Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Gott nimmt unsere Bekenntnisse ernst

Dienstag 28. August 2012 von Robert Rahm


Robert Rahm

Gott nimmt unsere Bekenntnisse ernst

Gott sagt uns in seinem Wort, dass wir unser Vertrauen auf ihn setzen können. Wir ehren Gott und ernten seinen Segen, wenn wir es im praktischen Leben auch tun. Wenn wir dies sogar durch ein Bekenntnis öffentlich festmachen, nimmt es Gott besonders ernst.

Wenn unsere VĂ€ter im Jahre 1291 im Bundesbrief geschrieben haben: „Im Namen Gottes des AllmĂ€chtigen“ und öffentlich bekannten: „Wir wollen trauen auf den höchsten Gott und uns nicht fĂŒrchten vor der Macht der Menschen“, so durften in der Schweiz wĂ€hrend den vergangenen ĂŒber 720 Jahren Gottes Eigenschaften, die in seinem Namen enthalten sind, in unserem Land sichtbar werden wie: Frieden, (die Schweiz blieb vor vielen Kriegen verschont), Einigkeit (trotz vier Landessprachen), Überfluss, (Wir sind ein reiches Land), Barmherzigkeit, (Gott hat der Schweiz u.a. mit dem Roten Kreuz eine humanitĂ€re Berufung gegeben) etc.

Beim Bau des BĂŒrohauses unserer Kellerei haben wir das Wort ins Fundament eingemauert: „Unsere Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat“ (Ps. 121,2). Wir durften es ĂŒber Jahrzehnte erleben, dass wir in vielen bedrohlichen Situationen Gottes konkrete Hilfe erfahren durften.

Zu Beginn unserer Ehe haben wir im Eingang unseres Hauses das Bekenntnis von Josua aufgehĂ€ngt: „Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen!“ (Jos. 24,15). Gott hat das ernst genommen und uns in verschiedene Aufgaben berufen und viele offene TĂŒren geschenkt. Er hat uns ein reich erfĂŒlltes Leben mit viel innerem und Ă€usserem Segen geschenkt, in Familie, in vielen Diensten und im GeschĂ€ft.

Ich denke, dass Gott besonders die Glaubenshaltung gefĂ€llt, wenn wir bekennen, dass wir, bevor wir Kinder haben, ihm „mit dem ganzen Haus“ dienen wollen. Wenn er uns Kinder schenkt, so erziehen wir sie nicht neutral und geben ihnen dann die Freiheit, sich so zu entscheiden, wie sie es persönlich wollen. Nein, wir zeigen ihnen von Kindesbeinen an, wie wir Jesus von Herzen lieben und wie wir ihm in den verschiedensten Lebenssituationen gemeinsam vertrauen. Wir leben ihnen vor, dass unsere Familie als erstes nach dem Reiche Gottes trachtet. NatĂŒrlich ist es letztlich ein Geschenk von Gott, wenn unsere Kinder dann auch von Herzen Jesus lieben und ihm dienen, wissen wir doch auch um unsere Schwachheit in der Erziehung und im Vorbild. Doch wenn wir ihnen demĂŒtig diesen Geist von Jugend auf vorleben und unsere Kinder Gottes Handeln an uns erkennen, so machen wir es ihnen leicht, ihr Vertrauen auch von ganzem Herzen Gott zu schenken.

Robert Rahm, Hallau

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 28. August 2012 um 10:54 und abgelegt unter Allgemein.