Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Predigt über Jeremia 23,29

Sonntag 3. Januar 2021 von Prof. Dr. Thomas Kothmann


Prof. Dr. Thomas Kothmann

„Ist mein Wort nicht wie ein Feuer, spricht der Herr, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmeißt?“  (Jeremia 23,29)

Die Reformation begann vor gut 500 Jahren mit einigen unscheinbaren Hammerschlägen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche. Zuvor hatte ein Augustinermönch Feuer gefangen. Gottes Wort hatte das Herz des bis dahin wenig bekannten Martin Luther entzündet und ihn nicht nur Gott, sondern auch das kirchliche Leben seiner Tage in einem neuen Licht sehen lassen. An ihm musste sich deshalb auch der Frömmigkeitsbetrieb und die verkehrte Bußgesinnung seiner Zeit messen lassen. Beides hatte für den angehenden Reformator mit der Vernachlässigung des Wortes Gottes zu tun. In These 54 gegen den Ablass stellt er klar: „Beleidigung widerfährt dem Wort Gottes, wenn in ein und derselben Predigt dem Ablass die gleiche oder mehr Zeit eingeräumt wird als ihm selbst“. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Predigten / Andachten, Theologie

2000 Jahre Verfolgung

Samstag 2. Januar 2021 von Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V.


Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V.

Wir können uns kaum vorstellen, was es in Ländern wie Ägypten bedeutet, Christ zu sein. Das Leben der Christen in Ägypten ist seit 2000 Jahren von Verfolgung geprägt. Immer wieder kommt es zu schwersten Anschlägen, die die mediale Aufmerksamkeit erreichen: Anschläge wie an Neujahr 2011 in Alexandria oder im Advent 2016 in Kairo. Eine der betroffenen Gemeinden konnte ich im Herbst letzten Jahres besuchen. Eine Märtyrerwand erinnert an die Opfer, während in dem Kirchenkomplex die Gemeindeveranstaltungen stattfinden. Aber dann gibt es die vielen Einzelschicksale, die nie von den Medien aufgegriffen werden … Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit

Über den Wert der Ehe von Mann und Frau

Dienstag 29. Dezember 2020 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

 1           Die Ehe – eine göttliche Stiftung und Wohltat

 1.1        Das Wesen Gottes – Liebe und Dreieinigkeit

Wer über die Ehe nachdenkt, muss über das Menschenbild nachdenken. Und wer über das Menschenbild nachdenkt, muss über das Gottesbild nachdenken. Wir Christen glauben an einen Dreieinigen Gott. Dies ist nicht nur eine dogmatische Aussage, sondern vor allem Ausdruck des tiefsten Wesens Gottes, seiner Liebe, denn seine Liebe ist es, die ihn in die Gemeinschaft führt. Das wichtigste Kennzeichen der echten göttlichen Liebe ist ihre absolute Uneigennützigkeit, ihr beständiger Wunsch, allen Kreaturen wohlzutun, insbesondere dem Menschen. Gott hat ein unstillbares Interesse, ja eine Leidenschaft, seine Liebe der Menschheit mitzuteilen. Diese seine Liebe bestimmt auch das innere Verhältnis der drei göttlichen Personen Vater, Sohn und Heiliger Geist zueinander. Insbesondere das Verhältnis des Vaters zum Sohn, wie es sich einmalig eindrucksvoll ausdrückt in Hebr 1,1-5, und das Verhältnis des Sohnes zum Vater, wie es Hebr 5,7f. beschreibt, ist erhellend, wenn wir über das biblische Gottesbild nachdenken. Der Vater überträgt seinem Sohn das ganze Erbe, er erschafft den ganzen Kosmos durch ihn, er gibt ihm Anteil an seinem Charakter, und er bestätigt ihm seine liebende Vaterschaft an den Knotenpunkten seines irdischen Lebens. Der Sohn wiederum zeigt seine Liebe zum Vater darin, dass er in allem dessen Ehre sucht und unter Schmerzen Gehorsam unter Gottes Willen lernt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gemeinde, Gesellschaft / Politik

Es fehlen integre Journalisten

Samstag 26. Dezember 2020 von Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.


Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.

Zur Zukunft und Entwicklung der sozialen Kommunikation in unseren Demokratien

Kant war ein Mann der Ordnung. Gemäß ihm haben wir die Pflicht, dem Regierenden zu gehorchen. Doch ist die Pflicht untrennbar mit dem Recht verknüpft, diesen zu kritisieren. Eine Regierung zeigt, dass sie fair spielt und das Gemeinwohl im Sinn hat, wenn sie den freien Informationsfluss erlaubt, ja fördert. Wenn sich die Demokratie durch die Abhaltung regelmäßiger freier Wahlen definiert, heißt «frei» sowohl das Recht, zu wählen und gewählt zu werden als auch die Möglichkeit, über Vorschläge und Kandidaten zu diskutieren. Wie der freie Markt das am besten geeignete Verfahren zu sein scheint, um eine effiziente Ressourcenverteilung zu erreichen, ist die freie Debatte und die Zirkulation der Meinungen die Grundlage dafür, dass die Bürger sich über öffentliche Angelegenheiten gebührend informieren und verantwortlich handeln können. Diese Debatte spielt sich typischerweise in den entsprechenden politischen Foren und den Medien ab. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Wirtschaftsethik

Wie einer das Eigentliche begreifen lernte

Donnerstag 24. Dezember 2020 von Pfr. Wilhelm Busch (1897-1966)


Pfr. Wilhelm Busch (1897-1966)

Donnernd fuhr der Zug in die Bahnhofshalle. Langsam packte der junge Student sein Köfferchen und stieg aus. Langsam ging er zum Ausgang. Einen kurzen Augenblick sah er sich um. Dann ging er langsam in die Stadt hinein. Nein, er hatte es nicht eilig, obwohl zu Hause die Mutter und die Schwestern auf ihn warteten. Seine Gedanken wanderten: Wie anders war es in den Jahren früher gewesen“ Da hatte er gar nicht schnell genug aus dem Bahnhof herauskommen können. Hinein in die Droschke nach dem schönen Stadtteil, wo die Eltern wohnten! Dort die hübsche Villa war das Elternhaus. Noch ehe die Droschke richtig hielt, war man heraus. Und Sturm geläutet am Tor! Dann kamen jubelnd die Schwestern. Und die Mutter! Und der Vater, dieser herrliche Vater! Dann kam Weihnachten mit all dem Glanz und all seiner Freude. Ja, so war es früher. – Gedankenvoll schritt er dahin. Es war ein weiter Weg. Und er hatte nicht einmal die paar Pfennige für die Straßenbahn. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Seelsorge / Lebenshilfe

Stellungnahme des Vorstandes der St. Martini Kirchengemeinde zur Entscheidung des Kirchenausschusses der Bremischen Evangelischen Kirche, Pastor Latzel vorläufig des Dienstes zu entheben

Montag 21. Dezember 2020 von St. Martini Kirchengemeinde Bremen


St. Martini Kirchengemeinde Bremen

In seiner Sitzung am 10. Dezember hat der Kirchenausschuss der BEK den Beschluss gefasst, Pastor Latzel mit sofortiger Wirkung vorläufig des Dienstes zu entheben. Als Begründung wurde u. a. angeführt, dass er mit seinen Aussagen zum biblischen Verständnis gelebter Homosexualität der Kirche Schaden zugefügt hätte. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Im Gespräch: Dr. med. Christa-Maria Steinberg

Montag 21. Dezember 2020 von Gemeindehilfsbund


Gemeindehilfsbund

Dr. med. Christa-Maria Steinberg, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Verh. mit Eberhard Steinberg, zwei Söhne. Geboren in Kolberg/Pommern, 1945 geflohen. Nach dem Krieg war der Vater Pfarrer in Damme/Oldbg., Bielefeld und Lüdenscheid/Brügge. Nach dem Studium in Hamburg und Heidelberg Berufstätigkeit in der Johannes-Diakonie Mosbach/Baden. Anschließend Einladung in das Evangelisationsteam unter Leitung von Lutz Scheufler. Dort seit 2014 tätig. Wohnhaft in Limbach-Oberfrohna. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Interview

Der Retter ist da – ein Weihnachtslied

Samstag 19. Dezember 2020 von Astrid Borower


Astrid Borower

Ich hab‘ mich in Schuld und in Sünde verstrickt.
Ein aufrechter Mensch sein, ist mir nicht geglückt.
Die anderen haben längst schon ihr Urteil gefällt:
Dich wollen wir nicht, hau ab aus unsrer Welt!
Ich suchte nach einem, der mich retten kann
und kam bei dem Kind in der Krippe dann an,
und ich dachte, dies Baby, was kann es schon tun?
Ich bin verloren. Ich bin verloren… Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Allgemein

Das neue Gloria. Neue genderliturgische Experimente der Evangelischen Kirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz

Freitag 18. Dezember 2020 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

Es gibt eine „AG Geschlechtergerechte Sprache“ in der EKBO. Was diese Arbeitsgruppe jetzt als Vorschlag für einen sog. gendergerechten liturgischen Ablauf der Gottesdienste empfohlen hat, könnte man als feministische Spinnerei abtun, wenn er nicht so ernst gemeint wäre und wenn er nicht schon tatsächlich von manchen Gemeinden der Berlin-Brandenburgischen Kirche übernommen worden wäre, wie ich es neulich in einem Gottesdienst in Berlin-Friedrichshain erlebt habe. Man kann diese kirchenamtlichen Verhunzungen der Liturgie hier nachlesen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Ein Bischof und der Primat der Selbstbestimmung

Dienstag 15. Dezember 2020 von Johann Hesse


Johann Hesse

Der wohl bekannteste Suizid des Alten Testament wird am Ende des ersten Samuelbuches berichtet. Um nicht lebend in die Hände der Philister zu fallen, „nahm Saul das Schwert und stürzte sich hinein“ (1 Sam 31,4). Saul hatte Hand an sich selbst gelegt, nachdem sein Waffenträger die Suizidassistenz aus Furcht verweigert hatte. Noch bekannter ist das Ende des Jüngers, der Jesus verriet. Matthäus berichtet über Judas Iskariot: „Und er warf die Silberlinge in den Tempel, ging fort und erhängte sich“ (Mt 27,5). Beide Männer wählten den Ungehorsam und wandten sich von Gott ab; beide Männer suchten und fanden ein schreckliches Ende. Ihr warnendes Beispiel trug mit dazu bei, dass die christliche Ethik in den letzten zweitausend Jahren die Selbsttötung untersagte. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Medizinische Ethik, Theologie