Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Auswirkungen des Gleichstellungsgesetzes in England

Freitag 25. Mai 2007 von Evangelical Alliance Great Britain


Auswirkungen des Gleichstellungsgesetzes in England

Am 21. MĂ€rz 2007 wurden die Regelungen zum Thema sexuelle Orientierung (Regelungen betreffend sexuelle Orientierung – Equality Act, Sexual Orientation Regulations) vom Oberhaus des Parlaments gebilligt. Die meisten Religionsgemeinschaften bedauern diese Entscheidung und sehen sie als den Anfang einer Reihe repressiver, ideologisch motivierter Gesetze, die letztlich die Gewissens- und Glaubensfreiheit einschrĂ€nken und den Menschen praktisch eine „neue Moral“ aufdrĂ€ngen. Die britische Regierung widersetzte sich allen Versuchen, relevante Ausnahmebestimmungen im Sinne der persönlichen Gewissensfreiheit in das Gesetz aufzunehmen.

In den neuen Bestimmungen heißt es unter anderem, daß Dienstleistungen in derselben QualitĂ€t, Art und zu denselben Bedingungen gegenĂŒber allen Menschen unabhĂ€ngig von ihrer sexuellen Orientierung zu erbringen sind. Was zunĂ€chst logisch klingt, erweist sich bei nĂ€herer Betrachtung als Ă€ußerst problematisch. Besonders betroffen sind christliche Adoptionsagenturen, die nach einer Übergangsfrist bis Ende 2008 auch Kinder an homosexuelle Paare vergeben mĂŒssen. 20 Standesbeamte sind bereits zurĂŒckgetreten bzw. wurden entlassen, weil sie sich aus GewissensgrĂŒnden weigern, homosexuelle Paare in der sogenannten Zivilpartnerschaft zu trauen.

Unklar ist noch, ob das Verbot der Diskriminierung im Bildungswesen auch den Lehrplan christlicher und anderer religiöser oder privater Schulen betreffen wird. Einige Juristen befĂŒrchten, daß die vage Formulierung, daß „sonstiger Schaden“ zu vermeiden ist, so ausgelegt werden könnte, daß eine christliche Schule Sexualleben innerhalb und außerhalb der Ehe, heterosexuelle und homosexuelle Beziehungen als relativ und gleichwertig darstellen muß. Eine Vermittlung biblischer, christlicher Werte wĂ€re damit ausgeschlossen. In diesem Sinne haben sich auch Regierungsjuristen ausgesprochen. Baroness Andrews hat sich im Oberhaus offen dafĂŒr ausgesprochen, daß es Lehrern gesetzlich verboten sein sollte, den SchĂŒlern zu vermitteln, daß HomosexualitĂ€t falsch ist.

Ebenfalls problematisch ist eine Bestimmung des neuen Gesetzes, nach der es verboten ist, jemand zu lehren, zu veranlassen oder zu versuchen, unrechtmĂ€ĂŸige Diskriminierung zu begehen. Nach dieser Bestimmung könnte sich ein Priester oder Pastor, der lehrt, daß homosexuelle Handlungen mit der christlichen Ethik unvereinbar sind, gerichtlicher Strafverfolgung aussetzen.

Die neuen Tendenzen in der britischen Gesetzgebung deuten darauf hin, daß das Recht auf einen homosexuellen Lebensstil höher bewertet wird, als das Recht, in der Öffentlichkeit als Christ zu leben. In der neuen Hierarchie der Rechte scheinen Religion und GlaubensĂŒberzeugungen weit unten zu stehen und „Toleranz“ scheint zu heißen, daß alles zu tolerieren ist, außer religiösen Überzeugungen, die mit aller Macht ins stille KĂ€mmerlein des Privatlebens verbannt werden. Wichtig ist jetzt, den konstruktiven Dialog mit der Regierung fortzusetzen, um eine Anwendung des Gesetzes zu erreichen, bei der alle BĂŒrger fair behandelt und gleichzeitig die Gewissens- und Religionsfreiheit als Grundfreiheiten gewahrt bleiben.

Quelle: Evangelische Allianz des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland. GekĂŒrzt und ĂŒbersetzt von Josef JĂ€ger.

Quelle: Bonner Querschnitte Presseinformationen 25.5.2007

Weitere Links: http://www.eauk.org/sexual-orientation-regulations.cfm

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 25. Mai 2007 um 18:43 und abgelegt unter Gesellschaft / Politik, Sexualethik.