Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Autor Archiv

Extremisten bedrohen Richter und Politiker – Blasphemie-Prozesse können nicht nur für die Angeklagten tödliche Folgen haben

Montag 7. November 2016 von Internationale Gesellschaft für Menschenrechte


Internationale Gesellschaft für Menschenrechte

Islamabad (7. November 2016) – Richter und Anwälte, die in Pakistan mit Blasphemie-Fällen zu tun haben, werden zunehmend bedroht. Damit ist die Unabhängigkeit der Gerichte in diesen heiklen Fällen immer öfter ausgehebelt. Diese Einschätzung vertritt die in Frankfurt ansässige Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Der prominenteste Fall ist der der fünffachen christlichen Mutter Asia Bibi. Am 13. Oktober sollte zuletzt über ihren Fall verhandelt werden. Einer der drei Richter an Pakistans Oberstem Gericht, Iqbal Hameed-ur-Rehman, hatte sich erst zum Prozessauftakt für befangen erklärt und am 26. Oktober sein Ausscheiden aus dem Dienst verkündet. Deswegen wird die Berufungsverhandlung verschoben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Weltreligionen

Zum Völkermord an den Armeniern: 10 Gründe, warum sich die türkische Regierung irrt

Donnerstag 2. Juni 2016 von Internationale Gesellschaft für Menschenrechte


Internationale Gesellschaft für Menschenrechte

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) begrüßt die Völkermord-Resolution des Deutschen Bundestages. „Leugnung, Vertuschung und staatliche Geschichtsklitterung können keine Grundlage für ein freiheitliches Miteinander sein – auch nicht im Vielvölkerstaat Türkei“, erklärte IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. „Die gegenüber dem Deutschen Bundestag und persönlich durch Präsident Erdogan ausgesprochenen Drohungen gegenüber Kanzlerin Merkel zeigen die Bereitschaft zur Eskalation: Deutschland darf sich von dem Autokraten Erdoğan nicht erpressen lassen.“

Die türkische Regierung bietet immer wieder neue, unterschiedliche, zum Teil sich widersprechende Begründungen, warum der Völkermord an Armeniern, Syro-Aramäern und Pontos-Griechen kein Völkermord gewesen sein soll. IGFM-Präsident Prof. Dr. mult. Thomas Schirrmacher entkräftet die wichtigsten Behauptungen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gesellschaft / Politik

Iranischer Konvertitenpastor Saeed Abedini vorzeitig aus der Haft entlassen

Mittwoch 20. Januar 2016 von Internationale Gesellschaft für Menschenrechte


Internationale Gesellschaft für Menschenrechte

Zur Person und zum Fall

Saeed Abedini (*7. Mai 1980, Teheran/Iran, im Iran bekannt unter dem Namen: Saeed Abedinigalangashi) konvertierte im Jahr 2000 vom Islam zum Christentum. Seit 2004 ist Abedini mit Naghmeh Panahi-Abedini verheiratet; sie haben zwei Kinder, Rebekka (*2007) und Jacob (*2008). Nach der Machtübernahme von Präsident Ahmadinedschad verschärfte sich die Lage für iranische Konvertiten dramatisch. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit

Berlin, 1. März 2012: Mahnwache für Pastor Youcef Nadarkhani

Dienstag 28. Februar 2012 von Internationale Gesellschaft für Menschenrechte


Internationale Gesellschaft für Menschenrechte

Berlin, 1. März 2012: Mahnwache für Pastor Youcef Nadarkhani

Wann: Donnerstag 1. März 2012, von 15-18 Uhr

Wo: vor der iranischen Botschaft in Berlin, Podbielskiallee 67, 14195 Berlin

Vor der iranischen Botschaft in Berlin protestieren am 1. März 2012 IGFM Mitglieder und Unterstützer mit einer Mahnwache gegen die bevorstehende Hinrichtung des iranischen Pastors Youcef Nadarkhani. Von 15.00 bis 18.00 Uhr machen wir mit Transparenten, Flugblättern, Unterschriftenlisten und Kerzen auf diesen Fall aufmerksam. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit

Völkerapostel Paulus – heute in mindestens 20 Ländern eingesperrt oder getötet

Donnerstag 21. August 2008 von Internationale Gesellschaft für Menschenrechte


Internationale Gesellschaft für Menschenrechte

Völkerapostel Paulus – heute in mindestens 20 Ländern eingesperrt oder getötet. Bedrohung auch im „Heimatland“ Türkei

Der Völkerapostel Paulus hätte in mindestens zwanzig Ländern mit Verfolgung und Martyrium zu rechnen, würde er wie zu seinen Lebzeiten heute als Missionar tätig werden. Darauf wies die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) anläßlich des Paulus-Jahres hin, daß am 28. Juni 2008 von Papst Benedikt XVI zusammen mit dem orthodoxen Patriarchen Bartholomaios in der Paulusbasilika in Rom eröffnet wird und bis zum 29. Juni 2009 dauern soll. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit