Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Theologie' Kategorie

Von der einigen Obrigkeit Gottes – Der Gottesdienst als unverzichtbare Wesensform geistlichen Lebens

Dienstag 23. November 2021 von Pfr. Martin Michaelis


Pfr. Martin Michaelis

I Grundsatzfragen

1. Zuständigkeiten, Rechte und Pflichten – Die Zwei-Reiche-Lehre Martin Luthers[1]

Martin Luther unterscheidet zwischen den zwei Regierweisen Gottes, der weltlichen und der geistlichen. Um nicht in ein banales Schubladendenken zu verfallen, welches weltliche und geistliche Gegebenheiten jeweils einsortiert, um die Schubladen dann zwecks Einstellung weiteren Nachdenkens zuschieben zu können, bedarf es einer genauen Sichtung, auch und besonders der Voraussetzung der von Martin Luther vollzogenen Unterscheidung. Es sind keinesfalls zwei einfach voneinander abzugrenzende Bereiche, die man womöglich gar weltlichen Institutionen, wie Staat und Kirche, oder Berufsgruppen bzw. -ständen zuordnen könnte, sondern sind zwei Handlungsweisen Gottes, mit denen ER herrscht.[2] Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Corona, Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie

Was ist eigentlich die Entrückung?

Donnerstag 11. November 2021 von Hans-Werner Deppe


Hans-Werner Deppe

Christen warten auf die Wiederkunft Jesu. Manche Gläubige bezeichnen jedoch das zukünftige prophetische Ereignis, das sie erwarten, als „die Entrückung“. Die Bibel lehrt in 1. Thessalonicher 4,17, dass die Gläubigen „entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen“, und zwar bei der Wiederkunft des Herrn (Vers 16). Das griechische Wort für „entrücken“ (harpazo) bedeutet auch „(ent)reißen“ (Mt 11,12; 13,19; Jud 1,23); „gewaltsam ergreifen“ (Joh 6,15; Apg 23,10) oder „rauben“ (Joh 10,12.28). Im Alten Testament wurden Henoch (1Mo 5,24) und Elia (2Kö 2,11) ebenfalls in den Himmel entrückt, anstatt auf der Erde leiblich zu sterben. Die Gläubigen, die bei der Wiederkunft Christi noch leben, werden also nicht leiblich sterben, sondern „verwandelt werden“ (1Kor 15,51-52). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie

Buchempfehlung: Stefan Felber, Kein König außer dem Kaiser? Warum Kirche und Staat durch Zivilreligion ihr Wesen verfehlen

Mittwoch 3. November 2021 von Administrator


Stefan Felbers erhellendes Buch zur unheiligen Vermischung von Staat und Kirche empfehle ich dringend. Es ist klar formuliert und gut nachvollziehbar strukturiert. Es diagnostiziert kenntnisreich in klarer Gedankenführung und Sprache den Krebsschaden vor allem des gegenwärtigen landeskirchlichen Protestantismus, der sich als Megaphon der medial-politischen Mehrheitsmeinung in Staat und Gesellschaft anbietet, und zur notwendigen biblisch-prophetischen Staats- und Gesellschaftskritik nicht mehr fähig ist, weil er nicht mehr wagt, in Gottes Namen und Autorität zu sagen: „So spricht der Herr“. Schon in dieser Diagnose bietet Felber Schritte zur Therapie. Das gut gegliederte Buch ist überzeugend, aber auch mutig. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Buchempfehlungen, Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie

Zur Beurteilung menschlicher Obrigkeit in biblischer Sicht

Freitag 15. Oktober 2021 von Pfr. Dr. Stefan Felber


Pfr. Dr. Stefan Felber

1.      Was uns bei diesem Thema erwartet

zur Themaformulierung (Vortrag als Video: hier):

(1) „Biblisch“: Ich wollte nach meinen Vorträgen in Krelingen über „Kirche, Corona und Staat“ und in der Schweiz „Wie sich der Staat Kirchen unterwerfen kann“, und jetzt nach dem Buch „Kein König außer dem Kaiser?“ noch einmal bewußt biblisch ansetzen.
(2) „Menschlich“: Es ist nicht so leicht, beim Stichwort „Obrigkeit“ nicht je auch an den je eigenen Staat zu denken. Ich habe das Adjektiv „menschlich“ vor „Obrigkeit“ eingesetzt, damit wir nicht, jedenfalls nicht nur an unsere hiesigen Oberen denken, sondern versuchen, das Grundsätzliche zu verstehen und die Prinzipien im Blick zu behalten.
(3) „Beurteilung“: Klingt es nicht anmaßend, davon zu reden, jemanden oder eine Institution zu beurteilen? Dürfen wir überhaupt so sprechen?

Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Theologie

Miss-Ton um Miss Talar

Montag 11. Oktober 2021 von Pfr. Dr. Theo Lehmann


Pfr. Dr. Theo Lehmann

Die Argumentation in der Diskussion um die Frauenordination hat einen Miss-Ton. „Manche Frauen predigen besser als Männer.“ Tatsächlich. Nur geht es nicht um die Frage, ob und wie Frauen predigen, sondern ob sie die biblische Legitimation zum Lehr- und Leitungsamt der Gemeinde haben. „Manche Frauen sehen im Talar besser aus als Männer.“ Tatsächlich? Nur geht es nicht um die Frage, ob Damen das lange schwarze Kleid besser als Herren steht, sondern was in der Bibel darüber steht. Und da steht eben nicht wie in Sachen Kopftuch, dass es sich um eine Frage der Sitte, sondern um ein Gebot Gottes handelt. Das wollte ich einer Gruppe Frauen klar machen, die mich wegen meiner Ablehnung der Frauenordination fertigmachen wollten. Es waren gestandene Mitarbeiterinnen, die eine theologische Ausbildung absolvierten und wie oben argumentierten. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Engel – Gottes Boten im Einsatz für uns!

Mittwoch 29. September 2021 von Pfr. Matthias Köhler


Pfr. Matthias Köhler

Am 29. September begehen wir als evangelische Christen einen unserer kleineren Feiertage: „Michaelis – Tag des Erzengels Michael und aller Engel.“ Aus diesem Anlass denken wir mit diesem Beitrag über die Bedeutung der Engel nach. Die angegeben Bibelstellen regen dazu an, durch persönliches Nachprüfen das Thema zu vertiefen.

Das Wort „Engel“ kommt vom griechischen angelos, das im Neuen Testament gebraucht wird. Im Alten Testament steht das hebräische maleak. Beides bedeutet auf Deutsch „Bote“. Daher können diese Begriffe auch an manchen  Bibelstellen für menschliche Boten (z.B. Lukas 7,24) oder sogar für Gott bzw. Jesus selbst gebraucht werden. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Die Erklärung von Abu Dhabi und das „Abrahamic Family House“

Donnerstag 16. September 2021 von Johann Hesse


Johann Hesse

Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Papst Franziskus und Imam Ahmed el-Tayeb, das geistliche Oberhaupt der Al-Azhar-Universität in Kairo, das „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen für ein friedliches Zusammenleben in der Welt“. Das Dokument wird auch „Erklärung von Abu Dhabi“ genannt, wo die Unterzeichnung während einer Reise des Papstes in die Vereinigten Arabischen Emirate stattfand. Es ist vom Geist des interreligiösen Dialogs durchdrungen und ruft Christen und Muslime als Brüder und Freunde im Glauben sowie alle Menschen guten Willens zu einer Kultur des Dialogs auf, um „als Brüder und Schwestern miteinander zu leben, die Erde zu bevölkern und auf ihr die Werte des Guten, der Liebe und des Friedens zu verbreiten“.(1) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Theologie, Weltreligionen

Eine kurze Theologie des Gesichts (und der Masken)

Montag 6. September 2021 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

Seit eineinhalb Jahren tragen wir im öffentlichen Leben häufig Gesichtsmasken. Nun, im Sommer, wurden die Vorschriften in vielen Staaten zwar gelockert, aber in Deutschland wie in Litauen werden wir wohl auch in den warmen Monaten vor allem in Geschäften Masken tragen müssen. Und beim Singen in Gottesdiensten sind sie – je nach Bundesland – meist immer noch Vorschrift (Stand Juli). Viele sehen in den Masken nur ein Stück Stoff vor Mund und Nase – sollten wir zu dieser geringen Einschränkung unserer Freiheit nicht gerne bereit sein, um Menschenleben zu bewahren? Muss man sich nicht ans Tragen von Masken gewöhnen wie an das Händewaschen? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Corona, Gesellschaft / Politik, Theologie

Auslegung von Psalm 2

Samstag 14. August 2021 von Charles Haddon Spurgeon (1834-1892)


Charles Haddon Spurgeon (1834-1892)

Inhalt. Wir werden nicht fehlgehen, wenn wir diesen erhabenen Psalm den Königspsalm des Messias nennen, stellt er doch wie in einem wunderbaren Gesicht den Aufruhr der Leute gegen den Gesalbten des Herrn, sowie den bestimmten Ratschluss Gottes, seinen Sohn zu erhöhen, und die endgültige Herrschaft des Sohnes über alle seine Feinde dar. R. Lowth († 1787) sagt: »Die Einsetzung Davids und seine Befestigung auf dem Thron trotz dem Widerstande, den seine Feinde dagegen erheben, ist der Gegenstand des Psalms. David erscheint in demselben in zwiefacher Eigenschaft, in persönlicher und vorbildlicher. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten, Theologie

Wird es ein tausendjähriges Friedensreich auf dieser Erde geben?

Mittwoch 11. August 2021 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

Der Streit um das richtige Verständnis von Offb 20

Um die Frage, ob es ein tausendjähriges Friedensreich auf dieser Erde nach Christi Wiederkunft geben wird, gibt es seit den Tagen der Alten Kirche Streit. Nachdem einige der frühen Kirchenväter (u.a. Hippolyt von Rom, Tertullian und Irenäus) sich ein solches Reich unter der Herrschaft Christi in den buntesten Farben vorgestellt hatten, beendete Augustin diese Spekulationen mit einer neuen Sichtweise, wonach das Friedensreich Christi bereits mit dem Entstehen der Römisch-katholischen Weltkirche begonnen habe. Der Zisterziensermönch Joachim von Fiore, der im 12. Jahrhundert lebte, legte seiner Auslegung des letzten Buchs der Bibel die These zugrunde, dass es analog zur Trinität Gottes drei Epochen der Heilsgeschichte gebe. Die letzte und höchste sei die von ihm so genannte Epoche des Geistes, die ein Reich der Liebe, Freiheit und Verbrüderung der Menschen auf die Erde bringen werde. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Buchempfehlungen, Theologie