Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Andacht zu Matth. 7,21

Samstag 18. Januar 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. (MatthÀus 7, 21)

„Herr, Herr“ sagen lautet wie ein Bekenntnis. Man redet viel vom Bekenntnis, aber sehr oft nicht im Sinne dieser Worte Jesu. Wenn man meint, diese und jene Lehrformel unterschreiben sei ein hinreichendes Bekenntnis, so ist das eine große TĂ€uschung. Nicht das „Herr, Herr sagen“, oder „Herr, Herr schreiben“ ist schon ein Bekenntnis, das vor Gott gilt; zu einem rechten Bekenntnis gehören drei StĂŒcke: Glauben von Herzen, Bekennen mit dem Mund, und das Tun des Willens des Vaters im Himmel.

Manchmal eifert man gewaltig ĂŒber dem reinen Bekenntnis; eifern ist gut und unter UmstĂ€nden sehr nötig; aber wenn es so oft mit beißender Lieblosigkeit geschieht, so gar nicht im Geiste Jesu Christi, so ist das kein Bekenntnis nach Jesu Sinn. Zu einem richtigen christlichen Bekenntnis gehört unerlĂ€sslich der Wandel nach Christi Sinn und Geist, denn der richtige Wandel ist eine Hauptsache bei unserem Bekenntnis. Wir bekennen uns zu Christus und der Apostel Lehre und wollen dabei bleiben bis in den Tod; aber wir bekennen uns nicht nur zu der Lehre, sondern vor allem zu dem Lehrer. Das Große bei dem Herrn und seinen Aposteln war, dass sie leben, was sie lehrten, und so muss ein treuer Bekenner Jesu Christi auch leben, was sein Meister gelehrt hat. Das kann er nur, wenn Jesu Geist in ihm wohnt. Treibt ihn Jesu Geist, so ist er Jesu Untertan, Jesus ist in Wahrheit sein Herr. Dann ist sein Wandel im Himmel, wie Paulus an die Philipper schreibt, er ist jetzt schon im Himmelreich.

Herr Jesu! Du hast Deinen Vater allezeit bekannt, in Wort und Leben. Gib mir Gnade, dass ich Dich auch in Wort und Wandel bekenne und mich fĂŒrchte vor allem bloßen Reden. Heilige Du mich, dass mein Reden und Schweigen, mein Tun und Lassen von Dir zeuge. Amen.

Quelle: Elias Schrenk, Suchet in der Schrift. TĂ€gliche Betrachtungen fĂŒr das ganze Jahr.
Missionsverlag Bielefeld 2016.
Zu beziehen ĂŒber die GeschĂ€ftsstelle des Gemeindehilfsbundes MĂŒhlenstr. 42, 29664 Walsrode
Tel.: 05161/911330;
Email: info@gemeindehilfsbund.de
Preis 10 Euro zuzĂŒgl. Versandkosten

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 18. Januar 2020 um 22:49 und abgelegt unter Predigten / Andachten.