Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Ein Wetterleuchten kommender Ereignisse?

Mittwoch 27. Mai 2020 von Johann Hesse


Johann Hesse

Der Begriff „Verschwörungstheorie“ hat in diesen Tagen Hochkonjunktur. Politiker, Journalisten und Kirchenvertreter verwenden ihn, um kritische Stimmen ins Abseits zu befördern. Zuletzt traf es eine Gruppe hochrangiger katholischer Würdenträger, die in einem „Aufruf für die Kirche und die Welt“ u. a. davor gewarnt hatten, dass die im Zuge der Corona-Pandemie verhängten Einschränkungen der Freiheitsrechte „der beunruhigende Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht“ sein könnte. Empört wurde diese Warnung von politischen und kirchlichen Stellen als „krude Verschwörungstheorie“ zurückgewiesen.

Doch längst wird an anderer Stelle genau das gedacht und gefordert. So sprach sich der frühere Premierminister Großbritanniens Gordon Brown bereits im März für die Einsetzung einer vorübergehenden Weltregierung zur Bewältigung der Krise aus. Der Spiegel-Journalist Bernhard Zand schrieb: „Falls es der Klimawandel und die Migrationstragödien der letzten Jahre noch nicht bewiesen haben – Covid-19 beweist es uns jetzt von Tag zu Tag: Krisen wie diese bräuchten eine Art Weltregierung – so vorläufig und unvollkommen sie unter dem Druck der sich überschlagenden Ereignisse auch sein mag.“

Wer das 13. Kapitel der Offenbarung liest, weiß es: Die Weltregierung kommt. Am Ende dieses Äons wird der Antichrist für eine kurze Zeit alle Nationen der Erde beherrschen, die Anbetung des Tieres durchsetzen und über politische und technische Möglichkeiten verfügen, um Menschen mit abweichenden Überzeugungen (insbesondere Christen) auf globaler Ebene von Bezahlvorgängen auszuschließen und blutig zu verfolgen. Der globale „Lockdown“ im Zuge der Corona-Pandemie und die Einschränkung elementarer Grundrechte als Begleitmusik könnten ein Wetterleuchten dieser kommenden Ereignisse sein.

Doch diese globale Schreckensherrschaft wird nur von kurzer Dauer sein, denn die Zeugen der Himmelfahrt Jesu erhielten die feste Zusage Gottes: „Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen“ (Apg 1,11). Wenn Jesus wiederkommt, wird er den Antichristus entmachten, die Toten auferwecken, Gericht halten und seine Friedensherrschaft aufrichten. Verschwörungstheorie? Niemals! Wir Christen bezeugen und bekennen es mit unumstößlicher Gewissheit: Jesus kommt wieder!

Johann Hesse, Geschäftsführer des Gemeindehilfsbundes

Aus: 157. Rundbrief an die Mitglieder und Freunde des Gemeindehilfsbundes (14.5.2020)

Unsere Mitglieder und Freunde erhalten den regelmäßigen Rundbrief (ca. alle 6-8 Wochen) sowie die Zeitschrift „Aufbruch – Informationen des Gemeindehilfsbundes“ (2-3 mal jährlich). Für mehr Informationen zum Gemeindehilfsbund (Ursprung und Ziele der Arbeit) schicken wir Ihnen gerne das Faltblatt „Gemeinde Jesu hat Zukunft“ zu. Das Online-Antragsformular für die Mitgliedschaft bzw. den Freundeskreis finden Sie hier.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 27. Mai 2020 um 10:11 und abgelegt unter Gesellschaft / Politik, Kirche.