Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Andacht ĂŒber Mk. 14,6

Samstag 5. MĂ€rz 2022 von Oswald Chambers (1874-1917)


Oswald Chambers (1874-1917)

Sie hat ein gutes Werk an mir getan (Mk. 14,6).

Wenn das, was wir Liebe nennen, uns nicht ĂŒber uns selbst hinausfĂŒhrt, ist es keine echte Liebe. Wenn wir uns vorstellen, Liebe sei ihrem Wesen nach vorsichtig, vernĂŒnftig, klug und immer maßvoll, haben wir ihren wahren Sinn nicht verstanden. Das gilt vielleicht fĂŒr Zuneigung und vielleicht schafft es auch ein GefĂŒhl von WĂ€rme, aber Liebe ist so nicht richtig beschrieben. Hast du schon einmal das BedĂŒrfnis gehabt, fĂŒr Gott etwas zu tun, nicht weil es zweckmĂ€ĂŸig oder deine Pflicht war oder dir irgendeinen Nutzen versprach, sondern einfach weil du ihn liebst?

Hast du jemals daran gedacht, das du Gott etwas geben kannst, was Wert fĂŒr ihn hat? Oder sitzt du nur da, vertiefst dich in das Wunder der Erlösung und vergisst alles, was du fĂŒr ihn tun könntest? Ich meine nicht Werke , die man als göttlich und als Wunder ansehen könnte, sondern einfache, normale menschliche TĂ€tigkeiten – daran könnte Gott erkennen, dass du ihm ganz gehören willst. Hast du schon einmal etwas gemacht, was im Herzen Jesu so etwas hervorgerufen hat wie die Tat Marias von Betanien? „Sie hat ein gutes Werk an mir getan.“

Manchmal scheint es, als ob Gott darauf wartet, ob wir ihm solche kleinen Geschenke machen, nur um ihm zu zeigen, wie echt unsere Liebe zu ihm ist. Gott ganz zur VerfĂŒgung zu stehen ist mehr wert als eine untadelige LebensfĂŒhrung. Die Sorge um unseren persönlichen Lebenswandel fĂŒhrt dazu, dass wir uns auf uns selbst konzentrieren, und dann machen wir uns unnötig Gedanken, wie wir leben und reden und aussehen, aus Angst Gott zu beleidigen. Aber die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus ( 1.Joh. 4,18 ), wenn wir ihm nur wirklich ergeben sind. Wir sollten uns nicht mehr fragen: „Bin ich ĂŒberhaupt von Nutzen?“, und meinen, dass wir ihm nicht von großen Nutzen sind. Es geht gar nicht darum, nĂŒtzlich zu sein, sondern fĂŒr Gott selbst wertvoll zu sein. Wenn wir uns ihm wirklich ganz unterordnen, dann handelt er immer und bei jeder Gelegenheit durch uns!

Quelle: Mein Äusserstes fĂŒr sein Höchstes. TĂ€gliche Betrachtungen. 17. Aufl. Bern 1972

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 5. MĂ€rz 2022 um 12:17 und abgelegt unter Predigten / Andachten.