Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Selbstzweifel? Nein, danke!

Montag 14. August 2023 von Dr. Christa-Maria Steinberg


Dr. Christa-Maria Steinberg

Mir begegnen viele Menschen, die an sich zweifeln, unsicher sind VerĂ€nderungen und Anforderungen gegenĂŒber und sich stĂ€ndig vor Bedrohungen fĂŒrchten. Woher kommen Selbstzweifel? Sie entstehen sozusagen im Kinderzimmer, in den ersten vier Jahren des Lebens. Baby und Kleinkind sind ganz und gar auf Versorgung in Geborgenheit angewiesen. Wenn da etwas fehlt, „lernen“ sie: „Ich stelle zu hohe AnsprĂŒche, mir steht Mama nicht zu, ich verdiene nicht, dass mir dieser Wunsch erfĂŒllt wird.“

Das Kindchen braucht die Mama, die ihm zu essen und zu trinken gibt. Sie lĂ€chelt, kuschelt, macht Spaß und sagt und zeigt ihm, dass sie es liebt. Wenn ein Kind Schmerzen hat und man sagt ihm: „Stell dich nicht so an!“ „lernt“ es, dass es keinen Anspruch auf Trost hat. Aber den braucht es doch so nötig! Da beginnt es dann, an sich zu zweifeln. Scheinbar bin ich nicht richtig, habe keinen mĂŒtterlichen Trost verdient. Wenn der 10-jĂ€hrige seinen Vater nicht sieht, lernt er: „Ich bin uninteressant fĂŒr Papa, irgendetwas an mir ist falsch, sonst mĂŒsste Papa mich doch lieben. Alle VĂ€ter lieben ihre Söhne!“ Da fangen die Selbstzweifel an und wurzeln sich tief ein.

In unseren TherapiegesprÀchen kommen immer vier Punkte vor:

  1. VERSTAND BENUTZEN.

Schau doch an, was Du alles kannst, wie Du Deinen Mann/Deine Frau stehst am Arbeitsplatz, wie Dein Haushalt klappt, wie geschickt Du Euer Geld einteilst. Zuhause habt Ihr Frieden und Freude und bei Freunden und in der Gemeinde bist Du geschĂ€tzt. Vielleicht trifft nicht alles fĂŒr Dich zu, aber einige Punkte sicher!

  1. VERGLEICHEN VERBOTEN!

Da wird mir dann erzĂ€hlt, was der oder jener aber noch ganz anders fertigbringt. Es mag so aussehen, aber der oder jener hat andere Voraussetzungen, andere Hilfen usw.. Zwei Menschenleben miteinander zu vergleichen, ist unmöglich. Zwei rote Äpfel kann man vergleichen, mit und ohne Stiel, leichter oder schwerer. Aber Menschen miteinander zu vergleichen ist eine Gleichung mit zu vielen Unbekannten!

  1. VERGANGENHEIT.

Es ist nicht Dein Fehler, wenn Dein Vater Dich nie gelobt und bestĂ€tigt hat. Es ist sein Fehler. Du weißt, dass Du immer versucht hast, es ihm recht und ihn glĂŒcklich zu machen. Da hast Du Dich als Kind und Jugendlicher mĂ€chtig angestrengt. Es ist nicht Deine Schuld, dass die Eltern das nicht gemerkt haben, dass sie nie gewusst haben, wie es Dir geht. Wie hast Du Dich nach Lob oder einer kleinen Belohnung und vor allem nach Umarmung gesehnt. Wie hĂ€tte es Dir gut getan, zu hören: „Mein Junge, mein MĂ€dchen, das hast Du sehr gut gemacht, ich bin stolz auf Dich!“ Du warst in Ordnung!

  1. GOTT LIEBT DICH!

Er hat Dich genau so gemacht, wie er es wollte, nĂ€mlich perfekt. Du hast zu ihm, dem Chef des Universums, jederzeit Zutritt. Er hört Dein Beten. Er gab seinen Sohn fĂŒr Dich. Er vergibt immer wieder, was zwischen Dir und ihm steht. Er fĂŒhrt Dich sicher durch Dein Leben. Er bereitet im Himmel die ewige Wohnung fĂŒr Dich vor. So eine große Nummer bist Du! „Wenn Gott fĂŒr Dich ist, wie kannst Du gegen Dich sein und an Dir zweifeln?“

Quelle: www.evangelisationsteam.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 14. August 2023 um 19:47 und abgelegt unter Seelsorge / Lebenshilfe.