Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Autor Archiv

Erzbischof Janis Vanags, Predigt zum lettischen Nationalfeiertag am 18.11.20

Montag 23. November 2020 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Guten Morgen, Lettland!

Mit diesem Festgottesdienst beginnen wir die Feier des 102. Jahrestages der Gründung unseres lettischen Staates. In diesem Jahr möchte ich uns allen dazu gratulieren, insbesondere zu der Tatsache, dass wir heute wie jedes Jahr den 18. November feiern können. Vielleicht haben Sie auf YouTube ein Video gesehen, in dem ein nettes Mädchen mit einer Tasse Kaffee aus dem Fenster schaut, während das sorglose Lied „Raindrops“ (Regentropfen) erklingt. In der Nähe steigt ein Atompilz auf. Ein außerirdisches Schiff taucht aus dem dunklen Wirbel am Himmel auf. Sie runzelt ein wenig die Stirn, lächelt den Tyrannosaurus an, der hinter einem Baum lauert und freundlich einer Menge Zombies zuwinkt, die sich der Straße nähern. Der Titel des Clips lautet „Ein normaler Tag 2020“. Menschen, die lächeln können, drücken so ihre Gefühle über das Unglaubliche, das geschieht, aus. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Predigten / Andachten

Predigt über Mt 17,1-8: Auf dem Berg der Verklärung

Freitag 7. April 2017 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

„Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie allein auf einen hohen Berg. Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht. Und siehe, da erschienen ihnen Mose und Elia; die redeten mit ihm. Petrus aber fing an und sprach zu Jesus: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so, wollen wir hier drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine. Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören! Als das die Jünger hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und erschraken sehr. Jesus aber trat zu ihnen, rührte sie an und sprach: Steht auf und fürchtet euch nicht! Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesus allein.“ (Mt. 17,1-8) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Durch den Glauben wird der Staat leben.

Freitag 29. Mai 2015 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Das Land Lettland, unser Staat und wir als das Volk sind mit schicksalhaften Bindungen miteinander verbunden. Unser Land, das Gott so schön und lieblich geschaffen hat, hat unseren Charakter und uns selbst geprägt. Wir haben dieses Land ohne einen Namen zu einem Staat entwickelt nach unseren Vorstellungen geprägt uns zum Gleichnis und haben ihm unseren eigenen Namen gegeben. Nun sind 25 Jahre vergangen, seit wir unsere Unabhängigkeit zurück erhalten haben – ein Viertel eines Jahrhunderts und ein Drittel eines Menschenlebens. Wie steht es um Lettland? Ganz gleich, wie unser Urteil ausfällt, sollten wir uns zuvor daran erinnern, dass wir mit ihm ursächlich eng verbunden sind. In diesem Zusammenhang ist ein Wort besonders wichtig: der Glaube. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gesellschaft / Politik

Osterpredigt vom 5. April 2015 im Dom zu Riga

Sonntag 26. April 2015 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

„Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben. Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche sehr früh, als die Sonne aufging. Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür? Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war, ,,denn er war sehr groß“ (Markus 16, 1-7).

Liebe Landsleute, liebe Gemeinde, was soll ich Euch Neues an diesem Osterfest sagen? Jahr für Jahr feiern wir die Auferstehung unseres Herren Christus und Jahr für Jahr erwarten wir, dass wir etwas Neues erfahren und weitersagen können. Doch haben wir das Alte wirklich erfasst? Ist das in unserem Leben wirklich tief verwurzelt, hat es Früchte getragen und bei uns etwas verändert?

Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! Noch mehr – Er hat es unseretwegen getan! Gott erweckte Seinen Sohn vom Tode, in den er sich selbst gegeben hatte. um unsere Seelen davon zu erretten. Gott wollte dieses Geschehen in das Leben eines jeden von uns einpflanzen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Ein Schwert namens Ukraine, das uns durch die Seele dringt.

Mittwoch 26. März 2014 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Ist es nicht so, dass wir noch vor kurzem über die Ukraine nicht allzu viel nachgedacht haben? Und nun ist sie zu einer Art Zeichen geworden, dem widersprochen werden muss. Ich kann mich an kein anderes Thema erinnern, mit dem sich so viele Tausende von Kommentaren im Internet beschäftigt haben. Wenn man das liest, dann wird es schnell deutlich, dass bei den meisten von ihnen überhaupt nicht die Ukraine das Thema ist, sondern unsere eigenen Entscheidungen, Kreuzwege, Sehnsüchte und Ängste. Die Ukraine ist wie ein Schwert, das durch die Seele dringt, um das Empfinden vieler Herzen zu offenbaren. Die Spitze des Schwertes wurde bei den „grünen Buben“ (so bezeichnen die Ukrainer die Soldaten in grünen Uniformen „unbekannter“ Herkunft ohne irgendein Kennzeichen) deutlich erkennbar. Der russische Präsident Putin sagte recht unverblümt, dass es Einheiten des Selbstschutzes der friedlichen Einwohner der Ukraine gewesen seien. Ihr Auftreten in der Ukraine führte in der ganzen Welt zu einem Ausbruch von Emotionen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik

Dankesworte zum 20jährigen Jubiläum der Bischofsweihe (in Auszügen)

Freitag 17. Januar 2014 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Allergrößten Dank sage ich Gott dafür, dass er mir die Kraft und die Freude schenkt, und alles andere, was das Leben lebenswert macht. … Ich danke euch, mit denen ich gemeinsam meine Berufung habe verwirklichen können – den Brüdern und Schwestern im Amt, den Pröpsten, Pfarrern, den Mitarbeitern in den Kirchengemeinden und allen Betern. Es ist so gut, zu wissen, dass es mit euch im ganzen Lande Menschen gibt, die mit ihren verschiedenen Gaben auf verschiedene Weise dem Ruf Christi gefolgt seid und sich in seinen Dienst gestellt haben, um alle Völker dieser Erde zu Jüngern zu machen. Ich danke unseren ökumenischen Freunden für ihre einmalige Bereitschaft, nicht nur darüber zu reden, wieviel wir Christen Gemeinsames haben, sondern das auch umzusetzen. Das ist in anderen Orten der Welt keineswegs selbstverständlich. Ich danke euch auch dafür, dass wir unterschiedliche Standpunkte in Geduld und Liebe miteinander beraten können. Ich danke den Vertretern des Staates und der Gesellschaft für die Zusammenarbeit zum Wohl unseres Volkes. Wo der Staat, die Kommunen, die Schulen, die unterschiedlichsten Organisationen, die Medien und die Kirchen miteinander zusammenwirken, dort wird das Leben besser und heller. Ich danke euch für euer Verständnis, für eure Hilfe und eure Offenheit. Ich danke euch auch für eure Fürbitte, für gute Gedanken, auch für positive Kritik, Anregungen und Erkenntnisse – das alles war für mich sehr wertvoll. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gemeinde

Die Zeit vor der Ewigkeit

Montag 6. Januar 2014 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Eins aber sei euch nicht verborgen, ihr Lieben, dass ein Tag vor dem Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Buße finde. Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel vergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden. Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müsst ihr dann dastehen im heiligen Wandel und frommen Wesen, die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden? Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt. Darum, meine Lieben, während ihr darauf wartet, seid bemüht, dass ihr vor ihm unbefleckt und untadelig im Frieden befunden werdet, und die Geduld unseres Herrn erachtet für eure Rettung, wie auch unser lieber Bruder Paulus nach der Weisheit, die ihm gegeben ist, euch geschrieben hat. (2. Petrus 3,8-15) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Trost im Leid

Dienstag 31. Dezember 2013 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Der Erzbischof der Evang.-luth. Kirche Lettlands zum Unglück in Zolitude bei Riga, wo am 21.11.13 das Dach eines Supermarkts einstürzte und 56 Menschen starben

Der Advent ist eine Zeit, die nach dem Heiland ruft. Jetzt wissen wir darüber mehr. Viele Leute hatten sich im Dom zu Riga versammelt, um sich von den Mitgliedern der Rettungsmannschaft zu verabschieden, die in Zolitūde ihr Leben hingaben bei der Suche nach den unter den Trümmern begrabenen Menschen. Als einer von ihnen gefragt wurde, ob es nicht ein Fehler war, sich in Lebensgefahr zu begeben, antwortete dieser: „Dort unten ist ein Mensch, der nach Hilfe ruft. Da muss doch jemand hingehen.“ Er beschloss: Ich gehe! Und deshalb nennen andere Menschen sie Lebensretter. Wir möchten gerne die richtigen Worte finden, mit denen wir die Nächsten der verschütteten Opfer in ihrem Schmerz trösten können. Wir möchten auch gerne Worte hören, die uns helfen, unsere eigenen Verletzungen zu überwinden. Doch jetzt wissen wir es: es gibt keine Worte, die das vermögen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Predigten / Andachten

Osterbotschaft von Erzbischof Janis Vanags

Sonntag 21. April 2013 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Ecce, homo! Sehet, der Mensch!

Die Menschen in der Bibel pflegen Rat zu suchen. In der Heiligen Schrift suchen wir nach gutem Rat für das Leben. Vielleicht ist es völlig paradox, dass einer der besten Ratschläge in der Bibel von einer völlig unerwarteten Seite kommt – von Pontius Pilatus. Er weist auf Jesus und sagt: „Sehet, der Mensch! Schaut auf Jesus, und ihr werdet sehen, wie der rechte Mensch aussehen muss.“ Tatsächlich, wenn wir auf den auferstandenen Christus blicken, können wir in ihm vieles aus unserem eigenen Leben entdecken, denn er wurde in dieser Welt geboren mit der Absicht, ebenso zu leben wie wir. Doch in der Person Christi können wir vor allem die Vollkommenheit des Lebens erblicken, das Leben des Menschen, wie es sich Gott vorstellt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Erzbischof Janis Vanags, Sehen, hören und nicht schweigen

Sonntag 30. Dezember 2012 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

Stellungnahme von Erzbischof Vanags zu der Frage der Abtreibungen

Als sich in unserer Familie ungeplant das dritte Kind anmeldete, hatte meine Frau sich einer gründlichen medizinischen Untersuchung unterzogen. Diese führte bei den Ärzten zu der Befürchtung, dass das Kind mit ernsthaften körperlichen Behinderungen zur Welt kommen könnte. Von den besten Absichten geleitet, empfahlen sie meiner Frau, das Kind aus medizinischen Gründen abtreiben zu lassen. Wir waren eine nur schlecht krankenversicherte Familie. Kurz davor hatte ich (wegen meines Einsatzes in der Kirche) meine Stelle verloren. Mit zwei Söhnen lebten wir in der berüchtigten Pienu iela (Milchstraße) in einer elenden Einzimmer kleinen Mietwohnung ohne jeden Komfort in der Gesellschaft von Wanzen. Unsere Nachbarn eine Etage über uns hatten einen kranken kleinen Sohn. Wir sahen, mit welchen Schwierigkeiten sie es zu tun hatten. Unsere eigene schwere Zukunft hatten wir vor Augen. Wer hätte uns einen Vorwurf machen können, wenn wir uns für eine Abtreibung entschieden hätten? Derjenige irrt, der denkt, dass es einem gläubigen Menschen leicht fällt, in einer solchen Situation die Fassung zu bewahren und sich für die Schwangerschaft zu entscheiden. Das war wirklich sehr, sehr, sehr schwer. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gemeinde, Gesellschaft / Politik