Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für 2017

Die Ausstrahlung Jesu

Dienstag 26. September 2017 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm wird von manchen der Social-Media-Bischof genannt. Regelmäßig postet er auf Facebook. Am 1. September nutzte er im Beisein von zwei Journalisten einen ersten Live-Video-Chat auf dem sozialen Netzwerk dazu, um mit der Social-Media-Gemeinde über Kernfragen des Glaubens live ins Gespräch zu kommen. Bedford-Strohm schrieb vorher dazu: „Jetzt will ich das unter der Moderation von Johannes Minkus und Claudia Dinges mal versuchsweise umsetzen. Wie können wir als aufgeklärte Menschen heute überhaupt noch von Gott reden? Was soll man heute mit Kreuz und Auferstehung Jesu Christi anfangen? Woher kommt Hoffnung? Warum lässt Gott Böses zu? Stellen Sie mir diese und ganz andere Fragen zum christlichen Glauben!“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Historisch-kritische Auslegung des Grundgesetzes und der Bibel

Freitag 22. September 2017 von Dr. Reinhard Junker


Dr. Reinhard Junker

Die Begründungen dafür, dass die sogenannte „Ehe für alle“ mit dem Grundgesetz vereinbar sei, und bibelkritische Bibelauslegung ähneln sich in frappierender Weise. Das Problem ist, dass die Texte nicht beim Wort genommen werden. 

Stellen Sie sich vor, Sie hätten vor 30 oder 40 Jahren einen einfach zu verstehenden Text geschrieben. Nun bekommt heute jemand diesen Text zu Gesicht und sagt: Ja gut, das mag der Schreiber (also Sie) damals so gemeint haben, aber die Zeiten haben sich geändert, die verwendeten Begriffe müssten mit neuen, zeitgemäßen Inhalten gefüllt werden. Ein wörtliches Verständnis sei nicht sachgemäß. Sie würden sich vermutlich „bedanken“; vielleicht würden Sie sich nach einigen Schrecksekunden fragen, ob Sprache überhaupt noch verstehbar ist, wenn sich ihre Bedeutung in so kurzer Zeit substanziell ändern kann. Und wie weit kann das gehen? Ist die Bedeutung klarer, verständlicher Sprache im Laufe der Zeit so flexibel wie ein Kaugummi? Kann man sich dann überhaupt noch verständigen? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Schöpfung / Evolution, Theologie

„Die Schwächsten schützen“ – „Den Stummen eine Stimme geben“

Donnerstag 21. September 2017 von Walter Rominger


Walter Rominger

Der „Marsch für das Leben“ in Berlin: eine stille Provokation, die jedoch laut und deutlich auf einen Missstand hinweist: das massenhafte Töten Ungeborener

In Berlin ist man demonstrationserfahren. Demonstrationen gehören zum Berliner Alltag. Am 16. September sind diese dann aber gehäuft aufgetreten, waren doch innerhalb weniger Stunden vier solche „Veranstaltungen“. Auffällig ist indes, dass dabei die, die sich für den Schutz des menschlichen Lebens von der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle bis zu dessen natürlichem Lebensende einsetzt, die meisten Teilnehmer aufwies. Es ist eben nicht so, dass sich schon alle mit der massenhaften Abtreibung abgefunden oder resigniert haben. Die Zahl derjenigen, die sich seit Jahren alljährlich in Berlin im September einfinden um ein Zeichen dagegen zu setzen, hat in all den Jahren stetig zugenommen, was an sich bereits ein ermutigendes Zeichen ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht

Die Heilige Schrift trägt ihre Beglaubigung in sich selbst

Dienstag 19. September 2017 von Johannes Calvin (1509-1564)


Johannes Calvin (1509-1564)

Dabei also soll es bleiben: wer innerlich vom Heiligen Geist gelehrt ist, der verharrt fest bei der Schrift, und diese trägt ihre Beglaubigung in sich selbst; daher ist es nicht angebracht, sie einer Beweisführung und Vernunftgründen zu unter­werfen. Die Gewißheit aber, die sie uns gewinnt, die erlangen wir durch das Zeugnis des Geistes. Gewiß verschafft sich die Schrift ganz von selbst durch ihre eigene Majestät Ehrfurcht, aber sie ergreift uns erst dann recht und ernstlich, wenn sie durch den Geist in unserem Herzen versiegelt ist. Daß die Schrift von Gott kommt, das glauben wir, weil die Kraft des Geistes uns erleuchtet, nicht aber auf Grund des eigenen Urteils oder desjenigen anderer Leute. Es ist ja gerade, als ob wir Gottes eigene Majestät hier erschauten; und deshalb ist unsere Gewißheit unerschütterlich fest, stärker, als sie uns menschliches Urteil verleihen könnte. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie

‚Der Mensch – Gottes wunderbare Schöpfung‘ (Andacht über 1 Mose 2,7)

Samstag 16. September 2017 von Jörgen Bauer


Jörgen Bauer

 

Da machte Gott der Herr den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen. (1. Mose 2,7)

Wenn man in einer intensiven ärztlichen Behandlung ist, befasst man sich auch mit der organischen Natur des Menschen, wobei festzustellen ist, dass der Mensch ein unfassbares Schöpfungswunder ist. Unfassbar wie die Organe zusammenwirken und wie überaus perfekt und letztlich unerklärlich alles reguliert, abgestimmt und gesteuert wird. Aussagen wie diese, dass das alles durch Evolution „von selbst, rein zufällig und ohne zielgerichtete Absicht entstanden ist“, können so nur als Zeichen bodenloser Dummheit und Ignoranz verstanden werden. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Die Entrückung der Gemeinde

Freitag 15. September 2017 von Johann Hesse


Johann Hesse

„Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. So tröstet euch mit diesen Worten untereinander“ (4,17-18). Der Begriff „Entrückung“ bezeichnet ein plötzliches „Hinwegnehmen von der Erde an einen anderen Ort“. Wie das genau geschehen wird, wissen wir nicht. Doch die Himmelfahrt Jesu kann uns eine Hilfe zum Verständnis dieses Vorgangs sein. Jesus wurde bei der Himmelfahrt „von einer Wolke“ in den Himmel aufgenommen (Apg 1,9). Hier geschieht die Entrückung der Gemeinde 1.) „auf den Wolken“, 2.) „in die Luft“, 3.) „dem Herrn entgegen“, und dann wird die Gemeinde mit Jesus vereinigt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Theologie

Petition an die Bayerische Staatsregierung: Ehe-Öffnung kippen

Donnerstag 14. September 2017 von CitizenGO


CitizenGO

Wir können die Ehe retten – wenn wir jetzt handeln! Die im Bundestag beschlossene Öffnung der Ehe steht im Widerspruch zu Artikel 6 des Grundgesetzes. Ermuntern wir jetzt die bayerische Staatsregierung zu einer Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht. Der Deutsche Bundestag hat am 30. Juni 2017 in einem Hauruck-Verfahren mit einer großen Mehrheit von 393 Stimmen bei 226 Gegenstimmen und vier Enthaltungen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare („Ehe für alle“) beschlossen. Mit dieser Entscheidung ist die zivile Ehe zur leeren Hülle geworden, die, je nach Machtverhältnissen gesellschaftlicher Gruppen, beliebig mit neuen Inhalten gefüllt und pervertiert werden kann. Genau dafür steht das Programm „Ehe für alle“. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik

„Ehe für alle“ – Kritische Anfragen zu einem ideologischen Konstrukt

Donnerstag 14. September 2017 von Dr. Christian Herrmann


Dr. Christian Herrmann

Am 30. Juni wurde die sogenannte „Ehe für alle“ vom Deutschen Bundestag beschlossen. Das Bürgerliche Gesetzbuch wird um einen Passus erweitert, der es zukünftig auch zwei Personen gleichen Geschlechts erlaubt, eine Ehe zu schließen. Das neue Gesetz wird am 1. Oktober in Kraft treten. Doch ungeachtet der Tatsache, dass die Würfel in gesetzgeberischer Hinsicht gefallen sind, müssen kritische Anfragen erlaubt sein: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Das Proprium

Dienstag 12. September 2017 von Pfr. Dr. Theo Lehmann


Pfr. Dr. Theo Lehmann

Die befreiende Nachricht von der Vergebung der Sünden – das ist die Botschaft, die wir der Welt zu sagen haben. Diese Botschaft unterscheidet uns von allen anderen Religionen, Ratgebern und Rednern. Außerdem geht es nicht nur um das Reden, sondern um das Tun. Menschen im Namen Gottes von der Last ihrer Sünde befreien, ist unser vornehmster Dienst an der Welt. Darin sind wir unvertretbar. Wir, die Jünger von Jesus, sind die einzigen, die in dieser für das zeitliche und ewige Schicksal der Menschheit entscheidenden Frage das – im wahrsten Sinne des Wortes – lösende Wort zu sagen haben. Mit diesem Bewusstsein der Einzigartigkeit, Ausschließlichkeit und Heilsnotwendigkeit haben wir der Welt gegenüberzutreten. Verschweigen würde bedeuten, die Menschheit um ihren größten Reichtum betrügen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Predigt über Markus 10,1-12: Von der Unauflöslichkeit der Ehe

Freitag 8. September 2017 von Johann Hesse


Johann Hesse

Und er machte sich auf und kam von dort in das Gebiet von Judäa und jenseits des Jordans. Und abermals lief das Volk in Scharen bei ihm zusammen, und wie es seine Gewohnheit war, lehrte er sie abermals. 2 Und Pharisäer traten zu ihm und fragten ihn, ob ein Mann sich scheiden dürfe von seiner Frau; und sie versuchten ihn damit. 3 Er antwortete aber und sprach zu ihnen: Was hat euch Mose geboten? 4 Sie sprachen: Mose hat zugelassen, einen Scheidebrief zu schreiben und sich zu scheiden. 5 Jesus aber sprach zu ihnen: Um eures Herzens Härte willen hat er euch dieses Gebot geschrieben; 6 aber von Beginn der Schöpfung an hat Gott sie geschaffen als Mann und Frau. 7 Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird an seiner Frau hängen, 8 und die zwei werden „ein“ Fleisch sein. So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern „ein“ Fleisch. 9 Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden. 10 Und daheim fragten ihn abermals seine Jünger danach. 11 Und er sprach zu ihnen: Wer sich scheidet von seiner Frau und heiratet eine andere, der bricht ihr gegenüber die Ehe; 12 und wenn sich eine Frau scheidet von ihrem Mann und heiratet einen andern, bricht sie ihre Ehe. (Markus 10,1-12) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Predigten / Andachten, Sexualethik