Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Theologie' Kategorie

Was sagt Gottes Wort über den Tod?

Freitag 20. November 2020 von Pfr. Matthias Köhler


Pfr. Matthias Köhler

Im November werden wir am Ende des Kirchenjahres besonders mit dem Thema Tod und Ewigkeit konfrontiert. Am Ewigkeitssonntag gedenken wir derer, die aus unserer Mitte abgerufen wurden, und richten uns auf das Ziel der Ewigkeit aus. Was sagt Gottes Wort eigentlich über den Tod?

Nicht Teil der sehr guten Schöpfung Gottes, sondern Folge der Sünde

Wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben. (Römer 5,12) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Seelsorge / Lebenshilfe, Theologie

Der Koran als drittes Testament der Bibel?

Dienstag 27. Oktober 2020 von Dr. Klaus-Rüdiger Mai


Dr. Klaus-Rüdiger Mai

Der Kulturbeauftragte der EKD, Johann Hinrich Claussen, bezeichnet in einer Rezension in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 10. Oktober den Koran als „drittes Testament“. Dazu ein Kommentar des Historikers und Buchautors Klaus-Rüdiger Mai:

In einer etwas schlichten, nicht weiter bemerkenswerten Rezension in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung verblüfft der Kulturbeauftragte der EKD mit einer gewichtigen Feststellung. Johann Hinrich Claussen wirft dem Bibelwissenschaftler John Barton vor, dass in dessen Buch über die Bibel der Koran fehlt, „den man doch als drittes Testament auffassen müsste“. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie, Weltreligionen

In Sorge um unsere Pfälzische Landeskirche – Bilanz und Aufbruch anhand der Kirchenverfassung

Freitag 11. September 2020 von Administrator


In der Kirchenverfassung der Evangelischen Kirche der Pfalz in § 1, Abs. 2, ist die grundlegende Aufgabenstellung der Landeskirche, der Kirchengemeinden, der Gesamtkirchengemeinden, der Kirchenbezirke und der sonstigen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen sowie der gesamtkirchlichen Dienste formuliert: Ihnen mit allen ihren Gliedern ist aufgegeben die Verkündigung des Evangeliums in Wort und Sakrament, die Seelsorge, der Dienst christlicher Liebe, die christliche Unterweisung und der missionarische Dienst. Von allen Gemeindegliedern wird erwartet, dass sie einen christlichen Lebenswandel führen und sich am kirchlichen Leben beteiligen.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Gott hebt seine Stiftungen nicht auf. Theologische Anmerkungen zum neuen Buch von Martin Grabe

Freitag 28. August 2020 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

Der Verfasser des Buchs „Homosexualität und christlicher Glaube: ein Beziehungsdrama“ ist Ärztlicher Direktor der Klinik Hohe Mark und Chefarzt der dortigen Abteilung Psychotherapie und Psychosomatik. Er blickt auf eine reiche Erfahrung im Umgang mit homoerotisch empfindenden Menschen. Insofern ist gerade das 3. Kapitel seines Buchs, wo er „Homosexualität aus therapeutischer Sicht“ darstellt, durchaus lesenswert. Hier spricht er auch seine therapeutische Grundüberzeugung aus, „dass die sexuelle Orientierung in der Regel in der Persönlichkeit eines Menschen verankert ist und nicht geändert werden kann“ (32f.). Dr. Grabe wagt sich aber auch an grundlegende theologische Fragen heran, vor allem an die biblische Ablehnung homosexueller Betätigung und an die „Schöpfungsordnung“, und er diskutiert im Blick auf sein Thema die Souveränität Gottes. Was er hier äußert, fordert deutlichen Widerspruch heraus. In den folgenden Anmerkungen will ich diesen Widerspruch in fünf Abschnitten formulieren. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Rezensionen, Sexualethik, Theologie

Offener Brief an den Ratsvorsitzenden der EKD

Dienstag 25. August 2020 von Pastor Uwe Holmer


Pastor Uwe Holmer

Verehrter Herr Ratsvorsitzender,

diesen Brief schreibe ich Ihnen in Bevollmächtigung durch die Bekenntnisschrift „Augsburger Konfession“. Dort heißt es im Artikel 28: „Wo das geistliche Regiment etwas gegen das Evangelium lehrt oder tut, haben wir den Befehl, dass wir ihm nicht gehorchen.“ Die Verfasser beriefen sich dabei u.a. auf Gal. 1,8.: Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Antwort auf die Kritik von Landesbischof July

Montag 13. Juli 2020 von Netzwerk Bibel und Bekenntnis


Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Auf der Sommertagung der württembergischen Landessynode hat Landesbischof July scharfe Kritik an der vom württembergischen Arbeitskreis des Netzwerks Bibel und Bekenntnis herausgegebenen Handreichung „Was Gott nicht segnet, kann die Kirche nicht segnen! Biblisch-theologische Orientierung in der Auseinandersetzung um die Homosegnung“ geübt. Zunächst: offensichtlich unterliegt der Landesbischof einem Irrtum, da er davon auszugehen scheint, dass der Arbeitskreis und die württembergische Pfarrerarbeitsgemeinschaft Confessio identisch seien. Dem ist nicht so. Im Arbeitskreis haben sich auch nicht-ordinierte Personen der württembergischen Landeskirche, die seit langen Jahren ehrenamtlich in Kirchengemeinden mitarbeiten, zusammengefunden. Die Initiative zu der vom Landesbischof kritisierten Handreichung ging wesentlich von diesen „Laien“ aus. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik, Theologie

„Wo zwei oder drei…“

Freitag 10. Juli 2020 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

Das gesamte 18. Kapitel im Matthäus-Evangelium dreht sich um den Christen in der christlichen Gemeinschaft. Die Neue Genfer Übersetzung (NGÜ) hat treffend die Überschrift „Anweisungen für das Leben in der Gemeinde“ gewählt. Überall in dem Abschnitt von 35 Versen wird deutlich, dass das einzelne Individuum, jeder Christ, wichtig ist. Man darf „nicht einen“ verachten, nicht „auch nur eines“ der Schafe verlieren (V. 10 und 14), dem konkreten Bruder ist von Herzen zu vergeben (V. 35); wer auch nur einen zum Abfall verführt (V. 6), macht sich schwer schuldig. Der Einzelne steht in Gefahr, der Einzelne hat Verantwortung, und um den Einzelnen gilt es sich zu kümmern. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Was sollen wir mit Jesus Christus anfangen?

Mittwoch 17. Juni 2020 von Clive Staples Lewis (1898-1963)


Clive Staples Lewis (1898-1963)

„Was sollen wir mit Jesus Christus anfangen?“ – Wenn man es recht überlegt, ist das eine groteske Frage. Denn in Wirklichkeit geht es nicht darum, was wir mit Jesus Christus anfangen sollen, sondern was er mit uns anfangen möchte. Das Mäuschen, das darüber nachdenkt, was es mit dem Elefanten anfangen solle, ist eine Witzfigur. Aber vielleicht hat der Fragesteller es anders gemeint und seine Frage könnte etwa heißen: Was sollen wir mit der Überlieferung der Aussagen und Taten dieses Mannes anfangen? Wie sollen wir die Frage nach ihrer Geschichtlichkeit beantworten? Das aber stellt uns vor das Problem, zwei ganz verschiedene Dinge auf den gleichen Nenner zu bringen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Kirche, Theologie

„Aus Wasser und Geist“

Dienstag 2. Juni 2020 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

„Die Taufe ist ein Bad der Wiedergeburt“

Nach Beginn der Reformation um 1517/19 dauerte es gerade ein Jahrzehnt, bis sich drei Hauptströme der Evangelischen bildeten. Die Hauptursache war, dass Schweizer um Zwingli sowie Oberdeutsche wie Bucer in Straßburg eine andere Lehre der Sakramente als Luther und seine Anhänger im Norden entwickelt hatten. Beim Religionsgespräch in Marburg im Jahr 1529 konnten beide Seiten im Punkt des Abendmahls zu keiner Einigung finden, die ein Zusammengehen hätte möglich gemacht. In der Schweiz selbst trennten sich die Täufer ab 1525 von den anderen Evangelischen. Sie sahen die Taufe gläubiger Erwachsener durch Untertauchen als Pflicht der Christen an. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Kirchengeschichte, Theologie

Kurzfassung des Theologischen Gutachtens zum Gesprächspapier „Christen und Muslime“ der Evangelischen Landeskirche in Baden (2018)

Montag 25. Mai 2020 von Prof. Dr. Thomas Schirrmacher


Prof. Dr. Thomas Schirrmacher

Mein Ausgangspunkt ist das vom Vatikan, vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und von der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) 2011 verabschiedete und 2014 von allen Kirchen in Deutschland angenommene Papier zur Ethik der Mission „Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt“. Das Papier wurde von den drei Dialogabteilungen der drei globalen christlichen Körperschaften erarbeitet und betont, dass Mission zutiefst zum Wesen der Kirche gehört, während der Dialog mit Menschen anderer Religionen und Kulturen zugleich unverzichtbar ist. Dabei vertrauen Christen darauf, dass Gott sich selbst durch den Heiligen Geist Menschen offenbart und zu Menschen spricht, was wir nicht erzwingen können. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Allgemein, Kirche, Theologie, Weltreligionen