Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

„Dieses ist geschrieben, dass ihr glaubt, …“

Donnerstag 2. Dezember 2010 von August Hermann Francke (1663-1727)


August Hermann Francke (1663-1727)

„Dieses ist geschrieben, dass ihr glaubet, dass Jesus der┬áChristus ist, und dass ihr durch den Glauben das Leben habt┬áin seinem Namen.ÔÇť (Joh 20,31)

├ťber diesen Vers sollte Francke seine erste Predigt halten. L├╝neburg, Oktober 1687. Er hatte mit gro├čem Eifer Theologie studiert und Freunde zum Bibellesen um sich gesammelt. Doch nun, bei der Vorbereitung der Predigt, traf ihn das Wort „da├č ihr glaubet“. Fehlte ihm nicht selber dieser Glaube? Durfte er da ├╝berhaupt predigen? Er geriet ins Zweifeln: Wer wei├č, ob die heilige Schrift Gottes Wort ist? Die T├╝rken haben ihren Koran und die Juden ihren Talmud … Schlie├člich stellte er Gott in Frage. Er war entschlossen, die Predigt abzusagen – da fiel er abends nochmals auf die Knie und rief zu Gott, den er noch nicht wirklich kannte und an den er noch nicht wirklich glaubte:

„Da erh├Ârte mich der Herr, der lebendige Gott, von seinem heiligen Throne, da ich noch auf meinen Knien lag. So gro├č war seine Vaterliebe, da├č er mir nicht nur nach und nach solchen Zweifel und Unruhe des Herzens wieder nehmen wollte, sondern, damit ich desto mehr ├╝berzeugt wurde, so erh├Ârte er mich pl├Âtzlich. Denn wie man eine Hand umwendet, so war all mein Zweifel hinweg, ich war versichert in meinem Herzen der Gnade Gottes in Christo Jesu, ich konnte Gott nicht nur Gott, sondern meinen Vater nennen. Alle Traurigkeit und Unruhe des Herzens war auf einmal weggenommen, hingegen war ich wie mit einem Strom der Freuden pl├Âtzlich ├╝bersch├╝ttet. Mir war zumut, als wenn ich tot gewesen, und siehe, ich war lebendig geworden. – Und das ist also die Zeit, dahin ich meine wahrhaftige Bekehrung rechnen kann. Denn von der Zeit an hat es mit meinem Christentum Bestand gehabt, und von da ab ist mir’s leicht geworden, zu verleugnen das ung├Âttliche Wesen und die weltlichen L├╝ste und z├╝chtig, gerecht und gottselig zu leben in dieser Welt.“

August Hermann Francke, Oktober 1687

Quelle: „Luther, Francke, Pascal, Bekehrungsberichte“, Biblischer Arbeitskreis Kassel, Heft 38, 1995

Den Bekehrungsbericht von Martin Luther finden Sie hier.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 2. Dezember 2010 um 11:48 und abgelegt unter Allgemein, Kirche, Seelsorge / Lebenshilfe.