Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Kirchenaustritt

Samstag 24. Oktober 2020 von Lutz Scheufler


Lutz Scheufler

Die Frage nach dem Kirchenaustritt begegnet mir seit einigen Jahren immer häufiger. Das hat mit den Fehlentwicklungen in den EKD-Kirchen zu tun. Einige fragen interessiert, andere verunsichert. Für manche scheint es ihr persönlicher Missionsbefehl zu sein, gläubige Christen aus den EKD-Kirchen „herauszuretten“. Hier gibt es einige Punkte, warum mir der Kirchenaustritt aktuell nicht möglich ist: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Kirchengeschichte, Seelsorge / Lebenshilfe

Cottbuser Erklärung zur DDR-Zwangsarbeit vom 13. September 2020

Montag 19. Oktober 2020 von Martin-Bucer-Seminar


Martin-Bucer-Seminar

Vom 11. bis 13. September 2020 fand im Menschenrechtszentrum Cottbus, der früheren DDR-Strafanstalt Cottbus, auf Einladung der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) ein Tribunal zum Thema „Zwangsarbeit in politischer DDR-Haft“ statt. Eine international besetzte Jury stand hier vor der Aufgabe festzustellen, „ob Merkmale verbotener Zwangsarbeit und Ausbeutung nach international anerkannten Definitionen“ in Bezug auf politische Gefangene der SED-Diktatur erfüllt sind. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik

War der „Vater des Glaubens“ ein Lügner?

Freitag 16. Oktober 2020 von Jörgen Bauer


Jörgen Bauer

„Abraham aber zog von dannen ins Südland und wohnte zwischen Kadesch und Schur und lebte nun als ein Fremdling zu Gerar. Er sagte aber von Sara, seiner Frau: Sie ist meine Schwester. Da sandte König Abimelech, der König von Gerar, hin und ließ sie holen“ (1 Mose 20, Verse 1 und 2). Hier wiederholt sich die Geschichte von Abram und Sarai in Ägypten (1 Mose 12, Verse 10 ff.) wo Mose seine Frau als seine Schwester ausgab. Dies, weil sie sehr schön war und Abram befürchtete, getötet zu werden, damit die Ägypter seiner Frau habhaft werden konnten. Diese Lüge brachte Abram große Vorteile. Der Pharao nahm sich der Sarai an und Abram bekam als Gegenleistung erhebliche materielle Zuwendungen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Politoffiziere

Mittwoch 14. Oktober 2020 von Lutz Scheufler


Lutz Scheufler

In der DDR war ich bei den Bausoldaten. Wehrdienst ohne Eid und Waffe. Wie überall in der Nationalen Volksarmee gab es auch bei den Spatensoldaten einen Politoffizier. Der „Politnik“ war für die politische Erziehung der Soldaten zuständig – im Sinne der marxistisch-leninistischen Ideologie natürlich. Sozialistische Persönlichkeiten sollten wir werden. Mitunter bekamen wir bei seinem Unterricht Lachkrämpfe. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche

Die Kämpfe im Kaukasus: Erdogans osmanische Ambitionen

Dienstag 13. Oktober 2020 von Gatestone Institute


Gatestone Institute

Die Herauskristallisierung der Türkei als Schlüsselakteur des jüngsten Gewaltausbruchs in der umstrittenen Kaukasusregion Berg-Karabach muss im Zusammenhang mit dem Bestreben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gesehen werden, das Osmanische Reich neu zu errichten. Während sich die erbitterten Kämpfe zwischen dem christlichen Armenien und dem muslimischen Aserbaidschan um das umstrittene Gebiet im Kaukasus-Gebirge verschärfen, hat sich gezeigt, dass Herr Erdogan die Aserbaidschaner in ihrem Feldzug zur Rückeroberung der Enklave mit Waffen und Söldnern versorgt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gesellschaft / Politik

Andacht über Mt 10,12 und 13

Samstag 10. Oktober 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Wenn ihr aber in ein Haus geht, so grüßt es; und wenn es das Haus wert ist, wird euer Friede auf sie kommen. Ist es aber nicht wert, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden.

Jesu Jünger sollen nicht überall Herberge nehmen. Der Herr sagt ausdrücklich: wenn ihr in eine Stadt oder Markt geht, da erkundigt euch, ob jemand darinnen sei, der es wert ist; und bei demselben bleibt. Ein Kind Gottes darf, ja soll bei aller Demut ein Bewusstsein seiner königlichen Stellung haben, es soll sich nichts vergeben und in keinem Haus einkehren, wo es vielleicht sogar in Gefahr kommen könnte, wo Feinde des Herrn sind; von solchen darf es nichts erbitten. Wer ist es wert, einen Jünger Jesu zu beherbergen? Der Herr sandte seine 12 Jünger nach Matthäus 10 zunächst zu Israel. Ein Israelit, der Gott fürchtete, war es wert, dass man bei ihm einkehrte; bei ihm konnte man ja auch auf Annahme des Evangeliums hoffen, und wenn man in seinem Hause eine Versammlung hielt, so war man auch sicher, dass durch ein solch gottesfürchtiges Haus die Sache des Herrn nicht verunglimpft wurde. Wenn nun die Jünger in einem solch würdigen Hause einkehrten, so kam ihr Friede auf dasselbe Haus, was ja natürlich nur dann stattfinden konnte, wenn sie Kinder des Friedens waren. Wir sollen also so stehen, dass, wo wir hinkommen, Friede und Segen mit uns einkehre. Es ist das für uns eine Aufforderung, dass wir auch mit Jesu reifen, in ihm seien, wo wir uns befinden. Jesu Jünger sind Verwandte, und wo ein Verwandter herbergt, da steht der Himmel offen über dem Haus. So belohnt der Herr hier schon reichlich, was man an den Seinen tut. Ach, dass wir in allem himmlisch dächten! Schon oft habe ich gesehen, dass die Häuser, in denen viele Kinder Gottes aus- und eingingen, wunderbar gesegnet waren, auf Geschlechter hinaus. Wer säet im Segen, der wird auch ernten im Segen.

Lieber Herr Jesus! Segne mich je mehr und mehr und setze mich zum Segen. Wo immer ich sei, lass mich mit Dir dastehen, damit ich Frucht bringe. Amen!

Quelle: Suchet in der Schrift. Elias Schrenk, Andachten für jeden Tag. 3. Aufl. Bielefeld 2016. Das Buch kann für 10 Euro plus Versandkosten über die Geschäftsstelle des Gemeindehilfsbundes (Mühlenstr. 42, 29664 Walsrode; Tel.: 05161/911330; Email: info@gemeindehilfsbund.de) bezogen werden.

Kategorie: Predigten / Andachten

Im Gefängnis mit Richard Wurmbrand

Freitag 9. Oktober 2020 von Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V.


Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V.

Sein Fall erregte internationales Aufsehen: Nach 23 Jahren Dienst in der Türkei wurde der amerikanische Pastor Andrew Brunson im Jahr 2016 unter falschen Anschuldigungen in der Türkei festgenommen. Der Vorwurf: Er sei ein Spion und hätte sich daran beteiligt, die türkische Regierung stürzen zu wollen. Knapp zwei Jahre später kam er auf Druck der amerikanischen Regierung wieder frei. In einem Interview beschreibt er die bedrückende Zeit der Haft. Er erzählt ehrlich davon, wie die Zeit im Gefängnis ihn zerbrochen hat. Davon, wie enttäuscht er davon war, dass Gott es zuließ, ihn so viel leiden zu lassen und gleichzeitig schwieg – obwohl er genau in dieser Zeit Gottes Zuspruch gebraucht hätte. Und Pastor Brunson spricht offen über die Angst, während der Haft langsam aber sicher den Verstand zu verlieren. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit

Mainstream-Medien ohne Empathie für Familien

Mittwoch 7. Oktober 2020 von Stiftung Zukunft CH


Stiftung Zukunft CH

Nach aktuellen Verlautbarungen der Bertelsmann-Stiftung verlieren Frauen ein Vermögen, wenn sie Mutter werden. Diese Botschaft wurde umgehend über die Massenmedien des Bertelsmann-Konzerns in die Welt posaunt und von vielen Medien kritiklos übernommen, einschließlich der Sichtweise, es gehe hier um ein „Geschlechterproblem“. Zugleich wurde aber ausdrücklich betont, dass es bei kinderlosen Frauen kaum noch einen Abstand zum Lebenseinkommen von Männern gibt. Demnach handelt es sich gar nicht um eine „Frauenfrage“, sondern um die Frage, ob Kinder zu betreuen sind. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik

Predigt über Markus 8,1-9 zum Erntedankfest 2020

Dienstag 6. Oktober 2020 von Pfr. Ulrich Hauck


Pfr. Ulrich Hauck

Liebe Gemeinde, wenn wir den Erntedanktag nicht einfach deswegen feiern, weil er halt zur kirchlichen Folklore dazugehört, dann sind wir in diesem Jahr besonders herausgefordert, über Erntedank nachzudenken. Zwar ist die Landwirtschaft vergleichsweise glimpflich durch die Corona-Verordnungen gekommen, aber für viele andere ist dieses Jahr in ökonomischer Hinsicht ein Horrorjahr. Die Wirtschaft ist eingebrochen, viele waren oder sind in Kurzarbeit, andere haben ihren Arbeitsplatz verloren oder kämpfen um ihre Existenz. Und unseren Kindern haben wir einen riesigen Schuldenberg aufgetürmt. Und dann Erntedank feiern? Wie passt das zusammen? – Oder wäre nicht viel eher ein Erntebitttag oder ein Tag der Klage angemessener als ein Erntedanktag? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Das Wunder der deutschen Einheit

Freitag 2. Oktober 2020 von Administrator


Das Wunder der deutschen Einheit – Gott führte die Regie – Es kam alles zur rechten Zeit zusammen. Die Wiedervereinigung in Stichworten

Von Walter Schrader, Berlin
Früherer Geschäftsführer von KALEB e.V.

1.) Die Machtsituation in Osteuropa:

Leonid Breshnew, Generalsekretär der KPDSU („Betonkommunist“) starb am 10.11.1982, es folgte der bereits kranke Andropow, der im Februar 1984 starb, darauf folgte Tschernenko, auch bereits krank. Er starb im Februar 1985. Darauf folgte am 11.3.1985 Michael Gorbatschow. Er musste kommen, denn ohne ihn wäre die Wiedervereinigung nicht möglich gewesen! Die Lage im ganzen „sozialistischen Lager“, also allen Ländern des Ostblocks, gerade auch in der DDR, war die wirtschaftliche Lage katastrophal. – Es gab Reformbewegungen in Sowjetunion (Glasnost und Perestroika/Öffnung und Transparenz durch Gorbatschow), Polen (Lech Walesa), Ungarn und Tschechoslowakei (Charta 77). Die DDR-Regierung (alte Männer) blieb stur. Überall rumorte es im Volk (Ruf nach Reisefreiheit, persönliche Freiheit, höherem Lebensstandard). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Gesellschaft / Politik