Einfluss auf die Politik hat. Politiker haben Angst vor der öffentlichen Meinung, davor, was Journalisten über sie schreiben werden. Sie passen sich also der political correctness an.« Virginia Coda-Nunziante engagiert sich bei mehreren katholischen Freiwilligenverbänden, darunter die Associazione Famiglia Domani, die sie zusammen mit anderen 1988 gründete. Frau Coda-Nunziante ist seit 2004 Direktorin des Büros für Abkommen und Internationale Beziehungen des Nationalen Forschungsrats und Mitarbeiterin des Lehrstuhls für Kirchengeschichte und Christentum an der Europäischen Universität Rom. Seit 2011 bekleidet sie das Amt als Sprecherin, später Präsidentin des Marschs für das Leben in Italien. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Interview, Lebensrecht

Hilfe zum Leben

Freitag 14. September 2018 von Beratungsstelle Ausweg


Beratungsstelle Ausweg

Manchmal sind selbst wir überrascht von der Dramatik der Fälle im Schwangerschaftskonflikt. So rief uns eine Frau an, die die 1. Tablette Mifegyne für einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch schon genommen hatte. Nach medizinischer Abklärung befanden wir uns in einem intensiven Austausch mit ihr. Sie entschied sich tatsächlich für ihr Kind. Die behandelnde Gynäkologin unterstützte ihre Entscheidung zum Abbruch der Abtreibung. Eine andere Frau kam mit der festen Überzeugung, sie wolle kein Kind und es komme nur ein Abbruch in Frage. Trotzdem ließ sie sich auf ein langes Gespräch zu dritt ein. Leider haben wir nichts mehr von ihr gehört. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Allgemein, Lebensrecht

Zu Irlands Nein zum Lebensschutz

Montag 4. Juni 2018 von Christdemokraten für das Leben


Christdemokraten für das Leben

Bei der Volksabstimmung in Irland haben sich 64,1 Prozent der Wähler beteiligt und damit über die Legalisierung der Abtreibung abgestimmt. Dank der geringen Beteiligung gelang der hochmotivierten Abtreibungslobby in Irland mit 66,4 Prozent Stimmen von Unterstützern eine völlige Umkehr in der bisherigen Lebensschutzpolitik: Bislang war im 8. Verfassungszusatz Abtreibung nur im Falle der Lebensgefahr für die Mutter erlaubt, ansonsten generell verboten und wurde mit einer Haftstrafe von bis zu 14 Jahren belegt. Die irische Regierung will bis zum Jahresende nun ein entsprechendes Gesetz vorlegen, in dem die Abtreibung bis zu 12. Woche legal ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

Mit 101.200 Schwangerschaftsabbrüchen neuer Höchststand erreicht

Mittwoch 2. Mai 2018 von IMABE


IMABE

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche stieg in Deutschland im Jahr 2017 auf 101.200 Abtreibungen, das ist um 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr (98.721). Laut Statistischem Bundesamt waren knapp drei Viertel der Frauen (72 Prozent) zwischen 18 und 34 Jahre alt. Rund 39 Prozent der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch keine Lebendgeburt, rund ein Viertel waren bereits Mütter eines Kindes, rund 25 Prozent hatten zwei Kinder. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Lebensrecht, Medizinische Ethik

Rede vor dem Deutschen Bundestag für ein Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Freitag 9. März 2018 von Dr. Silke Launert


Dr. Silke Launert

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren!

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“. Ich bin mir bewusst, dass Sie diese Sätze nicht zum ersten Mal gehört haben und vermutlich auch nicht zum letzten Mal hören werden. Und dennoch: Diese zwei Sätze machen alles aus, wofür unsere Gesellschaft – unser Staat – steht. Diese zwei Sätze sind der Kern unserer gesellschaftlichen Ordnung – ihr moralisches Fundament. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

219a StGB muss bleiben

Montag 19. Februar 2018 von Christdemokraten für das Leben


Christdemokraten für das Leben

CDL fordert: Wir brauchen nicht mehr Werbung für Abtreibung, sondern mehr politischen Einsatz für das Lebensrecht.

Zu der nächsten Woche beginnenden Parlamentsdebatte über die Streichung des § 219a StGB nimmt die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben, Mechthild Löhr, Stellung: Der politische Aktionismus, der in dieser Berliner „Interregnumszeit“ insbesondere von den Parteien der Grünen, Linken, SPD und der FDP unter Beweis gestellt wird, zielt erstaunlicherweise schwerpunktmäßig auf ein Thema: „Kein Werbeverbot für Abtreibungen“ und „Weg mit dem § 219a StGB“ . Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Lebensrecht

Trump will Abtreibungsgegner stärken. Gewissensfreiheit für Ärzte

Samstag 20. Januar 2018 von Administrator


Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will Ärzte und andere Beschäftigte des Gesundheitswesens aktiv unterstützen, die aus religiösen Gründen Abtreibungen und andere medizinische Behandlungen verweigern. Zu diesem Zweck wurde im Gesundheitsministerium eine Abteilung für „Gewissen und Religionsfreiheit“ eingerichtet, wie das Ministerium in Washington mitteilte. Der Präsident habe den Bürgern versprochen, dass er die Gewissens- und Religionsfreiheit „energisch verteidigen“ werde, sagte der amtierende Ressortchef Eric Hargan. Dieses Versprechen werde nun erfüllt. Die neue Abteilung solle dafür sorgen, dass die Religionsfreiheit von Medizinern, Krankenpflegern und anderen Mitarbeitern im Gesundheitswesen bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit „effektiv“ durchgesetzt werde, erklärte das Ministerium. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht