Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Politoffiziere

Mittwoch 14. Oktober 2020 von Lutz Scheufler


Lutz Scheufler

In der DDR war ich bei den Bausoldaten. Wehrdienst ohne Eid und Waffe. Wie ĂŒberall in der Nationalen Volksarmee gab es auch bei den Spatensoldaten einen Politoffizier. Der „Politnik“ war fĂŒr die politische Erziehung der Soldaten zustĂ€ndig – im Sinne der marxistisch-leninistischen Ideologie natĂŒrlich. Sozialistische Persönlichkeiten sollten wir werden. Mitunter bekamen wir bei seinem Unterricht LachkrĂ€mpfe.

Nie hĂ€tte ich gedacht, dass ein Ă€hnliches System in den EKD-Kirchen Einzug halten könnte. Da vergeht mir aber das Lachen. Die „Politoffiziere“ nennt man heute „Referent fĂŒr gesellschaftspolitische Bildung“ oder „Genderbeauftragte“. Auch die Schreiberlinge in den Sonntag-Zeitungen fĂŒhlen sich fĂŒr GehirnwĂ€sche zustĂ€ndig. Die mittlere und obere Ebene sind mit Politoffizieren besonders gesegnet. Soweit so schlimm!

Klar gab es in der DDR den „roten Kasner“ in Templin und einige Kirche-im-Sozialismus-Verliebte. Die meisten Kirchenprofis sahen die DDR jedoch kritisch. Um so krasser finde ich, dass sich heute unzĂ€hlige selbsternannte Kirchenpolitniks im EKD-Milieu tummeln. Ihr Programm nennen sie nicht marxistisch-leninistisch, sondern historisch-kritisch. Moralisierend belehren sie ungefragt jeden nach ihrer rot-grĂŒnen Manier. Sie sorgen fĂŒr die Durchsetzung der korrekten Sprache und entsorgen gleich mal die Weisen aus dem Morgenland aus einer Krippenszene, weil einer von denen schwarz aussieht. Den biblischen Regenbogen missbrauchen sie fĂŒr unbiblische Lebensweisen. Erschreckend finde ich, dass Leute dabei sind, die frĂŒher auf der anderen Seite standen. Einer von ihnen hĂ€lt immer noch das Abzeichen „Schwerter zu Pflugscharen“ in jede Kamera, saß aber nach der Revolution am Tisch der MĂ€chtigen und zog dort die Polit-FĂ€den.

Ergebnis: Wie in der DDR die BĂŒrger, stimmen in den Kirchen die Mitglieder mit den FĂŒĂŸen ab – innerlich und Ă€ußerlich. Die Austrittszahlen sprechen fĂŒr sich!

Empfehlung: Schmeißt die Politniks raus. DĂŒnnt die obere und mittlere Ebene aus. Schickt Jesus-GlĂ€ubige als Mitarbeiter in die Gemeinden. Sonst ergeht es Euch so wie der DDR mit ihren Politoffizieren. Und TschĂŒĂŸ!

Lutz Scheufler
Mitglied der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

Quelle: LS-Rundschreiben 2020-12
www.lutz-scheufler.de

 

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 14. Oktober 2020 um 15:16 und abgelegt unter Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Kirche.