Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Was ist jetzt wichtig?

Montag 18. September 2023 von Pfr. Ulrich Parzany


Pfr. Ulrich Parzany

Auch viele Mitchristen finden die andauernde Debatte um HomosexualitĂ€t ĂŒberhaupt nicht wichtig, sondern eher ĂŒberflĂŒssig und vor allem störend. Leider halten andere Zeitgenossen das Thema aber fĂŒr so wichtig, dass sie schwerste juristische GeschĂŒtze auffahren, wenn Christen biblische Aussagen zur praktizierten HomosexualitĂ€t nicht nur zitieren, sondern auch als fĂŒr heute maßgebend erklĂ€ren. Die skandinavischen LĂ€nder gelten bei uns vielfach als vorbildliche Demokratien. Der Prozess in Finnland ist besonders bemerkenswert, weil die dort von der Staatsanwaltschaft kritisierten Äußerungen von Frau PĂ€ivi RĂ€sĂ€nen ruhig, begrĂŒndet und ĂŒberhaupt nicht aggressiv vorgetragen worden sind. Es geht hier um die „Kriminalisierung christlicher Inhalte“.

So nennt das Ludwig BrĂŒhl, Sprecher von ADF International, und schreibt in seinem Kommentar: „Schon zu Beginn der polizeilichen Ermittlungen meinte die GeneralstaatsanwĂ€ltin in einem Interview, dass man zwar historische BĂŒcher wie den Koran, Mein Kampf oder die Bibel zitieren dĂŒrfe, aber nicht die darin vertretenen Meinungen auch selber öffentlich Ă€ußern. Dass sie diese BĂŒcher alle in einen Topf wirft, verrĂ€t ihre Einstellung dazu. 
 Christen in Europa haben angesichts solcher Aussagen und Drohungen zu lange geschwiegen. Jetzt gilt es RĂ€sĂ€nen zu unterstĂŒtzen und sich zu ĂŒberlegen, was wir konkret fĂŒr Religions- und Meinungsfreiheit tun können.“

In Demokratien sind Christen wie alle BĂŒrger aufgefordert, fĂŒr die Einhaltung der Grundrechte einzutreten. Die Auseinandersetzungen darĂŒber machen aktuell deutlich, dass es im Blick auf Werte und Menschenbild keine wirkliche NeutralitĂ€t des demokratischen Staates gibt. In demokratischen Gesellschaften wir darum gerungen und mehrheitlich entschieden, was sich schließlich im geltenden Recht niederschlĂ€gt und auswirkt.

Wir mĂŒssen gespannt sein, ob Gerichte in europĂ€ischen LĂ€ndern auf Grund des geltenden Rechtes christliche Inhalte kriminalisieren oder das Recht, sie öffentlich zu vertreten, bestĂ€tigen. Eins scheint mir allerdings klar: Freiheitsrechte, die wir nicht in Anspruch nehmen, werden wir möglicherweise bald verlieren. Es ist im Blick auf die demokratische Kultur in unserem Land besorgniserregend, dass viele Christen in den kontroversen Fragen schweigen, um Anstoß und Widerspruch zu vermeiden.

Was ist noch wichtiger?

FĂŒr uns Christen ist am allerwichtigsten, das Evangelium von der freien Gnade Gottes allen Menschen zu verkĂŒnden. Es gibt wirklich keinen Menschen, den Gott nicht liebt. Und zwar aus zwei starken GrĂŒnden. Erstens: Gott hat jeden Menschen zu seinem Ebenbild geschaffen. Das geschah aus Liebe. Zweitens: Jesus Christus ist fĂŒr alle Menschen am Kreuz gestorben und von Gott auferweckt worden. Das ist der stĂ€rkste Beweis der Liebe Gottes. Sie gilt uns allen, obwohl wir Gott vergessen und besserwisserisch unsere eigenen Wege gegangen sind. „Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus fĂŒr uns gestorben ist, als wir noch SĂŒnder waren.“ (Römer 5,8) Es gibt kein grĂ¶ĂŸeres Wunder der Liebe als dieses: „Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre SĂŒnde nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung. So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (2.Korinther 5,19-20)

Von dieser Einladung ist niemand ausgeschlossen. Nicht die Habgierigen, obwohl Habgier nach der Bibel Götzendienst ist. Nicht die Selbstgerechten, obwohl die von Jesus als „PharisĂ€er“ am schĂ€rfsten kritisiert werden. Und bei denen, die sexuell ihren eigenen Vorlieben folgen und Gottes Bestimmung fĂŒr die kostbare Gabe der SexualitĂ€t missachten, macht Gottes Einladung keinen Unterschied zwischen hetero und homo und sonst wie. Wir alle brauchen Umkehr von unseren gottlosen Wegen, Vergebung unserer SĂŒnden und ErfĂŒllung mit dem heiligen Geist. So, nur so finden wir zu unserer IdentitĂ€t als geliebte Kinder Gottes.

Das gilt auch fĂŒr alle Menschen, die sich zur LSBTQ-Community zĂ€hlen. UneingeschrĂ€nkt! Und unser grĂ¶ĂŸter Wunsch ist es, dass alle Menschen die Einladung Gottes hören und annehmen. Mir ist schmerzlich bewusst, dass es hier ein Problem gibt. „Wenn du nicht gutheißt, wie ich lebe, liebst du mich nicht.“ Den Vorwurf spĂŒre ich. Wer richtig lebt, braucht keine Vergebung der SĂŒnden. Er erwartet BestĂ€tigung seiner Lebensweise. Es tut mir weh, wenn Menschen mir meine Liebe nicht glauben und ich ihnen das große JA der Liebe Gottes nicht vermitteln kann. Ich selber lebe von der ĂŒberströmenden Liebe Gottes. Ich habe alle Gebote Gottes gebrochen und bin nur aus Gnade gerettet. Ich will, darf und muss bis zum letzten Atemzug auf die Vergebung meiner SĂŒnden durch Jesus vertrauen. Eine andere Gerechtigkeit habe ich nicht.

Ich möchte so gern auch den Menschen der LSBTQ-Community die Liebe Gottes bezeugen. Ich möchte aber nicht die Gebote Gottes missachten. Jesus hat gesagt: „Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, bleibt ihr in meiner Liebe, so wie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.“ (Johannes 15,9f) Ich bin dankbar fĂŒr Menschen wie Frau PĂ€ivi RĂ€sĂ€nen, die in ihren Äußerungen den Respekt und die Liebe zu allen Menschen spĂŒren lassen und zugleich den aufrechten Gang der Jesus-Nachfolger gehen: „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“

Quelle: Netzwerk Bibel und Bekenntnis 13.9.2023
www.bibelundbekenntnis.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 18. September 2023 um 23:18 und abgelegt unter Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Sexualethik, Theologie.