Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Andacht über 2 Mose 2,23f: Gott vergisst seine Verheißung nie!

Freitag 15. Februar 2019 von Alfred Christlieb (1866-1934)


Alfred Christlieb (1866-1934)

„Lange Zeit aber darnach starb der König in Ägypten. Aber die Kinder Israel seufzten über ihre Arbeit und schrien, und ihr Schrei kam vor Gott.“ (2. Mose 2,23f)

Zwei grundverschiedene Bilder:

1. Pharao auf dem Sterbebett, Israel seufzend unter harter Arbeit. Ein König, aus höchster Höhe abstürzend in die Tiefe. Ein Sklavenvolk, aus der tiefsten Tiefe aufsteigend zur Höhe. – Dem Pharao mag das Sterben schwer gewesen sein. Er war ein erfolgreicher Herrscher, ein kluger Politiker gewesen. Mit List hatte er Israel zu Frondiensten gezwungen (2. Mose 1,10). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Der einsame Evangelist

Donnerstag 14. Februar 2019 von Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V.


Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V.

In der Familie von Abdul war der Koran das höchstes Gebot. Abduls Onkel galt als geistliches Oberhaupt der Großfamilie. Als Abdul Anfang 20 war, begann er, über das Leben nach dem Tod nachzudenken. Er besprach sich mit seinem Onkel. Der versicherte ihm, Abdul werde in den Himmel kommen, wenn er ein Leben gemäß dem Islam führe. Statt zu trösten, stürzten ihn diese Worte in Verzweiflung. Schon gemessen an seinen eigenen Maßstäben führte er kein islamisches Leben. Sicherlich aber waren die Himmelsstandards höher als seine eigenen. Abdul war innerlich so zerrissen, dass er sogar über Selbstmord nachdachte. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Mission

CDL Bayern: Offener Brief an Kristina Hänel

Montag 11. Februar 2019 von Christdemokraten für das Leben


Christdemokraten für das Leben

Sehr geehrte Frau Dr. Hänel,

ich habe Sie in der Sendung „Anne Will“ am 03. Februar 2019 gesehen, in der um den § 219a StGB, um Abtreibungen, das Selbstbestimmungsrecht der Frauen und leider nicht über die Rechte der ungeborenen Kinder debattiert wurde. Zunächst möchte ich festhalten, dass es wohl auch für Sie unstrittig ist, dass eine Abtreibung einen schutzlosen ungeborenen Menschen tötet. Nach der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle hat jeder von uns seine einzigartige DNA, ob Junge oder Mädchen steht ebenfalls fest, genauso wie die Haarfarbe und wenn alles gut geht, kommt nach 9 Monaten dieser neue Mensch zur Welt. Jeder von uns hat genau so sein eigenes Leben begonnen. Das ist weltweiter wissenschaftlicher Konsens. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

Andacht über Hebr 11,24-26: Der größere Reichtum

Freitag 8. Februar 2019 von Alfred Christlieb (1866-1934)


Alfred Christlieb (1866-1934)

„Durch den Glauben wollte Mose, da er groß war, nicht mehr ein Sohn heißen der Tochter Pharaos, und erwählte viel lieber, mit dem Volke Gottes Ungemach zu leiden, denn die zeitliche Ergötzung der Sünde zu haben und achtete die Schmach Christi für größeren Reichtum, denn die Schätze Ägyptens, denn er sah an die Belohnung.“ (Hebr 11,24–26)

Mose hat im Glauben eine wichtige Entscheidung gefällt. Drei Worte unseres Textes wollen wir unterstreichen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Allgemein

Großer Konsens gegen Gottes Wort?

Donnerstag 7. Februar 2019 von Prof. Dr. Rolf Hille


Prof. Dr. Rolf Hille

1. Segnung homophiler Paare – ein kirchlicher Konflikt

Es wird kräftig in der Kirche gestritten und gleichzeitig die Einheit angemahnt. Die Diskussion um die kirchliche Segnung bzw. Trauung gleichgeschlechtlicher Partner ist dafür ein aktuelles Beispiel. Unter dem Druck der öffentlichkeitswirksamen Homosexuellenlobby haben nahezu alle Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland die Einführung solcher Amtshandlungen beschlossen. Gegenüber Kritikern verweist man gerne auf den „magnus consensus“, d.h. die große Übereinstimmung, die es in dieser Frage gibt. Und wenn eine breite Mehrheit das so beschließt, kann eine synodale Minderheit nicht das Gegenteil durchsetzen. Die Mehrheit bestimmt nun einmal – so ist das in der Demokratie. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik

Das hartnäckige Schweigen des Papstes zur Christenverfolgung

Dienstag 5. Februar 2019 von Gatestone Institute


Gatestone Institute

4.305 Christen wurden allein wegen ihres christlichen Glaubens im Jahr 2018 getötet. Das ist die dramatische Zahl, die in der neuen „World Watch List 2019“ enthalten ist, die gerade von der Organisation Open Doors zusammengestellt wurde. Es zeigt sich, dass es 2018 1.000 zusätzliche christliche Opfer gab – 25% mehr – als im Jahr zuvor, als es 3.066 waren. Heutzutage werden 245 Millionen Christen auf der Welt offenbar allein wegen ihres Glaubens verfolgt. Im vergangenen November veröffentlichte die Organisation „Hilfe für die Kirche in Not“ den „Report Religionsfreiheit“ für 2018 und kam zu einem ähnlichen Ergebnis: 300 Millionen Christen wurden Opfer von Gewalt. Das Christentum wurde trotz harten Wettbewerbs als „die am meisten verfolgte Religion der Welt“ bezeichnet. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Allgemein

Predigt über 2 Mose 3,1-15: Wir sind berufen und beauftragt.

Samstag 2. Februar 2019 von Pfr. Ulrich Hauck


Pfr. Ulrich Hauck

Mit dem letzten Sonntag nach Epiphanias und der darauffolgenden Woche endet die Weihnachtszeit. Am Sonntag, den 3.2.2019, beginnt die Vorpassionszeit. Wir bewegen uns liturgisch also zwischen dem Geburtsfest Christi und seiner Kreuzigung, zwischen Geborenwerden und Sterben. Was liegt da näher, als heute auch auf unser Leben zwischen Geborenwerden und Sterben zu schauen. Was ist das Wichtigste in unserem Leben, von dem es im Psalm 90, 10 heißt: Es währet siebzig Jahre, und wenn’s hoch kommt, so sind’s achtzig Jahre? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

§ 219a StGB schützt ungeborene Kinder

Freitag 1. Februar 2019 von Johann Hesse


Johann Hesse

Einer der vielen Warnhinweise auf Zigarettenpackungen lautet: „Rauchen kann ihr ungeborenes Kind töten“. Mit diesem Hinweis erinnert der Gesetzgeber den Raucher daran, dass sein Selbstbestimmungsrecht dort endet, wo das Recht eines anderen – hier des ungeborenen Kindes – beginnt. Genau darum verbietet § 219a StGB „Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft“. Die Demonstranten, die am vergangenen Wochenende in verschiedenen Städten des Landes für das Selbstbestimmungsrecht der Frau und für die Abschaffung von § 219a StGB demonstrierten, tun so, als ob der Schwangerschaftsabbruch eine ganz normale medizinische Dienstleistung sei. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

Der gute Mensch?

Dienstag 29. Januar 2019 von Prof. Dr.-Ing. Werner Gitt


Prof. Dr.-Ing. Werner Gitt

Der Mensch ist offensichtlich das einzige Wesen auf dieser Erde, das über sich selbst nachdenkt. Im Laufe der Menschheitsgeschichte hat sich eine große Zahl von Meinungen angehäuft. Eine kleine Auswahl soll uns einen Eindruck vermitteln:

Homer (8. Jahrhundert v. Chr.): «Denn wahrlich! Da ist nichts Armseligeres als der Mensch unter allem, so viel da auf der Erde atmet und kriecht.» Bettina von Arnim (1785–1859): «Der Mensch ist ein wunderlich Wesen, das sich nicht begreifen lässt.» Erich Fromm (1900–1980): «Der Mensch ist eine Laune der Natur.» Friedrich Nietzsche (1844–1900): «Denn der Mensch ist kränker, unsicherer, wechselnder, unfestgestellter als irgendein Tier sonst, daran ist kein Zweifel – er ist das kranke Tier.» Charles Darwin (1809–1882): «Der Mensch ist jetzt, auch im rohesten Zustand, das dominierendste Tier, das je auf der Erde erschienen ist.» Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Seelsorge / Lebenshilfe

Holocaust-Gedenktag 27. Januar 2019 – Ein leeres politisches Ritual in Deutschland

Dienstag 29. Januar 2019 von Egmond Prill


Egmond Prill

Am 27. Januar 1945 hatten Spitzen der Sowjetarmee auf ihrem Weg nach Berlin das Lager Auschwitz erreicht und der Nazi-Massenmordaktion ein Ende gesetzt. Dass hernach und auch anderenorts weiter gestorben und gemordet wurde, ist hier nicht das Thema. Vielmehr ist es die Frage nach Bedeutung dieses inzwischen zum weltweiten Gedenktag erhobenen Termins für Deutschland. Außenminister Heiko Maas fand klagende Worte über das angebliche Unwissen der jungen Deutschen über Nazi-Herrschaft und Holocaust. Manchem stellt sich die Frage: Wer regierte denn und bestimmte in den vergangenen Jahren (und zum Teil Jahrzehnten) die Bildung im Bund und in den Ländern? Sozialdemokraten! Waren und sind es nicht vor allem Sozialisten, die mit hunderten Millionen Euro den Kampf gegen „Rechts“ auf allen Ebenen finanzieren? Wobei doch heute alles, was nicht stramm links ist sofort das Etikett „Nazi“ erhält. So, dass manche Mitmenschen fragen: Wenn das alles „Nazi“ ist, können die Nationalen Sozialisten wohl gar nicht so schlimm gewesen sein. Oder ist das alles nur partei-politischer Kampf gegen Andersdenkende? Und noch mehr, nur bla-bla? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Israel