Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Autor Archiv

Das Fest der Himmelfahrt Christi

Mittwoch 9. Mai 2018 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Der hinabgefahren ist, das ist derselbe, der aufgefahren ist über alle Himmel, damit er alles erfülle. (Epheser 4, 10)

Unsere herrlichen christlichen Feste sind lebendige Zeugen. Sie stehen da in der Gemeinde Gottes als Pfeiler der Wahrheit (1. Timotheus 3, 15b), die seit Jahrhunderten den Stürmen des Unglaubens getrotzt haben. Jesus Christus, der gekreuzigte, auferstandene und erhöhte Heiland ist es, von dem unsere Feste zeugen. Heute beugt sich seine streitende Gemeinde mit der triumphierenden Gemeinde vor ihm, dem Herrn der Herrlichkeit, der vom Vater mit Preis und Ehre gekrönt ist. Wie viel haben wir ihm zu danken! Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht zum 31. Dezember

Montag 31. Dezember 2012 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Er aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater, der uns geliebt und uns einen ewigen Trost gegeben hat und eine gute Hoffnung durch Gnade, der tröste eure Herzen und stärke euch in allem guten Werk und Wort. (2. Thessalonicher 2, 16 und 17)

Mit diesem lieblichen Wort kann ein gläubiger Christ das Jahr beschließen. Wie schnell vergehen unsere Jahre, und ehe wir es uns versehen, kommt der Abschluss unseres Lebens. Möchten wir im Blick hierauf am Silvesterabend alle sagen können: „Er aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater, der uns geliebt hat“! Er hat uns geliebt, das wissen wir ja; aber wir müssen in dieser Liebe leben. Wir sollen im ganzen vergangenen Jahr in ihr gelebt haben, denn nur dann sind wir selige Leute gewesen, die „einen ewigen Trost und eine gute Hoffnung durch Gnade“ haben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht zum Christfest

Montag 24. Dezember 2012 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst. (Jesaja 9, 5)

Das Kindlein, in Bethlehem geboren, ist ein Wunderkind. Jesaja spricht: „Uns ist ein Kind geboren, uns ist ein Sohn gegeben“. Gott sei gelobt! Auch wir dürfen sagen: Uns gehört er! Denn die Engelbotschaft lautete: „Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird“ (Lk. 2, 10). Dieses Kindlein ist die Gabe der Liebe Gottes an die Welt; und wer glaubt, darf ausrufen: Auch mir ist er gegeben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht über Philipper 2,6 und 7

Freitag 14. Dezember 2012 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. (Philipper 2, 6 und 7)

Was Paulus hier göttliche Gestalt nennt, heißt er in Kolosser 1, 15 „Ebenbild des unsichtbaren Gottes“, und ähnlich drückt sich der Hebräerbrief in Kapitel 1, 3 aus. Unser Herr Jesus Christus, der Abglanz der Herrlichkeit Gottes, entäußerte sich selbst, er begab sich aus der göttlichen Gestalt, Macht und Herrlichkeit und nahm Knechtsgestalt an. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht zum Reformationsfest

Mittwoch 31. Oktober 2012 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

„Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber an den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit.“ (Römer 4, 5)

Wir gedenken am heutigen Festtag mit der ganzen evangelischen Christenheit des Hauptsegens, den uns die Reformation gebracht hat: Es ist die Rechtfertigung durch den Glauben. Die Werkgerechtigkeit hatte alles überwuchert, denn Gottes Wort war unter den Scheffel gestellt und Menschensünden waren an seine Stelle getreten. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Predigten / Andachten

Andacht: „Selig sind die Friedfertigen…“ (Mt 5,9)

Dienstag 7. Februar 2012 von Elias Schrenk (1831-1913)


Elias Schrenk (1831-1913)

Andacht: „Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen.“ (Mt 5,9)

Die Gottlosen haben keinen Frieden. Und weil so viel Gottlose in der Welt sind, ist so viel Unfriede, Streit und Krieg da. Auch Kinder Gottes können noch streiten. Barnabas und Paulus, zwei Männer voll des Heiligen Geistes, kamen einmal hart aneinander (Apg 15, 39). In was wetteifern die Nationen in unseren Tagen am meisten? In der Vorbereitung auf den Krieg. Und wer kann sagen, was für ein Krieg das sein wird! O wie fern sind wir noch von der Erfüllung des Engelgesanges: „Friede auf Erden!“ Es kann nicht Friede werden, bis Jesu Liebe siegt, bis er, der Friedefürst, kommt und die Herrschaft in seine Hand nimmt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten