Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

66. Corona-Informationen von Hartmut Steeb

Montag 13. September 2021 von Hartmut Steeb


Hartmut Steeb

Künftig werden Grundrechte von Impfungen abhängig gemacht. Dies ermöglicht die Fortdauer der „epidemische Notlage“. Offen ausgesprochen in erster Linie deshalb, weil man das Szenario unkomplizierter Rechtsverordnungen beibehalten will – nicht, weil man eine epidemische Notlage darstellen kann! (Der Bundesgesundheitsminister hatte sich noch am 5. August gegen die Fortdauer der epidemischen Notlage ausgesprochen Große Koalition über mögliche Verlängerung der Pandemienotlage uneinig (aerzteblatt.de); ebenso der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), noch am 5. August – am 25. August stimmte er dann doch für die Verlängerung! Gesundheitsausschuss-Chef gegen Spahn-Plan! „Keine Notlage, kein Kollaps, kein Lockdown in Sicht“ – Politik Inland – Bild.de.).

Eine neue Inzidenz 35 ist nun ein wichtiger Maßstab (zur Erinnererung: Die Bundeskanzlerin wollte diese Zahl schon einmal einführen!). Die Inzidenzfeststellung ist und bleibt leicht veränderbar, schon durch die Anzahl der Tests. Die Zahl selbst ist willkürlich gewählt. Aber sie gilt nun als wichtiger Markstein, ab der dann scharfe Begrenzungen auch für Veranstaltungen und private Versammlungen getroffen werden sollen (obwohl sie nicht mehr alleiniges Merkmal sein soll). Die Ausführungen sind Ländersache und werden dann wieder in einen Flickenteppich führen.

In dem schon im Anschreiben erwähnten Kommentar von Boris Reitschuster „Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht zu errichten“ – reitschuster.de weist er zurecht darauf hin, dass Markus Söder (wie zuvor übrigens Spahn in seinem Plan für Herbst/Winter) schon von der Notwendigkeit redet, dass aus „3 G“ wohl bald „2 G“ werden müsse. Mancherorts könnten dann nur noch „Genesene“ und „Geimpfte“ zugelassen werden. Das bedeutet ja dann wohl praktisch, dass wir bald zu einem „1 G“ kommen, weil der Genesenen-Nachweis nach 6 Monaten ungültig wird. Dann ist ja auch für „Genesene“ die Impfung nötig. (Dabei darf man angesichts der begonnenen Drittimpfungen ja gespannt sein, wie lange zwei als „vollständig geimpft“ ausreichen werden.) Wolfgang Kubicki hatte das schon im Vorfeld der Beratungen meines Erachtens zurecht scharf kritisiert: „Die Ankündigung, in Zukunft Ungeimpfte vom Gastronomiebesuch ausschließen zu wollen, ist der dreisteste und verheerendste Wortbruch dieser Bundesregierung, die wiederholt Stein und Bein geschworen hat, es werde keine Impfpflicht in Deutschland geben. Dieser Wortbruch wiegt noch schwerer als die Unverhältnismäßigkeit dieser angedrohten Impfpflicht.“ Der FDP-Politiker warf auch die Frage auf, warum der Plan der Bundesregierung für Gastronomiebetriebe gelte, „aber nicht auch für Talkshows, CDU-Parteitage oder Betriebsversammlungen“ Corona-News: Kubicki schäumt wegen neuer Maßnahmen: „Dreistester Wortbruch“ – FOCUS Online.

Ungeachtet dessen hat Hamburg 2-G eingeführt Tschentscher verkündet „2G-Modell“ für Hamburg – und appelliert an Ungeimpfte – FOCUS Online; auch wenn noch freiwillig. Der SPIEGEL verweist allerdings darauf, dass die Inzidenzen der Begründung falsch berechnet sind 2G-Corona-Regel in Hamburg: Rechenrätsel in der Hansestadt – DER SPIEGEL. Baden-Württemberg folgt Hamburg mit großen Schritten. Ab 300 belegten Intensivbetten im Land werden Ungeimpfte quasi vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Zugang erhalten sie dann nur noch zu Läden der Grundversorgung, wie Tankstellen, Supermärkte und Bäckereien. Kleidung kaufen, ins Kino gehen oder ähnliches ist dann nicht mehr möglich. 168 Intensivbetten sind bereits belegt. Da sind 300 nicht mehr weit, zumal nicht offen gelegt wird, wer alles dazu zählt. Man kann nur vermuten, dass es bei der bisherigen Methode bleibt: Jeder, der auch Corona positiv ist, gehört dazu (auch wenn die Ursache der Krankenhauseinweisung eine andere ist). Und warum 300? Warum nicht 500 oder 1.000? Baden-Württemberg hat derzeit 2.324 gemeldete Intensivbetten – am 30.April 2020 waren es noch 3.673 (also Abbau von 1.349 während der Pandemiezeit, der „epidemischen Notlage“, um 36,7 %!!) – und eine Notfallreserve von 1307 – zu Beginn dieser Erfassung, am 4. August, waren es 1.467. Warum hier 300 eine kritische Grenze sein soll, erschließt sich mir nicht; es sei denn, man will sie möglichst schnell überspringen Baden-Württemberg: Ab Montag 2G-Regel ab bestimmter Intensiv-Bettenauslastung – FOCUS Online.

Dass die 2-G-Regel wissenschaftlich Unsinn ist, macht der weithin anerkannte Fachmann Kekulé deutlich Kekulé: 2G ist Unsinn – weil Regel auf „vollkommen falscher RKI-Behauptung“ fußt – FOCUS Online.

Dass diese 2-G-Regel nun schon da und dort verunmöglicht, dass ungeimpfte Eltern ihre Kinder in den Kindergarten begleiten ist leider Fakt. Da es ohne Eingewöhnung schwer geht, bedeutet das, dass Kinder ungeimpfter Eltern keinen Kindergartenplatz mehr bekommen können. Rechtsanspruch für Kinder auf Kindergartenplatz war dann auch „gestern“ 2_5316524520029294435.pdf (slack-files.com).

Dass ein katholischer Sozialethiker zum Ergebnis kommt, dass man Nicht-Geimpfte schon von der vollen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausschließen könne, ist verwunderlich. Dr. Axel Bernd Kunze zutreffend Hygiene-Regime contra Christliche Sozialethik | CHRISTLICHES FORUM (wordpress.com).

Damit auch das Positive nicht ganz untergeht weise ich darauf hin, dass (noch?) nicht alles beschlossen wurde, was in der Ministerpräsidenten-/Kanzlerrunde angedacht war:
– Testnotwendigkeit auch vor jedem Einkauf (Testgültigkeit nur 24 Stunden)
– Testnotwendigkeit vor Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel
– Testnotwendigkeit vor Besuch von Gottesdiensten
– Testgültigkeit nur noch 4 – 8 Stunden.

Auch das Robert-Koch-Institut hatte noch mehr auf Lager. Bei einer Inzidenz von über 200 sowie bei mehr als zwölf Schwerkranken pro 100.000 Einwohnern (das wären in Baden-Württemberg dann 107) oder einem Anteil von mehr als zwölf Prozent Covid-Erkrankter an der Intensivstation-Kapazität würde die Warnstufe 3 gelten. Dann sollen wieder strenge Schutzkonzepte in Kraft treten, etwa, dass sich ungeimpfte getestete Personen nicht mehr im Innenbereich von Restaurants aufhalten dürfen („2G statt 3G“). Die Warnstufe 2 gelte dagegen, wenn beispielsweise die Inzidenz zwischen 101 und 200 liegt und es sieben bis 12 Schwerkranke pro 100.000 Einwohner gibt. Was bei oberflächlichem Hinschauen und Hinhören durch den Wegfall der 50iger Inzidenz positiv aussieht, war und ist in Wirklichkeit als Verschärfung gedacht Drei Warn-Indikatoren statt nur Inzidenz: RKI legt Konzept für den Herbst vor – FOCUS Online.

Nun sind also bei der Ministerpräsidenten/Kanzlerrunde und dann im Bundestag zwar die Abkehr von der alleinigen Richtschnur der sogenannten „Inzidenzen“ beschlossen und stattdessen weiche Kriterien benannt, etwa die Intensivbettenbelegung. Dabei sind aber keine neue Messzahlen verabschiedet worden. Jedes Bundesland kann die sogenannte „Belastungsgrenze“ selbst festlegen. Gewiss ist, dass der Flickenteppich wieder größer aber keine belastbare Faktenklarheit hergestellt wird, vor allem auch im Blick auf ein Ende der Maßnahmen. Die Abkehr von den Inzidenzen wird deshalb am Ende wohl nicht zu einer wirklichen besseren Klärung und mehr Freiheit führen, fürchte ich Wolfgang Kubicki kritisiert die fehlende Perspektive aus meiner Sicht zu Recht News | XING (xing-news.com).

Im Deutschen Ärzteblatt gab es einen zusammenfassenden Bericht über die Erst-Reaktionen aus den verschiedenen Verbänden, für mich erschreckend Ruf nach Nachbesserung bei Coronaindikatoren, Debatte um Impfpflicht… (aerzteblatt.de). Ich habe dort einen Kurzkommentar hinterlassen, der dann zwar von niemandem sachlich beantwortet wurde, aber geeignetes Sprungbett war, gegen die „Evangelikalen“ zu schießen und mit mich Hinweis auf andere Verleumdungsdarstellungen in die Ecke zu stellen. Meine Fragen waren:
1. Wenn jetzt Inzidenzen keine Rolle mehr spielen (sind ja ohnehin willkürlich festgestellt und festgelegt gewesen), was sind dann die Kriterien für diese Freiheitsbeschränkungen?
2. Wann werden diese Maßnahmen enden? Hier müssen jetzt wenigstens mal klare Kriterien festgelegt werden. Zu oft haben die Regierenden jetzt schon ihre Versprechen gebrochen. Hatte Angela Merkel nicht gesagt, dass die Maßnahmen zurückgenommen werden, wenn alle ein Impfangebot erhalten haben?

Es gibt keine Impfpflicht. So tönt es immer wieder. Wenn nun selbst „Tafeln“ Ungeimpfte ausschließen, spricht das Bände für die neue „Apartheidgesellschaft“, die gefördert wird Keine Lebensmittel für Ungeimpfte (freiewelt.net).

Dass eine Mehrheit in Deutschland für unterschiedliche Rechte für Geimpfte und Ungeimpfte eintritt, ist ein für mich beschämendes Ergebnis der regierungsnahen Medien. Reitschuster, der eine entsprechende Umfrage bei INSA in Auftrag gab, weist auch auf die Unterschiede in Umfragen hin Umfragen zu Sonderrechten für Geimpfte – mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen – reitschuster.de.

Claudia Kade beschreibt in der WELT zutreffend, dass Angela Merkel offenbar nur noch den Ausnahmezustand kenne und übrigens schon wieder wortbrüchig werde, weil sie aus dem Ausnahmezustand doch heraus wollte, wenn alle ein Impfangebot gehabt hätten Corona: Merkel kennt nur noch den Ausnahmezustand – WELT.

Der Bautzener Landrat Harig schrieb einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin. Darin spricht er sich für eine Rückkehr zur Normalität und für eine Gewährleistung der Grundrechte, da inzwischen eine Herdenimmunität unter Einbeziehung der Genesenen erreicht sei. Rund 85 Prozent der über 60-Jährigen und die sogenannten vulnerablen Gruppen seien nahezu durchgängig geimpft. Schwere Verläufe bei nicht-vorerkrankten, Kindern und Jugendlichen seien eine „absolute Ausnahme“ CDU-Landrat schreibt Brief an Merkel über „Obrigkeitsstaat“ – WELT. Dass Kinder und Jugendliche nicht die Treiber der Pandemie sind: Dazu hat sich auch der familienpolitische Sprecher der AFD im Bundestag geäußert Kinder/Jugend keine Treiber der Coronakrise: 0,00002 % starben an einer Covid-Infektion | CHRISTLICHES FORUM (wordpress.com).

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post hat sich klar gegen eine direkte oder indirekte Impflicht ausgesprochen, auch gegen die Einführung kostenpflichtiger Tests, was er nicht anders als eine indirekte Impflicht ansieht. Zur Erinnerung: Er war der einzige SPD-Bundestagsabgeordnete der gegen die „Bundesnotbremse“ stimmte „links & frei“ – die Kolumne von Florian Post: Es darf keine Impfpflicht geben! – FOCUS Online, auch jetzt wieder gegen die Verlängerung der epidemischen Notlage.

Ralph Brinkhaus hat zur Frage: „Die Impfkampagne stockt. Müssen wir uns damit abfinden, dass sich ein erheblicher Teil der Bevölkerung nicht piksen lassen will?“ in der Fuldaer Zeitung geantwortet:Es werden zwei Sachen passieren. Erstens werden die Geimpften allmählich sauer auf die Ungeimpften. Hier entsteht ein Gruppendruck. Zweitens gehe ich davon aus, dass viele Clubbesitzer, Hoteliers und Gaststättenbetreiber bald nur noch Geimpften und Genesenen Zutritt gewähren. Auch, weil ihre Gäste das von ihnen erwarten. Dann wird sich einiges schon von selbst regeln. Wer sich nicht impfen lässt, was ja sein gutes Recht ist, wird dann eben mit den Konsequenzen leben müssen.“ Bundestagswahl: Ralph Brinkhaus macht Impfgegnern klare Ansage | Fulda (fuldaerzeitung.de). Er schraubt gewaltig an dem Impfdruck In andere Bereiche versetzen: Brinkhaus erwägt berufliche Folgen für Ungeimpfte – n-tv.de.

Für Studenten in Hannover soll künftig die 3-G-Regel gelten; für Nicht-Betuchte wird also die Präsenz an der Uni nur noch geimpft möglich sein, wenn es dann keine kostenfreie Tests für Studenten mehr gibt. Bisher hat die Universität dies noch nicht angesprochen sondern tut so, als ob es diese ja flächendeckend gäbe. Das nicht für eine Impfpflicht auszugeben, ist schon sehr grotesk Nachricht der Hochschulleitung an die Studierenden der LUH – Leibniz Universität Hannover (uni-hannover.de).

Die Bild-Zeitung entlarvt die falschen Panik-Nachrichten der Bundeskanzlerin, des Bundesgesundheitsministeriums, von Karl Lauterbach u.a. Schluss mit der Corona-Angst-Macherei – BILD entlarvt 20 Panik-Sätze – Politik Inland – Bild.de.

Es spricht leider vieles dafür, dass die Bundesregierung an präziseren Daten kein ausreichendes Interesse hat. Dies spricht der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft aus und weist zugleich darauf hin, dass die unverlässlichen Daten die radikalen Massnahmen nicht rechtfertigen Bundesregierung nicht an genauen Daten interessiert – Corona Transition (corona-transition.org). Das Risiko zu erkranken ist eben nicht groß sondern sehr klein. Derzeit (9.9.2021) sind 152.200 als „aktive Fälle“, also 0,18 % der Bevölkerung, angegeben, wobei darin ja alle „positiv Getesteten“ enthalten sind, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder gar krank sind. „Hospitalisiert“ sind 1,89 von 100.000, also 0,0007% der Bevölkerung (Zahlen gemäß „Täglicher Lagebericht des RKI“ 2021-09-09-de.pdf (rki.de). Ist das eine „epidemische Notlage“, die zu einer Massenimpfung führt?

Dass Karl Lauterbach die Regelungen immer noch weiter verschärfen würde und sich in allerlei Widersprüche versteigt, fällt sicher schon vielen auf. Norbert Häring hat es aufgelistet Karl Lauterbach widerspricht sich nun schon im Minutentakt (mit Nachtrag zu seiner Hinterhältigkeit und dem perfiden Plan Hamburgs) – Geld und mehr (norberthaering.de).

Auch Angela Merkel ist offenbar noch nicht zufrieden und will weiter an der Verbotsschraube drehen und die 3-G-Regel auch für öffentliche Verkehrsmittel einführen Merkel will offenbar 3G-Regel in Zügen einführen – FOCUS Online. Offenbar folgt Ihr diesmal die Regierung (noch?) nicht.

Spannend ist, dass sich die Inzidenzlage offenbar in den neuen Bundesländern wesentlich besser darstellt als in den alten Bundesländern. Dafür werden natürlich die Gründe gesucht und sie mögen teilweise auch zutreffen (weniger Reisen, weniger internationaler Tourismus, geringere Migration). Dass es auch ein Fehlschluss sein könnte, einseitig mit Impfen die Pandemie bekämpfen zu wollen, wird offenbar nicht einmal erwogen. Mir fällt da nur ein, dass einfach nicht sein kann, was nicht sein darf Inzidenz im Osten: Drei Gründe, aus denen die Zahlen so niedrig sind – FOCUS Online, vgl. auch die Grafik im Anhang.

Im Bundestagswahlkampf spielt nach meiner Beobachtung die ganze Corona-Geschichte seltsamerweise kaum eine Rolle. Natürlich finden auch weniger Veranstaltungen statt. Gerne weise ich auch deshalb auf den Bericht über eine Veranstaltung mit dem Bundestagspräsidenten hin Bürgerin klagt: „Ich vertraue Ihnen heute nicht mehr, Herr Schäuble.“ – reitschuster.de.

Ein vernichtendes Urteil über die bisherige Pandemiepolitik haben hochkarätige Wissenschaftler um den früheren Vize-Chef des Sachverständigenrats Gesundheit der Bundesregierung, Matthias Schrappe, in einem 151-seitigen Papier getroffen. Reitschuster bespricht das Papier und führt u.a. aus: „Die Corona-Maßnahmen und ihre Folgen, wie etwa „Schul- und Kindergartenschließungen, Fehlernährung, Bewegungsmangel und erhöhter Medienkonsum“, haben nach Ansicht der Experten zu einem „deutlich erhöhten gesundheitlichen Risiko“ für die Kinder und Jugendlichen geführt. Zudem hätten „psychische Erkrankungen, Gewalttaten gegen Kinder und Jugendliche, sexueller Missbrauch und Kinderpornographie“ beträchtlich zugenommen. Dem stehe gegenüber, dass nur selten Infektionsketten in Schulen begonnen hätten. Es gebe keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Reihentestungen, Quarantäneregeln und Maskenpflicht für Schüler das Infektionsgeschehen beeinflussen. Die Maßnahmen seien „hinsichtlich der Risiko-, Aufwands- und Nutzenbewertung weder geeignet, noch verhältnismäßig“ Vernichtende Experten-Abrechnung mit Corona-Politik – reitschuster.de.

Kräftig geht auch die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot mit der Politik ins Gericht Seit Beginn der Pandemie werden die Ziele immer weiter verschoben. Erst ging es um den Schutz der Risikogruppen, nun werden Kontrollinstrumente geschaffen, um Ungeimpfte vom öffentlichen Leben auszuschließen. Wer garantiert, dass damit Schluss ist, wenn die Gefahr gebannt ist?“ Corona-Maßnahmen: Wer garantiert ein Ende der Überwachung? – WELT. Der Artikel ist verständlicherweise hinter einer Bezahlschranke, aber hier wird er verlesen Ulrike Guérot: „Ich verlange ein unwiderrufliches Versprechen“ (Welt-Artikel vom 13.08.2021) – YouTube.

Und ich weise auch wieder auf Sarah Wagenknecht hin, die in klaren Worten und mit klaren Fakten die politische Corona-Pandemie hinterfragt Corona: Mythen statt Fakten – Wie Merkel & Co. die Gesellschaft spalten (Sahra Wagenknecht (DIE LINKE)) (sahra-wagenknecht.de). Ebenso Mit diesem statistischen Trick wird eine «Pandemie der Ungeimpften» (…) – Corona Transition (corona-transition.org); Sind 95% der Corona-Intensivpatienten UNGEIMPFT? Wird hier ein neuer Betrug aufgedeckt? – YouTube. Denn dass die Definition des Impfdurchbruchs „Als Impfdurchbruch zählt, bei wem trotz vollständiger Impfung nach mindestens zwei Wochen mittels PCR-Tests oder Erregerisolierung eine SARS-CoV-2-Infektion festgestellt wurde“ News | XING (xing-news.com) viele Negativreaktionen gar nicht erfasst, ist ja offensichtlich. Wer also nach der 1. Impfung und vor 14 Tagen nach der 2. Impfung stirbt, gilt als ungeimpft.

Hintergrundinformationen

Gerne weise ich auf die Hintergrundinformationen hin, die in Diskussionen hilfreich sein können Faktenblatt für Corona-Diskussionen – wissenschaftliche Evidenz aus peer-review Studien (bastian-barucker.de).

Ein sehr beeindruckender Bericht in „Die Ostschweiz“ stellt eine Chronologie der angekündigten Krise dar mit sehr seltsam anmutenden Ereignissen des Ablaufs, wie z.B. die Einführung des PCR-Tests von Drosten. Ich gestehe, ich kann das nicht alles überprüfen, aber erschrecke immer wieder, dass solches nicht öffentlich diskutiert werden kann, um es eventuell auch zu entkräften. Vielleicht gibt es Äußerungen unter den Lesern? Der Corona-Skandal: Chronologie einer angekündigten Krise – Die Ostschweiz

Offenbar gibt es Pläne für einen internationalen Pandemievertrag, der Entscheidungen über die Ausrufung einer Pandemie und die dann zu treffenden Maßnahmen noch mehr der parlamentarischen Kontrolle entfernen würde (im Anhang), meines Erachtens ein weiterer Weg zur sogenannten „Postdemokratie“ Postdemokratie – Wikipedia.

Ein Interview mit Prof. Mattias Desmet, klinischer Psychologe an der Universität Gent und Psychotherapeut, zeigt Hintergründe der kulturellen Krise auf, in der wir uns befinden. Als „Geschmacksanreger“ ein paar Zitate:
„Krankheit und Leid sind immer schlecht, aber die schädlichen Auswirkungen der staatlichen Maßnahmen stehen in keinem Verhältnis zum Gesundheitsrisiko des Virus….Ich habe eine ganze Reihe von Freunden aus dem medizinischen Bereich, die die konventionelle Sichtweise nicht akzeptieren. Sie sagen: “Macht die Augen auf, seht ihr nicht, dass dieses Virus nicht die Pest ist?” Aber allzu oft wagen sie es nicht, dies öffentlich zu sagen…. Die Vereinten Nationen und mehrere Wissenschaftler haben jedoch von Anfang an davor gewarnt, dass die globalen Kollateralschäden weit mehr Todesopfer fordern könnten als das Virus, beispielsweise durch Hunger und verspätete Behandlung… Obwohl die Regierung eine enorme Verbesserung der Gesundheit ihrer Gesellschaft anstrebt, wird ihr Handeln die Gesundheit der Gesellschaft ruinieren“ Die entstehende totalitäre Dystopie: Interview mit Professor Mattias Desmet (bastian-barucker.de).

Die Vernetzungen der Pharmaindustrie mit der Medienbranche gibt viel Grund zur kritischen Draufsicht Eine wirklich «glückliche» Familie: Reuters, Pfizer und das Weltwirtschaftsforum – Corona Transition (corona-transition.org).

Dass man zum Verständnis der Pandemiepolitik das logische Denken ausschalten müsse, empfinden viele. „Ach gut“ kann helfen, ein paar Dinge aufzudecken, die eben absolut nicht stimmig sind Geimpft – Genesen – Getestet: Was stimmt da nicht? – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM.

Der Kongressbericht aus den USA zeigt auf, dass Covid 19 ein Laborunfall war. Wer übernimmt die Verantwortung? BREAKING: Neuer Kongressbericht besagt, dass COVID im September 2019 aus dem Wuhan Lab durchgesickert ist (humanevents.com). Die BILD berichtet Corona– US-Studie: Virus kam vermutlich im August 2019 aus dem Labor – Politik Ausland – Bild.de. Welchen Einfluss hat China auf die Ermittlungen der Ursprung des Corona-Virus genommen? Die Fragen sollte man stellen dürfen Chinas geheimer Deal mit der WHO soll die Ursprünge von Covid-| Daily Mail Online.

Ich weiß, dass es kaum etwas Heikleres gibt, als Situationen mit der NS-Zeit zu vergleichen. Aber dennoch will ich die Meldung nicht vorenthalten, die Holocaust-Überlebende an die EMA, die Europäische Arzneimittelagentur, geschrieben haben Überlebende des Zweiten Weltkriegs werfen der EMA einen «zweiten Holocaust» (…) – Corona Transition (corona-transition.org).

Impfungen
Was bewirken Impfungen?

Wie wirksam sind die Impfstoffe? Das wird eine wichtige Frage der Zukunft sein. Vieles deutet darauf hin, dass sie keineswegs halten was sie versprochen haben Corona-Impfungen: Pfizer, Biontech und Moderna stehen unter Druck (nzz.ch). Nach einer neuen Studie werden Geimpfte bevorzugt zu Virenträgern Geimpfte weisen eine 251-mal höhere Viruslast aus als Ungeimpfte – Corona Transition (corona-transition.org). Sie verhindern weder Infektionen noch die Ausbreitung des Virus CDC-Direktorin: Impfstoffe verhindern keine Infektion – Corona Transition (corona-transition.org). Geimpfte können also das Virus ebenso weiter geben wie andere. Entlastend wird jetzt darauf hingewiesen, dass bei Geimpften die Ansteckungsmöglichkeit schneller sinke. Da aber die Tests der Ungeimpften ohnehin auch nur für kurze Zeit gültig sind, halte ich diesen Unterschied für die Praxis für sehr geringwertig Geimpfte so ansteckend wie Ungeimpfte? Oxford-Studie befeuert Virus-Verdacht – FOCUS Online.

Der Chirurg und Sportmediziner Urs Guthauser gehört zu den Ärzten, die der dominierenden Covid-Impf-Politik widersprechen https://www.medinside.ch/de/post/die-covid-impfstoffe-werden-unverantwortlich-verharmlost.

Das RKI macht eine vorzügliche Pressearbeit, die mit wenig Fakten auskommt. Dazu gehört die Verbreitung der Nachricht über anscheinend 38.000 verhinderten Todesfälle RKI-Berechnung: Impfkampagne hat mehr als 38.000 Todesfälle verhindert (aerzteblatt.de)Dritte Impfung: Vier Gruppen könnten sie bereits in wenigen Wochen bekommen – FOCUS Online. Wenn es wahr wäre, würden man sich ja kaum mehr getrauen, Kritik an dieser Impfpolitik zu äußern. Aber die Aussagen basieren auf bloßen Annahmen und nicht realen Daten. So heißt es schon im Bericht: “Da in unserem Modell verschiedene Parameter sowie Annahmen mit gewissen Unsicherheiten einfließen und sowohl das Szenario mit Impfkampagne als auch ohne Impfkampagne modelliert wurde, weichen die tatsächlichen Melde-, ITS- sowie Sterbefälle von den durch das Modell berechneten Fällen ab.” So rechnet das RKI mit der (eigentlich unzulässigen) RRR (relative risk reduction) aus den Zulassungsstudien, die je nach Impfstoff zwischen fantastischen 67% – 90% liegt. Für das echte Leben gilt aber die ARR (absolute risk reduction) – wie man auch beim Herausgeber des BMJ Dr. Peter Doshi als Kritik an den Zulassungsstudien lesen konnte – liegt bei gerade mal 0,8% – 1,4%. Die ARR ist die reale Ansteckungsgefahr von einem ungeimpften zu einem geimpften. Allein mit dieser Annahme (also der RRR) braucht man das Papier eigentlich nicht mehr ernst zu nehmen. Das RKI legt aber noch ein paar drauf: das RKI rechnet mit viel zu hohen Impfquoten (85% bei den 18-59 jährigen). Hinzu kommt eine vermutete extrem hohe Ansteckungsrate (trotz Lockdown und der Tatsache, dass es sich um saisonale Viren handelt).

Ich habe das beim Ärzteblatt kommentiert: „Klingt sehr gut. Aber die Studie hält nicht, was sie verspricht. Es sind Schätzungen, Modellierungen in die „verschiedene Parameter und Annahmen mit gewissen Unsicherheiten eingeflossen seien“, so das RKI. Das ist in der Tat war! Das, was hier modelliert und geschätzt wird und nur per Überschriften durch die Medien rast, ist gewiss unsicher! Also, die Aussage, die die Studie treffen will, ist nicht faktenbasiert. PR-Arbeit vom Feinsten ohne substantiellen Inhalt. „Mafey“ hat geschrieben: „Ärzteblatt-quo vadis? – Es ist unerträglich, wie im Ärzteblatt unwissenschaftliche Propaganda des Regierungsinstitutes RKI verbreitet wird. Dafür zahle ich als Pflichtmitglied Zwangsbeiträge. Mittlerweile sind fast alle Aussagen kritischer Wissenschaftler bestätigt worden: die geleugnete Kreuzimmunität ist belegt, die saisonalen Faktoren, die geringe Letalität, die zumindest umstrittene Übersterblichkeit, die fehlende sterile Immunität der Impfung bei einer vielfach höheren Impfletalität mit fehlenden Erkenntnissen zu Schwangeren., ADE, Stoffwechsel der hochtoxischen Spikeproteine, explodierende Zahlen von heftigen Nebenwirkungen… Es reicht! Jetzt wo sich in den Impfhochburgen die Deltavariante unter den voll Geimpften rasend schnell ausbreit, wo Obduktionen bei Impftoten systematisch verhindert werden, mit fragwürdigen von der Politik bestellten Modellierungen sogar noch dreist von Impferfolgen zu sprechen, ist Teil einer einzigen Lügenkampagne. Es reicht.“

Impfungen gelten als das Zaubermittel
Mit einem riesen Aufgebot (nebenbei sei es erwähnt: auch Kosten) wird die Impfkampagne auf allen Ebenen gefahren. Darüber berichte ich nur deshalb nicht, weil es ja täglich an so vielen Orten geschieht und berichtet wird. Dass aber die Datenlage über die Zahl der Geimpften (auch wieder, wie so häufig bei den Zahlen) unklar ist, wird hingenommen. Darf man fragen, wie ernst sich diese Regierung selbst nimmt? Corona-Impfquote: Möglicherweise fehlerhafte Erfassung (faz.net); Genaue Zahl der Geimpften? Regierung kann keine Angaben machen… – reitschuster.de.

Die Frage der Impfquote ist ja eine der grundlegenden Pfeiler für die anscheinend vorhandene epidemische Notlage. Bei den Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin ging man von 59% „vollständig Geimpfter“ aus. Jetzt könnten es aber auch doch auch 79% sein. Es ist vielleicht auch nicht mehr wirklich verwunderlich, dass die Angaben über die Impfquote von einer „gewissen Ungewissheit“ (so das RKI selbst) bestimmt sind RKI: Gewisse Unsicherheit bei Interpretation der Impfquoten (aerzteblatt.de). Ich muss mich zügeln, nicht zu sarkastisch zu werden, bemerke aber: Welchen Daten aus diesem Institut kann man eigentlich vertrauen, wenn das Gewisse wirklich nur die Unwissenheit ist? Da fehlen einem Beobachter die Worte und er findet Verständnis für den zugespitzten Kommentar von Alexander Wallasch bei Reitschuster Basieren die Corona-Beschlüsse der Bundeskanzlerin auf falschen Zahlen? – reitschuster.de. Man könnte es auch noch schärfer formulieren.

Aber mit Macht wird jetzt, erneut ohne einen Beschluss der STIKO abzuwarten, die Kampagne zur Drittimpfung gefahren. Das findet durchaus auch (noch) kräftigen Widerspruch Christian Drosten: Zu wenige Corona-Impfungen für den Herbst (faz.net), sowohl z.B. aus Frankfurt Ärztekammer kritisiert Angebot von Auffrischungsimpfung (faz.net) als auch aus der WHO, die die Verwendung von Impfstoffen für Drittimpfungen angesichts der ungerechten weltweiten Verteilung für falsch hält Auffrischimpfungen: WHO verlangt Moratorium, Ärzte weisen auf… (aerzteblatt.de). Und es wird vermutlich nicht die letzte sein. Jedenfalls hat Dr. Fauci schon deutlich gemacht, dass es wohl im 8-monatigen Rhythmus Auffrischungsimpfungen geben werden müsse – also noch um 1/3 schneller bzw. dann häufiger als bei den jährlichen Grippeschutzimpfungen Fauci: Es braucht alle acht Monate Auffrischungs-«Impfungen» – Corona Transition (corona-transition.org).

Wie die Drittimpfungen wirken, wird man noch nicht seriös sagen können, aber es gibt immerhin ein gewisses Aufmerken nach dem Zwischenfall im Pflegeheim in Oberhausen Nach Dritt-Impfung im Pflegeheim: Drei Wiederbelebungen, ein Toter in Oberhausen | CHRISTLICHES FORUM (wordpress.com). Auch der WDR berichtete, wenn auch nicht den Todesfall erwähnend, aber Konsequenzen der Ärzte Probleme nach Drittimpfung in Oberhausen? – Ruhrgebiet – Nachrichten – WDR. Inzwischen wird freilich der Todesfall nicht mehr mit der Impfung in Zusammenhang gebracht Todesfall im Seniorenheim: Kein Zusammenhang mit Impfung – FOCUS Online.

Der Chef der Labormediziner hält die dritte Impfung als generelles Vorhaben für „Quatsch“ Laborärzte-Chef: Aus drei Gründen ist dritte Impfung für alle Unsinn – FOCUS Online.

Geht es beim Impfen ums Impfen? Die ehemalige Pharmareferentin Elisabeth Linder bestreitet das in einem aufrüttelnden Interview zum Thema der Impfungen «Es geht überhaupt nicht ums Heilen: Null – Komma – Null – Null!» – Corona Transition (corona-transition.org)

Die großen Gewinner der Impfungen stehen fest Moderna: 2,8 Milliarden Dollar Quartalsgewinn (aerzteblatt.de). Pfizer hat hart und erfolgreich verhandelt, haftet für (fast) nichts, steckt aber die Gewinne ein und hat sich einen lang gültigen Vertrag erhandelt, alles ungewöhnlich, aber gewinnträchtig Geheimverträge für Impfstofflieferung – Pfizer wälzt Risiken auf Käufer ab, grosse Unterschiede bei Preisen | Tages-Anzeiger (tagesanzeiger.ch); Impfstoffe: Knebelverträge sollten 10 Jahre geheim bleiben – infosperber. Und wer verdient besonders daran? Bill Gates hält Anteile an Pfizer und ist einer der größten Aktionäre von BioNTech und… | uncut-news.ch (uncutnews.ch). Oskar Lafontaine rechnet auch darum ab mit den politischen Entscheidern Oskar Lafontaine: Wutrede über „Covidioten“ in der Regierung – reitschuster.de.

Als ob es keine Meldungen über Nebenwirkungen (vgl. unten), keine Versprechen der Bundesregierung, keine Impfpflicht einzuführen, keine Resolution des Europarates gegen verpflichtende Impfungen gäbe, fordert der Vorsitzende des Weltärzteverbandes die Impfpflicht in Deutschland. Nach diesem Verständnis gilt die Freiwilligkeit nur, wenn man sich für die Impfung entscheidet Weltärztebund-Chef: Montgomery fordert Impfpflicht für Deutschland – Oberfranken – Frankenpost Italien folgt dem offenbar bald Corona: Italien droht mit Impfpflicht – „dies ist der letzte Aufruf!” (rnd.de).

Droht eines Tages auch bei uns der Impfzwang? Auch wenn viele Politiker einen solchen direkten derzeit ablehnen sondern es (noch) mit „Zuckerbrot und Peitsche“ versuchen, ist die Entwicklung ungewiss. Denn sie haben leider bisher schon viele Versprechungen wieder einkassiert. Darum finde ich die alternative Idee, sich einem wissenschaftlichen Experiment als „Ungeimpfter“ anzuschließen, spannend https://www.vaxcontrolgroup.com.

Inzwischen ist das Auskunftsrecht nach dem Impfstatus für Arbeitgeber in bestimmten Branchen gegenüber den Arbeitnehmern festgeschrieben. Zwar dürfen damit nicht zur Impfung gedrängt werden, aus meiner Sicht ein nicht mehr nur frommer Wunsch. Der Druck wird erheblich zunehmen; ich kann mich des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass dies sehr wohl gewollt ist Einigung zur Abfrage des Corona-Impfstatus durch Arbeitgeber (faz.net). Und offenbar will der Bundeswirtschaftsminister jetzt noch mehr als im Bundestag beschlossen wurde, also möglicherweise eines Tages für Alle? Ist der Datenschutz im medizinischen Bereich schon ad acta gelegt? Bundesregierung will Impfdruck ohne Impfdruck – und duckt sich weg – reitschuster.de.

Ein Brief an die Ungeimpften von Akademikern aus Kanada macht Mut, beim Nein zum Impfen zu bleiben Ein Brief an die ungeimpften | OCLA.

Von Nebenwirkungen
Die Grundfragen der Impfnebenwirkungen sind nicht gelöst. Sie könnten größer sein als behauptet Schlechtere Krankheitsverläufe nach Covid-Impfung? – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM.

Das Paul-Ehrlich-Institut meldet laut „Welt am Sonntag“ bisher über 130.000 Nebenwirkungs-Meldungen, davon über 14.000 schwerwiegende Fälle. In 1254 Verdachtsfällen seien die Patienten verstorben. Sodann wird gefragt, wie es mit den Volkskrankheiten Schlaganfall und Infarkt steht: ob bei solch einem Krankheitsbild jemand die Impfung als Auslöser in Erwägung ziehe, wenn auch andere Ursachen infrage kämen? – „Eher nicht“, antwortet der Freiburger Kardiologe Dr. Paul Biever PEI-Daten zu Corona-Impfstoffen: Werden schwere Nebenwirkungen unterbewertet? | CHRISTLICHES FORUM (wordpress.com). Dabei ist ja wichtig, dass als „Impfdurchbruch“ nur gilt „bei wem trotz vollständiger Impfung nach mindestens zwei Wochen mittels PCR-Tests oder Erregerisolierung eine SARS-CoV-2-Infektion festgestellt wurde“ (vgl. oben bei Sarah Wagenknecht, Seite 6).

Auch im internationalen Bereich gibt es Meldungen über Erkrankungen nach Impfungen. Eine große Anzahl der Hospitalisierten ist geimpft In Israel betreffen gegen 90 Prozent der schweren Covid-Fälle (…) – Corona Transition (corona-transition.org); Impfweltmeister Israel: sehr hohe Corona-Rate | CHRISTLICHES FORUM (wordpress.com). Menschen, die eine vollständige Immunisierung mit dem Pfizer/BioNtech-Impfstoff abgeschlossen haben, weisen ein 13-mal höheres Risiko auf, sich erneut mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Die Wahrscheinlichkeit, Symptome zu entwickeln, ist 27-mal höher und das Risiko, hospitalisiert zu werden, achtmal höher als bei genesenen Menschen mit natürlicher Immunantwort. Bei den 16-29-jährigen Geimpften gab es ein 25-prozentigen Anstieg der Fälle von Herzstillstand und Herzinfarkten. Bei geimpften Frauen in der Altersgruppe 20-29 Jahre nahmen die Herzinfarkte sogar um 83,6 Prozent zu Zur israelischen Studie über Covid-Immunität | CHRISTLICHES FORUM (wordpress.com). Israel verzeichnet die höchste Infektionsrate der Welt – Corona Transition (corona-transition.org); Alarmierende Zahlen aus Israel: Infarkte und Herzstillstände bei jüngeren Geimpften explodieren (report24.news)

Ein zunächst von Youtube gesperrtes Video zur Frage der Nebenwirkungen ist durch juristische Klärung wieder zu sehen; vor allem sind die Kommentare zu lesen Erfolg von Rechtsanwalt Beneder: Bonelli Video wieder online – (tkp.at). Dr. med. Robert Kleinstäuber, Anästhesist, Notfall-Mediziner und spezieller Schmerztherapeut erzählt über seine Praxiserfahrungen mit den Gen-Präparaten und äußert sich zu den Impfbemühungen Ein Notfallmediziner wendet sich an die Öffentlichkeit – Corona Transition (corona-transition.org).

Ein Facharzt berichtet mir, dass in seiner kleinen Praxis in den letzten sechs Monaten fünf verstorbene Patienten zu verzeichnen waren, die kurz nach Impfung bzw. im Impfzentrum nach der Impfung gestorben sind (Astra Zeneca), weitere Patienten mit deutlichen Nebenwirkungen (Nicht Schmerzen an der Einstichstelle, sondern massive Kopfschmerzen ca. 30 min nach Impfung anhaltend über Wochen …. BionTech). Die Patienten trauen sich nicht ins Impfzentrum, da kein Ansprechpartner da ist. Zum Hausarzt ist es ebenfalls schwierig, weil er erst spät kontaktiert wird und das dann nicht ans PEI meldet und „andere“ Ursachen vermutet.

Ein alternatives Meldesystem für Impfnebenwirkungen ist angeboten. Ich lade ein, dort Meldungen abzugeben VaxxTracker International: Neues globales System ermöglicht die Meldung von (…) – Corona Transition (corona-transition.org) – zusätzlich nicht als Ersatz. Kersten Hack hat auf Ihrem Facebookaccount auch dazu eingeladen, von solchen zu berichten (20+) Kerstin Hack | Facebook. Das offizielle internationale Melderegister findet sich hier Schauen Sie in die Datenbank VAERS! Ein Tsunami der genbasierten Impf-Nebenwirkungen (freie-impfentscheidung.de).

23.000 Arztpraxen impfen nicht mehr. Warum? Diese Frage wird aus meiner Sicht nicht ausreichend offen angegangen Impfkampagne: Mehr als 23.000 Ärzte sind ausgestiegen – WELT. Ein Stuttgarter Hausarzt begründete seinen Ausstieg mit Gewissensgründen. Das hat zu umfangreichen Aufmerksamkeiten geführt. Er hat seine Sicht noch mal erklärt Hausarztpraxis Dr. Weiffenbach in Stuttgart Möhringen (moehringer-hausarztpraxis.de). Auch Dr. Guntram Zimmermann hat sich in dieser Hinsicht erklärt Hausarztpraxis in Tübingen beendet Impfkampagne – Grund: Datenlage überzeugt nicht! – corona-blog.net; ebenso ein Hausarzt Dr. Fehr mit einer eindrücklichen Erklärung Impfarzt erlebt Todesfall in der eigenen Arztpraxis – corona-blog.net. Auch eine Kinderärztin aus Merklingen nimmt sehr deutlich Stellung http://www.kinderarzt-merklingen.de/

Impfschäden und die Haftung dafür werden künftige Themen sein Geimpfte bringen „Sonderopfer“: Wer zahlt bei Impfschäden? – n-tv.de.

International

Dänemark: Dänemark hebt im Oktober alle Corona-Regeln auf: Keine Masken mehr, keine Tests mehr https://www.rnd.de/politik/keine-masken-und-tests-daenemark-hebt-im-oktober-alle-corona-regeln-auf-ILNBQ6HBERHTRKEDOCBOBF4WSI.html. So war es angekündigt. Aber jetzt ging es noch schneller Trotz steigender Coronafälle – Dänemark erklärt die Corona-Pandemie für beendet – News – SRF.

England: Fast alle Beschränkungen sind aufgehoben. Der von vielen provozierte Anstieg der Erkrankten ist ausgeblieben Zahlen sinken trotz Freiheiten: Großbritannien lässt Virologen hoffen – n-tv.de.

Frankreich: Proteste in Frankreich gegen Impflicht und andere Corona-Maßnahmen, von denen man in Deutschland wenig wahrnimmt Frankreich: Protestwelle gegen Impf-Pflicht | CHRISTLICHES FORUM (wordpress.com); Frankreich: Massenproteste gegen Impfpflicht und Gesundheitspass – reitschuster.de. Sie konnten leider die Einführung der Impfpflicht (andere Formulierungen dafür vernebeln die Tatsache der sozialen Ausgrenzung) nicht verhindern Frankreich: Impfpflicht durch die Hintertür jetzt Schock-Realität – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM.

Indien: Während die „Infektionszahlen“ in Indien stiegen – auch nach Impfungen – waren die deutschen Medien voll von dramatischer Berichterstattung. Jetzt, wo erfolgreich viel preiswertere und wirksamere Arzneimittel eingesetzt werden, bleiben die Medien stumm Die Echtzeit Studie von Ivermectin in Indien – (tkp.at).

Israel: Auch in Israel werden Fachleute, die sich gegen die Corona-Impfung aussprechen und entsprechende Fragen stellen als Corona-Leugner hingestellt. Hier ein interessantes Interview mit einem dieser Fachleute, dem Arzt Dr. Feinstein Corona-Verschwörung oder Medienhype? | Israel Heute.
Israel will aber offenbar „vorne“ bleiben und drängt jetzt auf die 3. Impfung. Auch soll der Impfpass dann ohne 3. Impfung ungültig werden Israel: Ohne Auffrischungs-«Impfung» kein Zugang zum öffentlichen (…) – Corona Transition (corona-transition.org).

Kanarische Inseln: Oberstes Gericht der Kanaren lehnt Zugänge nur mit Corona-Zertifikat erneut ab | Infos Gran Canaria | Das Inselportal (infos-grancanaria.com)

Schweden: Der in Schweden praktizierende deutsche Intensivmediziner Rainer Gatz berichtet von der Situation in Schweden, sachlich, unaufgeregt. Dabei nimmt er auch Bezug auf die jetzt geplante Dritt-Impfung „Die Impfungen basieren auf der Produktion des sogenannten Stachel-Proteins (spike protein). Dieser Vorgang birgt wegen der möglicherwiese überschießenden Immunreaktion eindeutig die Gefahr von Thrombosen-Bildung. Mir ist die wissenschaftliche Grundlage dafür zu unsicher, um ein drittes Mal auf diese Art zu impfen. Ich persönlich fühle mich da sehr unwohl.“ Gatz sagt, dass aus dem schwedischen Weg vor allem gelernt werden könne, dass alle Teile der Gesellschaft miteinander im Gespräch bleiben und miteinander ohne Diffamierung und gegenseitige Ausgrenzung die besten Lösungen zur Überwindung der Krise suchen sollten Schweden: Wir setzen auf Schutz der Risikogruppe und Freiwilligkeit (berliner-zeitung.de).

Schweden ist besser durch die Pandemiezeit gekommen wie viele andere Staaten Schweden: Bessere Wirtschaftszahlen, weniger Todesfälle und psychische (…) – Corona Transition (corona-transition.org). Jetzt werden fast alle Einschränkungen aufgehoben Corona: Schweden hebt fast alle Einschränkungen auf (aerzteblatt.de).

Spanien: „Die Zeitung El Mundo schreibt derweil von einer „paradoxen Situation“, denn Spanien zählt zu den europäischen Spitzenreitern bei den Impfungen – ist aber auch Spitzenreiter, wenn es um Infektionen und Einweisungen auf Intensivstationen geht“ Das spanische Impfwunder: Dafür haben selbst Experten keine Erklärung – FOCUS Online.
Spanien: Oberster Gerichtshof kippt den Covid-Pass für das Betreten von (…) – Corona Transition (corona-transition.org).

USA: Dass geimpfte Personen in großem Ausmaß die Zahl der Infizierten erhöhen können, zeigen Vorkommnisse in Barnstable County und dort aus der Stadt Provincetown. Von 469 Neu“infektionen“ waren bereits 346 (74 %) durchgeimpft – 69% der Bevölkerung dort sind geimpft. Zwar seien die Durchbruchinfektionen milde gewesen. 274 Patienten klagten zumeist nur über Husten, Kopf­schmerzen, Halsschmerzen, Muskelschmerzen und Fieber. Nur 4 Patienten (1,2 %) wurden im Kranken­haus behandelt. Ein 5. hospitalisierter Patient war nicht geimpft. Das heißt, dass 80% der Patienten, die hospitalisiert werden mussten, „vollständig geimpft“ waren. Ein weiterer ungünstiger Befund ist, dass die Ct-Werte in den Proben von 127 vollständig geimpften Patienten mit median 22,77 kaum höher waren als bei den 84 Patienten, die ungeimpft oder nicht vollständig geimpft waren oder deren Impfstatus unbekannt war. Dort betrug der Ct-Wert median 21,54 USA: Delta-Ausbruch unter geimpften Personen in Touristenort (aerzteblatt.de).

Mehr als doppelt so viele Todesfälle nach mRNA-Injektionen wie in den (…) – Corona Transition (corona-transition.org)

Laut einer US-Ärztin werden durch die mRNA-Injektionen mehr Soldaten sterben (…) – Corona Transition (corona-transition.org)

Feuerwehrmänner, Polizisten und Postboten in San Francisco wehren sich in großem Maß gegen die geforderte Impfungen Die Hälfte aller Feuerwehrmänner, Polizisten und Postboten in San Francisco (…) – Corona Transition (corona-transition.org).

Kinder

Zur Situation der Kinder in der Corona-Politik ein interessantes Interview mit dem Arche-Gründer und –Leiter Bernd Siggelkow Arche-Gründer Siggelkow: Wir müssen Kinder ernst nehmen: idea.de.

Die frühere Familienministerin Kristina Schröder plädiert für die Ermöglichung unbeschwerten Lebens der Kinder Kristina Schröder: „Heftig, was wir da den kleinen Kindern zumuten“ – Politik Inland – Bild.de.

Für Kinder ist die Lockdown-Politik schlimmer als die Covid-Erkrankung Coronavirus in Deutschland: Experte: Lockdown für die meisten Kinder belastender als das Virus – Politik – Stuttgarter Nachrichten (stuttgarter-nachrichten.de).

38 Prozent der Eltern beobachten eine zunehmende Gereiztheit bei Kindern. Ein knappes Drittel nimmt wahr, dass das Kind sich einsamer fühlt; ein Fünftel, dass sich ihr Kind trauriger fühlt, sich mehr Sorgen macht und erschöpfter oder müder ist als vor der Pandemie Corona-Umfrage: Kinder sind gereizter, einsamer und trauriger: idea.de.

Freiheitseinschränkungen zulasten von Kindern und Jugendlichen sind nicht mehr zulässig. Davon sind die Juraprofessorin Elisa Hoven und die Strafrechtsprofessorin Frau Rostalki, auch Mitglied des Deutschen Ethikrates, überzeugt Freiheitseinschränkungen bei Kindern „nicht mehr zulässig“: idea.de.

Einladung an Eltern mit Kindern unter 15 Jahren: Corona: Wie sind Eltern mit den Veränderungen durch die Pandemie im Alltag umgegangen? – Aktuelles aus der Goethe-Universität Frankfurt (uni-frankfurt.de)

War es noch wirklich überraschend? Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat den Weg frei gemacht für die Impfung von Kindern über 12 Jahre Corona-Impfung: STIKO empfiehlt Impfung für Kinder ab 12 Jahren (faz.net).

Alexander Kekulé macht deutlich, weshalb diese STIKO-Empfehlung für die Impfung von Kindern auf sehr wackeligen Beinen steht Kinder-Impfung: Virologe Kekulé sagt, welche drei Gründe dagegen sprechen – FOCUS Online (archive.ph).

Dr. Friedrich Pürner, der wegen seiner Kritik an der Corona-Politik zwangsversetzte Arzt spricht deutlich über die Entwicklung der STIKO und führt u.a. aus:
Weiterhin führt die STIKO ein mathematisches Modell an, das – unter Berücksichtigung der dominierenden Delta-Variante – nun für Kinder und Jugendliche ein deutlich höheres Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 berechnet. Hierzu zwei Punkte: Derart wichtige Empfehlungen aufgrund von mathematischen Modellen abzugeben, halte ich für nicht richtig. Vor allem, weil wir wissen, dass bisher noch keines dieser Modelle in der Pandemie wirklich zutreffend war. Weiterhin muss man sich fragen, welche Auswirkungen es hätte, sollten sich wirklich mehr Kinder infizieren. Bisher verlaufen die allermeisten Infektionen bei Kindern mild ab oder werden erst gar nicht bemerkt. Die STIKO führt ebenfalls in ihrer Stellungnahme aus, dass es unsicher ist, ob und wie häufig Long COVID bei Kindern und Jugendlichen auftritt. Long COVID kann also nicht die Begründung dieser Entscheidung sein. Zudem zielt die Empfehlung noch auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen ab und die damit assoziierten psychosozialen Folgeschäden. Welche Schäden sind damit gemeint? Soll eine Impfung nun vor sozialer Ausgrenzung und Schulschließungen schützen? Das ist nicht die Aufgabe einer Impfung. Eine Impfung ist eine medizinische Maßnahme, die in erster Linie eine schwere Erkrankung verhindern soll“ Die STIKO in Bedrängnis – Wie unabhängig ist das Gremium? (epochtimes.de).

In einem Offenen Brief an die Stiko wird die Rücknahme der Zulassung von Impfungen für über 12 Jährige gefordert mit sehr vielen Quellenhinweisen. Ich kann die nicht überprüfen, will aber das umfangreiche Schreiben nicht vorenthalten offener_brief_an_die_stiko_16.8.21.pdf (corona-transition.org).

Lauterbach befürwortet die Kinderimpfungen und setzt dabei auf den Effekt, dass Kinder nicht isoliert werden wollen „Es werde sich aber herumsprechen, wenn in einigen Klassen das Coronavirus ausbricht und nicht geimpfte Kinder in Quarantäne müssen, meint Lauterbach. „Ich könnte mir vorstellen, dass sich Jugendliche impfen lassen, um die Quarantäne zu vermeiden.“ Er glaubt, dass dies auch Eltern von der Impfung ihrer Kinder überzeugen könnte: „Das Kind wird nicht krank und muss auch nicht in Quarantäne, wenn andere Kinder erkrankenKarl Lauterbach: Trotz Impfung von Kindern „keine Herdenimmunität in den Schulen“ (rnd.de).

Oskar Lafontaine hat herausgestellt, dass es bei der derzeitigen Faktenlage unverantwortlich ist, Kinder zu impfen. Weil nicht jeder Zugang zu seinem Facebookeintrag hat, hier die Zitierung bei Reitschuster Oskar Lafontaine: „Kinder zu impfen, ist verantwortungslos“ – reitschuster.de. Darauf ergab sich dann auch der Einsatz der „Faktenchecker“, die Oskar Lafontaine aber konterte Blamage für ARD-Faktenfinder: Legt Euch nicht mit Oskar an! – reitschuster.de.

Kinderimpfungen wurden auch deshalb befürwortet, damit Langzeitschäden verhindert werden. Nun stellt eine Studie klar, dass die bei Kindern auch sehr, sehr selten sind, wobei im Text (typisch?) die Angabe fehlt, wieviele Kinder wirklich krank waren bzw. wurden Long Covid: Kinder leiden deutlich seltener daran – und es verläuft milder – FOCUS Online. Relativ ausgewogen und sehr ausführlich nimmt Focus die Frage nach dem Für und Wider von Kinderimpfungen auf Kinderimpfung gegen Covid-19 im Check: Was Eltern wissen sollten – FOCUS Online.

SWR1 Leute mit Mediziner Falk-Christian Heck, der sich klar gegen die Impfungen von Kindern einsetzt; hier die letzten knapp 5 Min. die der SWR1 nicht dokumentiert SWR1 Leute mit Mediziner Falk – Christian Heck, die letzten knapp 5 Min. die der SWR1 nicht sendet – YouTube.

Prof. Ulrich Kutschera berichtet davon, dass die Gefahr für Kinder an Corona ernstlich zu erkranken oder gar zu versterben noch geringer sei als bisher angenommen Ist die saisonale Grippe für Kinder tödlicher als COVID-19? – reitschuster.de. Darum stellt er auch die richtigen Fragen zu den unberechtigten Kinderimpfungen Antwort verzweifelt gesucht: Warum soll man Kinder impfen? – reitschuster.de.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat die Pläne mehrerer Bundesländer kritisiert, Kinder und Jugendliche an und im Umfeld von Schulen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu impfen. „Die Jugendlichen stehen in den Schulen sehr stark unter Gruppenzwang, so dass eine freie und unab­hängige Entscheidung schwierig wird“ Kinder- und Jugendärzte sehen Impfungen an Schulen kritisch (aerzteblatt.de). Erfreulicherweise wendet sich auch Sachsens Landeselternrat gegen Schulimpfungen „Schulen haben keinen Impfauftrag“: Sachsens Landeselternrat will Kampagne stoppen | TAG24.

Das Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte hat sich sehr ausführlich zu den juristischen, vor allem strafrechtlichen, Fragen geäußert, soweit Kinder ohne Einwilligung der Eltern geimpft werden sollten Impfteams in Schulen – strafrechtliche Fragen – NetzwerkKRiStA.

Kirchen

Eine Ermutigung des schwäbischen evangelischen Pfarrers Bernhard Elser an solche, die sich bisher nicht für eine Corona-Impfung entschieden haben; sie mögen sich auch jetzt nicht erpressen zu lassen. Danke! Auch idea hat die Berichterstattung aufgenommen und von ihm und seinem Ansinnen berichtet Corona: Druck auf Ungeimpfte erhöhen?: idea.de. ZUSPRUCH für alle, die NEIN zur #Impfung sagen! https://youtu.be/tLAGIccKJksText

idea und Jesus.de berichten, dass Gottesdienste nicht unter die künftige 3-G-Regel fallen und sich deshalb nichts ändere. Doch, dann kann sich alles ändern, habe ich schnell dort kommentiert „Warum bleibt dann für die Kirchen alles gleich? Dann könnten doch auch die weithin unsinnigen Masken- und Abstandsregeln entfallen. Die gibt es ja nach neuem Recht so nicht mehr. Ich hoffe, die Kirchen nutzen das schnell und setzen es um. Dann muss man sich auch in großen Gemeinden nicht mehr anmelden. Endlich! Wer jetzt die neuen Freiheiten nicht schnell nutzt, wird bald wieder ohne sie dastehen!“ Corona-Gipfel: Keine Änderung für Gottesdienstbesucher: idea.de; Trotz neuer Verordnung: 3G-Regel gilt nicht für Gottesdienste – Jesus.de.

Der Leiter der Mission für Süd-Ost-Europa, Friedemann Wunderlich, hat sich gegen die 3-G-Regel gewandt (im Anhang).

Englische christliche Führungspersönlichkeiten haben sich in einem Brief an den Premierminister gegen die Einführung eines Impfpasses ausgesprochen Offener Brief christlicher Führungspersönlichkeiten bezüglich der Einführung eines Impfpasses (bastian-barucker.de)

Sehr kurzfristig kommt die Einladung zu einem Gebetstreffen, die ich gerne weitergebe Erbarmen über Deutschland (erbarmenueberdeutschland.de).

Ein gutes Wort zum notwendigen toleranten Umgang untereinander und gegen die Benachteiligungen Ungeimpfter hat Ulrich Parzany für das Netzwerk Bibel und Bekenntnis ausgesprochen Zum aktuellen Corona-Konflikt – Netzwerk Bibel und Bekenntnis.

Kollateralschäden

Die Lockdowns und harten Massnahmen gegen Corona haben mehr Menschen getötet als gerettet. Davon ist Dr. Jay Bhattacharya überzeugt. Er ist Epidemiologe und Experte für öffentliche Gesundheit und Professor an der Stanford University Medical School. Stanford-Professor: «Abriegelungen waren der grösste Fehler in der Geschichte (…) – Corona Transition (corona-transition.org). Das stört freilich in Deutschland nicht. Im Gegenteil jetzt gibt es auch schon Teil-Lockdowns für Geimpfte Nur zwei Haushalte erlaubt: Erste Stadt in Bayern führt Kontaktbeschränkungen für Geimpfte ein – Panorama | Nordbayern.

Ganz vorsichtig und zurückhaltend, aber doch unübersehbar, zeigt auch die Katastrophenhilfe des Diakonischen Werkes die immensen weltweiten Kollateralschäden der Pandemie-Politik auf, zum Teil mitverantwortlich für die Zunahme der Menschen, die auf existenzielle Unterstützung angewiesen sind, um 19 Millionen. Die Zahl der Menschen, die weltweit kurz vor einer Hungersnot stünden, habe innerhalb von zwei Jahren um 50 Prozent auf 41 Millionen zugenommen Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor Hungersnot: idea.de.

35 Prozent der für den Statista Global Consumer Survey befragten Menschen in Deutschland sagen, dass die Corona-Pandemie sich negativ auf ihre mentale Gesundheit ausgewirkt hat. Der Anteil der Bevölkerung, der mit psychischen Belastungen zu kämpfen hat, ist aber noch deutlich höher Infografik: Wenn der Kopf Schwierigkeiten macht | Statista. Auch Prof. Kutschera beschreibt bei Reitschuster die hohen Belastungen, insbesondere für Frauen Psychisch-emotionale Langzeitfolgen der Corona-Agenda: Frauen besonders betroffen – reitschuster.de.

Die einseitige Sicht auf die Corona-Erkrankungen haben zu schweren Kollateralschäden im Bereich anderer Krankheiten geführt Negative Auswirkungen der Coronapandemie auf Bekämpfung anderer… (aerzteblatt.de)

Krankenhäuser

In einem ausführlichen Interview mit der WELT spricht Uwe Janssens, der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), über die Situation in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen. Dabei warnte er auch vor ausbleibenden Vorsorgeuntersuchungen wegen Corona: Unbehandelbare Tumore und tödliche Herzstillstände könnten die Folge sein. Außerdem verweist auch er auf mangelnde Transparenz des RKI „Wenn etwa in Schleswig-Holstein die Zahlen niedrig sind, also auch die Belegung der Krankenhäuser, dann muss man dort anders reagieren. Um das festzustellen, brauchen wir eine bundesweite Übersicht, wie die Hospitalisierungsrate je nach Region ausfällt. Die wird vom RKI bisher nicht herausgegeben, was ich nicht verstehe“ Intensivmediziner: „Dafür ist Sieben-Tage-Inzidenz sehr wertvoller Faktor“ – WELT.

307 Kliniken Deutschlands (etwa ein Sechstel), darunter 13 Universitätskliniken, berichten über den Zeitraum bis zum 31. Mai 2021, dass sie deutlich weniger Patienten 2021 haben, als jeweils im gleichen Zeitraum der beiden Jahre zuvor. 2020 sank die Patientenzahl um ein Sechstel, in diesem Jahr sogar um gut ein Fünftel (20,6 Prozent) gegenüber 2019. 2019 gab es noch fast 140.000 Patienten mit Lungenentzündungen und anderen Atemwegserkrankungen, ein Jahr später waren es gut 120.600 und in diesem Jahr genau 97.516 solcher Fälle. Das heißt: Im ersten Corona-Jahr sanken diese Zahlen um 13,6 Prozent, in diesem Jahr sogar um über 30 Prozent gegenüber 2019…. Bemerkenswerterweise sank auch die Zahl der Intensivpatienten, darunter auch die der beatmeten. So wurden von Januar bis Mai 2019 in den Häusern insgesamt 101.608 Menschen auf einer Intensivstation behandelt, im Jahr darauf waren es im gleichen Zeitraum 91.870 und in diesem Jahr 88.493 Patienten. Das ist ein Minus von 9,6 beziehungsweise 12,9 Prozent. Die Zahl der Beatmeten betrug im Jahr 2019 laut IQM-Report 50.113, im ersten Corona-Jahr waren es 46.011 Betroffene und in diesem Jahr 46.854 – ein Minus von 8,2 bzw. 6,5 Prozent gegenüber 2019 Trotz Corona: 307 IQM-Kliniken in „dritter Welle“ so leer wie nie — RT DE.

Nebenbei geht die Diskussion um die Anzahl und Ausstattung der Krankenhäuser weiter und dann erfährt man, dass die Krankenhausbetten 2020 und 2021 nur zu zwei Dritteln ausgelastet seien Gesundheitsexperte für radikalen Umbau der Krankenhauslandschaft (aerzteblatt.de).

Jetzt wird von Krankenhausträgern gegen die Länder wegen der Finanzierung von Intensivbetten geklagt. Pro neuem Intensivbett gab es 50.000 Euro. Rein rechnerisch ergibt dies 13.722 neue Intensivbetten. Doch bis heute ist unklar, ob all die Betten jemals aufgestellt wurden Ausbleibende Zahlungen: Geld für Intensivbetten – Krankenhäuser starten Dutzende Klagen – WELT. Der Welt-Artikel spart die eigentliche Katastrophe aus. Zu Beginn der laufenden Berichterstattung standen laut Intensivregister mindestens 30.000 Intensivbetten zur Verfügung PM: Nach Einführung der Meldepflicht: DIVI-Intensivregister zählt 30.000 Intensivbetten in Deutschland – und berichtet jetzt sogar auf Kreisebene Seither wurden 13.000 neue Betten zusätzlich gefördert. Aber laut Intensivregister gibt es derzeit (Stand 9.9.) nur noch 22.645 DIVI Intensivregister; das ist ein Abbau um 52,7 % gegenüber der Sollzahl, mitten in einer „Pandemie“, in einer „epidemischen Notlage“?

Masken

„Bezogen auf die Klassenzimmer-Situation folgt aus der „Waterloo-Studie“ eindeutig, dass das Quälen von Kindern durch Maskentragen ab sofort zu unterlassen ist – regelmäßiges Lüften des Raumes bringt mehr als die aus biologischer Sicht völlig unsinnige Zwangs-Gesichtsvermummung unschuldiger Heranwachsender“, schreibt Prof. Ulrich Kutschera im Hinblick auf den „Maskenzwang“ für Schüler Kanadische Forscher: Besser Lüften statt Maskenzwang für Schüler – reitschuster.de.

„Als Grundschullehrer und Doktorand an der Columbia University, der im Bereich der traumabezogenen Pädagogik ausgebildet ist, bin ich jedoch besorgt…Masken und soziale Distanzierung führen zu Traumata, und Traumata in jungen Jahren sind entwicklungsgefährdend, insbesondere für Kinder, die in anderen Bereichen ihres Lebens Traumata erleben“ «Forbes» löscht kritischen Artikel zum Thema Maskenpflicht – Corona Transition (corona-transition.org).

Es kommt einem nicht mehr wirklich wichtig vor, dass der Bund in Sachen Maskenbeschaffung zu Millionenzahlungen verurteilt wird. Aber ich denke, es sollte auch nicht nur dem Vergessen anheimgegeben werden. Es ist ja unsere Steuergelder Urteile zu FFP2-Maskenbestellungen: Bund soll Millionen zahlen (aerzteblatt.de).

Medien

In einem Kommentar unter der Überschrift „Es ist Zeit, die Corona-Verbote aufzuheben“ hat der Chefredakteur der Neuen Züricher Zeitung, Eric Gujer, eindrücklich beschrieben, wo wir uns gerade befinden, dass nämlich der „pandemische Zeitgeist“ regiere. Der bedeute die Kontrolle der Gesellschaft im Zeichen eines absolut verstandenen Gesundheitsschutzes. „Dieser beruht auf drei Elementen: einer hypergenauen Diagnostik, einer gigantischen Organisation und Eingriffen in die Grundrechte.“ Er wagt es, einen Vergleich mit der Grippe zu ziehen und zitiert den Epidemiologe Gérard Krause aus einem Interview in der WELT. Eine Grippe können ähnlichen Verlauf wie eine Covid-Erkrankung nehmen, man hätte darauf aber nie so reagiert wie derzeit: „Wir haben einen riesigen diagnostischen Apparat aufgebaut, in dem wir Leute testen, selbst wenn sie keine Beschwerden haben. Würde man jeden Nasenabstrich auf die gängigen fünf oder zehn anderen Atemwegsinfektionen testen, könnte rasch der Eindruck entstehen, wir hätten zusätzliche enorme Epidemien.“ Weiter Gujer: „Eine Inzidenz von 600 ist heute nach allem, was man weiß, nicht kritischer als im letzten Winter eine Inzidenz von 200. Anstatt dies zu akzeptieren und die Verbote aufzuheben, werden die Fakten passend gemacht. Nun heißt es, man müsse die Kinder und Jugendlichen sowie den Schulbetrieb schützen. Die Argumentation des Vorjahres wird einfach auf den Kopf gestellt. Abgesehen davon, dass auch Zwölfjährige geimpft werden, zeugt die Begründung von einem pervertierten Risikoverständnis. Schulbetrieb wäre demnach nur noch möglich, wenn Gefahren zu 100 Prozent ausgeschlossen werden können. Andernfalls soll die gesamte Gesellschaft durch Freiheitsverlust in Mithaftung genommen werden“.

Nullrisiko sei keine Lösung. Als sich die Masernimpfung noch nicht durchgesetzt habe sei deshalb der Unterricht nicht ausgefallen. Die Krankheit habe mal als Teil des Lebensrisikos hingenommen. „Kein Politiker wäre deswegen auf die Idee gekommen, die Schulen zu schließen oder gar die ganze Bevölkerung Beschränkungen zu unterwerfen.“ Es sei an der Zeit, die in den letzten anderthalb Jahren antrainierten Denkschablonen infrage zu stellen. „Den pandemischen Zeitgeist auszutreiben, ist ungleich mühevoller, als kurz den linken Oberarm hinzuhalten, aber nicht minder notwendig“.

Ähnlicher Klartext findet sich hier, der auch Jan Reichelt, den Bild-Chefredakteur häufig zitiert Bild-Chef J. Reichelt benennt den Kern des neuen Totalitarismus – FASSADENKRATZER (wordpress.com).

Boris Palmer ist für den Tübinger Weg bei Corona bekannt geworden. Erneut zeigt er den Mut zur eigenen Meinung, in dem er bekennt, dass er seine Kinder nicht impfen lassen wird Grünen-Politiker Boris Palmer: „Ich lasse meine Kinder nicht impfen“ – Politik Inland – Bild.de.

Die brandenburgische Verfassungsrichterin Juli Zeh hat sich gegen die Impfpflicht ausgesprochen. In ihrem neuesten Buch «Über Menschen» befasst sich die Autorin mit Themen wie Rechtsextremismus, Populismus und Corona. Zeh hatte zuvor den Corona-Lockdown wegen seiner angeblichen Alternativlosigkeit kritisiert Autorin und Richterin Juli Zeh ist gegen Impfpflicht – WELT.

Am Dienstag, 10. August, habe ich die Tagesschau und dann die EXTRA-Sendung zu Corona angeschaut ARD extra: Die Corona-Lage | ARD Mediathek. Ich schrieb dann danach auf deren Facebookseite

„Warum werden im ARD-Extra eben nicht die wichtigen Fragen gestellt, die für Menschen wichtig sind, die sich bisher nicht impfen lassen:

  1. Warum gibt es nach den Corona-Impfungen mehr Todesfälle als bei allen anderen Impfungen bisher?
  2. Warum werden nicht Obduktionen gefordert und gefördert, um mehr über die Erkrankung zu erfahren?
  3. Warum sind die Verträge mit den Impfherstellern 10 Jahre lang geheim zu halten?
  4. Wieso wissen wir wenig darüber, ob „Infizierte“ geimpft oder ungeimpft sind und ob Geimpfte oder Ungeimpfte andere angesteckt haben?
  5. Warum gehen denn die Inzidenzen trotz steigender Impfraten hoch? Sie müssten doch runtergehen, wenn das Ganze einen Sinn haben soll. Die RKI Modellrechnungen sind ja nicht faktenorientiert sondern Schätzungen, Annahmen….

So wirkt das ARD-Extra als Regierungsfernsehen, das bereitwillig zum Werbeträger einer Impfkampagne wird, die auf die wichtigen Faktenerhebungen verzichtet.“

Der Chefredakteur der Ärztezeitung hat den Konflikt zwischen Politik und Wissenschaft anhand der politischen Entscheidungen ohne wissenschaftliche Evidenz bei den Kinderimpfungen deutlich angesprochen und der Stiko den Rücktritt empfohlen Die STIKO-Mitglieder sollten zurücktreten! (aerztezeitung.de).

Gabor Steingart bringt immer wieder auch Stimmen zu Wort, die sonst untergehen, so am 12. 8. in seinem Morning Briefing Prof. Dr. Christiane Woopen, Humanmedizinerin, Vorsitzende des Europäischen Ethikrates. Sie ist u.a. von einer allgemeinen Impfpflicht aus verschiedenen Gründen nicht überzeugt – die Zitate lohnen sich, etwa in der Mitte des Briefings China: Mao lebt | 23 Prozent: CDU leidet | Ethikrat-Präsidentin zur Impfpflicht (gaborsteingart.com). Der Redaktion habe ich aber geschrieben, dass ich nicht verstehe, warum man in diese missachtende Bezeichnung von „Impfverweigerern“ und „Impfmuffeln“ einstimmt.

Till Schweiger und andere Medienschaffende haben bringen jetzt einen Film „Die andere Freiheit“ auf den Markt, der insbesondere mit der Kinderimpfung hart ins Gericht geht Er  beginnt mit weißer Schrift auf schwarzem Grund: „Die Überlebensrate bei Covid-19 von Kindern unter 18 Jahren beträgt ohne medikamentöse Behandlung 99,9998% Quelle: Centers for Disease Control and Prevention (CDC)“ . Til Schweiger findet Impfen von Kindern „entsetzlich“ – reitschuster.de.

Die Zensur schreitet in besorgniserregender Weise fort YouTube löscht mehr als 1 Million kritische Corona-Videos (frnl.de). Zu den gelöschten Videos gehört auch der Vortrag eines ehemaligen „Nicht-Corona-Leugners“, Marcel Barz, mit nüchterner Analyse. Offenbar wird solches im Sinne der Löschung von „Fake-News“ als unerträglich eingestuft Ausgestoßene der Woche: „Die Pandemie in den Rohdaten“ – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM. Auch Till Schweiger und Boris Reitschuster sind erneut von Zensur betroffen Facebook pfeift auf Bundesgerichtshof und zensiert sowie sperrt weiter – reitschuster.de; manches Mal wird sie aber auch genauso unbegründet zurückgenommen, wie sie angewandt wurde Facebook hebt Sperrung wieder auf – ohne Angabe von Gründen – reitschuster.de.

Es gibt weitere Möglichkeiten der Vernetzung. Ich weise darauf gerne hin Vernetzung schafft Sicherheit (mailchi.mp).

Medizin

Vor kurzem wurden die Impfungen für Kinder noch mit der so notwendigen Erreichbarkeit der „Herdenimmunität“ begründet – für sich selbst bräuchten sie ja kaum Schutz, weil das Risiko schwerer Erkrankungen nah Null ist. Und nun räumt Professor Drosten eben so mal dieses Argument wieder ab. Die Impfung sei keine Frage des Gemeinschaftsschutzes mehr und man erfährt nebenbei, dass derzeit drei Prozent der Intensivkapazitäten für Corona-Patienten benötigt werde Drosten räumt mit Herdenimmunität auf: „Wer sich nicht impft, infiziert sich“ – FOCUS Online.

Spannend ist auch, dass er nun die natürliche Immunität plötzlich ins Spiel bringt, die bisher nichts zu bedeuten schien. Denn nur durch immer wiederkehrende Kontakte mit dem Coronavirus lasse sich eine belastastbare Immunität der Bevölkerung erzielen. „Mein Ziel – sagen wir mal: als Virologe Drosten – wie ich jetzt gerne immun werden will, ist: Ich will eine Impfimmunität haben und darauf aufsattelnd will ich dann aber durchaus meine erste Allgemeininfektion und die zweite und auch die dritte haben“ https://www.rtl.de/cms/nach-doppelter-impfung-virologe-christian-drosten-wuenscht-sich-corona-infektion-4826184.html.

Dass die natürliche Immunität weit höhere Wirksamkeit als die durch Impfung beabsichtigte hat, wird in einer wissenschaftlichen Studie nachgewiesen SARS-CoV-2 einmal zu haben, verleiht eine viel größere Immunität als ein Impfstoff – aber keine Infektionsparteien, bitte | Wissenschaftliche | AAAS (sciencemag.org).

Weshalb erkranken Menschen bei einer Infektion mit SARS-CoV2 an COVID-19, viele aber dennoch nicht? Der Schlüssel scheint in den so genannten „infektionsverstärkenden Antikörpern (ADE)“ zu liegen.

Vereinfacht: Das Immunsystem erzeugt nicht nur Antikörper die hilfreich sind, sondern auch Antikörper, die an das sog. N-Terminal des Spikeprotein binden und so eine offene Konfiguration bilden, was eben zu einer stärken Bindung am ACE2-Rezeptor führt, somit auch zu einer erhöhten Infektiosität. Bei Menschen die an COVID-19 erkranken überwiegen diese schädlichen Antikörper https://www.nature.com/articles/s41590-021-00973-7. In einer Studie aus Japan wurden nun die Reaktion des Blutserum von Genesenen mit dem von Geimpften verglichen. Dabei stellt sich heraus, dass beide Gruppen bei der DELTA-Variante nicht mehr in der Lage waren neutralisierende Antikörper für die N-Terminal Domain zu bilden (auf die alle mRNA Impfstoffe aufbauen). Allerdings wurde das Immunsystem der Genesenen auf Grund dieser „Unwirksamkeit“ auf „Start“ zurück gestellt, während die Geimpften – da sie eben nur über Antikörper für genau diese Merkmal verfügen – vermehrt diese Antikörper bilden und somit den Weg für das Virus erst frei machen. Der Effekt ist eine höhere Infektionsgefahr gegenüber Genesenen (und vermutlich auch ungeimpften Personen) https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2021.08.22.457114v1.full.pdf. Die Forscher gehen also davon aus, dass die Wirkung des Impfstoffs bei Delta und weiteren Varianten nicht nur verfliegt, sondern durch die ADE Antikörper die Infektion sogar verschlimmert wird. Daran kann auch eine Booster-Impfung nichts ändern. Der hier gezeigte und beschriebene Effekt ist übrigens von anderen Corona-Viren bekannt und wurde u.a. von Michael Levitt (Nobelpreisträger), aber auch Bhakdi und anderen vorher gesagt https://sciencefiles.org/2021/08/25/comirnaty-schutzt-schon-nicht-mehr-vor-delta-ay-1-booster-shots-erhohen-wahrscheinlichkeit-einer-infektion-sie-reduzieren-sie-nicht-neue-studie/.

Über Alternativen ist nach meiner Übersicht immer noch wenig bekannt, weshalb ich gerne einmal diese Informationen in den Leserkreis weitergebe:
„Außerdem möchte ich auf eine gute Möglichkeit, sich auf Kreuzimmunität testen zu lassen, hinweisen: Christian Hannig, hat eine kleine Firma gegründet, um diese wichtige Möglichkeit der Feststellung des Immunstatus bezüglich Coronaviren weiter auszubauen und bekannter zu machen, die einen möglichen Ausweg aus dieser unerträglichen Situation eröffnen könnte. Hier gibt es detaillierte Informationen:  https://www.bin-ich-schon-immun.de/. Rubikon hatte im Mai darüber schon mal berichtet https://www.rubikon.news/artikel/der-hoffnungsquickie-15.“  Nach geltender Rechtslage sei das Testergebnis als Immunitätsnachweis anzuerkennen, da es rechtlich identisch mit dem Nachweis einer Impfung sei https://christianhannig.medium.com/die-kreuzimmunit%C3%A4t-218dc9709a68.

Info zu einem Totimpfstoff (also ein Impfstoff nach herkömmlicher Art und Weise) https://www.rnd.de/gesundheit/corona-impfstoffhersteller-valneva-plant-phase-3-studie-zulassungsantrag-ende-des-jahres-IYNWFOALFRFWXP346GOAF2RNNM.html

Ein sehr bemerkenswerter ausführlicher Artikel in der Berliner Zeitung macht deutlich, dass die gesetzlichen Verordnungen zum „Genesenen-Nachweis“ der medizinischen Wissenschaft widersprechen und ganz offenbar nicht wirklich den vorgegebenen Zielen entsprechen Corona-Infektion: Die Crux mit den Genesenen (berliner-zeitung.de)

Mit der neuen Bürgerinitiative „Evidenz der Vernunft“, die das Ziel hat, den Immunitätsstatus in breiteren Teilen der Bevölkerung zu überprüfen, will Dr. med. Elke Austenat gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen möchte sie anhand des Immunitätsstatus überprüfen, wie viele Menschen bereits eine Immunität erreicht haben. Damit will sie klären, ob die derzeit massiv betriebene Impfkampagne überhaupt erforderlich ist. Zum anderen möchte sie dafür sorgen, dass den Menschen die Angst genommen wird. Start einer Initiative zur Erhebung des Corona-Immunitätsstatus – (tkp.at)

Ärzte fordern einen medizinisch-wissenschaftlichen Diskurs anstelle der Angst-Pandemie Ärztebrief – Freiheitsboten. Das freilich will der Bundesgesundheitsminister nicht. Er meint, nicht mal auf die STIKO warten zu können Spahn über Auffrischungsimpfung: „Wenn wir auf STIKO warten, haben wir die ersten Toten“ – n-tv.de. Wenn sich ein Gesundheitsminister nicht an die STIKO hält, dann wäre es preisgünstiger, diese gleich aufzulösen. Er weiß es ja offenbar ohnehin selbst besser.

Offenbar wissen sich im Gesundheitswesen beruflich Tätige einem steigenden Druck ausgesetzt. Irgendwie mag ich solches ja eigentlich nicht glauben. Aber es sind inzwischen schon viele, die mir die Berechtigung dieser Sorgen mitgeteilt haben. Darum weise ich heute auch auf eine Art Selbsthilfegruppe hin Kritische Menschen aus allen Gesundheitsbereichen vernetzen (…) – Corona Transition (corona-transition.org).

Erstaunlich ist es schon, wenn Ärzte künftig nur noch „Geimpfte“ und „Genesene“ behandeln wollen Niedersachsen: Ärzteteam will bald nur noch Geimpfte und Genesene behandeln – FOCUS Online. Da darf man doch mal sarkastisch fragen, wozu Ärzte eigentlich da sind. Sind sie nicht an Alle gewiesen? Braucht man künftig erst einen Gesundheitsnachweis bevor man zum Arzt geht? Wie sich solches mit ärztlichem Ethos verbindet, bleibt mir verschlossen.

Rechtsstaat

Die Bundesjustizministerium hält die da und dort geplante „2-G-Regel“ für verfassungswidrig Mehr als doppelt so viele Todesfälle nach mRNA-Injektionen wie in den (…) – Corona Transition (corona-transition.org). Hoffentlich bleibt sie bei dieser Erkenntnis. Der Weltärztepräsident jedenfalls fordert sie trotzdem, „wo sie möglich ist“ Ärztepräsident Montgomery fordert bundesweite 2G-Regel – FOCUS Online.

Was ich mir vor zwei Jahren nie hätten vorstellen können, steht als ernstzunehmen Drohkulisse vor uns, dass Ungeimpfte von einem Teil der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Dagegen kann man sehr wohl verfassungsrechtliche Bedenken erheben – muss es meines Erachtens auch, wie Richter: Ungeimpfte können ausgegrenzt werden – aber dann drohen Entschädigungen – FOCUS Online. Freilich bin ich mir leider überhaupt nicht mehr sicher, ob das Bundesverfassungsgericht dies auch noch so beurteilen wird.

Auch der Epidemiologe Timo Ulrichs spricht sich für Restriktionen gegenüber Ungeimpften aus und versucht, diese als weniger gravierend als eine Impfpflicht darzustellen. „Hätten wir eine Impfpflicht, würde das bedeuten, dass alle sich impfen lassen müssen. Das ist schon ein ziemlich starker Einschnitt. Lassen wir es aber so wie jetzt, ist es eben eine freiwillige Entscheidung jedes Einzelnen. Allerdings muss man dann, und das wäre die Konsequenz, auch mit den Folgen leben. Und das heißt eben, dass man nicht wie die Geimpften aus der Mühle der Maßnahmen gegen die Virusverbreitung rauskommt, sondern drin bleibt und weitere Nachteile in Kauf nehmen muss. Dazu gehört auch, dass die bisher kostenlos angebotenen Tests kostenpflichtig werden. Denn es gibt keinen Grund, weshalb diese die Allgemeinheit noch tragen sollte. All das bedeutet, dass es gerade für Nichtgeimpfte entsprechende Restriktionen geben muss, damit die nicht noch weiter das Virus verbreiten“. Dass das eine Impfpflicht durch die Hintertüre ist, vermögen offenbar solche Menschen nicht mehr zu sehen oder sie bejahen es eben, so als ob die Ungeimpften für die Ausbreitung der Pandemie verantwortlich wären, was freilich bislang überhaupt nicht bewiesen ist  Epidemiologe im Interview: „Es muss Restriktionen für Nichtgeimpfte geben“ – n-tv.de.

Der Staatsrechtler Horst Dreier macht unmissverständlich klar, dass die Faktenlage keine Grundrechtseinschränkungen (mehr) zulassen. Lohnend ist u.a. seine Aufzählung der Daten, aber auch der kritische Blick auf die einseitig auf Panik abgestellte Berichterstattung Corona-Regeln in Deutschland_ Höchste Zeit für die Freiheit – WELT.pdf.

Der Journalist Ulrich Teusch im Interview über sein neues Buch „Politische Angst – Warum wir uns kritisches Denken nicht verbieten lassen dürfen“ macht u.a. deutlich was mich auch sehr bewegt: Nicht die Demokratie ist in Gefahr, sondern der Rechtsstaat, also nicht ein besonderes politisches System, die Demokratie, sondern die Frage nach den Menschenrechten Ulrich Teusch: „Ich mache mir Sorgen um den demokratischen Rechtsstaat“ (nachdenkseiten.de).

Die Polizeigewalt bei Berliner Demonstrationen von „Querdenkern“ gegen Corona-Maßnahmen haben den „UN-Sonderberichterstatter für Folter“ auf den Plan gerufen, den Schweizer Rechtsprofessor Nils Melzer. Die Tatsache, dass er hinschaue, löse hoffentlich ein Umdenken aus, sagte Melzer. Zunehmende Polizeigewalt sei ein weltweiter Trend. Polizeikräfte würden zunehmend militarisiert. Dann betrachte sich die Polizei nicht mehr als Freund und Helfer. „Das scheint mir eine gefährliche Eskalationsspirale zu sein“ Polizeigewalt bei Querdenker-Demo: UN will Stellungnahme von Bundesregierung – FOCUS Online.

Sterbefälle

Welt-online interviewt den Mediziner Bertram Häussler. Das Resultat der Befragung: Bei einem Großteil der vom RKI gemeldeten Corona-Toten – nämlich ca. 80% – sei es offen, woran sie gestorben sind, denn „die Sterbestatistik werde zunehmend verzerrt“ Zweifel an RKI-Zahlen: Corona bei 80 Prozent der Covid-Toten nicht Todesursache? | Gesundheit (merkur.de). Die Untersuchung bezieht sich zwar nur auf die Todesfallmeldungen vom Juli und August 2021. Insofern kann man auch daran zweifeln. Andererseits: Warum soll es vorher denn anders gewesen sein? Und diese Meldung – wenn sie gar für die weltweite Statistikführung gelten würde, würde sehr viel mehr zu den tatsächlichen Todesstatistiken passen als die Annahme, es handle sich in erster Linie um „Corona-Tote“. Meine neue eigene Übersicht habe ich für den Monat Juli fortgeschrieben, aber nicht umfassend (im Anhang). Es ergeben sich keine spektakulären Veränderungen. Für eine epidemische Notlage spricht nichts.

Tests

Die Englische Gesundheitsbehörde berichtet, dass die Viruslast von Geimpften genauso hoch wie von Ungeimpften sei https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-viruslast-von-geimpften-genauso-hoch-wie-von-ungeimpften-a-4e21aeaa-78c6-4d61-b350-85bd32942a74.

Darum hat Jens Spahn Recht, dass die Pandemie nicht enden würde, wenn wir auch die Geimpften regelmäßig testen würden. Also befinden wir uns eben doch in der „Test-Pandemie“ Unfassbar: Spahn entlarvt Corona-Politik und Medien schweigen es tot – reitschuster.de.

Aber künftig sollen die geforderten Tests im Regelfall selbst bezahlt werden. Das bedeutet einen enormen Druck auf die Ungeimpften bzw. eine neue Klassengesellschaft. Nur Reiche oder Menschen, die auf sehr Vieles verzichten, z.B. auch Universitätszugang in Hannover, siehe oben, können es sich noch leisten ungeimpft zu bleiben. Nein, das ist nicht nur eine Einführung der Impflicht durch die Hintertür sondern durch die Vordertür bzw. die Finanzschranke Corona-Tests nur noch für vier Gruppen gratis: Welche Kosten Ungeimpften drohen – FOCUS Online. Aber das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange: „Die Anwendung der 2G-Regel in der Krankenversorgung ist ein wichtiger Beitrag im Sinne der Patientensicherheit“, sagt Professor Jens Scholz, 1. Vorsitzender des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und „Auch für die Medizinstudierenden sollte die 2G-Regelung an allen Standorten angewandt werden können“, sagt Professor Matthias Frosch, Präsident des Medizinischen Fakultätentags (MFT) News | XING (xing-news.com).

Hartmut Steeb, 66. Corona-Informationen (10. September 2021)

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 13. September 2021 um 9:23 und abgelegt unter Corona, Gesellschaft / Politik.