Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Das Pfingstfest und die Gabe des Heiligen Geistes

Samstag 30. Mai 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Und siehe, ich will auf euch herabsenden, was mein Vater verhei├čen hat. Ihr aber sollt in der Stadt bleiben, bis ihr ausger├╝stet werdet mit Kraft aus der H├Âhe. (Lukas 24, 49)

Die Schrift redet von vielen Verhei├čungen des Vaters. Unter all den Verhei├čungen, die schon im Alten Bunde gegeben waren, sind zwei die gr├Â├čten: Die Verhei├čung des Messias und die Verhei├čung des Heiligen Geistes. Darum nennt auch der Heiland letztere Verhei├čung die Verhei├čung des Vaters. Die Gabe des Heiligen Geistes ist die gr├Â├čte Gabe, die uns Christus erworben hat. Alle Arbeit Gottes an einer jeden einzelnen Menschenseele und an der ganzen Gemeinde geschieht durch den Heiligen Geist.

Er erweckt den in S├╝nden toten Menschen; er verkl├Ąrt dem gnadenhungrigen Menschen Christus und setzt ihn innerlich in den Stand, die Gnade in Christus Jesus zu erfassen. Er bereitet das begnadigte Herz zu, zu einer Behausung Gottes im Geist, und bringt den ganzen Menschen wieder unter das Regiment Gottes. Er ist die Kraft aus der H├Âhe, ohne die im Reich Gottes keine Frucht geschafft werden kann; er allein kann die Knechte des Herrn ausr├╝sten zum heiligen Dienst im Hause des Herrn. Alle andere Ausr├╝stung ist Ohnmacht gegen├╝ber aller Macht der Finsternis. Darum mussten die Apostel in Jerusalem bleiben, bis sie empfingen die Kraftausr├╝stung durch den Heiligen Geist. Erst nach dieser Ausr├╝stung konnten sie Jesu Zeugen sein. Sie waren dem Herrn gehorsam und empfingen am Pfingstfest die Gabe des Heiligen Geistes. Nun gingen Str├Âme des lebendigen Wassers von ihnen aus. Schon am ersten Pfingstfest beugten dreitausend Juden ihre Knie vor Jesus Christus, dem Gekreuzigten und Auferstandenen, und wie einst vom Herrn, so gingen auch von den Aposteln Kraftwirkungen aus zur Heilung der Kranken. Sieg auf Sieg folgte, wie uns die Apostelgeschichte berichtet. Die Gemeinde des Herrn ist untreu gewesen; sie hat den Heiligen Geist betr├╝bt und er hat sich zur├╝ckgezogen. So muss uns das Pfingstfest zum Bu├čfest werden. Es kann uns nicht geholfen werden, wenn nicht wieder eine neue Geistesbewegung durch die Gemeinde geht. Werden wir recht n├╝chtern und klar, und beginnen wir damit, dass wir uns pers├Ânlich ganz unter die Zucht des Heiligen Geistes stellen.

Herr Jesus Christus, Du Haupt Deiner Gemeinde! Erbarme Dich Deiner Herde. Siehe an ihre Schwachheit und Ohnmacht und suche sie heim wie im Anfang. Amen.

Elias Schrenk, Andacht zum Pfingstfest

Aus: Elias Schrenk, Suchet in der Schrift – Andachten f├╝r jeden Tag, Missionsverlag Bielefeld/Gemeindehilfsbund (zum Buchangebot)

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 30. Mai 2020 um 10:00 und abgelegt unter Predigten / Andachten.