Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Stellungnahme zur empfohlenen Erlaubnis aktiver Sterbehilfe

Samstag 15. Oktober 2005 von Konferenz Bekennender Gemeinschaften


Konferenz Bekennender Gemeinschaften –
Pastor Ulrich R├╝├č,
Prof. Dr. Peter Beyerhaus
Stellungnahme zur empfohlenen Erlaubnis aktiver Sterbehilfe

Der Vorsto├č von Hamburgs Justizsenator Kusch, die aktive Sterbehilfe straffrei zu stellen, ist f├╝r die Gesellschaft, aber erst recht f├╝r jeden Christenmenschen, im h├Âchsten Ma├če alarmierend.

┬áDas gilt in besonderer Weise f├╝r uns Christen in Deutschland, wo sich in den Jahren der nationalsozialistischen Diktatur der m├Ârderische Zugriff des Unrechtsstaates auch gegen das angeblich ÔÇ×wertlose LebenÔÇť geistig Behinderter und anderer unheilbarer Kranker wandte. Hervorragende Repr├Ąsentanten beider Konfessionen, wie besonders der Leiter der Betheler Anstalten, Pastor Fritz von Bodelschwingh sowie der Bischof von M├╝nster, Clemens Kardinal Graf von Galen stellten sich damals sch├╝tzend vor ihre bedrohten Mitchristen.

Auch heute ist es in unserm demokratischen Staate ethisch nicht hinnehmbar, wenn das ungeborene menschliche Leben keinen vollen Rechtsschutz genie├čt und im Konfliktfall get├Âtet werden darf. Als bekennende Christen werden wir nicht aufh├Âren, gegen dieses Unrecht zu protestieren.

Ethisch genauso wenig hinnehmbar ist es, wenn k├╝nftig Sterbende oder Sterbenskranke auf eigenen Wunsch get├Âtet werden oder sich selber t├Âten d├╝rfen. Das Leben geh├Ârt von Anfang bis Ende Gott. Gott ist darum Eigent├╝mer und nicht der Mensch. Es darf daher kein Recht und keine Erlaubnis zum T├Âten von Menschenleben geben. Vor Gott sind wir Menschen nicht autonom, denn Er hat uns zu Seinem Ebenbild und zur Gemeinschaft mit Ihm in Zeit und Ewigkeit erschaffen. .

Ein w├╝rdiger Tod hat mit liebevoller Pflege, mit Hilfe gegen Schmerzen (Palliativmedizin) und ├ängste, mit menschlicher und seelsorgerlicher Begleitung zu tun. Gemeinschaft, Gebet, Beichte, Krankensalbung und der Empfang des heiligen Abendmahles sind f├╝r Christen St├Ąrkung und Hilfe zum w├╝rdigen, ja seligen Sterben. Diese Hilfen sollten verst├Ąrkt ins Bewusstsein ger├╝ckt werden.

Pastor Ulrich R├╝├č
Vors. Der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis
in der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche
Vorsitzender der Konferenz Bekennender Gemeinschaften in Deutschland

Prof. Dr. Peter Beyerhaus
Vorsitzender der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften

Hamburg und Gomaringen (Kr. T├╝bingen), 15. Oktober 2005

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 15. Oktober 2005 um 16:19 und abgelegt unter Gesellschaft / Politik, Medizinische Ethik.