Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Alleinstellungsmerkmal

Montag 24. August 2015 von Lutz Scheufler


Lutz Scheufler

In der Werbebranche gibt es eine AbkĂĽrzung – USP. Das heiĂźt „Unique Selling Proposition“. Gemeint ist das einzigartige Verkaufsargument, das eine Firma mit ihrem Produkt gegenĂĽber den Mitbewerbern hat. Es wird gefragt: Was ist das Besondere an meinem Produkt auf dem Markt? Auf dem Markt der Weltanschauungen mĂĽssen Christen sich diese Frage auch stellen. Was ist das Einzigartige an Jesus Christus? Mit „Jesus find ich gut!“ ist es nicht getan. Ich muss wissen, was hat der christliche Glaube, was andere nicht haben. Ist es die Suche nach innerem Frieden? Im Buddhismus wird auch nach Frieden gesucht. 
Ist es die Moral? Viele Humanisten sind moralisch besser drauf als manche Christen. 
Könnte es die Heilung von Krankheiten sein? Das kann der Teufel auch. Was ist das Besondere?

Nur Jesus kann Sünde vergeben und Menschen in den Himmel bringen! Und genau darum geht es bei der Werbeaktion „Evangelisation“. Und genau das wollen viele Leute nicht hören. Wenn ein Millionär freudig berichtet, dass er Christ geworden ist, weil er sich gefragt hat, ob es außer seinem Besitz noch mehr gibt, dann sagen die Leute: „Der hat gut reden. Wenn ich mir ums Geld keine Gedanken machen müsste, dann hätte ich auch Zeit für die Religion und könnte große Töne spucken.“

Wenn ein unheilbar Kranker davon spricht, was ihm Jesus in seiner Situation bedeutet und wie er bei ihm Halt bekommt, dann sagen die Leute: „Das ist typisch. Wenn der Mensch nicht weiter weiß, braucht er einen Gott. Der Glaube ist etwas für Schwache, Dumme und Hilflose.“ 
Eins ist klar: Die Ausreden werden den Menschen nicht ausgehen. Wenn es um Jesus geht, ist die Palette der billigen Entschuldigungen, cleveren Ablenkungen und geistigen Verrenkungen unerschöpflich. Sicher ist jedoch: Eins wird ihnen ausgehen: Die Zeit! Denn irgendwann steht jeder vorm Friedhof und die Stimme aus dem Navigationsgerät sagt: „Sie haben Ihr Ziel erreicht.“ Nicht nur das müssen die Menschen hören, sondern auch, dass sie nicht an Jesus Christus vorbei in den Himmel kommen. Denn es gibt keinen humanistischen, keinen muslimischen oder esoterischen Weg zu Gott. Es gibt nur einen Code-Namen, um in den Himmel zu kommen. Der heißt nicht „Rumpelstilzchen“ oder „Simsalabim“. Es ist der Name „Jesus Christus“. Er ist unser USP, unser Alleinstellungsmerkmal!

Quelle: www.lutz-scheufler.de/angedacht.html

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 24. August 2015 um 21:56 und abgelegt unter Predigten / Andachten.