Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

CDL: Gesetzentwurf geht in die falsche Richtung

Montag 3. Juli 2023 von Christdemokraten fĂŒr das Leben


Christdemokraten fĂŒr das Leben

Die beiden Abgeordnetengruppen um Katrin Helling-Plahr (FDP) und Renate KĂŒnast (B90/GrĂŒne) haben in Berlin einen gemeinsamen Gesetzentwurf zur Neuregelung der Suizidbeihilfe sowie einen Entschließungsantrag zur SuizidprĂ€vention vorgestellt. FĂŒr die Christdemokraten fĂŒr das Leben e. V. (CDL) nimmt die Bundesvorsitzende, Susanne Wenzel, dazu Stellung:

„Aus Sicht der CDL geht auch der neu aufgesetzte Gesetzentwurf der Gruppe Helling-Plahr und KĂŒnast komplett in die falsche Richtung. Leider gehen die Verfasser von einigen nicht korrekten Grundannahmen aus. So wird immer wieder die freiverantwortliche Entscheidung zum Suizid im Entwurf betont. LĂ€ngst ist aber das Konstrukt der freiverantwortlichen, ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum festen Entscheidung zum Suizid in der Fachliteratur widerlegt. In der RealitĂ€t resultieren ĂŒber 90 Prozent der SuizidwĂŒnsche aus psychischen Erkrankungen, wie etwa unbehandelten Depressionen. Hier lediglich ein BeratungsgesprĂ€ch anzubieten, ĂŒber dessen konkrete Ausgestaltung nur bekannt ist, dass es „ergebnisoffen“ sein soll, ist höchst problematisch.

FĂŒr den Menschen mit Suizidwunsch ist entscheidend, wie sein GegenĂŒber, dem er seine scheinbar ausweglose Situation schildert, auf seinen Wunsch und seine Notlage reagiert. Er soll sich einer fremden Person in dem BeratungsgesprĂ€ch öffnen und Vertrauen fassen, um Interventionsmöglichkeiten ĂŒberhaupt zu diskutieren. SuizidwĂŒnsche sind ambivalent. Die Betroffenen wollen in der Regel unter den derzeitigen UmstĂ€nden nicht weiterleben. Der Lebenswille kann allerdings zurĂŒckkehren, wenn die Situation sich verĂ€ndert. Oft werden in dieser Phase der Ambivalenz von sich aus Hilfsangebote (wie der Hausarzt und Telefonangebote) aufgesucht. Erlebnisberichten z.B. aus Hospizen kann man das immer wieder entnehmen. Dies zeigt, wie wichtig permanente therapeutische Angebote und Begleitungen sind.

Wohin die Maßgabe einer „ergebnisoffenen“ und „nicht bevormundenden“ Beratung fĂŒhrt, kann man seit Jahren bei der Schwangerschaftskonfliktberatung beobachten, die im Gegensatz zur „Suizidberatung“ laut Gesetz ausdrĂŒcklich auch noch auf das Leben hin ausgerichtet sein soll. Hier hat sich die „lebensbejahende“ Beratung durch die Forderung nach Ergebnisoffenheit in viel zu vielen FĂ€llen in eine „neutrale“ Beratung gewandelt. Und es steht nach Ansicht der CDL zu befĂŒrchten, dass es im Fall der Suizidbeihilfe nicht anders sein wird.

Es stellt sich zugleich die Frage, welches geschulte Fachpersonal die Beratung machen soll? Wer kann und will immer wieder erleben, dass die eigenen BemĂŒhungen um das Leben eines Menschen scheitern, man aber durch die Scheinausstellung an der Selbsttötung oder dem assistierten Suizid dieses Menschen mitwirken soll, zu dem man versucht hat eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, weil man eine gesetzliche Bestimmung erfĂŒllen sollt? Wie will der Staat ein solches Beratungssystem ambulant oder stationĂ€r gewĂ€hrleisten können? Eine StĂ€rkung der Palliativversorgung und der SuizidprĂ€vention wĂ€re daher Ă€ußerst begrĂŒĂŸenswert. Darauf sollten sich alle Förderungsmaßnahmen des Staates konzentrieren.

Sowohl der Gesetzentwurf als auch der Entschließungsantrag nehmen wiederholt auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes Bezug. Dabei ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus Sicht der CDL fehlgeleitet, da es die Autonomie des Menschen zum Maß aller Dinge erhebt und wesentliche Faktoren des menschlichen Lebens und des Menschen als Teil der Gesellschaft ausblendet. In frĂŒheren Entscheidungen hat das Höchstgericht den Menschen als „nicht isoliertes und selbstherrliches“, sondern als „gemeinschaftsbezogenes und gemeinschaftsgebundenes Individuum“ definiert, dessen Handlungsfreiheit „nicht prinzipiell unbegrenzt sein kann“, sondern vielmehr der Einzelne sich „diejenigen Schranken seiner Handlungsfreiheit gefallen lassen“ muss, „die der Gesetzgeber zur Pflege und Förderung des sozialen Zusammenlebens 
 zieht“. (vgl. BVerfGE 33, 303 ff.).

Dem widerspricht im Übrigen auch die Aussage in Entwurf und Entschließungsantrag, dass der Suizid von der Gesellschaft zu respektieren und dementsprechend zu entstigmatisieren sei. Eine echte PrĂ€vention, die sich tatsĂ€chlich am Wertesystem unserer Gesellschaft orientiert, in dem das Tötungsverbot doch ein wesentlicher Bestandteil ist, muss dazu aufrufen, nicht den Suizid zu entstigmatisieren und damit als normale medizinische Leistung oder legitime Behandlungsalternative erscheinen zu lassen, sie muss im Gegenteil darauf hinwirken, Krankheit, SchwĂ€che und Alter im Allgemeinen, aber auch psychische Erkrankungen und daraus resultierende SuizidwĂŒnsche zu entstigmatisieren.

Wenn eine humane Gesellschaft, zu deren Grundwerten gerade auch das Tötungsverbot gehörte, den Suizid „respektiert“ und als „normale“ Option zur Lösung von (gesundheitlichen) Notlagen ansieht, dann hat sie versagt. Zum Humanismus gehört auch, dass dem Menschen in seiner Not geholfen wird, auch wenn er diese Entscheidung in seiner subjektiven Notlage nicht mehr selbst treffen kann.“

Christdemokraten fĂŒr das Leben, 28.6.2023

Weitere Informationen:

BVL: Der assistierte Suizid bietet keine Lösung, sondern verstÀrkt den Druck

CDL-Meldung 14.06.23

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 3. Juli 2023 um 13:21 und abgelegt unter Gesellschaft / Politik, Lebensrecht.