Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Autopsieberichte der Malatya-Opfer jetzt einsehbar

Samstag 22. Dezember 2007 von Martin-Bucer-Seminar


Martin-Bucer-Seminar

Autopsieberichte der Malatya-Opfer jetzt einsehbar. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bislang unbefriedigend

(Bonn, 22.12.2007) Durch den vor wenigen Wochen begonnenen Proze├č gegen die M├Ârder der im April in Malatya umgebrachten drei Christen sind durch die den Anw├Ąlten ├╝bergebenen Akten auch die Autopsieberichte der Get├Âteten nicht zuletzt f├╝r die Hinterbliebenen einsehbar. Man kann diese wie folgt kurz zusammenfassen:

Autopsieberichte

Tilmann Geske habe insgesamt 16 Stichwunden erlitten, haupts├Ąchlich im Bereich des Oberk├Ârpers. Davon seien 5 t├Âdlich gewesen, insbesondere die durch das Aufschlitzen der Kehle verursachte Wunde. Necati Aydin habe insgesamt 6 Stichwunden erlitten, haupts├Ąchlich an Vorder- und R├╝ckseite seines Halses. Davon seien 2 t├Âdlich gewesen, auch hier insbesondere die durch das Aufschlitzen der Kehle verursachte Wunde. Zudem habe es klare Anzeichen daf├╝r gegeben, da├č man zuvor versucht habe, Aydin mit einem Seil zu strangulieren. Ugur Yuksel habe insgesamt 14 Stichwunden an seinem gesamten K├Ârper erlitten. Davon seien 5 t├Âdlich gewesen. Seine Kehle sei ebenfalls aufgeschlitzt worden.

Bei allen Opfern seien zudem Verletzungen im Gesicht festgestellt worden, die auf Schl├Ąge zur├╝ckzuf├╝hren seien. Alle drei seien ma├čgeblich durch innere und ├Ąu├čere Blutungen der zugef├╝gten Stichwunden gestorben. Bei Necati Aydin sei Erstickung eine zus├Ątzliche Todesursache gewesen. Gliedma├če oder K├Ârperteile im Gesicht oder Intimbereich seien nicht abgetrennt worden.

Aktuelle Situation

Bei der Proze├čer├Âffnung am 23.11.2007 hat der Staatsanwalt f├╝r die f├╝nf Hauptt├Ąter jeweils dreimalig lebensl├Ąngliche Freiheitsstrafe gefordert. Zwei weitere sich nicht in Untersuchungshaft befindende Angeklagte sind der Beihilfe zur Tat einer terroristischen Organisation angeklagt worden. Da die Morde geplant waren, wird den T├Ątern vom Staatsanwalt die Gr├╝ndung einer terroristischen Vereinigung zur Last gelegt.

Die Hinterbliebenen der Opfer werden von insgesamt zwanzig Top-Anw├Ąlten f├╝r Menschenrecht und Strafrecht vertreten, geleitet von einem Rechtsanwalt, mit dem die Allianz der Protestantischen Kirchen der T├╝rkei seit Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet. Die Juristen sind keine Christen, aber sie k├Ąmpfen freiwillig mit den Christen der T├╝rkei zusammen gegen das, was auch sie als enorme Ungerechtigkeit ansehen. Die Anw├Ąlte stellen ihre Dienste kostenlos zur Verf├╝gung. Zugleich sind die dar├╝ber hinaus anfallenden nicht geringen Zusatzkosten f├╝r die Kirche in der T├╝rkei eine finanzielle Herausforderung.

Der erste Verhandlungstag sowie die Proze├čakte legen den Verdacht nahe, da├č die Beh├Ârden die Tat nach M├Âglichkeit als Einzelfall abhandeln wollten, der von einer Gruppe von M├Ąnnern ausgef├╝hrt worden sei, die ihrerseits von den Christen durch ÔÇ×widerw├Ąrtige missionarische Aktivit├Ąten und Beleidigung des Islams sowie nationaler WerteÔÇť provoziert worden sei. Dies kommt nicht zuletzt darin zum Ausdruck, da├č umfangreiches Material von den Festplatten der Computer der Ermordeten in die Proze├čakte gelangte. Da├č man in der Akte z.B. auch die kompletten Seminarunterlagen eines Ehe-Kurses gefunden habe, sei noch das geringste Problem, so einer der Angeh├Ârigen. Viel schlimmer sei, da├č man neben den Namen und Adressen von Christen in der ganzen T├╝rkei auch viele Kontaktdaten von interessierten Muslimen den Proze├čunterlagen beigef├╝gt habe.

Zudem gibt es eine Anzahl von Hinweisen darauf, da├č man Verbindungen zu Hinterm├Ąnnern nicht ordnungsgem├Ą├č untersucht hat und Dinge vertuscht (vgl. dazu die Aussagen von Rechtsanwalt Orhan Kemal Cengiz in BQ 48). So bitten die t├╝rkischen Christen um Gebet, da├č in dem Proze├č Gerechtigkeit geschieht und dabei auch die ÔÇ×K├Âpfe und H├Ąnde hinter den T├ĄternÔÇť aufgesp├╝rt werden, und da├č die ermordeten Glaubensbr├╝der ebenso wie andere Christen in der T├╝rkei vor L├╝gen und Verleumdungen gesch├╝tzt werden.

(Bonner Querschnitte 49)

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 22. Dezember 2007 um 14:19 und abgelegt unter Christentum weltweit.