Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Gottes Wort – eine Freudenbotschaft

Sonntag 27. Januar 2013 von Friedemann H├Ągele (1939-2018)


Friedemann H├Ągele (1939-2018)

Es hat mich erstaunen lassen und erfreut, dass der gro├če deutsche Schriftsteller Martin Walser, ein bekannt s├Ąkular ausgerichteter Mann, in der Ausgabe eines gro├čen Nachrichtenmagazins vom 22. Dezember letzten Jahres das Weihnachtsevangelium „f├╝r die sch├Ânste, beste Geschichte, die je von Menschen ersonnen und formuliert wurde“ bezeichnet hat. „Jahr f├╝r Jahr“, so Walser weiter, „habe ich das Weihnachtsevangelium geh├Ârt und jedes Mal war diese Geschichte unendlich sch├Ân.“ Wie unz├Ąhlige Menschen versp├╝rt der bekannte Schriftsteller, aus dieser Freudenbotschaft der Bibel ein geheimnisvolles Sehnen unseres menschlichen Herzens nach Frieden, Harmonie und gro├čer Freude.

Wussten Sie, dass uns die Bibel tiefe und bleibende Freude vermitteln will? Gott, der Herr, der uns das Leben geschenkt und das Wort der Heiligen Schrift anvertraut hat, wei├č genau, dass wir Menschen auf dieser Welt nicht leben k├Ânnen, wenn wir nicht immer neu etwas Freudiges vor uns haben

Der gro├če Theologe, Hermann Bezzel (1861-1917), hat das Wort gepr├Ągt: „Tief in der Seele liegt ein geheimer Raum – dieser Raum hei├čt Lebensgl├╝ck!“ Er bezog diese Erkenntnis aus den Worten Jesu: „Und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen.“ (Joh. 16,22) Einfach erstaunlich wie voll die Bibel mit Worten der Ermutigung zur Freude ist. David, der K├Ânig Israels, ruft uns seine Lebenserfahrung ins Herz wenn er bezeugt: „Die auf ihn – Gott – sehen, werden strahlen vor Freude.“ (Ps. 34,6). Wenige Tage vor ihrem Sterben gab mir meine Mutter das kostbare Wort der Heiligen Schrift, aus Nehemia 8,10, als Verm├Ąchtnis mit auf meinen weiteren Lebensweg: „Lass die Freude am Herrn deine St├Ąrke sein!“ Aber auch weise, menschliche Ratschl├Ąge k├Ânnen uns eine gro├če Hilfe sein. Da hat doch jemand die Erfahrung gemacht: „Wenn du traurig bist und meinst, kein Mensch k├Ânnte dich tr├Âsten, so mache einem Menschen eine Freude und schon geht es dir besser.“ Und: „Freude ist das Grundnahrungsmittel der Seele.“ Das Evangelium, die frohe Botschaft, ist uns schon im Alten Testament ├╝berliefert. Der Prophet Jesaja ├╝bermittelt die Freudenbotschaft Gottes mit den Worten: „Wie lieblich sind auf den Bergen die F├╝├če der Freudenboten, die da Frieden verk├╝ndigen, Gutes predigen, Heil verk├╝ndigen.“ (Jes. 52,7) Und dann bezeugt derselbe Prophet gleich noch zweimal: „Die Erl├Âsten des Herrn werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird ├╝ber ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen.“ (Jes., 35,10 + 51,11) Welch eine Perspektive zur Freude und zum Frieden, weit ├╝ber unser oft so tristes Alltagsleben hinaus, mit den vielen Aufgaben, Anforderungen, Sorgen und der manchmal schweren Lebensbew├Ąltigung. Der Bibel geht es nicht in erster Linie um eine „Jenseitsvertr├Âstung“, sondern um Lebenshilfe im Heute und Morgen. Um Hilfe in allen Lebenslagen und zu allen Lebenszeiten.

Wie lautete doch der Engelruf in der Nacht da Jesus geboren wurde? „Siehe, ich verk├╝ndige euch gro├če Freude!“ An vielen Stellen will uns die Bibel an bleibende Freude erinnern, ein Grundelement zum Gl├╝cklichsein. Dass dann, nach allem Lebenskampf und nach allen Lebenstiefen ungetr├╝bte, ewige, Freude auf uns wartet, eingeh├╝llt in die ewige Liebe des lebendigen Gottes, ist die Krone der Freude. Dieser gro├čartige Ausblick wird uns geschenkt mit einem Wort aus 1. Petrus 1,9: „Ihr werdet euch aber freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude, wenn ihr das Ziel eures Glaubens erlangt, n├Ąmlich der Seelen Seligkeit.“ F├╝r dieses ewige Ziel will uns die Bibel Navigator sein. Von Herzen w├╝nsche ich uns allen, dass wir dieses gro├čartige Ziel erreichen.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 27. Januar 2013 um 23:02 und abgelegt unter Predigten / Andachten.