Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

„Gottesfürchtige bekommen die besten Ideen.“ Vom Flüchtlingskind zur Trägerin des Bundesverdienstkreuzes

Freitag 30. Juli 2021 von Dora Zenk


Dora Zenk

Am 4. Mai 1934 wurden mein Zwillingsbruder Hans und ich in Tiegenhof geboren, einem Ort in Westpreußen, Landkreis Groß Werder, 36 km südöstlich von Danzig und nur 17 km südlich vom KZ Stutthof mit den drei Verbrennungsöfen. Der Geruch kam bis zu unserem Haus, ich habe ihn jetzt noch in der Nase, wenn ich dort bin. Viele Juden standen immer wieder auf dem Bahnhofsvorplatz gegenüber unserem Elternhaus, jüdische Männer, Frauen und Kinder warteten auf den Weitertransport. Tiegenhof war der Umladebahnhof der Schmalspurbahn auf dem Weg nach Stutthof. Viele weinten. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Gesellschaft / Politik

Kommentar zum Grundlagentext der EKD „Die Bedeutung der Bibel für kirchenleitende Entscheidungen“

Montag 26. Juli 2021 von Pfr. Ulrich Parzany


Pfr. Ulrich Parzany

Der Rat der EKD hat einen Grundlagentext mit dem Titel „Die Bedeutung der Bibel für kirchenleitende Entscheidungen“ (2021) herausgegeben. Einen Text mit diesem Titel darf und muss man mit großen Erwartungen lesen. Warum? Der Grund wird in der Schrift selbst genannt: „Zum Selbstverständnis evangelischer Kirchen gehört es, dass sie der Heiligen Schrift für die Begründung kirchlicher Lehre und Urteilsbildung eine hervorgehobene Bedeutung zuerkennen. Die Schrift in der Einheit von Altem und Neuem Testament soll als „Richter, Regel und Richtschnur, nach welcher als dem einzigen Prüfstein alle Lehren erwogen und beurteilt werden“…, dienen, wie es die lutherischen Bekenntnisschriften formulieren und darin einen gemeinreformatorischen Grundsatz zum Ausdruck bringen.“ (S. 11) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

„Das Wort des Herrn“ und seine dreifache Wirkung. Predigt über 1 Kön. 17,1-16

Samstag 24. Juli 2021 von Pfr. Ulrich Hauck


Pfr. Ulrich Hauck

Wir befinden uns im Königreich von Ahab, er regierte Nordisrael von 871 bis 852 vor Christus. Er lebte wie viele andere israelische Könige in der Sünde Jerobeams, das heißt er ließ im Süden und im Norden seines Reiches jeweils ein goldenes Kalb aufstellen, damit sollten die Menschen davon abgebracht werden, hin zu den von Gott angeordneten Festen und Gottesdiensten nach Jerusalem zu ziehen. Die Menschen sollten es leicht haben und in ihrer Nähe anbeten können. Aber mit diesen menschgemachten Götzenbildern versündigte sich Ahab gegen den lebendigen Gott und HErrn. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

64. Corona-Informationen von Hartmut Steeb

Mittwoch 21. Juli 2021 von Hartmut Steeb


Hartmut Steeb

Unabhängig davon, was „positiv getestet“ wirklich bedeutet (jedenfalls nicht zwingend erkrankt), ergibt sich ein klares Bild, nämlich dass fast keiner „krank“ ist undmindestens 99,98 % der Bevölkerung nicht infiziert sind (in den Bundesländern unterscheidet sich das zwischen 99,97 % und 100 %. Absolute Zahlen SARS-CoV-2 (absolute-zahlen.com). Der Chef des Frankfurter Gesundheitsamtes, Prof. Dr. Dr. med. René Gottschalk hat erfreulich klar gemacht, dass für Tests- und Maskenpflicht keine Notwendigkeit bestehe. Er belegt dies mit sehr eindrücklichen Feststellungen: Dass „asymptomatisch infizierte Kinder häufig die Viren übertragen (…), hält sich hartnäckig“; es gebe aber „keine Daten, die diese Befürchtung jemals belastbar bestätigt haben“. Kinder sollten „endlich wieder ein normales Leben“ führen dürfen. Auch in anderen Bereichen des Lebens und in Hinblick auf Erwachsene müsse man vom „Test-, Überwachungs- und Regelungswahn“ wegkommen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik

„Aufwachen vom Schlaf“- eine biblische Besinnung

Montag 19. Juli 2021 von Pfr. Dr. Stefan Felber


Pfr. Dr. Stefan Felber

11 Und das tut, weil ihr die Zeit erkennt, nämlich daß die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf, denn unser Heil ist jetzt näher als zu der Zeit, da wir gläubig wurden. 12 Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber nahe herbeigekommen. So laßt uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts. 13 Laßt uns ehrbar leben wie am Tage, nicht in Fressen und Saufen, nicht in Unzucht und Ausschweifung, nicht in Hader und Eifersucht; 14 sondern zieht an den Herrn Jesus Christus und sorgt für den Leib nicht so, daß ihr den Begierden verfallt. (Röm 13,11-14)

(V. 14 bei Menge: „sondern ziehet den Herrn Jesus Christus an, und seid dem Fleisch (= dem Leibe) nicht so zu Diensten, daß böse Begierden dadurch erregt werden!“) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche

„Wohl dem, der die Berufung erlebt“ – Andacht über 1. Könige 19,21

Sonntag 18. Juli 2021 von Alfred Christlieb (1866-1934)


Alfred Christlieb (1866-1934)

Und Elisa machte sich auf, folgte dem Elia nach und diente ihm. (1. Könige 19,21)

Hier wird uns die Berufung des Elisa erzählt. Er pflügt auf dem Acker. Zwölf Joch Ochsen arbeiten vor ihm her. Da kommt der Prophet Elia. Er geht auf den jungen Mann zu, wirft ihm wortlos den Prophetenmantel über die Schultern und eilt davon. Elisa lässt seinen Pflug stehen, läuft dem Elia nach und spricht: „Lass mich nur Abschied nehmen von meinen Eltern!“ Elia erlaubt es ihm mit den Worten: „Geh hin und komm wieder! Bedenke, was ich dir getan habe.“ Elisa nimmt von Eltern, Geschwistern und Dienerschaft Abschied, folgt dem Elia nach und dient ihm. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Kirche, die keiner mehr braucht

Freitag 16. Juli 2021 von Peter Hahne


Peter Hahne

In Massen flüchten die Gläubigen aus ihren Kirchen. Dabei müßten Austrittswillige oder „Zwangsmitglieder“ (durch Taufe oder Elternhaus) doch schon längst weg sein. Die Zahlen waren bereits in den letzten Jahren dramatisch hoch. Jetzt geht es an die Substanz. Diesmal ist es so, als würden die Bundesländer Bremen und Saarland geschlossen ausgetreten sein oder die Metropole München, wenn man nämlich Kinder und Muslime etc. abzieht: insgesamt 441.000 Mitglieder kehrten beiden Großkirchen im Jahr 2020 den Rücken. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche

Höchste Zeit, die systematische Abtreibung weiblicher Babys zu bekämpfen

Dienstag 13. Juli 2021 von Aktion Lebensrecht für Alle


Aktion Lebensrecht für Alle

Anlässlich des Weltbevölkerungstags am 11.7.2021 erklärte die Bundesvorsitzende der überparteilichen und überkonfessionellen Lebensschutzorganisation, Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V., Cornelia Kaminski, in Augsburg: Wir werden immer mehr – und unser Planet kann die Menschenmassen irgendwann nicht mehr ernähren: seit der „Club of Rome“ Anfang der 1970er Jahre davor warnte, dass ein ungebremstes Bevölkerungswachstum unseren Planeten zerstören könnte, hat sich dieses düstere Szenario in vielen Köpfen festgesetzt. Richtig ist jedoch, dass schon damals keine Rede von einer Bevölkerungsexplosion sein konnte, denn die Wachstumsrate hatte bereits Anfang der 1960er Jahre ihren Höhepunkt erreicht und ist seither rückläufig. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

„Steh auf und iss!“ Andacht über 1. Könige 19,5 und 7

Samstag 10. Juli 2021 von Alfred Christlieb (1866-1934)


Alfred Christlieb (1866-1934)

„Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Stehe auf und iss! Du hast einen großen Weg vor dir.“ (1. Könige 19,5 und 7)

Wie wunderbar hat Gott den Elia sonst erhört! Auf seine Bitte hin wurde der Himmel verschlossen und wurde wieder geöffnet. Auf sein Gebet hin fiel Feuer vom Himmel. Doch diesmal ging es nicht nach dem Worte (17,22): „. . . und der Herr erhörte die Stimme Elias.“ Die Bitte: „Nimm nun, Herr, meine Seele“, blieb ein nicht erhörtes Gebet. – Die großen Männer im Reiche Gottes haben es öfter erleben müssen, dass Gott ihre Gebete abwies. Mose durfte nicht ins gelobte Land (5. Mose 3,23), Paulus musste seinen Pfahl im Fleisch behalten, und Elias durfte jetzt nicht abscheiden. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Wahre und falsche Modernität und Popularität in der Verkündigung

Mittwoch 7. Juli 2021 von Pfr. Wilhelm Busch (1897-1966)


Pfr. Wilhelm Busch (1897-1966)

Das ist die Forderung, die beständig an uns gestellt wird: Wir sollen modern und populär sein in unserer Verkündigung. Und wir sehen, wie die einen sich gegen diese Forderung heftig sträuben und sich damit isolieren, und wir sehen andere, die dieser Forderung so willig nachgeben, daß ihre Verkündigung eben keine Verkündigung mehr ist. Wir müssen zunächst fragen: Was heißt denn Modernität und Popularität? Wenn wir von Popularität sprechen, dann denken wir dabei an den Mangel unserer Hörer. Einer, der populär redet, hat begriffen, daß die Menge der Hörer ein nur begrenztes Sehfeld hat, und erstellt sich in seiner Rede auf diese Armut ein. Bei dem Worte Modernität denken wir an den geistigen Besitz der Hörer. Sie sind Kinder ihrer Zeit, und das, was ihre Zeit ihnen gibt, ist ihr Besitz. Wer mit diesem, aus der Gegenwart gegebenen Besitz der Hörer zu rechnen versteht, spricht modern. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie