Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Ein Erschrecken geht ĂŒber unser Land

Mittwoch 29. Dezember 2021 von Walter Schrader


Walter Schrader

Was passiert, wenn man den wichtigsten Satz unseres Grundgesetzes, die PrĂ€ambel: „Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen … hat sich das deutsche Volk … dieses Grundgesetz gegeben“ – ignoriert und dafĂŒr meint: „Ich-selbst-bestimme“?
– Dann kommt es zu dem am 26.02.2020 gefĂ€llten Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Sterbehilfe, wo es heißt: „Das allgemeine Persönlichkeitsrecht … umfasst ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Dieses Recht schließt die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und hierbei auf die freiwillige Hilfe Dritter zurĂŒckzugreifen.“
– Und es kommt zu jĂ€hrlichen vorgeburtlichen Kindestötungen in der GrĂ¶ĂŸenordnung der Einwohner einer Stadt wie Kaiserslautern (rund 100 000).
– Und es kommt zu einem „Ampel“-Koalitionsvertrag „Mehr Fortschritt wagen – BĂŒndnis fĂŒr Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“, dem grĂ¶ĂŸten Angriff auf Gott und seine guten Ordnungen.

Dazu NĂ€heres:

„Reproduktive Selbstbestimmung“ (Seite 118): „Wir stĂ€rken das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Wir stellen Versorgungssicherheit her. SchwangerschaftsabbrĂŒche sollen Teil Ă€rztlicher Aus- und Weiterbildung sein. Die Möglichkeit zu kostenfreien SchwangerschaftsabbrĂŒchen gehören zu einer verlĂ€sslichen Gesundheitsversorgung. Sogenannten GehsteigbelĂ€stigungen von Abtreibungsgegnerinnen und Abtreibungsgegnern setzen wir wirksame gesetzliche Maßnahmen entgegen. Wir stellen die flĂ€chendeckende Versorgung mit Beratungseinrichtungen sicher. Schwangerschaftskonfliktberatung wird auch kĂŒnftig online möglich sein. Ärztinnen und Ärzte sollen öffentlich Informationen ĂŒber Schwangerschaftsabbruch bereitstellen können, ohne eine Strafverfolgung befĂŒrchten zu mĂŒssen. Daher streichen wir den Paragraf 219a StGB“.

Das heißt: Die Tötung Ungeborener soll zur Gesundheitsversorgung gehören, kostenfrei und verlĂ€sslich. Ungeheuerlich! Mit der Streichung des § 219a soll die Tötung vorgeburtlicher Kinder als ganz normale gesundheitliche Dienstleistung angeboten werden dĂŒrfen. Justizminister Buschmann (FDP) drĂ€ngt ĂŒbrigens auf schnelle Umsetzung! Die online-„Pseudoberatung“ (Corona machte es möglich!) – soll weitergefĂŒhrt werden. Nebenbei: Die Abtreibungseinrichtung „Balance“ in Berlin brĂŒstet sich mit dem „medikamentösen Schwangerschaftsabbruch zu Hause“ in „telemedizinischer Begleitung.“ – Dagegen sollen Mahn- und Gebetswachen, Hilfsangebote, um Schwangere in NĂ€he der Abtreibungseinrichtungen vor der Tötung ihres Kindes zu bewahren – verboten werden. „Wir stellen klar, dass Embryonenspenden im Vorkernstadium legal sind und lassen den Single Embryonentransfer zu“. Beides verbietet aus guten GrĂŒnden bisher das Embryonenschutzgesetz. „Wir setzen eine Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin ein, die Regulierungen fĂŒr den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des StGB sowie Möglichkeiten zur Legalisierung der Eizellspende und der altruistischen Leihmutterschaft prĂŒfen wird“. Das Ziel hier ist offensichtlich: EndgĂŒltige Legalisierung der Kindestötung im Mutterleib! Einerseits also Kinder im Mutterleib töten, andererseits Kinder „machen“ mittels Single Embryonentransfer, Leihmutterschaft, Embryonen,- Eizell- und Samenspende (s. auch nachfolgend).

„Familienrecht“ (Seite 103-104): „Wir werden das Familienrecht modernisieren …Wir werden das Institut fĂŒr Verantwortungsgemeinschaft einfĂŒhren und damit jenseits von Liebesbeziehungen oder der Ehe zwei oder mehreren volljĂ€hrigen Personen ermöglichen, rechtlich Verantwortung zu ĂŒbernehmen. Wenn ein Kind in die Ehe zweier Frauen geboren wird, sind automatisch beide rechtlich MĂŒtter des Kindes. … Das Samenspenderegister wollen wir auch fĂŒr bisherige FĂ€lle, private Samenspenden und Embryonenspenden, öffnen.
Die normale Familie „Mutter, Vater, Kind“ soll damit – nachhaltig – weiter untergraben werden!

„Queeres Leben“ (Seite 121): „Wir werden das ‚Transsexuellengesetz‘ abschaffen und durch ein ‚Selbstbestimmungsgesetz‘ ersetzen. Dazu gehören ein Verfahren beim Standesamt, das Änderungen des Geschlechtseintrags im Personenstand grundsĂ€tzlich per Selbstauskunft möglich macht.“ Geschlechtsumwandlungen, bereits jetzt grassierend, will man also noch weiter erleichtern und als ganz normal hinstellen.

Und schliesslich noch zur „Entscheidung Sterbehilfe“, Seite 115: „Wir begrĂŒĂŸen, wenn durch zeitnahe fraktionsĂŒbergreifende AntrĂ€ge das Thema Sterbehilfe einer Entscheidung zugefĂŒhrt wird.“ Mehr nicht dazu..

Und die Kirchen schweigen weitgehend zu allem, auch die ĂŒberwiegende Mehrheit der
Politiker der „C“-Parteien.
Ein großes Erschrecken ĂŒber die Omikron-Virus-Variante geht durch unser Land. Wenn doch ein noch grĂ¶ĂŸeres Erschrecken ĂŒber uns kĂ€me zu den gottes- und menschenwidrigen Vorhaben der neuen Regierung! Gebet und Buße, meine ich, sind not-wendiger als „Boostern“!

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 29. Dezember 2021 um 12:53 und abgelegt unter Allgemein, Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik, Lebensrecht, Medizinische Ethik, Sexualethik.