Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Stellungnahme zur FrĂŒhjahrstagung 2012 der 26. Landessynode der EVLKS

Sonntag 29. April 2012 von Dr. Jörg Michel


Dr. Jörg Michel

In der FrĂŒhjahrstagung der 26. Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens vom 20.-23. April 2012 hat die Synode zu dem umstrittenen § 39 des EKD-Pfarrdienstgesetzes Stellung bezogen. Dabei wurde ein ErgĂ€nzungsgesetz zum Pfarrdienstgesetz verabschiedet. In dieses wurde ein Passus integriert, der den § 39 des Pfarrdienstrechts der EKD so auslegt, daß „Pfarrerinnen und Pfarrer […] auch in ihrer LebensfĂŒhrung in Ehe und Familie ihrem Auftrag verpflichtet“ sind. Ein Zusammenleben von Pfarrerinnen und Pfarrern in homosexuellen Partnerschaften in sĂ€chsischen PfarrhĂ€usern ist somit dem Grundsatz dieses Gesetzes nach nicht intendiert. Jedoch gibt es auf der Grundlage des Kirchenleitungsbeschlusses vom 21. Januar2012 in seelsorgerlichen AusnahmefĂ€llen Einzelerlaubnisse fĂŒr homosexuelle Partnerschaften, die das Zusammenleben im Pfarrhaus gestattet, wenn sie in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft leben. Die Synode hat beide Vorgehensweisen in ihrer ErklĂ€rung (zu § 39 des EKD-Pfarrdienstgesetzes und zum Beschluß der Kirchenleitung vom 21. Januar 2012) bestĂ€tigt.

Vorausgegangen waren heftige Diskussionen ĂŒber einen Kirchenleitungsbeschluß vom Januar diesen Jahres, der fĂŒr eine große ErschĂŒtterung sorgte. Bisher gĂŒltig war der Kirchenleitungsbeschluß von2001, indem klar geregelt war, daß eine homosexuelle Beziehung im Pfarrhaus nicht gelebt werden darf. In diesen elf Jahren hat sich nichts geĂ€ndert; Bibel und Bekenntnisschriften sind die gleichen geblieben. Jedoch hat sich die Zusammensetzung der Kirchenleitung geĂ€ndert. Durch diesen Beschluß wurde eine sehr hohe Zahl der Kirchgemeindeglieder in große Gewissensnot gebracht. Als Reaktion auf den Beschluß der sĂ€chsischen Kirchenleitung, das Pfarrhaus fĂŒr homosexuelle Partnerschaften zu öffnen, haben Gemeinden und Werke die SĂ€chsische Bekenntnis-Initiative ins Leben gerufen (http://www.bekenntnisinitiative.de). Diese hat die Kirchenleitung und die Synode eindringlich aufgefordert, den Beschluß von 2001 beizubehalten. UnterstĂŒtzt wurde diese Initiative von einer hohen Anzahl Kirchgemeinden, Landeskirchlichen Gemeinschaften, Gruppen, Werken und Einzelpersonen. Dieser Initiative ist es maßgeblich zu verdanken, daß es in der Frage einen kirchenpolitischen Ausgleich zu dem Kirchenleitungsbeschluß von Januar 2012 gegeben hat. Eine offene Konfrontation gegen den Kirchenleitungsbeschluß hĂ€tte keine Chance gehabt, Mehrheiten zu finden.

Was bedeutet diese Lage fĂŒr die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens? Festzuhalten ist, daß aktuell in mindestens zwei PfarrhĂ€usern der sĂ€chsischen Landeskirche Pfarrer bzw. Pfarrerinnen ihre homosexuelle Beziehung leben. Es ist nun kirchenrechtlich möglich, daß sich diese Zahl ĂŒber eine Einzelfallregelung weiter erhöhen kann. Es ist festzustellen, daß die 26. Landessynode der EVLKS SĂŒnde, wie sie in der Heiligen Schrift benannt und bezeugt ist, nicht mehr SĂŒnde nennt.

Was bleibt ist die Anerkennung der feststehenden Bedeutung der biblischen Ordnung von Ehe und Familie. Es bleibt das ausdrĂŒckliche Anerkennen des Standpunktes der SĂ€chsischen Bekenntnisinitiative als aufrichtig, hörenswert und als positiver Bestandteil in der Mitte der Kirche. Ein Abtun des Standpunktes als unmodern, hinterwĂ€ldlerisch oder gar menschenfeindlich ist nicht mehr möglich. Die bibel- und bekenntnistreue Position wurde als geistlich und theologisch angemessen bezeichnet und ihr ausdrĂŒcklich Schutz und Raum in der sĂ€chsischen Landeskirche gewĂ€hrt. Dabei ist, und das ist nicht unbedeutend, eine theologische KlĂ€rung der Frage offen geblieben. Gleichzeitig hat die Synode erkannt, daß grundsĂ€tzlich verschiedene SchriftverstĂ€ndnisse gegenĂŒberstehen (und hat sich geweigert, hier zu entscheiden). Sie regt einen dreijĂ€hrigen Diskussionsprozeß ĂŒber die Hermeneutik der Bibel an. Hierin liegt sicher eine gute Gelegenheit, bibel- und bekenntnistreues SchriftverstĂ€ndnis einzubringen, hochzuhalten und –erneut- bewußt zu machen. Die SĂ€chsische Bekenntnisinitiative hat am 26. April beschlossen, diese Diskussion engagiert mitzugestalten. Möge der HErr sie dabei reichlich segnen.

Eine bibel- und bekenntnistreue Auslegung der Heiligen Schrift kommt augenscheinlich nicht mehr aus den Reihen der kirchenleitenden und kirchenverwaltenden Organe. Sie kann heutzutage offensichtlich nur noch aus ZusammenschlĂŒssen Bibel- und bekenntnistreuer Gemeinden, Werke und Einzelpersonen kommen. Es wird fĂŒr das Bild der modernen sĂ€chsischen Landeskirche aufschlußreich sein, zu sehen, wie sich diese Tendenz weiterentwickelt, gerade wenn zusĂ€tzliche weitere BedrĂ€ngnisse auf die Landeskirche zukommen: eine mögliche Segnung homosexueller Paare zeichnet sich am Horizont schon ab.

Dr. Jörg Michel, Jubilate AD 2012
Der Verfasser ist Studienleiter fĂŒr „Naturwissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung“ bei der Evangelischen Akademie Meißen/Sachsen und GrĂŒndungsmitglied der „SĂ€chsischen Bekenntnis-Initiative“. Die Stellungnahme wurde fĂŒr www.gemeindenetzwerk.de verfaßt.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 29. April 2012 um 17:18 und abgelegt unter Ehe u. Familie, Kirche, Sexualethik.