Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Andacht über 2. Tim. 2,5 „Wie kämpfen Christen recht?“

Sonntag 8. März 2020 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Und wenn jemand auch kämpft, wird er doch nicht gekrönt, er kämpfe denn recht. (2. Timotheus 2,5)

Das Geheimnis der Kraft des Apostels Paulus als Streiter Jesu Christi lag in seiner völligen Hingabe an den Herrn. Der Punkt, der seine Stärke war, ist heute der meisten Christen Schwäche. Wir alle sollen kämpfen für den Herrn und seine Sache; aber wie sehr fehlt es an persönlicher Entschiedenheit für den Herrn.

Wenn Paulus sagte: „Wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen (Epheser 6,12); unser alter Mensch ist mit Christus gekreuzigt (Römer 6,6); die Welt ist mir gekreuzigt und ich der Welt (Galater 6,14)“, so redet man heute ganz anders. Voran steht heute der Kampf mit Fleisch und Blut und allerlei Verkettetsein mit der Welt, und darum fehlt es an rechter Kampfbereitschaft. Wie kommt das? Unsere Schwäche liegt eben in der ganzen Geistesarmut unserer Zeit. Die Kinder, die geboren werden, sind schwach; und so fehlt es gar zu oft an völliger Entschiedenheit, an gründlicher Loslösung von der Sünde und der Welt. Man hat gar viel mit sich selber zu tun. Die Festung ist nicht ganz gesäubert von Verrätern, und so fühlt man nicht den rechten Mut zu kräftigen Ausfällen in des Feindes Land hinein. Da gilt es zu schreien: „Herr, schaffe durch Deinen Geist Streiter, die dastehen in Deiner Kraft“, und bei uns selber soll es heißen: „Ich will mich nicht mit Fleisch und Blut besprechen.“ (Galater 1, 16)

Sollen wir „recht kämpfen“, vorschriftsmäßig, so muss vor allem unsere Person völlig vom Feinde losgelöst sein; ohne das geht es nicht. Ist das der Fall und wir stehen in Gottes Waffenrüstung da, vor allem „mit dem Schild des Glaubens“ (Epheser 6,16), so ist eine weitere Bedingung zum Sieg, zielbewusst zu kämpfen und uns zu hüten vor aller Zersplitterung. Wir hätten mehr tüchtige Kämpfer, wenn manche Leute ihre Kräfte weniger zersplitterten. Letzteres ist eine Hauptschwäche unserer Zeit. Wir müssen uns klar sein darüber, für was wir kämpfen, sonst erlangen wir keine Krone.

Herrscher, herrsche! Sieger, siege! König, brauch Dein Regiment auch in unsern Herzen und mache Dir alles untertänig, und stelle alles in Deinen Dienst. Amen.

Die Andacht ist dem Buch „Suchet in der Schrift“ entnommen, das über die Geschäftsstelle des Gemeindehilfsbundes für 10,00 Euro zzgl. Versandkosten bezogen werden kann.

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 8. März 2020 um 11:58 und abgelegt unter Predigten / Andachten.