Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Theologie' Kategorie

„Es gibt kein Recht auf selbstbestimmtes Sterben“ – Stellungnahme von Bischof Hans-Jörg Voigt (SELK)

Samstag 14. März 2020 von Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche


Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche

Es gibt kein Recht auf selbstbestimmtes Sterben – Sterben und Geborenwerden stehen nicht in menschlicher Hand – um der Würde des Menschen willen

Stellungnahme des leitenden Geistlichen der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Bischof Hans-Jörg Voigt D.D. (Hannover), zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Februar 2020 zu einem „Recht auf selbstbestimmtes Sterben“

1. Vorbemerkung:

Das Bundesverfassungsgericht ist das höchste Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland und verdient allerhöchsten Respekt. Das Wohl unseres Staates, dessen Dienstleistungen, Vorzüge und dessen Schutz wir als Bürgerinnen, Bürger und Christenmenschen jeden Tag genießen, hängt auch von diesem Respekt ab, denn staatliche Autoritäten sind nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift und der lutherischen Bekenntnisse Gott gegeben und gewollt. Umso schwerer fällt es mir, das gestrige Urteil grundsätzlich zu kritisieren. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Seelsorge / Lebenshilfe, Theologie

In die Verzweiflung gestoßen

Donnerstag 5. März 2020 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

1959 formulierte Bill Bright die „Vier geistlichen Gesetze“ (The Four Spiritual Laws). Schon seit 1952, kurz nach der Gründung von „Campus Crusade for Christ“ durch Bright, hatten die Mitarbeiter des Werks in evangelistischen Gesprächen eine etwa zwanzigminütige Zusammenfassung des Evangeliums genutzt. Um dies noch prägnanter und leichter weitergeben zu können, reduzierte Bright den Kerninhalt weiter auf vier kurze Aussagen. 1965 wurden die „Vier geistlichen Gesetze“ erstmals gedruckt (mit der Einstiegsfrage „Have You Heard of  the Four Spiritual Laws?“ als Titel) und erreichten bis heute eine Auflage von Zig Millionen. Vor einigen Jahren überarbeitete der Schweizer Zweig „Campus für Christus“ die Gesetze und brachte „The Four“ heraus – eine Art zeitgemäßes Update, das sich inhaltlich von Brights altem Text aber kaum unterscheidet. (Bei „Campus“ in Deutschland sind die Brightschen Gesetze unter „Gott persönlich kennenlernen“ zu finden.) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Warum ich kein Charismatiker mehr bin … – Stationen einer geistlichen Lebensreise

Montag 24. Februar 2020 von Arne Kopfermann


Arne Kopfermann

Dies ist keine Streitschrift. Keine Austrittserklärung. Kein Versuch, mit meiner Vergangenheit abzurechnen. Keine Kampfansage an ehemalige Weggefährten. Es ist nicht der Versuch, pfingstlerisch-charismatische Frömmigkeit gleichzuschalten oder zu behaupten, alle Christen, die sich zu dieser Glaubensrichtung zählen, würden zwingend alle Überzeugungen oder Missstände teilen, die ich auf den nächsten Seiten kritisch beleuchten werde. Vielmehr ist es zuallererst der zaghafte Versuch, einen ehrlichen Einblick in Prozesse meiner Biographie zu geben. Denn von manchen Leitsätzen und Verhaltensformeln muss man sich im Laufe seines geistlichen Lebens trennen. Sie können wie Schuhe sein, aus denen man mit der Zeit herausgewachsen ist, auch wenn sie noch im Regal stehen. Sie passen nicht mehr, sind ausgetreten oder mittlerweile nicht mehr schön anzusehen. Sie gehörten eine ganze Weile zu uns. Und wenn wir sie wieder überstreifen, hinterlassen sie beim Tragen Blasen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Hermeneutische Demut

Mittwoch 12. Februar 2020 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

Der Zürcher Reformator Huldrych Zwingli starb 1531 auf dem Schlachtfeld bei Kappel. Bald danach wurde der noch junge Heinrich Bullinger zu seinem Nachfolger als Hauptpastor des evangelischen Zentrums in der Schweiz gewählt. Über vier Jahrzehnte konnte er in Zürich wirken. Nicht zuletzt durch seine zahlreichen Schriften und Briefe wurde er zu einer Schlüsselfigur der Reformation in Europa und ein – wie wir heute sagen würden – wichtiger Netzwerker. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirchengeschichte, Theologie

Der Sonntagsgottesdienst ist kein Auslaufmodell

Freitag 24. Januar 2020 von Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe


Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe

Im folgenden Beitrag reagiert Pfarrer Dr. Hans-Gerd Krabbe auf einen Vorstoß des Vizepräsidenten des EKD-Kirchenamtes Thies Gundlach. Dieser hatte angesichts des Umstandes, dass nur drei bis vier Prozent aller evangelischen Kirchenmitglieder regelmäßig in den Sonntagsgottesdienst gehen, erklärt: „Der Sonntagsgottesdienst ist eine zentrale Veranstaltung, aber nicht die einzige. Das soll man in großer evangelischer Freiheit vor Ort reflektieren. Wir sollten den Kollegen nicht aufs Auge drücken, dass sie unbedingt jeden Sonntag einen Gottesdienst anbieten müssen, egal ob jemand kommt. Das ist eine Ideologie, die ich nicht teilen kann“ (1).
Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Monotheismus als Quelle für Gewalt? Jan Assmanns Monotheismus-These in „Mose, der Ägypter“ kritisch beleuchtet

Montag 18. November 2019 von Pfr. Martin Hoffmann


Pfr. Martin Hoffmann

Dass Gewaltakte im Laufe der Geschichte immer wieder im Zusammenhang mit Religion und Gottesglauben aufgetreten sind, ist nicht zu bestreiten. Uns stehen heute vor allem solche mit islamistischem Hintergrund vor Augen: etwa die religionsamtliche Morddrohung gegen Salman Rushdie von 1989 (Satanische Verse), der Terroranschlag auf das World Trade Center durch El Kaida, zahllose Selbstmordattentate und die Schreckensherrschaft des Islamischen Staates und anderer islamistischer Terror-Organisationen im Nahen Osten, Afrika und Asien (El Schabab, Ansar el Islam, Abu Sajaf, Hamas, Hisbollah). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Theologie, Weltreligionen

Eine babylonische Tontafel bestätigt die Bibel

Mittwoch 23. Oktober 2019 von Johann Hesse


Johann Hesse

Im Mai besuchten unsere älteste Tochter und ich das Pergamonmuseum in Berlin. Auf unserem Rundgang fiel unser Blick auf das Fragment einer in akkadischer Keilschrift beschriebenen Tontafel, das in einer Vitrine ausgestellt war. Darunter war zu lesen: Rationsliste mit Erwähnung des Jojachin von Juda (babylonische Gefangenschaft, um 580 v. Chr.). Die Tafel nennt folgende monatliche Rationen: 15 Liter Sesamöl für Jojachin, den König von Juda, 2,5 Liter Sesamöl für die fünf Söhne des Königs von Juda und vier Liter Sesamöl für acht Männer Judas. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Israel, Theologie

Verschiedene Bibelverständnisse im Pietismus?

Mittwoch 2. Oktober 2019 von Pfr. Karl Baral


Pfr. Karl Baral

Seltsame Meinungen werden heute vertreten. Sie klingen eindrucksvoll, manchmal sind sie geeignet, Menschen, auch Christenmenschen zu verwirren. Das heißt aber keinesfalls, dass sie richtig sind. Gerade die grundlegenden Lehren sind es, in denen die Gemeinde am meisten angefochten wird, nämlich die, die von Jesus Christus, Seiner Person und von Seinem Werk handeln, also von dem, wer Er ist und was Er für uns getan hat, und die Lehre von der Heiligen Schrift. Das ist nicht nur in unserer Zeit so. Schon der Apostel Paulus schrieb seinem geistlichen Sohn Timotheus: „Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und dir anvertraut ist; du weißt ja, von wem du gelernt hast und dass du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus. Denn alle Schrift ist von Gott eingegeben…“ (2.Tim 3,14ff.). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Demographie, Gemeinde, Kirche, Theologie

Migration in biblischer Sicht

Donnerstag 19. September 2019 von Prof. Dr. Markus Zehnder


Prof. Dr. Markus Zehnder

Die Probleme, die sich in weiten Teilen Europas und der westlichen Welt im Blick auf die Migration und das Zusammenleben zwischen „Einheimischen“ und „Fremden“ ergeben, gehören schon seit vielen Jahren zu den drängendsten Fragen, die sich unserer Gesellschaft stellen. In der gegenwärtigen Debatte nehmen Vertreter der Kirchen häufig Stellung zugunsten der von Kanzlerin Merkel und anderen verkündeten „Willkommenskultur“. Aber auch eine Mehrzahl der Politiker der großen im deutschen Bundestag vertretenen Parteien[i] äußern sich ähnlich, wobei auffällt, dass das immer wieder mit Hinweis auf christliche, in der Bibel begründete Werte geschieht – und das sehr oft von Politikern, für die sonst das biblische Erbe keine Rolle spielt.[ii] Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Theologie

Beten zum Heiligen Geist?

Montag 19. August 2019 von Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen e.V.


Arbeitsgemeinschaft Weltanschauungsfragen e.V.

Zuerst einmal ist zu klären, wer oder was der Heilige Geist nach dem Wort Gottes, der Bibel, ist: Der Heilige Geist ist kein eigenständiger Gott und auch kein Patron (Schutzherr). Er ist der Geist Gottes. Bei der Schöpfung schwebte der Geist über den Wassern (1. Mose 1,2). Im Alten Bund kam er über Menschen, um ihnen den Willen Gottes zu bringen und ihn durch sie zu erfüllen. Mit Christus kam dann der Heilige Geist als Person, den Christus nach seiner Himmelfahrt sandte (Johannes 16,7). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie