Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Theologie' Kategorie

Die ganze Bibel ohne Evangelium?

Dienstag 28. März 2017 von Holger Lahayne


Holger Lahayne

„Es geht um die Liebe“

Das Wesentliche auf einem Bierdeckel. Man erinnert sich noch dunkel an die Idee von Friedrich Merz aus dem Jahr 2004. Der damalige Spitzenpolitiker der CDU skizzierte die Grundzüge einer Steuerreform auf einem solchen Untersetzer. Die „Bierdeckelwende“ scheiterte jedoch. Friedrich Merz wurde bald von Angela Merkel politisch entsorgt. Werberin Eva Jung aus Hamburg hat mit der von ihr und einem Team erdachten Bierdeckelaktion für die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) offensichtlich mehr Erfolg. Seit Jahren arbeitet Jungs Agentur mit der Kirche zusammen und gestaltet in einer Arbeitsgruppe von Kirchen- und Kommunikationsfachleuten die „Impulspost“, die die EKHN regelmäßig an ihrer Mitglieder verschickt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Streit um die Auferstehung

Donnerstag 16. März 2017 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

Auszug aus einem Streitgespräch zwischen Prof. Dr. Gerd Lüdemann, Göttingen, und Pastor Dr. Joachim Cochlovius, Walsrode. Das Gespräch moderierte Ralph Ludwig. Ostermontag, 31.03.1997, NDR (Hörfunk).

Ludwig: Der Heidelberger Bibelwissenschaftler Klaus Berger hat gesagt: „Als Historiker kann man sagen, wenn man ganz vorsichtig ist: Es besteht kein Zweifel, dass Petrus und die Frauen das leere Grab gesehen haben und dass die Jünger Jesus nach seinem Tod gesehen haben. Damit ist nichts gesagt über die Tatsächlichkeit, als ob man beweisen könnte, dass das Grab leer war oder dass der Auferstandene erschienen ist.“ Stimmen Sie dem zu? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie

Der Protestantismus vor dem Reformationsjubiläum

Dienstag 14. März 2017 von Landesbischof i. R. Prof. Dr. Gerhard Maier


Landesbischof i. R. Prof. Dr. Gerhard Maier

In diesen Tagen münden die Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr der Reformation in die letzte Phase ein. Das Gedenken gilt 500 Jahren Reformationsgeschichte, deren Beginn auf den 31. Oktober 1517 angesetzt wird. Damals schlug Luther 95 Thesen an, in denen er eine akademische Diskussion über den Wert der Ablässe herausforderte. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Gottes Liebe und Gerechtigkeit

Dienstag 14. Februar 2017 von Harald Neuenstadt


Harald Neuenstadt

„Gott ist die Liebe!“, heißt es zu Recht. Keiner hat größere Liebe als er. Viele Menschen sagen: „Gott liebt dich, so wie du bist und egal was du tust.“ Etliche meinen: „Alle Menschen kommen deshalb in den Himmel.“ Manche Theologen schlussfolgern daraus: „Weil Jesus sich für alle Menschen geopfert hat, kann Gott auch allen vorbehaltlos vergeben.“ Aber verträgt sich das mit dem, was wir in der Bibel lesen? Wenn alle Menschen in den Himmel kommen, nehmen sie dann nicht auch ihre irdischen Nöte und Fehler mit? Gibt es im Himmel auch Gefängnisse oder können die Menschen auch dort ihr böses Treiben frei entfalten? Oder sind dort die Menschen auf einmal alle gut und friedlich? „Gott wird Frieden schaffen!“, heißt es ebenfalls zu Recht. Doch wie ist das mit Menschen, die auch dort nicht auf Gott hören wollen? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Wahr – ohne Einschränkung

Freitag 10. Februar 2017 von Pfr. Dr. Theo Lehmann


Pfr. Dr. Theo Lehmann

O-Ton von U-Häftling Paulus: Ich bekenne, dass ich allem glaube, was geschrieben steht im Gesetz und in den Propheten(Apg 24,14).

Eben das bekennen heute viele nicht. Es glauben keineswegs alle alles, was in der Bibel steht. Im Gegenteil: Vom Konfirmanden bis zum Kirchenvorstand, vom Theologieprofessor bis zur Synode hat jeder irgendwo irgendwelche Bedenken gegen irgendwas, das in der Bibel steht, weil es seiner Erfahrung, Erkenntnis, Vernunft oder was weiß ich widerspricht. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Muss die traditionelle Deutung der biblischen Sexualethik revidiert werden?

Montag 6. Februar 2017 von Prof. Dr. Armin Baum


Prof. Dr. Armin Baum

Die herkömmliche Deutung der biblischen Kernstellen zum Thema Homosexualität lautet, homosexueller Geschlechtsverkehr werde in der Bibel abgelehnt. Aber diese Interpretation ist seit langem nicht mehr unumstritten. Eine aktuelle und gründliche Neuinterpretation der biblischen Kernstellen stammt von James Brownson, Professor für Neues Testament am Western Theological Seminar in Holland/Michigan, USA. Brownson befürwortet gleichgeschlechtliche Beziehungen, sofern sie dauerhaft, treu und liebevoll gelebt werden. Gleichzeitig erkennt er die Wahrheit und Autorität der Heiligen Schrift an1. In seinem Buch „Bible, Gender, Sexuality“ will er zeigen, dass seine Befürwortung homosexuellen Geschlechtsverkehrs durch die Bibel gedeckt ist. Brownson arbeitet mit einer historischen Voraussetzung und einer Reihe exegetischer Argumente, vor allem zu den biblischen Schöpfungserzählungen und den Aussagen des Paulus im Römerbrief. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Sexualethik, Theologie

Glaube – Weisheit – Vernunft

Freitag 3. Februar 2017 von Pfr. Eduard Haller


Pfr. Eduard Haller

„Salomo sprach: Gib deinem Diener ein hörendes Herz.“ (1. Könige 3,9)

„Gott gab Salomo große Weisheit, eine Weitschaft des Herzens.“ (1. Könige 5,9)

Gab gab Salomo gleichsam als weitere Frucht des „hörenden Herzens“ die Weitschaft des Herzens, nämlich Weisheit. „Ein hörendes Herz“ empfängt (je „zu seiner Zeit“, heißt es dann im Buch der Sprüche) eine Art Ermächtigung, um in den verwirrend widersprüchlichen Widerfahrungen des Lebens recht zu denken, richtig zu reden, gut zu handeln, – also ein Mündigwerden zu erlernbarer Weisheit, Klugheit, forschendem Verstand, Vernunft und Zucht, Mut zu bewusster Gestaltung erfolgreichen Lebens. Im Buch der Sprüche ist durch Jahrhunderte hindurch gesammelt solche „Weitschaft des Herzens“ in Sentenzen bewahrt. Wer im Irrgarten der Lebensfragen Rat sucht, findet ihn hier, um sich so zu entscheiden, dass man das Leben bestehen kann und nicht scheitern muss. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Seelsorge / Lebenshilfe, Theologie

Entscheidungen und Scheidungen, die der Dreieinige Gott durch sein Wort bewirkt und in seinem Wort zu erkennen gibt. Zum Reformationsjubiläum 1517 – 2017

Donnerstag 26. Januar 2017 von Prof. Dr. Reinhard Slenczka


Prof. Dr. Reinhard Slenczka

„Unser Gott kommt und schweiget nicht“ (Ps 50, 3)

Wer Ohren hat zu hören, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt“ (Offbg 2, 7 u. ö.)

Das Wort Gottes ist der Ursprung und Grund des rechten Glaubens und der wahren Kirche; der Dreieinige Gott wirkt darin in Gnade und Gericht, in Verstehen und Verstockung – früher wie heute.

Dies ist das Zeugnis des Wortes Gottes von sich selbst: „Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen. Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet (2 Petr 1, 19-21). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Christentum und Kreuz

Freitag 13. Januar 2017 von Hermann von Bezzel (1861-1917)


Hermann von Bezzel (1861-1917)
Ein Vortrag zu Eisenach gehalten am Sonntag Estomihi 1912

Verehrte Anwesende!

Heute vor 366 Jahren ist in Eisleben der Mann gestorben, dessen Andenken mit Ihrer schönen Stadt aufs Innigste verbunden ist. Wir gedenken unseres Lehrers Martin Luther als eines Zeugen, der im Glauben redet, obgleich er gestorben ist, und wissen, daß sein Glaube nicht diplomatisches Festhalten an bestimmten Traditionen war, durch das er sich und seine Kirche der kaiserlichen Gunst empfehlen wollte, auch nicht Befangenheit in scholastischen Formeln, die sein Lebenlang wie Ketten um die Füße schleiften, sondern die frohe Zuversicht eines Mannes Gottes, der das festhält, was er erlebt hat und immer wieder, was er festhält, erleben will. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Wahrheit und Toleranz

Mittwoch 11. Januar 2017 von Dr. Jürgen Spieß


Dr. Jürgen Spieß

Nach Lessing haben alle Religionen einen gemeinsamen Kern. Dieser Kern ist die tätige Liebe. Streitobjekt in der Ringparabel aus Lessings Stück „Nathan der Weise“ sind drei Ringe, bei denen man nicht mehr feststellen kann, welcher der echte Ring ist. In dieser Parabel erben drei Brüder einen Ring; die drei Ringe sehen alle gleich aus, aber nur einer ist echt. Es stellt sich schließlich auch heraus, dass es unbedeutend ist, welcher Ring der echte ist. Der Kern der drei Religionen Christentum, Judentum und Islam ist tätige Liebe. Man kann in der Liebe tätig sein, egal, ob der Ring, den man trägt (bzw. die Religion, an die man glaubt), echt ist oder nicht. Man braucht ihn dazu nicht. Dieses Bild von den drei Ringen hat viele Zuschauer und Leser bis heute überzeugt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Theologie, Weltreligionen