Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Autor Archiv

„Unglaublich ist der Umgang mit biblischen Befunden“

Donnerstag 8. August 2013 von idea e.V.


idea e.V.

Stellungnahme von Prof. Axel von Campenhausen zur Familienschrift der EKD

CampenhausenDie Orientierungshilfe „Zwischen Autonomie und Angewiesenheit – Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken“ enthält Richtiges und Lehrreiches. Deshalb kann der Interessierte sie trotz ihrer abschreckenden Länge von 160 Seiten lesen. Nützlich sind insbesondere Passagen, die aktuelle Trends im Familienleben und Partnerschaften beschreiben: die spätere Familiengründung, der Rückgang der Eheschließungen, die Vervielfältigungen der Formen des Lebens und ihre Anerkennung als Familie (S. 20ff). Nützlich ist auch die Skizzierung der Veränderung der Rechtslage von Ehe und Familie weg von der Ausgangslage der bürgerlichen Ehe und Familie (S. 31ff). Schon der erste Satz verrät allerdings den ideologischen Zug der ganzen Schrift und ihrer Deutung der Welt: „Eine breite Vielfalt von Familien ist, historisch betrachtet, der Normalfall“ (S. 11, 13, 26f, 31, 54, 56, 58). So sehen die Verfasser jedenfalls die Welt und verraten, dass es eine Normalität, sowie richtig und falsch, für sie nicht gäbe. Eine kirchliche Orientierungsschrift sollte damit einsetzen, was ihr Ausgangspunkt ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche

IDEA-Interview mit Peter Scholl-Latour

Dienstag 29. Januar 2013 von idea e.V.


idea e.V.

Er ist der wohl bekannteste Journalist im deutschsprachigen Europa: Peter Scholl-Latour (Berlin/Paris). Und der 88-Jährige kennt die Welt wie kein anderer. Als Fernsehkorrespondent und Buchautor hat er fast alle Länder bereist, viele mehrfach. In seinem neuesten Buch „Die Welt aus den Fugen“ zeichnet er ein düsteres Bild: „Die Weltpolitik gleicht derzeit einem aufziehenden Gewittersturm.“ Mit Herrn Scholl-Latour sprach Karsten Huhn.

Herr Scholl-Latour, Ihre Bücher künden von Terror, Blutfehden und Heiligen Kriegen. Man gewinnt den Eindruck: Die Erde taumelt dem Abgrund entgegen.

Aber ich schreibe auch über positive Entwicklungen, und ich verteufle die Menschen nicht, die im Allgemeinen verteufelt werden.

An wen denken Sie?

An Organisationen wie die libanesische Hisbollah, die palästinensische Hamas oder die afghanischen Mudschaheddin, die als terroristische Organisationen eingestuft werden. Natürlich gibt es da auch Übeltäter, aber eben auch ganz ordentliche Menschen. Ich spreche mit allen, und Schwarz- Weiß-Malerei lehne ich ab. Nicht alle Taliban sind Verbrecher, und nicht alle Verbündeten des Westens sind gute Menschen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gesellschaft / Politik, Weltreligionen

20 Jahre Gemeindehilfsbund

Dienstag 6. November 2012 von idea e.V.


idea e.V.

Seit 20 Jahren bietet der Gemeindehilfsbund biblische Orientierung und seelsorgerlichen Beistand für Christen an, die unter dem Pluralismus in der evangelischen Kirche leiden. Am 3. November feierte das Werk dieses Jubiläum mit rund 300 Mitgliedern, Freunden und Gästen am Ort der Gründung: in der Glaubenshalle des Geistlichen Rüstzentrums Krelingen (Walsrode). Dort hatte am 31. Oktober 1992 der Gründer des Rüstzentrums, Pastor Heinrich Kemner (1903-1993), die Organisation zusammen mit anderen Evangelikalen als „Gemeindenotbund“ ins Leben gerufen. Er begründete dies unter anderem damit, dass die evangelischen Kirchen sich weithin von einer biblisch fundierten Ethik abgewandt hätten. So würden Abtreibung und Homosexualität nicht mehr Sünde genannt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Allgemein, Gemeinde, Kirche

Pfr. Dr. Theo Lehmann, Es geht um das Wort Gottes

Freitag 22. Juni 2012 von idea e.V.


idea e.V.

Worum es in der Diskussion um das Pfarrdienstgesetz geht, ist kurz gesagt: um das Wort Gottes. Genauer: Es geht nicht um die Frage der Homosexualität. Dieses Thema ist nur der Auslöser zur Debatte, bei der inzwischen alle Argumente ausgesprochen sind. Neu ist, dass über die rein theologische Debatte hinaus Gesetzesregelungen geschaffen wurden, die das, was die Bibel überein- stimmend im Alten und Neuen Testament als Sünde bezeichnet, in der Kirche als Möglichkeit zulassen. Das Verwirrende ist nun, dass auch die Befürworter homosexueller Partnerschaften im Pfarrhaus sagen, dass alle Aussagen der Bibel zur Homosexualität eindeutig negativ sind. Und dann kommt ein „Ich aber sage euch“, bei dem am Ende rauskommt, dass das, was die Bibel als Sünde ablehnt, keine Sünde ist. Und dieses „Aber“ mache ich nicht mit, weil Gottes Wort ohne Wenn und Aber gilt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik

Ohne Bibel stürzt die Kirche zusammen wie ein Kartenhaus

Mittwoch 28. März 2012 von idea e.V.


idea e.V.

Ohne Bibel stürzt die Kirche zusammen wie ein Kartenhaus

Kongress des Gemeindehilfsbundes: Gottes Wort gilt in Ewigkeit

Bad Gandersheim (idea) – Die Haltung zur Bibel ist die Überlebensfrage des Protestantismus. Diese Ansicht vertrat der Leiter des Gemeindehilfsbundes, Pastor Joachim Cochlovius (Walsrode), auf einem Kongress der theologisch konservativen Organisation. Die 230 Teilnehmer befassten sich vom 23. bis 25. März in Bad Gandersheim (Harz) mit dem Thema „Gottes Wort – zeitbedingte Vorstellung oder bleibende Wahrheit?“. Cochlovius nannte als Beispiel für unbiblische Tendenzen in der evangelischen Kirche u. a. die Öffnung evangelischer Pfarrhäuser für gleichgeschlechtliche Amtsträger. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche

13.000 Unterschriften gegen gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften im Pfarrhaus

Mittwoch 9. November 2011 von idea e.V.


idea e.V.

13.000 Unterschriften gegen gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften im Pfarrhaus

Magdeburg (idea) – Knapp 13.000 Unterschriften gegen die Öffnung des Pfarrhauses für homosexuelle Partnerschaften haben Vertreter des Gemeindehilfsbundes während der EKD-Synode am 8. November in Magdeburg übergeben.

Sie wurden von den beiden Vizepräsides, Ministerpräsident a.D. Günther Beckstein (Nürnberg) und Oberkirchenrat Klaus Eberl (Düsseldorf), entgegengenommen. Der Gemeindehilfsbund hatte die Unterschriften in den vergangenen fünf Monaten gesammelt. Hintergrund ist der Paragraf 39 des neuen Pfarrdienstgesetzes der EKD und die damit verbundene Begründung. Er gibt den Landeskirchen die Möglichkeit, dass schwule oder lesbische Geistliche in eingetragenen Lebensgemeinschaften im Pfarrhaus zusammenleben. Dies stehe im Widerspruch zum Wort Gottes, beklagte der Geschäftsführer des Gemeindehilfsbunds, Johann Hesse (Walsrode). Wie der 2. Vorsitzende des Gemeindehilfsbundes, Pastor Jens Motschmann (Bremen), sagte, habe der Rat der EKD noch 1996 in der Orientierungshilfe „Mit Spannungen leben“ ein homosexuelles Zusammenleben als nicht dem Willen Gottes entsprechend bezeichnet. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik

Ist die evangelische Kirche noch Kirche?

Mittwoch 28. September 2011 von idea e.V.


idea e.V.

Ist die evangelische Kirche noch Kirche?

Castell/Siegen/Bielefeld (idea) – Scharfe Kritik am geistlichen Zustand der evangelischen Kirche wurde auf Glaubens- und Besinnungstagen geübt, die der Gemeindehilfsbund (Walsrode) am 24. September an sechs Orten veranstaltete.

Daran nahmen nach Angaben des Veranstalters insgesamt rund 1.100 Christen teil. Widerspruch erfuhr vor allem das Pfarrdienstgesetz, das die EKD-Synode im vorigen November verabschiedet hatte. Es gibt den Landeskirchen die Möglichkeit zuzulassen, dass schwule oder lesbische Geistliche in eingetragenen Lebensgemeinschaften im Pfarrhaus zusammenleben. Dies stehe im Widerspruch zum Wort Gottes, beklagte der Leiter des Gemeindehilfsbunds, Pastor Joachim Cochlovius (Walsrode), in einer Resolution, die an den Versammlungsorten mit großer Zustimmung aufgenommen wurde. An die EKD richte sich die Frage, welche Autorität die evangelische Kirche noch der Heiligen Schrift beimesse, so Cochlovius. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Kirche, Sexualethik

Eine „Kultur des Todes“ geht um in Europa

Mittwoch 10. März 2010 von idea e.V.


idea e.V.

Eine „Kultur des Todes“ geht um in Europa –
Abtreibung und Euthanasie mit christlicher Ethik überwinden

Bad Gandersheim/Bad Teinach (idea) – Vor einer „Kultur des Todes“, die sich in Europa ausbreite, haben evangelische und katholische Theologen und Wissenschaftler gewarnt. Sie müsse durch christliche Ethik überwunden werden, erklärten sie auf zwei Tagungen mit insgesamt 160 Teilnehmern, die der Gemeindehilfsbund und das Gemeindenetzwerk (beide Walsrode) Ende Februar und Anfang März in Bad Gandersheim (Harz) und Bad Teinach (Schwarzwald) veranstalteten. Getarnt als medizinische Dienstleistung oder Sozialhilfe werde das Töten ungeborener Kinder oder alter Menschen gesellschaftsfähig gemacht, erklärte der Osnabrücker Sozialwissenschaftler Prof. Manfred Spieker. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Lebensrecht, Medizinische Ethik

Warum ich als Theologieprofessorin ausstieg

Montag 11. Januar 2010 von idea e.V.


idea e.V.

Prof. Dr. Eta Linnemann
Warum ich als Theologieprofessorin ausstieg

Als Schülerin von Theologen wie Rudolf Bultmann und Ernst Fuchs, Friedrich Gogarten und Gerhard Ebeling hatte ich die besten Lehrer, welche die historisch-kritische Theologie mir bieten konnte. Auch sonst kam ich keineswegs zu kurz. Mein erstes Buch erwies sich als ein Bestseller. Ich wurde ordentliche Professorin für Theologie und Methodik des Religionsunterrichtes an der Technischen Universität in Braunschweig. Aufgrund meiner Habilitation ernannte man mich zur Honorarprofessorin für Neues Testament an der Theologischen Fakultät der Philipps-Universität in Marburg und nahm mich als Mitglied in die Society for New Testament Studies auf. Ich durfte mich der zunehmenden Anerkennung durch meine Kollegen freuen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie

Können geschiedene Theologen Pfarrer sein?

Donnerstag 26. November 2009 von idea e.V.


idea e.V.

Können geschiedene Theologen Pfarrer sein?

Das Scheitern der Ehe eines Pfarrers ist eine große Not für Eheleute, Kinder und Gemeinden. Es steht hier außer Frage, dass die Betroffenen seelsorgerliche Begleitung, den Trost der Glaubensgeschwister und den Rückhalt der Gemeinde brauchen. Vor allem aber gilt Ihnen die Liebe und Barmherzigkeit Gottes, der uns in unserer Schuld die Hand reicht, uns zur Umkehr führt und in vergebender Liebe neu beginnen lässt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Kirche