Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften im Pfarrhaus – Protestantisches Profil oder Kirche als Kopie?

Freitag 15. April 2011 von Prof. Dr. Rainer Mayer


Prof. Dr. Rainer Mayer

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften im Pfarrhaus – Protestantisches Profil oder Kirche als Kopie? Dogmatisch-ethische Besinnung mit Bezug auf die BeschlĂŒsse der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (ELKiB)

Am Mittwoch, 10. November 2010, nahmen die 126 Mitglieder der Synode der EKD ein vom Rat vorgelegtes neues Pfarrdienstgesetz (PfDG) einstimmig an. Der § 39 mit der Überschrift „Ehe und Familie“ lautet in Absatz 1: „Pfarrerinnen und Pfarrer sind auch in ihrer LebensfĂŒhrung im familiĂ€ren Zusammenleben und in ihrer Ehe an die Verpflichtungen aus der Ordination (§ 3 Absatz 2) gebunden. HierfĂŒr sind Verbindlichkeit, VerlĂ€sslichkeit und gegenseitige Verantwortung maßgebend.“

In den „ErlĂ€uterungen“ heißt es dazu: „Der Begriff ‚familiĂ€res Zusammenleben’ ist hingegen [im Unterschied zu dem der Ehe und Familie] bewusst weit gewĂ€hlt. Er umfasst…jede Form des rechtsverbindlich geordneten Zusammenlebens von mindestens zwei Menschen… Damit ermöglicht es Absatz 1 den Gliedkirchen und gliedkirchlichen ZusammenschlĂŒssen insbesondere, ihre jeweilige, hĂ€ufig in engagierten Diskussionen errungene Praxis zum Umgang mit eingetragenen Lebenspartnerschaften ohne erneute Diskussion fortzusetzen.“ Bitte hier weiterlesen.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 15. April 2011 um 10:39 und abgelegt unter Kirche, Sexualethik.