Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Hassbedingte Verbrechen gegen Christen

Freitag 31. August 2012 von Christian Solidarity International


Christian Solidarity International

Hassbedingte Verbrechen gegen Christen

In Europa wächst das Bewusstsein, dass auch Christen in unseren Regionen zunehmend von Intoleranz und Diskriminierung bedroht werden. Die OSZE arbeitet daran, die Probleme gezielt anzugehen.

Auf Einladung der Organisation fĂĽr Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nahm CSI Ende Juni 2012 in Rom an einer internationalen Tagung zum Thema „Hassbedingte Verbrechen gegen Christen“ teil. Ziel der Tagung war es, Organisationen der Zivilgesellschaft ĂĽber den Stand der Diskussion zu informieren und zu erörtern, wie man solchen Verbrechen besser begegnen kann. Rund 40 Organisationen, die sich gegen religiöse Diskriminierung und Intoleranz, speziell gegenĂĽber Christen, einsetzen, waren vertreten. Dabei beschränkten sich die Ăśberlegungen naturgemäß weitgehend auf den OSZE-Raum, der die Staaten Europas, Nordamerikas, die Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion sowie die TĂĽrkei und Zypern umfasst.

Funktionierende Zivilgesellschaft

Angesichts der schwerwiegenden Gewalt und Diskriminierung, unter der Christen und andere religiöse Minderheiten in vielen Ländern zu leiden haben, erschienen weite Teile der Diskussion relativ theoretisch. Dennoch ist es gut, dass das Thema jetzt bearbeitet wird, bevor es auch in Europa schlimmer wird. Teilnehmer aus Frankreich berichteten, dass bei ihnen inzwischen fast wöchentlich Kirchen und christliche Friedhöfe angegriffen werden. Auch in anderen europäischen Ländern geraten Menschen, die zu ihrem Glauben stehen wollen, zunehmend unter Druck. Es ist daher erfreulich, zu sehen, dass sich viele gut vernetzte Organisationen für Religionsfreiheit in Europa einsetzen. Hierin zeigt sich einmal mehr, dass die Zivilgesellschaft funktioniert und in der Lage ist, für die Wahrung von Grundrechten einzustehen. Erfreulich auch, dass übernationale Organisationen wie die OSZE diesen Prozess aktiv unterstützen.

Gegen Gewalt und Diskriminierung

In vielen Ländern außerhalb Europas – insbesondere in kommunistischen und islamischen Staaten – können Christen und Angehörige anderer religiöser Minderheiten ihre Grundrechte dagegen nicht selber einfordern. Deshalb ist und bleibt es wichtig, dass gerade Opfer von religiöser Gewalt und Diskriminierung in diesen Regionen Unterstützung erhalten. CSI wird sich darum auch weiterhin nach Möglichkeit dafür einsetzen, diesen Menschen, die sonst kaum Fürsprecher haben, eine Stimme zu geben, sie vor Ort zu ermutigen und ihnen konkrete Hilfe zu bringen.

Benjamin Doberstein, CSI-Newsletter, 28.08.2012

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 31. August 2012 um 11:47 und abgelegt unter Christentum weltweit.