Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

„Himmel und Erde werden vergehen…“

Freitag 21. Dezember 2012 von Augustinus von Hippo (354-430)


Augustinus von Hippo (354-430)

„M├Âgen deinen Namen loben, m├Âgen dich loben die ├╝bersinnlichen V├Âlker deiner Engel, die nicht n├Âtig haben, zu dieser Feste aufzublicken und dein Wort durch Lesen zu erkennen. Denn sie sehen allezeit dein Angesicht und lesen dort ohne Silben der Zeit, was dein ewiger Wille will. Sie lesen, sie w├Ąhlen, sie lieben sie; sie lesen immerdar und nie vergeht, was sie lesen. Sie lesen selbst die Unwandelbarkeit deines Ratschlusses, sie w├Ąhlen und lieben sie. F├╝r sie schlie├čt sich dies Buch nicht; ihr Buch rollt sich auf, denn du selbst bist ihr Buch und bist es ewig; denn du hast sie ├╝ber diese Feste gestellt, die du ├╝ber der Schwachheit der niederen V├Âlker begr├╝ndet hast, dass sie hinaufblicken und deine Barmherzigkeit erkennen, die dich ihnen zeitlich verk├╝nden soll, der du die Zeiten geschaffen hast.

Denn im Himmel, Herr, wohnt deine Barmherzigkeit und deine Wahrheit, soweit die Wolken geben. Die Wolken vergehen, der Himmel aber bleibt. Die Verk├╝ndiger deines Wortes gehen vor├╝ber, gehen aus diesem Leben in ein anderes; deine Schrift aber breitet sich ├╝ber die V├Âlker aus bis an das Ende der Tage. Aber auch Himmel und Erde werden vergehen, aber dein Wort wird nicht vergehen. Denn auch das Kleid des Himmels wird zusammengelegt werden, und das Gras, ├╝ber welches er ausgespannt war, wird mit all seiner Herrlichkeit verschwinden; dein Wort aber bleibt in Ewigkeit; jetzt erscheint es uns nur wie ein R├Ątsel in eine Wolke geh├╝llt; und wie durch den Spiegel des Himmels, nicht aber wie es ist; denn obwohl wir die Geliebten deines Sohnes sind, ist doch noch nicht erschienen, was wir sein werden. Er blickt durch die H├╝lle des Fleisches, hat uns mit Liebkosungen ├╝berh├Ąuft und mit seiner Liebe entflammt, und wir laufen seinem Wohlgeruche nach. Wenn er aber erschienen sein wird, werden wir ihm gleich sein, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.“

Augustinus von Hippo, Bekenntnisse, 15. Kapitel (Auszug)

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 21. Dezember 2012 um 10:51 und abgelegt unter Allgemein, Predigten / Andachten, Seelsorge / Lebenshilfe, Theologie.