Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Autor Archiv

Achtung, ihr Räuber!

Montag 19. August 2013 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

Predigt über Jeremia 7,1-11

Liebe Zuhörer, von einer Räuberhöhle spricht der Prophet. Das weckt Kindheitserinnerungen an Räubergeschichten. Bestimmt brechen heute einige Familien nach Wolframs-Eschenbach auf zum Räuber-Hotzenplotz-Fest: Spiel und Spaß mit Hotzenplotz persönlich, Wachtmeister Dimpfelmoser und Zauberer Zwackelmann an den Originaldrehorten des entsprechenden Films! Na, den Kerl muss man doch mal aus der Nähe betrachten, der es wagte, die Kaffeemühle der Großmutter zu rauben und den Seppel in seiner Räuberhöhle gefangenzuhalten! Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Buchbesprechung

Donnerstag 8. August 2013 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

„Die Pfingst- und Charismatische Bewegung. Eine biblische Orientierung“ von Rudolf Ebertshäuser, Edition Nehemia CH Steffisburg 2012, 198 Seiten, 4,90 Euro

Der Klappentext informiert darüber, dass der Autor selbst Mitglied einer charismatischen Gemeinde gewesen ist, sich dann aber von der charismatischen Bewegung gelöst hat. In mehreren Veröffentlichungen hat er sich kritisch mit der Charismatik auseinandergesetzt. Weil die charismatische Bewegung eine einflussreiche Bewegung weltweit und in Deutschland ist und insbesondere jüngere Christen, die wenig über sie wissen, mit ihr in Berührung kommen und oft fasziniert oder befremdet von ihr sind, müsste die Beschäftigung mit dem Phänomen wohl zur Bildungsarbeit  jeder Kirchengemeinde gehören. Ob das 200-Seiten-Taschenbuch von Ebertshäuser nicht einen hilfreichen Beitrag dazu leisten kann? Seine kritische Betrachtungsweise kommt sachlich daher, ist in einem knappen, guten Stil vorgetragen und lässt Bibelstellen unter einem Aspekt aufleuchten, den man bisher nicht unbedingt so  gesehen hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Theologie

Was predigen die Pfarrer am 29. Juli 2012 über 1.Kor 6,9f: „Homosexuelle werden das Reich Gottes nicht ererben“?

Sonntag 22. Juli 2012 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

Was predigen die Pfarrer am 29. Juli 2012 über 1.Kor 6,9f: „Homosexuelle werden das Reich Gottes nicht ererben“?

Regulärer Predigttext am 29. Juli 2012, dem achten Sonntag nach Trinitatis, ist 1.Kor 6,9-14.18-20. Vers 9f lautet in der Lutherbibel: „Weder Unzüchtige noch Götzendiener, Ehebrecher, Lustknaben, Knabenschänder, Diebe, Geizige, Trunkenbolde, Lästerer oder Räuber werden das Reich Gottes ererben.“ Die Übersetzung Luthers ist insofern ungenau, als es statt „Lustknaben“ „Weichlinge“ (malakoi) heißen muss, statt „Knabenschänder“ „homosexuelle Männer“ (arsenokoitai; Männer, die mit Männern den Koitus vollziehen). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik, Theologie

Wie nötig, dieses Selbstopfer! (Karfreitagspredigt über Hebr 9,15.24-28)

Freitag 6. April 2012 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

Hundert Jahre sind es nun her, dass die „Titanic“ unterging. Auch das Evangelische Sonntagsblatt erinnert an die berühmte Katastrophe am 15. April 1912, und zwar mit folgender Personalie: Unter denen, die miterlebten, wie das sicherste Schiff der Welt Zentimeter um Zentimeter absackte, war Josef Benedikt Peruschitz: ein 41-jähriger katholischer Pfarrer aus Oberbayern, Lehrer für Mathematik, Musik und Turnen an der Benediktinerabtei Scheyern, unterwegs nach Minnesota, USA, um dort ein katholisches Gymnasium aufzubauen. Jeden Tag gestaltete er zusammen mit einem anderen Pater Gottesdienste an Bord für die Passagiere zweiter und dritter Klasse. Die erste Klasse feierte exklusiv mit Kapitän Edward John Smith. Am 14. April herrschte kurz vor Mitternacht Hochbetrieb in den Bars: Trinken, Lachen, Feiern – als das 269-Meter-Schiff von dem Eisberg erwischt wird. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Das Gericht über Lebende und Tote

Donnerstag 30. Juni 2011 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

Das Gericht über Lebende und Tote

„So ermahne ich dich inständig vor Gott und Christus Jesus, der da kommen wird, zu richten die Lebenden und die Toten“: so wendet sich Paulus an seinen Mitarbeiter im 1. Timotheusbrief (4,1). „Von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten“, sprechen wir im Apostolischen Glaubensbekenntnis. Wird dieses Gerichtsthema heute nicht gerne beiseitegeschoben? Darüber soll in einem ersten Schritt nachgedacht werden. In einem zweiten Schritt weise ich die Berechtigung dieser Glaubensaussage anhand der Gerichtsverkündigung von Jesus in Mt 25 nach. Danach entfalte ich die Grundlinien der Lehre vom Gericht im NT, um abschließend etwas von dem geistlichen Lernstoff zu benennen, den uns die Gerichtsbotschaft mit auf den Weg gibt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie

„O Mensch, weißt du Bescheid?“

Mittwoch 24. November 2010 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

Predigt: „O Mensch, weißt du Bescheid?“
(Römer 2,1-11)
 

Der Name des jungen Mannes aus Pakistan klingt eigenartig: Aziz heißt er. Bräunliche Hautfarbe, schwarze Haare. Im Jahr 2000 flüchtete er nach Deutschland. Die Behörden zuhause waren ihm auf den Fersen. Aziz hatte an Demonstrationen gegen die Militärregierung teilgenommen. Im Asylbewerberheim in Sachsen lernte er eine 70jährige freundliche Frau kennen, die dort Besuche machte. Sie lud ihn zum Gottesdienst ein. Nicht lange danach entschloss sich Aziz, Jesus Christus zu vertrauen. Und nicht länger der islamischen Religion. Die Frage, warum er seinen Glauben gewechselt habe, beantwortet er so: „Es war die Liebe, die ich erfahren durfte. Dass Gott die Menschen so sehr liebt, dass er sich durch Jesus Christus selbst opfert und stirbt, damit die Menschen erlöst werden, das gibt es so nicht im Koran.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

„Praktizierte Homosexualität ist keine Sünde“

Sonntag 27. September 2009 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

„Praktizierte Homosexualität ist keine Sünde“.
Eine Stellungnahme von Pfarrer Dr. Tobias Eißler, Gunzenhausen

Unter der Voraussetzung, dass die Angaben der IDEA-Pressemeldung vom 17.9.09 korrekt sind, ist zu der Äußerung des theologischen Referenten Volker Faigle folgendes zu sagen: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Sexualethik

Predigt „Gott ist schockiert“

Freitag 20. März 2009 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

„Gott ist schockiert – weil ihm nicht gegeben wird, was ihm zusteht!“
Predigt über Mk 12,1-12 zum Sonntag Reminiscere,
8. März 2009

Stell dir vor, lieber Jugendlicher, dein bester Kumpel leiht dein Fahrrad aus. Nur für eine kurze Fahrt nach Hessigheim. Am Abend bringt er es nicht zurück. Du rufst ihn an – ach ja, das Zurückbringen hätte er glatt vergessen. Am nächsten Tag steht dein Bike vor der Haustür: der Reifen platt, die vordere Lampe zersplittert, der Lack zerkratzt. Wie würdest du reagieren? Was würdest du deinem Kumpel sagen? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Stellungnahme zu Jürgen Moltmann, Wer wird gerettet werden?

Donnerstag 18. September 2008 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

Stellungnahme zu Jürgen Moltmann, Wer wird gerettet werden?

Professor Moltmanns Antwort auf die Frage „Wer wird gerettet werden?“ läßt sich sehr einfach zusammenfassen: Jede Person! Alle Menschen werden gerettet. Diese Antwort ist falsch. Sie kommt durch eine einseitige Interpretation biblischer Aussagen zustande. Sie stellt einen Bruch mit dem Bekenntnis der lutherischen Reformation, d.h. mit der gültigen Lehrnorm der Evangelischen Kirche in Württemberg dar. Professor Moltmanns Antwort beruht auf folgenden unzulässigen Argumentationen: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie

Anspruch und Zuspruch in der Verkündigung des Wortes Gottes

Dienstag 22. April 2008 von Pfr. Dr. Tobias Eißler


Pfr. Dr. Tobias Eißler

Anspruch und Zuspruch in der Verkündigung des Wortes Gottes

Den Losungsvers dieses Tages kann man als interessante Hinführung zu unserem Thema hören. Ps 119,64: „HERR, die Erde ist voll deiner Güte; lehre mich deine Gebote.“ Der Psalmist versteht es offenbar als Zeichen der Güte Gottes, daß Gott ihn seine Gebote lehrt und ihm den guten Lebensweg aufzeigt. Das orientierende Wort Gottes, wie es insbesondere in den zehn Geboten vorliegt, betrachtet er als hilfreich und heilsam. Doch wird der Beter die Gebote Gottes wirklich einhalten können? Was geschieht, wenn er sie übertritt und bricht? Was hat Gott dem Menschen zu sagen, der sein Scheitern an den Geboten einsehen muß? In der Bibel begegnet uns Gottes Wort einerseits als Anspruch: der, der uns das Leben gab, meldet einen Herrschaftsanspruch über unsere Existenz und Lebensgestaltung an. Er verlangt, daß wir seinen klugen Leitlinien folgen. Andererseits begegnet uns Gottes Wort als Zuspruch: der, der unsere Unfähigkeit erkennt, die gerade, göttliche Lebenslinie einzuhalten, erbarmt sich über uns und spricht uns frei von unserer Sünde. Klassisch formuliert: das Wort Gottes begegnet uns als Gesetz und Evangelium. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie