Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Warum lĂ€sst Gott das zu? – Mit Leid leben

Freitag 30. November 2018 von Pfr. Winrich Scheffbuch


Pfr. Winrich Scheffbuch

Leiden gehört zu dieser Weltzeit, ist Teil der menschlichen Existenz – auch heute. Jeder kann dies ganz persönlich in einer unheimlichen Tiefe erleben. Jede Generation hat daran Anteil, zu jeder Zeit. Ob es uns passt oder nicht: Gott lĂ€sst Leid zu. Es mag viele Fragen auslösen, aber es ist wahr. Jeder Mensch – ob Christ, Atheist oder religiös – muss es wissen. Auch wir Christen sind dem Leiden nicht entnommen. FĂŒr uns bleibt sogar mehr als fĂŒr alle andern dieser dem Tod verfallene Leib eine besondere Not, die oft genug auch unseren Glauben hart anficht. Darum tragen wir schwer an persönlichen Niederlagen, am Kampf mit der SĂŒnde und Versuchungen, aber auch an Krankheit und Schwachheit.

Wie in keinem anderen Buch der Weltliteratur drĂŒckt die Bibel am ergreifendsten die unheimlichen Tiefen des Leidens aus bis hin zu den Schrecken der Angst und Schwermut1. Das macht die Bibel, Gottes Wort, durch die Jahrhunderte hin fĂŒr Menschen aller Nationen, Rassen und Kulturen und Traditionen so anziehend und aktuell, eben wahr.

Was ĂŒberrascht, ist, dass ausgerechnet in der westlichen Christenheit – besonders in Deutschland – Leiden der blinde Fleck ist. Ein großes Manko. Darauf hat Ajith Fernando, der Leiter von Jugend fĂŒr Christus in Colombo, Sri Lanka, mitten in seinen großen BedrĂ€ngnissen durch eine buddhistische Christenverfolgung hingewiesen. Er schreibt: „Das gute Leben, Komfort, Bequemlichkeit und ein schmerzfreies Leben sind so – fĂŒr die Christen im Westen – zur Notwendigkeit geworden, dass die Menschen das als Grundrecht ansehen. Wenn sie diese Dinge nicht haben, meinen sie, es wĂ€re etwas schiefgelaufen.“ Darin sieht Ajith Fernando eine große EinschrĂ€nkung des geistlichen Wachstums.2

Ohne Leiden aber gibt es nach dem Neuen Testament keinen Dienst am Reich Gottes. Ohne dass man in der Gemeinde zusammen mit schwer geschlagenen Menschen das Leiden aushĂ€lt, bekommt das Zeugnis des Evangeliums keine GlaubwĂŒrdigkeit, gibt es auch keine Frucht und auch kein Gemeindewachstum. Schließlich wird man ohne Schmerzen, Herzeleid und Ärger keine neue Freude an Jesus finden, der nie enttĂ€uscht.

Viele Christen im Westen leben ihr gutes Leben mit einer Rundum-Sorglos-Versicherung unangefochten. Ihre Probleme werden von Heilern weggebetet oder von Therapeuten und Trainern weitgehend weggecoacht. Kein Wunder, wenn viele dem Leiden entfremdet sind. So bleibt Leiden ein Ă€rgerliches RĂ€tsel, völlig unverstĂ€ndlich. Lust und Genuss wird als das Wichtigste im Leben empfunden. Gutes Essen, Wohlstand, Bequemlichkeit und Komfort, Wellness, Gesundheit, zumindest Schmerzfreiheit gilt oft als das höchste Ziel im Christenleben. FĂŒr Christus zu leiden bleibt ausgeklammert.

Deshalb fordert Paulus seinen jungen Mitarbeiter Timotheus auf: Leide mit mir fĂŒr das Evangelium! (2.Timotheus 1,8) Calvin bemerkt dazu: Je verhasster die Lehre des Evangeliums in der Welt ist, desto tapferer muss er sich dazu durchkĂ€mpfen, es freimĂŒtig zu bekennen. Er soll sich darauf vorbereiten, die SchlĂ€ge zu ertragen, die mit dem Evangelium nun einmal verbunden sind. Wer nĂ€mlich vor dem Kreuz erschrickt und flieht, wird sich immer des Evangeliums schĂ€men3.

Jeder von uns ist auch ganz persönlich betroffen. Auf der Krebsstation einer Kinderklinik. Oder eine befreundete Familie, Mitarbeiter der SMD: Kurz vor der Ausreise als landwirtschaftliche Missionare nach Mosambik wird das Baby mit schwerem Herzfehler geboren. Monatelang auf der Intensivstation in großer Dunkelheit und ungewissem Ausgang.

Ein Vater wandert mit seinem 16jĂ€hrigen Sohn in den Alpen. Da stĂŒrzt der Sohn in eine Gletscherspalte. Stundenlang hören die Retter das Rufen, aber er stĂŒrzt immer tiefer. Und als er schließlich geborgen wird, ist der Sohn im kalten Eis erfroren. „Schaut doch und seht, ob irgendein Schmerz sei wie mein Schmerz, der mich betroffen hat“ (Klagelieder 1,12).

1. Es geht ein tiefer Riss durch diese Welt

Die wunderbar herrliche Schöpfungswelt, in der wir leben, ist zwiespĂ€ltig und hat eben auch eine unheimlich finstere Nachtseite. Da sind Schmarotzer, Viren, Bakterien, qualvolles Sterben, Kampf aller gegen alle. Immer neue und gefĂ€hrlichere Krankheiten und Seuchen. Unheimlich wĂŒtet der Tod. Aber auch Erdbeben, Vulkane und Unwetterkatastrophen. Dazu kommen vom Menschen gemachte schreckliche Kriege, UnterdrĂŒckung, Ausbeutung, Korruption. LĂŒge und Gewalt. Egoismus und Habsucht.

Wie kann man ĂŒberhaupt mit Leid leben? Das ist die wesentliche Frage. TatsĂ€chlich wird niemand damit fertig. Im Gegenteil, das Leiden macht uns fertig.

Ins Krankenhaus zu einem 77jĂ€hrigen mit schwerem Krebs gerufen. Seine Anklage: Nie beim Discounter Obst oder GemĂŒse gekauft. Immer im eigenen Garten. Nie krank. Und jetzt. Wenn es Ihren Gott gibt, mit dem will ich mal reden, was der sich erlaubt.

Wer versteht das nicht? Bei jedem Menschen bricht der Schrei durch: Gott, wie kannst du das zulassen? Doch dies ist weder weise noch weiterfĂŒhrend. Die in diesem Schrei enthaltene Anklage muss verstummen, weil wir den ewigen Gott nicht vor unser Gericht ziehen können. Im Leid wird unsere totale Ohnmacht bewusst. Wir sind nur Staub. Der Weg zu Gott ist versperrt. Die Macht des Bösen wĂŒtet in der Welt. Auch Jesus hat ausdrĂŒcklich bestĂ€tigt, dass die ganze Welt im Einfluss- und Machtbereich Satans liegt. Er ist der FĂŒrst der Welt (Joh 12,31; 14,30; 16,11). Auch in der Versuchungsgeschichte wird uns gezeigt, wie alle Weltreiche in der Hand des Herrschers der Finsternis liegen. Satan hat Macht, sie zu geben, wem er will (Mat. 4,1-11).

GefĂ€hrlich, dass wir uns ĂŒberheben. Keine Antwort, wenn ich Gott anklage. Was ist das fĂŒr ein lĂ€cherlicher Gott, den ich anklagen und vor mein Gericht zerren kann? Völlig den lebendigen Gott aus den Augen verloren. Das ist furchtbar, dass Gott schweigen kann. In all den schrecklichen Geschehnissen ist am schlimmsten, dass Gott kein Wort fĂŒr uns hat. DarĂŒber erschrecken. Alle reden von Gott, aber finden ihn nicht mehr. Schlimmster Satz in der Bibel: Gott hat diese Welt dahingegeben in ihre Gottlosigkeit. Unreinheit der Herzen. In Leidenschaften und Begierden. Nichtige Gedanken, verfinstertes Gewissen (Römer 1).

Das Leid wird aber durch das Evangelium zu einem Anruf Gottes, der uns zu sich ziehen will. Paulus erlebte in Asien eine solch tiefe BedrĂ€ngnis, in der er mit seinem nahen Tod rechnete. Bis er begriff, dass alles Leid nur zu einem neuen Vertrauen auf Gottes Rettungskraft fĂŒhren sollte (2.Kor.1,8). In der Nichtigkeit und Leere dieser Welt muss man wach werden und mit Gottes Gnade und Erbarmen rechnen. So sehr hat Gott diese Welt geliebt… (Joh 3,16). Das ganze irdische Leben wird im Glaubensbekenntnis umschrieben: gelitten. Und es erbarmte Jesus. In der tiefsten Verlassenheit des Leidens am Kreuz hat Jesus die Vaterhand Gottes erfasst: In deine HĂ€nde befehle ich meinen Geist! So wie es einst schon Jeremia in seinen Klageliedern betete: „Ich rief aber unten in der Grube deinen Namen an, Herr, und du erhörtest meine Stimme. Du nahtest dich zu mir, als ich dich anrief, und sprachst: FĂŒrchte dich nicht!“ (3,55 ff.) Und darum gilt fĂŒr alle vom heftigen Leid geprĂŒften Menschen: „FĂŒrchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst, ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein!“ (Jesaja 43,1)

2. Die Passionsgemeinschaft mit Jesus

Im Morgenglanz der Ewigkeit fĂŒgt der Glaube sich in die Passionsgemeinschaft mit Jesus. Wegen Christus! Das allein macht mutig, sich im Glauben der RealitĂ€t dieser Welt zu stellen. Christen sehen die Not der gefallenen Schöpfung realistischer als manche Weltverbesserer. NĂŒchtern, ohne idealistische oder ideologische VerbrĂ€mung, können sie um Christus willen das Leiden dieser aus vielen Wunden blutenden Schöpfung tragen. Sie sehen sie nicht mehr als eine Wirklichkeit. Material fĂŒr die neue Schöpfung von Jesus.

Es ist der auf Jesus vertrauende Gehorsam – das ist Glauben, der auf die Verheißung von Jesus hin lebt, kann diese Spannung aushalten. Er stellt sich den TrĂ€nen, dem Leiden, der Einsamkeit, der Ungerechtigkeit, dem Hass dieser Welt und richtet in Geduld den Blick auf den neuen Himmel und die neue Erde, in der Gerechtigkeit wohnt. Das macht nicht untĂ€tig, sondern eröffnet eine Vielzahl neuer Energien schon heute. Das aber ist das Martyrium um Christus willen, das die Herausforderungen der heutigen Welt geduldig ertrĂ€gt.

Die Kraft zum Aushalten dieser Spannung hat der Glaubende vom Ostersieg von Jesus her. Gott hat schon sein neues Schöpfungswort „Es werde!“ in diese Welt des Todes gerufen. Und der auferstandene Jesus hat es fest versprochen: Ich mache alles neu! (Offenbarung 21,5) Die Welt darf nicht mehr bleiben, wie sie ist. Und selbst wenn ich heute diese Welt im Leiden als Bedrohung meines Lebens erfahre, so weiß ich doch gewiss, dass diese Bedrohung vergĂ€nglich und zeitbedingt ist. Und ich weiß ebenso zuverlĂ€ssig, dass die neue Schöpfung durch Jesus Christus kommt.

Das neue Leben des Glaubens erlebt die Todesmacht noch als Anfechtung des letzten Feindes, der ĂŒberwunden wird. Der Sieg von Jesus hat die Todesruhe dieser sterbenden Schöpfung durchbrochen. Daher der Kampf.

Wir hören immer hĂ€ufiger, wie selbst die Androhung der Todesstrafe in IslamlĂ€ndern Muslime nicht zurĂŒckhĂ€lt, sich zu Christus zu bekennen: Es ist ein Geheimnis Gottes, dass in dem Maße, wie der Druck auf christliche Minderheiten zunimmt, es auch in den letzten Jahren vermehrt Menschen gab, die vom Evangelium angesprochen, den beschwerlichen Weg der Nachfolge von Jesus Christus auf sich nahmen. Ich kenne eine Reihe bemerkenswerter Persönlichkeiten, die sich trotz lebensbedrohender Entwicklungen in ihrem Umfeld nicht abschrecken ließen, Jesus Christus als ihren Herrn und Heiland zu bekennen.4

Der Geborgenheit des Glaubens in Christus steht die Unsicherheit der Ă€ußeren LebensumstĂ€nde gegenĂŒber. Jeden Tag widerspricht dieses notvolle Erleben den Verheißungen des Glaubens. Wie können dann Glaubende SchmĂ€hungen und BedrĂŒckungen von Seiten anderer Menschen so willig ertragen?

Sie kennen die ZusammenhĂ€nge: Selig seid ihr, wenn ihr geschmĂ€ht werdet ĂŒber dem Namen Christi; denn der Geist, der ein Geist der Herrlichkeit und Gottes ist, ruht auf euch. (1. Petrus 4,14).

In der chinesischen Kulturrevolution nach 1966 ließ Mao Tse Tung alle christlichen Kirchen schließen, viele verwĂŒsten und zerstören, alle Bibeln, die man finden konnte, verbrennen. UnzĂ€hlige Christen wurden umgebracht oder ĂŒber 20 Jahre in Straflager verbannt. Aus diesen dunklen Tagen erzĂ€hlt Liu Yambo, damals einer der Leiter der Roten Garden, wie sie ĂŒberall im Land Christen jagten und öffentlich anklagten. Auch einen alten Prediger hatten sie aufgespĂŒrt. Liu Yambo formulierte die Anklage und befahl dann den Rotgardisten, auf den alten Mann einzuschlagen. Je mehr sie schlugen, desto mehr betete er: Vater vergib ihnen, sie wissen nicht, was sie tun. Liu Yambo erzĂ€hlt, wie dieses Gebet in ErfĂŒllung ging und er sich selbst 1978 bekehrte und eine heimliche christliche Hausversammlung ins Leben rief. Daraus erwuchsen in kĂŒrzester Zeit 70 Hausversammlungen in fĂŒnf Ortschaften mit schließlich ĂŒber 3000 GlĂ€ubigen. Gleichzeitig begann er mit Bibelkursen, aus denen dann 40 Gemeinde-Bibelschulen erwachsen sind.5

Wegen Christus!

Christen starren nicht mehr auf die Schikanen und den Tod. Ihnen ist der Blick auf das unzerstörbare Leben geöffnet. Noch im Sterben freuen wir uns des Sieges Jesu. Was vergehen will, soll vergehen. Geben wir es dahin! Die Welt ist von Jesus schon ĂŒberwunden. Und er trĂ€gt auch uns hindurch. Darum können sie andere trösten, weil sie selbst in ihrem Leid reichlich getröstet werden durch Christus. (2.Korinther 1,5)

Johann Christoph Blumhardt d. Ä. schenkte uns ein Lied, das er auf dem Heimweg von einem Missionsfest 1844 dichtete. Er stand unter dem Eindruck der schweren KĂ€mpfe und Leiden bei der Ausbreitung des Reiches Gottes in Übersee und er sehnte sich nach der Erlösung der Welt von allem Bösen durch Jesus Christus:

Dass Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht. Auch wenn die Finsternis im Trotzen wĂŒtend schnaubt.

3. Ausgerechnet das Leiden als Quelle der Freude

Freut euch, wenn ihr mit Christus leidet! Eindeutiger kann man es nicht formulieren, als es der von schweren Krankheiten, EnttĂ€uschungen, MĂŒhen und Verhaftungen heimgesuchte Missionsapostel Paulus tat. Immer hat er in seinen Briefen ausgerechnet das Ă€rgerliche Leiden mit Freude verknĂŒpft: Nun freue ich mich in den Leiden, die ich fĂŒr euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was an den Leiden Christi noch fehlt, fĂŒr seinen Leib, das ist die Gemeinde. (Kolosser 1,24)

Nicht als ob man sich zum Leiden drĂ€ngen sollte! Wenn aber der schwere Kelch des Leids, gefĂŒllt bis an den höchsten Rand, vor uns steht, so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern aus deiner guten und geliebten Hand.6

Als die Traurigen, aber allezeit fröhlich. (2. Korinther 6,10) Es ist eine anhaltende Freude in dem Herrn, die nur deshalb möglich ist, weil Jesus seine Leute dazu ermĂ€chtigt. (Philipper 4, 4 und 13) Weil das Evangelium Leiden mit Freude verbindet, darum werden bedrĂ€ngte Christen auch im Leiden nicht mĂŒde. Ihr Leib kann von Schmerzen gequĂ€lt, sie mögen der WillkĂŒr fanatisch hassender Menschen ausgesetzt sein, nirgendwo zeichnet sich eine Erleichterung ab, und doch wird es plötzlich ganz hell in der unheimlichen Dunkelheit bedrĂŒckter Christen, dort, wo man erkennt: Das alles geschieht wegen Christus.

Das entdecken Christen, wenn sie krank sind, Misserfolg haben, Gemeinden durch schwere Krisen gehen, sie persönlich am Ende mit ihrer Kraft sind. Allein dies ist Grund zur Freude, dass im Leiden der bedrĂ€ngten Christen immer mehr das neue Leben von Christus sichtbar wird: Wir sind von allen Seiten bedrĂ€ngt, aber wir Ă€ngstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht. Wir leiden Verfolgung, aber wir werden nicht verlassen. Wir werden unterdrĂŒckt, aber wir kommen nicht um. Wir tragen allezeit das Sterben von Jesus an unserm Leibe, damit auch das Leben von Jesus an unserm Leibe offenbar werde. (2.Korinther 4,8-10)

Wegen Christus!

Sie bleiben dann nicht an dem stehen, was sie verloren haben. Sie begreifen vielmehr, dass das alles ihnen weggenommen werden musste – wegen Christus! Er will umso grĂ¶ĂŸer offenbar werden an seiner bedrĂ€ngten Gemeinde. Es darf alles in ihrem Leben zu Scherben geschlagen werden. Nichts ist davon ausgenommen.

Das war das große Ziel, das Paulus beschreibt: Ihn möchte ich erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden und so seinem Tod gleich gestaltet werden. (Philipper 3,10)

Das meint Paulus mit dem Hinweis auf Jesus Christus: „Um seinetwillen werden wir wie Schlachtschafe angesehen“ (Römer 8,36). Und: Mitten im Leben werden wir immerfort in den Tod gegeben um Jesus willen. Aber wir bleiben nicht an den TrĂŒmmern unseres Lebens stehen. Gott ist kein Kaputtmacher. Er will, dass auch das Leben von Jesus an unserem sterblichen Fleisch offenbar werde (2. Korinther 4,11).

Das Leben wird jetzt im unheimlichen Prozess des Sterbens entdeckt. Und ausgerechnet im Leiden wird der Sieg ĂŒber das Leiden gefunden. Darin liegt der SchlĂŒssel: Wegen Christus! Das macht das kurze irdische Leben ganz weit.

„Ewigkeit in die Zeit leuchte hell hinein, dass uns werde klein das Kleine und das Große groß erscheine. Selge Ewigkeit.“7

Es wird alles auf dem Hintergrund der Ewigkeit gemessen. Und es sind die TrĂ€nen, die Schmerzen, die Angst – eben wegen Christus -, die jene weitgespannte Hoffnung hervorbringen, die jede irdische Hoffnung weit hinter sich lĂ€sst.

Oder mit den Worten des Paulus: Unsere TrĂŒbsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und ĂŒber alle Maßen wichtige Herrlichkeit uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.“ (2. Korinther 4,17 f.)

Deshalb mĂŒssen Glaubende – um Christus willen — anders von ihrem Leben sprechen. Sie können nicht beim Unrecht stehenbleiben. Sie dĂŒrfen sich nicht in ihren zerbrochenen Hoffnungen begraben, im Schmerz und im erlittenen Unrecht untergehen. Ihr Denken muss auf Jesus hin ausgerichtet sein, der alles neu machen will. Die Enge ihres wunden Lebens, die Mauern von Hass und Bitterkeit, wurden durchbrochen. Die durch Jesus neu geschenkte Weite muss gefunden werden. Da gibt es wohl viel Not unter den Christen, Leiden, Einsamkeit, BedrĂŒckung. Trotzdem singen diese Menschen jubelnd das Lied von der großen Freude mitten in der unheimlichen Nacht (Apostelgeschichte 16,25) Mitten im Kampf singen sie ihre Lieder von Jesus, von dem sie wissen, dass er alle Leiden ertragen hat und Sieger blieb. Ihre Augen bleiben um Jesu willen nicht an den bedrĂŒckenden Leiden hĂ€ngen. Die Leiden vergehen. Schon lĂ€ngst ist ihr Blick auf die neue Schöpfung Jesu gerichtet. So heißt es auch im jubelnden Siegeslied „In dir ist Freude in allem Leide“ von Cyriakus Schneegass aus dem Jahr 1598:

Wenn wir dich haben, kann uns nicht schaden Teufel, Welt, SĂŒnd oder Tod;
du hast’s in HĂ€nden, kannst alles wenden, wie nur heißen mag die Not.
Drum wir dich ehren, dein Lob vermehren mit hellem Schalle, freuen uns alle
zu dieser Stunde. Halleluja.
Wir jubilieren und triumphieren, lieben und loben dein Macht dort droben
mit Herz und Munde. Halleluja8

Glaubende Christen durchbrechen im Leiden die letzten Grenzen, die man von unserer sichtbaren Welt erfassen kann. Oft sind es ganz schwere Lasten, die auf ihrem Leben liegen. Und doch sagen sie, es sei alles neu geworden in der Hoffnung und gewissen Zukunft des angebrochenen Reiches Gottes.

Sie weinen zwar. Es sind aber keine TrĂ€nen des Selbstmitleids und des Jammers. Es sind die TrĂ€nen mit der Freude vermischt: Jesus lebt – Er ist wahrhaftig auferstanden!

So wird es uns auch im Neuen Testament von bösen Erfahrungen der Apostel berichtet. Da werden gar nicht viele Worte vom schweren Leiden und den Misshandlungen gemacht. Vielleicht hĂ€tte man heute aufregende Geschichten darĂŒber geschrieben, wie die schrecklichen Peitschenhiebe auf den zerschlagenen RĂŒcken knallten. Und wie das Blut ĂŒber den RĂŒcken lief. Wir hĂ€tten sicher bewegt die Striemen gezĂ€hlt. Aber im Neuen Testament wird das gleichsam nur nebenbei erwĂ€hnt. PrĂŒgel, Schmerz, Hass – so weh das tut – sind fĂŒr Christen nicht das entscheidende Thema mehr. Auch als in der großen Verfolgungswelle Christen aus Jerusalem bis nach Antiochien fliehen mussten, redeten sie nicht von allem, was sie verloren hatten, sondern predigten allein das Evangelium von Jesus (Apg.11,19 f.).

Weil sie wirklich Wichtigeres zu berichten hatten, nÀmlich was Jesus in diesen wund geschlagenen, zerbrechlichen Menschen an Herrlichkeit wirkte.

4. Diese Welt mit all ihrer Herrlichkeit kann nie ewige ErfĂŒllung geben

Diese arme Erde ist nicht mehr unsere Heimat. Unsere Voreltern waren sehr wach, wenn sie vom Jammertal sprachen. Ob dies heute nicht mehr als wir ahnen auch noch stimmt, wenn wir an die schweren Erfahrungen vieler Menschen um uns herum denken, die nicht einfach durch den materiellen Wohlstand weggespĂŒlt sind?

Sehr klar hat dies ein Kirchenmann, der wĂŒrttembergische PrĂ€lat und Missionsdirektor Karl Hartenstein, ausgesprochen: Das Reich Gottes auf Erden ist immer nur im Kreuz, im Untergang aller menschlichen KrĂ€fte, wirklich da. Alles, was wirklich groß, wirklich göttlich ist, hat die Welt gehasst und verworfen.9

Auch im Neuen Testament, in der Apostelgeschichte, wird erzĂ€hlt, wie der ersten Gemeinde ĂŒber der großen Erweckung, die Tausende erfasste, nie die selbstvermessene TĂ€uschung eigener StĂ€rke kam. Es war fĂŒr das Überdenken ihrer Machtposition sehr heilsam, dass die Apostel immer wieder verfolgt und geprĂŒgelt wurden. Denn das macht nĂŒchtern, dieses Zerbrechen unter den wahnsinnigen Schmerzen.

Der chinesische MĂ€rtyrerzeuge David Yang, viele Jahre Mitarbeiter einer Bibelschule in Shanghai, hat uns eine eindrucksvolle Auslegung der Sendschreiben der Offenbarung hinterlassen. Er schreibt dort: Es ist bedauerlich, dass viele Christen unserer Tage nach den GĂŒtern dieser Welt trachten, aber nicht die Kostbarkeiten des Reiches Gottes begehren. Wohl glauben sie an ihre Errettung; doch sie sind nicht bereit, um Christi willen arm zu sein. FĂŒr sie bedeuten Bequemlichkeiten und ReichtĂŒmer Gnade Gottes. Doch die geistlichen ReichtĂŒmer, wie Glaube, Freude, Kraft, Geduld und viele andere, sind nur aus der Armut geboren.

Der leidenden Gemeinde ist alles entzogen, was ihr Mut, Geborgenheit und Hoffnung geben könnte. Leidende Gemeinde ist ins Sterben gefĂŒhrt. Deshalb muss sie – falls sie ĂŒberhaupt noch leben will – sich völlig an Jesus und seine Verheißungen binden und ihm trauen. Aber durch Jesus ist dann diese schwache und hoffnungslose Gemeinde so geborgen und sicher, dass auch die Pforten der Hölle sie nicht ĂŒberwĂ€ltigen können (MatthĂ€us. 16,18).

So gehören fĂŒr die Gemeinde von Jesus Christus Armut und StĂ€rke, Leiden und doch Siegen in einem eigentĂŒmlichen VerhĂ€ltnis zusammen, so widersprĂŒchlich das auch klingen mag. Nie wird es aber ein triumphaler Sieg der Gemeinde, sondern es bleibt immer der Sieg von Jesus ĂŒber eine ohnmĂ€chtige, arme Gemeinde. An einer von vielen Seiten geschlagenen und getretenen Gemeinde wird dieser Sieg offenbar.

Paulus fasst das Zusammengehören von Leiden und Siegen so zusammen: „Denn wenn wir mit leiden, werden wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. Denn ich bin ĂŒberzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht wert seien der Herrlichkeit, die an uns soll offenbart werden“ (Römer 8,17 f.).

Es mag sich bei uns immer wieder der Irrtum einschleichen, es seien der Prediger gewinnender Charme, der imponierende Eindruck oder die flott attraktive Gestalt der Gemeinde und ihrer Glieder, die dem Evangelium das entscheidende Gewicht verleihen. Immer wieder sind Christen versucht zu meinen, sie selbst mĂŒssten dem Evangelium in der Welt zur Anerkennung, GlaubwĂŒrdigkeit und Geltung verschaffen. Deshalb reden sie meist nur von Kirche, wo sie doch von Jesus reden mĂŒssten. Und sie treten, wenn sie ihre Sache vertreten mĂŒssten, oft so schĂŒchtern auf, als vertrĂ€ten sie eine ihnen selbst höchst peinliche Sache. Und der Eindruck lĂ€sst sich dann oft nicht verwischen, als wĂŒrden sie mit Worten menschlicher Weisheit den völlig erfolglosen Versuch unternehmen, aus der Tasche einen „faulen, stinkenden Hering“ zu ziehen und an den Mann bringen zu mĂŒssen.

Es ist die Bibel, die uns dieses wesentliche geistliche VerstĂ€ndnis des Leidens schenkt. Dass die Gemeinde Gottes leidet, ist kein tragisches VerhĂ€ngnis, sondern voller Verheißung. Im Leiden wird der Weinstock beschnitten, damit er mehr Frucht bringen kann (Johannes 15,6). Im Leiden fĂŒhrt Jesus seine Gemeinde zu ihrer ursprĂŒnglichen Bestimmung zurĂŒck. Jesus muss oft seine besten Leute zerbrechen, bevor er Großes wirken kann.

Darum erinnert Paulus: Alle, die gottesfĂŒrchtig leben wollen in Christus Jesus, mĂŒssen Verfolgung leiden (2. Timotheus 3,12).

Vielerorts kann man sich Kirche heute nicht mehr anders denken als von den MĂ€chten anerkannte, geförderte und imponierende Kirche fĂŒr die Welt. Aber eben das bestreitet die leidende Gemeinde. Sie will zuerst und vor allem anderen Gemeinde Gottes sein. Nur wenn sie ganz rein Gott allein dient, wird daraus auch ein Segen fĂŒr die Welt. Und mit ihrem Leiden, dem Sterben ihrer Glieder, rĂŒhrt sie nun an den Lebensnerv der unangefochtenen Kirche.

Denn sie rĂŒhmt eine bessere Geborgenheit als die Machtverbindungen in dieser Welt. Sie weiß um verlĂ€sslichere Sicherheiten als die finanziellen Polster. Ob die unangefochtene Kirche ĂŒberhaupt noch weiß, was es heißt, im Glauben zu leben, aus dem Wort Gottes zu leben, aus der Bibel? Die leidende Gemeinde lebt davon – tĂ€glich: Und dass alle Taten und Aufgaben allein von Jesus Christus und seinem Sieg her nicht vergeblich sind.

Die leidende Gemeinde weiß es, denn Jesu Sieg ist das einzige, das ihr geblieben ist. Nicht sie, die leidenden und geschlagenen Christen, tragen das Wort und halten seine GĂŒltigkeit fest. Umgekehrt: Das Wort trĂ€gt sie.

Die verfolgte und bedrĂ€ngte Gemeinde macht uns zu allen Zeiten den bleibenden Schatz des Wortes Gottes groß, wie es Nikolaus Selnecker vor 450 Jahren mitten im schrecklichen Psychoterror der Gegenreformation in Rinteln bezeugt hat:

Dein Wort ist unseres Herzens Trutz und deiner Kirche wahrer Schutz.

„Dabei erhalt uns lieber Herr, dass wir nichts anders suchen mehr.“10

Pfr. Winrich Scheffbuch, Vortrag bei der Profilkonferenz des Netzwerkes bekennender Christen – Pfalz (NbC-Pfalz), 16. November 2013, Schweigen-Rechtenbach

_______________________

1 Etwa im Psalm 22: Sei nicht ferne von mir, denn Angst ist nahe; denn es ist hier kein Helfer. Große Farren haben mich umgeben, gewaltige Stiere haben mich umringt. Ihren Rachen sperren sie auf gegen mich wie ein brĂŒllender und reißender Löwe. Ich bin ausgeschĂŒttet wie Wasser, alle meine Gebeine haben sich zertrennt; mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzenes Wachs. Meine KrĂ€fte sind vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen, und du legst mich in des Todes Staub. Denn die Hunde haben mich umgeben, und der Bösen Rotte hat mich umringt; sie haben meine HĂ€nde und FĂŒĂŸe durchgraben. Ich kann alle meine Gebeine zĂ€hlen; aber sie schauen und sehen ihre Lust an mir.

2 Aus TrÀnen werden Sterne, Holzgerlingen 2008, S.53

3 Calvin, Auslegung der Heiligen Schrift, Band 17, Neukirchen 1963, S.537

4 Albrecht Hauser, Mission als Leiden in Hoffnung, Leiden am Beispiel des Islam, Jahrestagung der AEM 2000, S. 10

5 Das Kreuz – Jesus in China, Filmbericht China Soul for Christ Foundation 2003, Folge 2

6 Von guten MĂ€chten, Dietrich Bonhoeffer: Werke, Band 8, hrsg. von Eberhard Bethge u.a.; Kaiser,
Kaiser/GĂŒtersloher Verlagshaus, GĂŒtersloh, S. 607f.

7 Marie Schmalenbach, 1835 – 1924 EG WĂŒrtt., Stuttgart 1996, Nr.680

8 EG WĂŒrtt., Stuttgart 1996, Nr.396

9 Karl Hartenstein, Das Geheimnis des Leidens in der Mission, Stuttgart und Basel 1936, S. 4

10 Evangelisches Kirchengesangbuch, Stuttgart 1996, Nr. 246,7

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 30. November 2018 um 16:16 und abgelegt unter Mission, Seelsorge / Lebenshilfe.