Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Resolution des Oasen-Begegnungstages

Montag 8. Oktober 2012 von Oase des gemeinsamen Lebens e.V.


Oase des gemeinsamen Lebens e.V.

Resolution des Oasen-Begegnungstages zum GesprÀchsprozess innerhalb der sÀchsischen Landeskirche

Am 06. Oktober 2012 fand in Pappendorf bei Frankenberg der diesjĂ€hrige Begegnungstag der „Oase des gemeinsamen Lebens“ statt. Der Tag stand unter dem Thema: „Verstehst du, was du liest?“ – Hilfen zum BibelverstĂ€ndnis. Eingeladen waren Mitglieder und Freunde der Oasenarbeit sowie alle am Thema Interessierten. Damit wollte die in der sĂ€chsischen Landeskirche beheimatete geistliche Bewegung einen Beitrag zu dem von der Landessynode angeregten GesprĂ€chsprozess â€žĂŒber die Hermeneutik der Bibel und ĂŒber die Ordnung des christlichen Lebens“ (ErklĂ€rung der 26. Landessynode vom 22.04.2012) leisten.

Als Ergebnis dieses Tages verabschiedeten die Teilnehmer die nachstehende Resolution:

Angesichts der gegenwÀrtigen Auseinandersetzung in unserer Landeskirche um die Geltung der ethischen Weisungen der Hl. Schrift bekrÀftigen wir,

– dass der Glaube an Jesus Christus den SĂŒnder, der umkehrt, rechtfertigt. Ohne Umkehr, die durch die Predigt von Gesetz und Evangelium geschenkt wird, gibt es keine Rechtfertigung. „Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk. 1,15)

– dass die Kirche Jesu Christi sich andauernd aus Wort und Sakrament reformiert. Eine solche Erneuerung geschieht nicht durch die Übernahme gesellschaftlicher Forderungen und bloße Konsensbildung. „Stellt euch nicht dieser Welt gleich.“ (Röm. 12,2)

– dass die Gemeinde ihre Glaubensbindung an Schrift und Bekenntnis ungehindert lebt. Gesellschaftliche oder kirchliche BemĂŒhungen, diese Freiheit einzuschrĂ€nken, sind unangebracht. „Zur Freiheit hat uns Christus befreit!“ (Gal. 5,1)

– dass unser Gewissen im klaren Wort der Hl. Schrift Alten und Neuen Testaments gebunden ist. Die Kirche kann keine neuen Glaubensnormen und Lebensformen außerhalb dieses Rahmens festlegen. „Wer euch einen anderen Weg zum Heil zeigt als das Evangelium, dass wir euch verkĂŒndigt haben, den wird Gottes Urteil treffen.“ (Gal 1,8 nach „Hoffnung fĂŒr alle“)

Diese Resolution wurde von den versammelten Teilnehmern einstimmig verabschiedet.

Zur weiteren Information:

„Oase des gemeinsamen Lebens“ versteht sich als Arbeitsgruppe innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und arbeitet auf der Grundlage der Heiligen Schrift und der Bekenntnisse der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Das Konzept der Oasenarbeit wurde vor ĂŒber 30 Jahren entwickelt und will dem Gemeindeaufbau dienen. Ziel ist es, Menschen zu einem verbindlichen Leben mit Jesus Christus zu fĂŒhren und sie zu ermutigen, bewusst aus dem Gnadengeschenk der heiligen Taufe zu leben und deren verĂ€ndernde Kraft zu erfahren. Die Arbeit wird vom Verein „Oase des gemeinsamen Lebens e.V.“ getragen, deren Vorsitzender Pfarrer Eberhardt Schmoldt (Zschorlau/Albernau) ist.

Zschorlau, den 07.10.2012

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 8. Oktober 2012 um 10:41 und abgelegt unter Gemeinde, Kirche, Pressemeldungen, Theologie.