Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Andacht über 1 Kor 1,18

Samstag 26. Januar 2019 von Jörgen Bauer


Jörgen Bauer

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft (1. Korinther 1, 18)

Die Epiphanie – die Zeit der Erscheinung, des Sichtbarwerdens Christi – geht zu Ende, und wir kommen in die vorösterliche und damit auch in die Passionszeit, in deren Mitte das Kreuz Christi steht. Das Kreuz Christi ist das ganz große Ärgernis, an dem sich seit jeher, bis heute die Geister scheiden, und es erstaunt und verwundert immer wieder, welche abenteuerlichen und eigenwilligen Vorstellungen entwickelt werden, um dem Skandal des Kreuzes Christi zu entgehen oder es doch zumindest zu entschärfen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Mehr als „Fromme Wünsche“

Dienstag 22. Januar 2019 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

Der Pietismus war im 17. und 18. Jahrhundert „neben dem angelsächsischen Puritanismus die bedeutendste religiöse Bewegung des Protestantismus seit der Reformation“, so Johannes Wallmann (Der Pietismus). Der Begriff leitet sich vom lat. pietas für Frömmigkeit oder Religiosität ab. Als einer der ersten Vordenker des Pietismus gilt der lutherische Pfarrer Johann Arndt, der 1621 in Celle starb. Sein vierbändiges Werk Vom wahren Christenthum, zwischen 1605 und 1610 in Frankfurt am Main herausgegeben, wurde bald zu einem Bestseller und Klassiker der Erbauungsliteratur. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Kirchengeschichte

Die verändernde Kraft der Liebe Gottes – Eine Kurzgeschichte

Montag 21. Januar 2019 von Astrid Borower


Astrid Borower

Mein Name ist Rico. Ich arbeite als Schuldeneintreiber für King Chuck. Die Leute sagen, da kommt King Chuck mit seinem Gorilla. Mir gefällt das. Ich werde respektiert. Man hat Angst vor mir. Früher war ich nur Abschaum für alle, aber das ist jetzt anders. Jeder in Johannesburg kennt King Chuck. Die Leute kommen zu King, wenn sie Geld brauchen. Er stellt keine Fragen. Aber er hat recht hohe Zinsen und frühe Rückzahlungstermine. Wenn die Leute nicht spätestens am nächsten Tag mit der Kohle ankommen, schickt King mich los. Ich bin nicht höflich, aber direkt. Meist brauche ich nur mal vor diesen Typen meine Muskeln spielen und die Finger knacken zu lassen, dann beeilen die sich, ihre Schulden zu bezahlen. Denn im nächsten Moment könnten es ihre Finger sein, die knacken. Und das tut dann richtig weh. Wenn alles nicht hilft, halte ich mich an ihre Frauen oder Kinder. Es gibt viele Möglichkeiten, einen säumigen Zahler an seine Verpflichtungen zu erinnern. Ich bin nicht zimperlich. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

„Was soll in unserer Kirche gelten?“ – Ein Brief aus tiefer Sorge

Freitag 18. Januar 2019 von Pfr. Manfred Baral


Pfr. Manfred Baral

Pfarrer i.R. Manfred Baral, Großbottwar (Württemberg), schrieb am 5. Januar 2019 an die Mitglieder des Gesprächskreises „Lebendige Gemeinde“ der Landessynode der Ev. Landeskirche in Württemberg einen Brief, den wir mit seiner Erlaubnis hier veröffentlichen. Die Mitglieder der Württembergischen Landessynode werden in Urwahl von den Gemeindegliedern direkt gewählt – anders als in allen anderen 19 evangelischen Landeskirchen. Dort werden die Synodalen über ein Filtersystem von den örtlichen Kirchengemeinderäten (Presbyterien) über die Bezirkssynoden in die Landessynoden delegiert. Die Württembergischen Synodalen gehören je nach ihrer kirchenpolitischen Orientierung 4 verschiedenen Gesprächskreisen an: Lebendige Gemeinde – ChristusBewegung in Württemberg (43 Sitze), Offene Kirche (32 Sitze), Evangelium und Kirche e.V. (14 Sitze), Kirche für morgen (7 Sitze), ohne Gesprächskreis 2 Synodale. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik, Theologie

Wie müssen wir das Thema Homosexualität biblisch einordnen?

Donnerstag 17. Januar 2019 von Detlef Löhde


Detlef Löhde

Die Diskussion um die Homosexualität ist in den letzten Jahrzehnten immer intensiver, emotionaler und auch einseitig offensiver geworden. Die Medien strapazieren das Thema bis in den Unterhaltungsbereich hinein, um die Bevölkerung zu wohlwollender Akzeptanz zu erziehen. Politiker wollen an dem Thema ihre Liberalität und Modernität beweisen, die Lobby-Gruppen der Homo-Aktivisten und Gender-Ideologen haben ein öffentliches Aktionsfeld. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik, Theologie

Johannes Hartl und das „Mission Manifest“

Dienstag 15. Januar 2019 von Michael Kotsch


Michael Kotsch

Als evangelikaler Christ wird man sich selbstverständlich über jeden Aufruf freuen können, der dazu ermutigt, den Menschen das Evangelium von Jesus Christus zu verkündigen. So wurde auch von vielen Evangelikalen das „Mission Manifest“ verstanden, das Johannes Hartl Anfang 2018 vorgestellt hat. Inzwischen gibt es auch vereinzelte kritische Stimmen, die etwas genauer hingeschaut haben, was wirklich in dem von katholischen Theologen verfassten Aufruf steht. Das Buch macht viele biblische Aussagen, aber es will auch den Aufbau der römisch-katholischen Kirche fördern. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Mission, Theologie

Die Weisen aus dem Morgenland. (Predigt über Matth. 2,1-12)

Sonntag 13. Januar 2019 von Pfr. Ulrich Hauck


Pfr. Ulrich Hauck

Liebe Gemeinde,

steht bei Ihnen zuhause noch die Krippe mit ihren Figuren? Vermutlich eher am Rand drei Figuren, die exotisch aussehen. Als die Heiligen Drei Könige sind sie heute wieder von Haus zu Haus gezogen. Was wir so herkömmlich kennen, steht allerdings nicht in der Schrift, sondern wurde durch römisch-katholische Ausschmückung hinzugefügt. Aus den Magiern, „Magoi“ wie es im Urtext heißt, machte man Könige. Und weil drei Geschenke aufgezählt werden, machte man aus ihnen drei Personen. Diese sollen dann auch noch die damals drei bekannten Erdteile darstellen, einer sollte also für Afrika stehen, der muss daher schwarz sein. Und man gab ihnen die Namen Kaspar, Melchior und Balthasar. Und das alles, obwohl die biblische Angabe „aus Osten“ im alttestamentlichen Zusammenhang klar darauf hinweist, dass diese Magier allesamt aus Babylonien stammen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Ist Gott in Christentum und Islam derselbe? – Kritische Bemerkungen zu einem Gesprächspapier der Evangelischen Landeskirche von Baden

Donnerstag 10. Januar 2019 von Prof. Dr. Henning Wrogemann


Prof. Dr. Henning Wrogemann

Seit der sog. Flüchtlingskrise des Jahres 2015 sehen sich einige evangelische Landeskirchen dazu veranlasst, Papiere zum Thema christlich-islamischer Beziehungen herauszugeben wie jüngst die Evangelische Landeskirche in Baden. Gegenüber islamophoben Tendenzen in der Gesellschaft möchte man Signale positiver Wertschätzung im Blick auf hier lebende Menschen muslimischen Glaubens senden. Henning Wrogemann stimmt diesem Anliegen grundsätzlich zu. Fraglich ist für ihn indes, auf welcher Basis solche Signale gesendet werden können. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie, Weltreligionen

Der Krieg der Türkei gegen christliche Missionare

Mittwoch 9. Januar 2019 von Gatestone Institute


Gatestone Institute

Am Tag nach der Entlassung des amerikanischen Pastors Andrew Brunson aus dem türkischen Gefängnis wurde ein weiterer Christ, der seit fast zwei Jahrzehnten im Land lebt, von den türkischen Behörden festgenommen und man sagte ihm, dass er zwei Wochen Zeit habe, das Land zu verlassen – ohne seine Frau und drei Kinder. Der amerikanisch-kanadische Evangelist David Byle erlitt im Laufe der Jahre nicht nur mehrere Verhaftungen und Verhöre, sondern war auch dreimal zur Deportation verurteilt worden. Jedes Mal wurde er durch Gerichtsurteile gerettet. Diesmal konnte er jedoch die Vertreibung nicht verhindern und verließ das Land nach zwei Tagen in einer Haftanstalt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Weltreligionen

Zivilreligion oder Nachfolge Jesu Christi?

Montag 7. Januar 2019 von Pfr. Karl Baral


Pfr. Karl Baral

Jedem wachen Zeitgenossen wird es erstaunlich sein, in wie kurzer Zeit sich die ethischen Werte und Anschauungen in Kirche, Staat und Gesellschaft geändert haben. So wird etwa der Schutz des menschlichen Lebens immer mehr abgebaut; auch die Ehe und Familie, wie sie die deutsche Verfassung, das Grundgesetz, nicht erfunden, sondern als naturrechtlich vorgegeben anerkannt und geschützt haben, neu definiert. Wer sich für diese Werte einsetzt, der merkt, dass ihm ein Geist der Intoleranz ins Gesicht bläst. Die Meinungsäußerung ist nicht mehr so frei wie vor einigen Jahren für den, der nicht die Mainstream-Meinung vertritt. Auch totalitäres Denken, das nicht mehr so viel weiß von der Würde der Person und ihren Rechten, greift um sich. In staatlichen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen ist es in der Praxis nicht mehr so selbstverständlich, dass keine ideologische Indoktrination geschieht. Leider ist die Evangelische Kirche in Deutschland kein Bollwerk dagegen, sondern teilweise sogar Schrittmacher, wie zum Beispiel auch ihre Äußerungen zum veränderten Begriff von Ehe und Familie zeigen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie