Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Kleines ABC der Geistesunterscheidung

Mittwoch 4. April 2018 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

1.) Christsein heißt, Welt und Reich Gottes unterscheiden zu können. Der Heilige Geist bewirkt dieses Unterscheidungsvermögen bei jedem Christen. Sie wissen,

Рdass es Frieden und Freude nur durch den Heiligen Geist gibt (Röm 14,17)

Рdass sie nur mit Hilfe des Heiligen Geistes glauben können (1 Kor 12,3)

Рdass sie die Liebe Gottes nur dem Heiligen Geist verdanken (Röm 5,5)

Рdass sie nur durch den Heiligen Geist die lebendige Hoffnung haben (Röm 15,13; 1 Petr 1,3)

– dass sie durch Festhalten an S√ľnde den Heiligen Geist betr√ľben (Eph 4,30).

2.) Christsein hei√üt auch, zwischen dem Willen Gottes (unsere Heiligung) und einem welthaften, vom Egoismus gekennzeichneten Leben unterscheiden zu k√∂nnen. Christen sind berufen, ‚ÄěFrucht‚Äú zu bringen.

– Wo die Welt mit Hass und Ablehnung reagiert, kann der Christ Liebe √ľben.

– Wo die Welt ihre Traurigkeit √ľberspielt und vergessen will, kann sich der Christ in Freude √ľben.

– Wo die Welt von unvergebener Schuld geplagt wird, hat der Christ Frieden mit Gott.

– Weitere Kennzeichen der geistlichen Frucht: Geduld, G√ľte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.

3.) Zum geistlichen Realismus gehört die Erkenntnis, dass Satan das Unterscheidungsvermögen der Christen andauernd stört und zerstören will, indem er Licht Finsternis und Finsternis Licht nennt (Jes 5,20).

So gelingt es Satan immer wieder, in der Christenheit Irrtum und Verwirrung zu stiften. Dauerirrt√ľmer, die sich durch die Kirchengeschichte ziehen, sind z.B., dass Israel keine geistliche Zukunft mehr hat (Israelblindheit; Ersatztheologie); dass sich das Reich Gottes in dieser Welt sichtbar manifestiert (klassischer Katholizismus); dass die Bibel mit der menschlichen Vernunft ausgelegt werden muss (Bibelkritik); dass es heute noch Apostel gibt (Neuapostolische Kirche), dass Christen den Sabbat halten m√ľssen (Adventistische Kirche); dass der Christ zus√§tzlich zur Bekehrung eine Geisterf√ľllung in Gestalt der ‚ÄěGeistestaufe‚Äú braucht (Teile der Pfingstgemeinden).

4.) Auch das pers√∂nlixche Glaubensleben der Christen ist andauernd den Angriffen Satans ausgesetzt (1 Petr 5,8). Er will Zweifel an Gottes Liebe, an der Wahrheit des Wortes Gottes und am eigenen Heil s√§en. Dazu nutzt er die kirchlichen ‚ÄěDauerirrt√ľmer‚Äú, pers√∂nliche Anfechtungszeiten und die eigenen Egoismen.

– Christen beginnen dann, die Welt wieder lieb zu gewinnen,

– Hass, Feindschaft, Arroganz, Neid usw. zu √ľben;

Рin ihrer Sexualität, im Umgang mit Geld und im Umgang mit der Wahrheit welthaft zu leben.

5.) Die Schutzma√ünahmen des Heiligen Geistes bestehen darin, dass er einzelne Christen beruft, bei anderen Christen und in der Gemeinde das Unterscheidungsverm√∂gen zwischen Welt und Reich Gottes zu erneuern. Als die K√∂nige Israels in S√ľnde fielen, berief Gott Propheten.

– Die ‚ÄěGabe‚Äú bzw. das Charisma der Geistesunterscheidung ist nicht unbedingt einer Dauergabe, sondern kann auch punktuell in bestimmten Verf√ľhrungssituationen gegeben werden.

– Alle Erweckungsprediger hatten und haben dieses Charisma. Sie nannten S√ľnde S√ľnde und lie√üen Gott Gott sein. So wurde und wird das geistliche Unterscheidungsverm√∂gen in der Gemeinde gef√∂rdert.

РGute Theologie zeichnet sich ebenfalls dadurch aus, dass sie aus diesem Charisma heraus arbeitet.

– Wer sich nicht in die Unterscheidung von Welt und Reich Gottes zur√ľckrufen l√§sst, l√§uft Gefahr, das geistliche H√∂rverm√∂gen einzub√ľ√üen und im Extremfall den Glauben zu verlieren.

Thesen f√ľr das¬† Seminar „Kleines ABC der Geistesunterscheidung“ bei den beiden Kongressen des Gemeindehilfsbundes „Die Zukunft Europas. Geistiges Erbe und christliche Verantwortung“ (16.3.18 im Geistlichen R√ľstzentrum Krelingen und 23.3.-25.3.18 im Haus Felsengrund, Zavelstein). Eine Dokumentation mit allen Referaten und Seminarskripten ist in Vorbereitung und kann bei der Gesch√§ftsstelle des Gemeindehilfsbundes (info@gemeindehilfsbund.de) bestellt werden (5,00 Euro zuz√ľgl. Versandkosten).

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag Artikel empfehlen Artikel empfehlen

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 4. April 2018 um 7:01 und abgelegt unter Gemeinde, Theologie.