Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Andacht zum Karfreitag zu Offb. 1,5b

Freitag 10. April 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

„Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern SĂŒnden mit seinem Blut“. (Offenbarung 1,5b)

Golgatha ist der Ort, an dem wir uns heute im Geiste versammeln mit der ganzen Kreuzgemeinde unseres Herrn. Aufblickend zu unserem Erlöser wollen wir uns stille beugen vor der MajestĂ€t seiner Liebe. Seine Dornenkrone, seine NĂ€gelmale, seine durchbohrte Seite, seine fĂŒr uns gebrochenen Augen rufen uns zu: Ich habe euch geliebt bis in den Tod. Wir sind nicht wert dieser seiner Liebe. Ihm sei Dank, dass er uns liebt, um seines Namens willen, dass er den SchĂ€cher an seiner Seite liebte und dass wir wissen, kein SĂŒnder ist ihm zu schlecht, zu unrein. Jeder darf kommen, wenn er nur arm und bußfertig kommt. So komme auch ich heute wieder als ein Armer und freue mich, dass ich mit einer unzĂ€hlbaren Schar begnadigter SĂŒnder meine Knie vor dir, meinem gekreuzigten Heiland, beugen und bekennen darf: Du Mann in der Dornenkrone sollst mein einziger Ruhm, mein einziger Trost sein, im Leben und im Sterben. Seine Todesliebe hat mein armes, unruhiges Herz gestillt und stillt es immer wieder aufs Neue. Als ich in meinem Blute lag, da hast du mich erbarmend angeschaut und mich gewaschen mit deinem heiligen Blut. Du hast mich angetan mit dem Kleid der Gerechtigkeit, so hell und rein, dass ich einst sitzen darf in deinem Hochzeitssaal und stehen darf mit jener unzĂ€hlbaren Schar vor deinem Thron. DafĂŒr sei dir, der gekreuzigten Liebe, Anbetung, Ehre und Ruhm! Von dir will ich zeugen, solange meine Gnadenzeit wĂ€hrt. Dich will ich verkĂŒndigen in deiner Marterschöne den Trostlosen, den Hilflosen, den Hoffnungslosen, bis ich daheim bei dir singen darf:

Nimm mein Lamm, nimm alle Ehre!
Und alle Himmelsheere,
die beten mit uns an
zu Deinen heiligen FĂŒĂŸen,
die wir in Ehrfurcht kĂŒssen:
Lamm, Du hast alles an uns getan. Amen.

Quelle:
„Suchet in der Schrift“. TĂ€gliche Betrachtungen fĂŒr das ganze Jahr.
3. Nachdruck der Neuausgabe. Missionsverlag Bielefeld 2016. 10 Euro.
ErhĂ€ltlich ĂŒber die GeschĂ€ftsstelle des Gemeindehilfsbundes.

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 10. April 2020 um 11:19 und abgelegt unter Predigten / Andachten.