Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Es begab sich aber zu der Zeit … da Cyrenius Landpfleger in Syrien war. (Lk 2,1-2)

Donnerstag 23. Dezember 2021 von Alfred Christlieb (1866-1934)


Alfred Christlieb (1866-1934)

Wenn wir die Verhältnisse anschauen, in denen Maria und Joseph zur Zeit der Geburt Jesu lebten, erkennen wir, dass dieselben ähnlich notvoll waren wie unsere Zeiten. Gott will uns sagen, dass bitterer Mangel seinen Segen nicht aufhält, sondern oft mächtig fördert. O Traurige politische Verhältnisse herrschten damals im Lande. Fremde Machthaber herrschten im Lande. Schwere Steuern mussten aufgebracht werden. Zu ihrer Erhebung ordnete Augustus die Schätzung an. Das Land wurde ausgesogen.

Harter Druck lastete auf Handel und Wandel. Tausende dachten: Es kann nicht eher besser werden, bis die Römer abziehen und Israel wieder selbständig wird. Doch siehe: Gott legte trotz dieser traurigen politischen Verhältnisse den allergrößten Segen in dieses Land durch die Geburt des Messias. Und die elenden Zeitverhältnisse mussten helfen, dass Jesus in Bethlehem zur Welt kam. – Politisches Elend ist kein Hindernis für Gottes Segnungen!

Und die traurigen Wohnungsverhältnisse? – Welch ein Wohnungsmangel in Bethlehem! Ein Ehepaar in der Lage Josephs und Marias hätten ein bis zwei Zimmer notwendig gehabt. Und nun – nicht einmal ein Dachstübchen war frei. Nur eine Ecke im Viehstall wurde ihnen zugewiesen! Kein Stück Möbel. Nichts von Bequemlichkeit. Aber Gott schenkte ihnen mitten in diese Wohnungsnot hinein den größten Segen aller Zeiten. – Welch ein Trost für all die Tausende unter Wohnungsnöten Leidenden! Gott kann in diese Not hinein seine alleredelsten Segnungen geben.

Und endlich: die traurigen Vermögensverhältnisse! Als Maria und Joseph das Jesuskindlein zum Tempel brachten, vermochten sie nichts zu opfern, als ein paar Tauben, das Opfer der Allerärmsten. Gott aber schenkte die größte Gabe, die er geben konnte, diesen armen Leuten in solch jämmerlichen Vermögensverhältnissen. – Tausende ehemals Reichster gehören jetzt zu den Allerärmsten. – Gott fügt es bis heute so, dass Arme durch Jesus reich werden. –

Alfred Christlieb, Deine Zeugnisse – mein ewiges Erbe, Tägliche Andachten

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 23. Dezember 2021 um 17:38 und abgelegt unter Predigten / Andachten.