Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

„In unserem Streben nach Größe sind wir ganz verrückt geworden…“

Samstag 23. März 2019 von Vance Havner


Vance Havner

Die Gemeinde ist wegen ihrer Betonung großer Zahlen von den Katakomben ins Kolosseum umgezogen. Wir führen Mammutvorstellungen und gigantische Zusammenkünfte auf. Wir stellen die gefeierten Helden aufs Podium und ahmen Caesar nach, um das Banner Christi voranzubringen. In unserem Streben nach Größe sind wir ganz verrückt geworden. In Wirklichkeit brauchen wir eine Ausdünnung, keine Verdichtung. Vor langer Zeit lernte ich, dass man heranwachsende Pflanzen ausdünnen oder auslichten muss. Wir verringern dabei die Quantität, um die Qualität zu erhöhen. Gideon hat seine Armee ausgelichtet, und ein ähnlicher Prozess würde der Armee Gottes heute auch nicht schaden. Jesus hat die Menge ausgelichtet, wie es uns in Johannes 6 berichtet wird, und ohne Zweifel war dies nicht das einzige Mal. Heute aber ist die verfolgte Minderheit zur populären Mehrheit geworden. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gemeinde, Kirche

Heiliger Geist oder Heilige Geistin?

Freitag 22. März 2019 von Gemeindehilfsbund


Gemeindehilfsbund

Längst hat das Gender Mainstreaming auch in den Kirchen Einzug gehalten. Der Gott Israels hat sich als Vater offenbart und Jesus war ein Mann. Das ist vielen Theologen zu männlich und ein Dorn im Auge. Sie halten das angeblich patriarchalische Gottesbild der damaligen Zeit für überholt und wollen es überwinden. So wird u. a. argumentiert, dass das hebräische Wort für „Geist“ (Ruach) ja weiblich sei. Patriarchalisch gesinnte Übersetzer hätten dann diese weibliche Seite Gottes versteckt, in dem sie das hebräische Ruach neutrisch oder maskulin übersetzt hätten. Heute müsse man diese verborgene weibliche Seite Gottes wieder freilegen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

„Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab“ – Eine kleine Kritik der Ringparabel

Mittwoch 20. März 2019 von Johann Hesse


Johann Hesse

1. Eine Taxifahrt in Kassel

Im vergangenen Jahr stieg ich nach einem Treffen des Netzwerkes Bibel und Bekenntnis in ein Taxi, um mich zum Bahnhof bringen zu lassen. Mit dem Taxifahrer kam ich ins Gespräch über den Glauben. Als ich ihm von Tod und Auferstehung Jesu erzählte, meinte er, dass er das aus der Sicht seines Glaubens ablehne. Er erklärte mir, dass er Türke und Moslem sei. Ich fragte zurück: „Aber was machen Sie dann mit Ihren Sünden?“ Er erwiderte, dass er versuche, diese durch gute Taten wiedergutzumachen. Ich zeigte ihm, dass das nicht möglich ist: „Wenn Sie jetzt über diese rote Ampel fahren und geblitzt werden, dann werden Sie die Punkte in Flensburg und das Bußgeld nicht los, indem Sie von jetzt an alle Verkehrsregeln einhalten.“ Das verstand er. Wir können das Sündenproblem nicht aus eigener Kraft lösen, und genau darum starb Jesus am Kreuz. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie, Weltreligionen

Schluss mit dem Gender-Unfug!

Montag 18. März 2019 von Verein Deutsche Sprache


Verein Deutsche Sprache

Aus Sorge um die zunehmenden, durch das Bestreben nach mehr Geschlechtergerechtigkeit motivierten zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache wenden sich Monika Maron, Wolf Schneider, Walter Krämer und Josef Kraus mit diesem Aufruf an die Öffentlichkeit: Die sogenannte gendergerechte Sprache beruht erstens auf einem Generalirrtum, erzeugt zweitens eine Fülle lächerlicher Sprachgebilde und ist drittens konsequent gar nicht durchzuhalten. Und viertens ist sie auch kein Beitrag zur Besserstellung der Frau in der Gesellschaft. Der Generalirrtum: Zwischen dem natürlichen und dem grammatischen Geschlecht bestehe ein fester Zusammenhang. Er besteht absolut nicht. Der Löwe, die Giraffe, das Pferd. Und keinen stört es, dass alles Weibliche sich seit 1000 Jahren von dem Wort „das Weib“ ableitet. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik

Andacht über Lukas 22,31-32: „Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre.“

Samstag 16. März 2019 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Simon, Simon, siehe, der Satan hat begehrt, euch zu sieben wie den Weizen. Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du dereinst dich bekehrst, so stärke deine Brüder. (Lukas 22, 31 und 32)

Wie klar lässt uns der Heiland in obigen Worten in die uns umgebende unsichtbare Welt hineinschauen! Gar zu leicht vergessen wir, dass wir viel mehr von der unsichtbaren als von der sichtbaren Welt abhängig sind. Diese Tatsache lernt der Glaube aus Gottes Wort und aus Gottes Führungen mit uns, und richtet sich täglich danach ein mit Wachen und Beten. Petrus hatte keine Ahnung von der Gefahr, in der er stand. Der Feind, der umhergeht, wie ein brüllender Löwe und sucht, welchen er verschlinge, hatte ihn beobachtet und sein Selbstvertrauen gesehen. Alle Schwachheiten der übrigen Jünger, ihren Hochmut und ihre Äußerlichkeit waren ihm wohlbekannt. Es verdross ihn, dass Jesu Auge so treu über ihnen wachte, denn er wollte sie verstören. Die kleine Schar künftiger Zeugen war ihm ein Dorn im Auge. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Verspielt Europa sein christliches Erbe?

Freitag 15. März 2019 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

Am 15. Januar 2019 hat das britische Unterhaus den mit der EU ausgehandelten Brexitplan abgelehnt. Unabhängig davon, wie die Sache schließlich ausgeht, ist die Ausstiegsabsicht eines so bedeutenden Landes nichts anderes als ein Offenbarungseid, ja eine Katastrophe für die EU, wie Hans-Werner Sinn festgestellt hat.[1] Und wenn der derzeitige amerikanische Präsident recht hat, werden noch weitere Länder folgen.[2] Wie konnte es dahin kommen, dass die hehre Idee eines vereinigten Europa, die über Jahrzehnte hinweg viele Europäer begeisterte, nun schon seit Jahren so dramatisch an Zustimmung einbüßt? Im Folgenden versuche ich, die Ursache für den Attraktivitätsverlust der europäischen Idee herauszufinden und sie im Licht des christlichen Glaubens zu beleuchten. Die beiden Bücher „Europas Aufstieg und Verrat“ von Hansjürg Stückelberger[3] und „Das Buch der Mitte“ von Vishal Mangalwadi[4] waren mir dabei eine große Hilfe. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik

Offener Brief an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Dienstag 12. März 2019 von Mahin Mousapour


Mahin Mousapour

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

über Ihre Gratulation zum 40. Jahrestag des verbrecherischen islamischen Regimes im Iran bin ich entsetzt und empört. Das Mullah-Regime hat die großen kulturellen und moralischen Errungenschaften des Iran vernichtet. Wir als Perser haben seit dieser Revolution keine Heimat mehr und keine wahre Identität. Von unserem Ruf in der Welt gar nicht erst zu sprechen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gesellschaft / Politik

Iran: Verstärkte Christenverfolgung

Montag 11. März 2019 von Gatestone Institute


Gatestone Institute

Die Christenverfolgung ist im Iran im Jahr 2018 auf ein neues Niveau angestiegen, wie ein ausführlicher Bericht von Open Doors, Middle East Concern, Article 18 und Christian Solidarity Worldwide zeigt. „Ende 2018 gab es eine beispiellose Welle von Razzien auf private Hausversammlungen, die zu einer großen Zahl von Verhaftungen führte. Viele Christen erhielten Gefängnisstrafen oder ihre Verurteilungen wurden vom Berufungsgericht bestätigt“, notierte der Bericht. Trotz dieses schreienden Missbrauchs und der massiven Steigerung von Übergriffen und Angriffen gegen Christen bezeichnet die internationale Gemeinschaft die von Präsident Hassan Rouhani geführte iranische Regierung weiterhin als „gemäßigt“. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Weltreligionen

Andacht über Matthäus 24,14: Gottes Reich zuerst!

Samstag 9. März 2019 von Pfr. Winrich Scheffbuch


Pfr. Winrich Scheffbuch

„Es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich Gottes in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen.“ (Matthäus 24,14) . 

Hat es jemals in den vielen Jahrhunderten vor uns schon solch eine gewaltige Ernte in Gottes Weltmission gegeben wie in unseren Tagen? Wir hören von Erweckungen und geistlichen Aufbrüchen. Völker, seit Jahrhunderten völlig für das Evangelium verschlossen, öffnen sich für das Evangelium. Tausende und Abertausende erwachen aus lähmendem Aberglauben, Furcht einflößendem Ahnenkult und finsterster Magie und finden in Jesus Christus wirklich neues Leben. Welch ein Wunderwerk Gottes spielt sich in den Berichten aus China oder Kuba und auch Lateinamerika vor unseren Augen ab! Radikal veränderte Menschen besiegen im Vertrauen auf Jesus Alkoholnot und Drogensucht, nehmen Verantwortung in Familie und Gesellschaft wahr und kümmern sich um Notleidende und Schwache. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Verband Familienarbeit e.V. – Pressemitteilung zum 8. März

Freitag 8. März 2019 von Verband Familienarbeit e.V.


Verband Familienarbeit e.V.

8. März: Auch Mütter sind Frauen!

In jedem Jahrgang werden fast gleich viele Mädchen wie Jungen geboren. Allerdings sind es unterm Strich ein Drittel Kinder zu wenig, um den Bestand und auf lange Dauer auch den Wohlstand in einer Gesellschaft zu erhalten. So fehlt in jeder Generation auch ein Drittel gebärfähiger Frauen. Die Mütter werden immer rarer. Gertrud Martin, die Vorsitzende des Verband Familienarbeit e.V. nimmt den Internationalen Frauentag zum Anlass, darüber nachzudenken, ob unsere Gesellschaft wirklich gut beraten ist, wenn die Frauen ganz gezielt und einseitig auf die Erwerbstätigkeit gepolt werden, während die „Mutterrolle“ als Lebensmodell „von gestern“ gilt und in vielfacher Hinsicht diskriminiert wird: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik