Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Bekehrung ist der Lebensnerv der Christenheit

Sonntag 14. April 2019 von Gemeindehilfsbund


Gemeindehilfsbund

Zu zwei Tagungen des Gemeindehilfsbundes im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen bei Walsrode und im Haus Felsengrund in Bad Teinach-Zavelstein (Nordschwarzwald) unter dem Motto „Kehrt um und glaubt an das Evangelium! (Mk 1,15) – Bekehrung und neues Leben nach Gottes Wort“ kamen insgesamt rund 450 Teilnehmer zusammen. Der Leiter des Gemeindehilfsbundes, Pastor Dr. Joachim Cochlovius (Walsrode), meinte, dass die Geschlechtlichkeit, das Geld und das Reden die drei wichtigsten Einflugschneisen Satans seien. Durch die Bekehrung zu Christus würden diese drei elementaren Lebensbereiche grundlegend verändert. Das neue Leben sei nicht nur ein Wunschtraum, sondern eine Realität, die im Leben von Christen sichtbar werde. In diesem Sinne seien Christen die wahren Alternativen – Lichtträger in einer dunklen Welt.

Der Bremer Pastor Olaf Latzel rief die Teilnehmer auf, erstens täglich von Unzucht, Ungehorsam, Feigheit und Faulheit umzukehren, zweitens das Evangelium von Jesus Christus zu kennen, ihm zuzustimmen und ihm zu vertrauen und drittens zu evangelisieren. Der württembergische Pfarrer Hans-Otto Graser (Wurmberg) wandte sich gegen eine Wohlfühlkirche, die ein modifiziertes Evangelium verkündige und das stellvertretende Strafleiden Christi leugne. Das Wohlfühlevangelium wirke wie ein schleichendes Gift, dass die Motivation zur Evangelisation abtöte. Die wahre Kirche komme nur durch das Kreuzesleiden zur Herrlichkeit und müsse das Evangelium unverfälscht und kompromisslos verkündigen.

Der Evangelist und Liedermacher Lutz Scheufler (Waldenburg) rief dazu auf, dass Gemeinden nicht Clubhäuser, sondern Rettungstationen sein sollten. Die Lebensrettung verlorener Menschen durch die Verkündigung des Evangeliums sei die vorrangige Aufgabe der Christen. Im Abschlussgottesdienst des Kongresses in Zavelstein meinte der württembergische Pfarrer Winrich Scheffbuch (Stuttgart), dass die Bekehrung der „Lebensnerv“ der Christenheit sei. Weil Jesus verlorene Menschen heraushole und rette, müsse das Evangelium überall laut und deutlich verkündigt werden.

Johann Hesse, Geschäftsführer des Gemeindehilfsbundes

Die Plenumsreferate, Seminarvorträge, persönlichen Zeugnisse sowie die Predigten der beiden Kongressgottesdienste werden in einer Kongressdokumentation veröffentlicht, die im Sommer 2019 erscheint und in der Geschäftsstelle des Gemeindehilfsbundes (info@gemeindehilfsbund.de) vorbestellt werden kann. Die Audio-Vorträge des Kongresses in Krelingen können bereits jetzt beim Christlichen Audio-Dienst (Lemgo) bestellt werden. Die des Kongresses in Zavelstein beim Christlichen Medienvertrieb Hagedorn.  

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 14. April 2019 um 23:53 und abgelegt unter Gemeinde, Kirche, Mission.