Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Seelsorge / Lebenshilfe' Kategorie

Vollmacht im Dienst für Jesus

Samstag 13. Januar 2018 von Robert Rahm


Robert Rahm

1. Nur der wiedergeborene Christ hat Vollmacht

Jesus sagt in Joh. 15,5 „Ohne mich könnt ihr nichts tun!“ In Vollmacht dienen können wir nur, wenn wir von Jesus Christus durch seinen Heiligen Geist geleitet werden. Das Bild vom halbvollen und vom vollen Glas, wie es immer wieder gezeigt wird, stimmt so eigentlich nicht ganz. Wir haben nicht ein Glas voll, das wir austeilen können, sondern in der engen Verbindung mit Jesus Christus bevollmächtigt mich der Heilige Geist im Namen Jesu zu handeln und schenkt mir die Kraft, in dem Moment wo ich sie brauche. Es geht also nicht um eine Sache, die wir haben, sondern um eine Person, die uns hat und über uns verfügen kann. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten, Seelsorge / Lebenshilfe

„Wer Durst hat, dem gebe ich gern“ – Gedanken zum Jahreslosungslied von Gero Cochlovius und Carsten Groß

Sonntag 31. Dezember 2017 von Pastor Gero Cochlovius


Pastor Gero Cochlovius

Das Lied „Wer Durst hat, dem gebe ich gern“ entfaltet die erfrischende Botschaft der Jahreslosung 2018 anhand von drei sehr unterschiedlichen Durstgeschichten der Bibel. Durstgeschichten, die auch Menschen unserer Zeit immer wieder erleben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Seelsorge / Lebenshilfe

Statt Berechnung – Der fröhliche Tausch. Selbstgerechtigkeit oder Umkehr zu Jesus Christus?

Mittwoch 27. Dezember 2017 von Prof. Dr. Rainer Mayer


Prof. Dr. Rainer Mayer

Die erste der 95 Thesen Martin Luthers vom 31. Oktober 1517 lautet: „Da unser Herr und Meister Jesus Christus spricht: Tut Buße!, will er, dass das ganze Leben seiner Gläubigen eine stete und unaufhörliche Buße sein soll.“ Diese These ist wie eine Überschrift mit Doppelpunkt. Die weiteren Thesen entfalten diese Grundaussage. Was ist gemeint? Wenn das ganze Leben eines Christen eine stete und unaufhörliche Buße sein soll, dann geht es um eine grundsätzliche innere Haltung und neue Einstellung Gott gegenüber. Man kann mit Gott nämlich nicht im Kaufmannsschema rechnen und gegenrechnen nach dem Motto: Du gibst mir Vergebung, ich gebe dir „gute Werke“. Vielmehr ist alles, wirklich alles, reines Gnadengeschenk, sowohl die Vergebung selbst als auch die daraus fließenden guten Taten. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Seelsorge / Lebenshilfe, Theologie

Vergesst das Gießen nicht!

Montag 11. Dezember 2017 von Ruth Heil


Ruth Heil

Wer seiner Liebe keine Nahrung gibt, muss sich nicht wundern, wenn die Gefühle austrocknen.

Dass Zimmerpflanzen vertrocknen, wenn man sie nicht gießt, weiß jeder. Dass Käfigvögel sterben, wenn sie nicht gefüttert werden, ist logisch. Kinder sind ganz darauf versessen, ein Haustier zu haben. Wenige Wochen später macht es ihnen aber oft keinen Spaß mehr, denn dieses Tier muss versorgt werden. Nur streicheln genügt nicht. In der Ehe geht es oft ähnlich. Man heiratet aus lauter Liebe. Doch im Laufe der Jahre ist diese Liebe mit Aufgaben verbunden. Missverständnisse trüben die Stimmung. Der Alltag ist anstrengend. Man hofft, durch den Partner Entlastung zu finden. Der aber trägt genug an der eigenen Last. Man erträgt sich schließlich nur noch. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Seelsorge / Lebenshilfe

Heiliger Dienst an Kranken- und Sterbebetten

Donnerstag 30. November 2017 von Prälat Dr. Karl Hartenstein


Prälat Dr. Karl Hartenstein

Brief an die Pfarrer seiner Prälatur (1949)

Sie wissen, dass mein Leben in der Woche, in der Michaelis liegt, tagelang auf der Waage lag und dass nur das Wunder der heilenden Hände des Herrn mich gerettet, dem Leben und dem Dienst der Kirche zurückgegeben hat. Ich schreibe Ihnen darum aus der Dankbarkeit eines Menschen, der weiss, dass Gott ihm noch einmal eine Zeit zugelegt hat, der darum weiss, dass er völlig und täglich aus der Gnade Gottes lebt, weil sein Leben bedroht bleibt, und der weiss, dass dieses Leben nun ohne jeden Vorbehalt und noch viel treuer im Dienste Jesu und seiner Gemeinde gelebt sein will. — Nun möchte ich wagen, einiges zum Ausdruck zu bringen, was ich als Leidender, Sterbender und wieder ins Leben Zurückgeführter erlebt habe. Ich möchte es Ihnen so sagen, dass Ihnen daraus für Ihre seelsorgerliche Arbeit an Krankenbetten vielleicht eine gewisse Hilfe zuteil wird. Ich bitte Sie herzlich, die folgenden Zeilen so und nicht anders zu lesen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Seelsorge / Lebenshilfe

Seelsorgerliche Erwägungen zum Problem der Abtreibung

Dienstag 31. Oktober 2017 von Pastor Heinrich Kemner (1903-1993)


Pastor Heinrich Kemner (1903-1993)

Wenn ich etwas sagen darf zu einer sehr diffizilen und vielleicht der ernstesten Frage unserer Zeit, nämlich zur Frage der Abtreibung, dann möchte ich doch von vornherein feststellen, dass der Glaube, der Offenbarungsglaube, einen anderen Standpunkt hat als der Unglaube. Der Vogel sieht die Welt anders als der Frosch. Der Glaube, der biblische Glaube, nimmt die Schöpfungsordnung Gottes ernst. Nach dieser Schöpfungsordnung ist das Personsein des Menschen von einem besonderen Schöpfungsakt Gottes abhängig, und so sind die Gottesgebote vom Sinai und Horeb nicht nur in der Bibel festgehalten, sondern jedem menschlichen Gewissen irgendwie eingegraben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Lebensrecht, Seelsorge / Lebenshilfe

Die Nashville-Erklärung – Ein Bündnis für das biblische Verständnis von Sexualität

Freitag 6. Oktober 2017 von Administrator


Der „Rat für biblisches Mannsein und Frausein“ (engl. „Council on Biblical Manhood and Womanhood“, abgekürzt CBMW, mit Sitz in Louisville, Kentucky, USA) hat im August 2017 eine Erklärung zur menschlichen Sexualität vorgelegt. Die sogenannte „Nashville Erklärung“ (engl. „Nashville Statement“) nimmt zu Fragen Stellung, die seit Jahren kontrovers diskutiert werden, darunter Homosexualität, polygame oder polyamoröse Beziehungen sowie die Geschlechterrollen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Seelsorge / Lebenshilfe, Sexualethik, Theologie

Homosexualität – Von Gott verändert

Dienstag 22. August 2017 von Pastor Jörg Recknagel


Pastor Jörg Recknagel

Nein, auch ich bin nicht mit diesem Gedanken aufgewacht. Wie bei vielen anderen von Homosexualität Betroffenen ging ein längerer Kampf voraus, bis ich mir eingestehen konnte: Ich bin schwul. Als das jedoch geschehen war, stürzte ich mich voll rein ins homosexuelle Leben. Auf einmal wusste ich: Ich gehöre hier dazu. Das, was ich mein Leben lang gesucht hatte, erfüllte sich nun: die Sehnsucht nach einem männlichen Freund, einem Gegenüber, nach Nähe und Zugehörigkeit. Nun fügten sich auch verschiedene Bausteine, die jahrelang nebeneinander lagen, wie ein Puzzle zusammen: meine kreative Begabung, meinen Sinn für Farben und Design, aber auch meine Sensibilität und besonders „mein anders als die anderen zu sein“ – Gefühl. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Seelsorge / Lebenshilfe, Sexualethik

Weltformel gefunden!

Mittwoch 9. August 2017 von Johann Hesse


Johann Hesse

Vor einigen Jahren starb der 1965 geborene Künstler und Schriftsteller Wolfgang Herrndorf. In einem Internetblog dokumentierte er die letzten Jahre seines Lebens. Dort hatte er auch ein Bild von sich eingestellt. Auf diesem Bild hielt er ein Schild in die Kamera, auf dem zu lesen war: „Weltformel nicht in Sicht – vermutlich alles sinnlos.“ Herrndorf hatte sich mit dem Tod auseinandergesetzt, doch er konnte sich keinen Reim daraus machen. Angesichts der Unentrinnbarkeit des Todes fand er keine Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Der Tod blieb für ihn eine vernichtende Grenze, die allen Sinn zerstörte. Herrndorf fand die Weltformel nicht, die er suchte. So starb er am 27.8.2013 ohne Hoffnung und ohne einen Sinn im Leben gefunden zu haben. Der Tod hatte in seinem Leben das letzte Wort gehabt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Seelsorge / Lebenshilfe

Jesus gibt unserem Leben Sinn und Halt

Freitag 12. Mai 2017 von Robert Rahm


Robert Rahm

Ich bin in einer gläubigen Familie aufgewachsen und durfte schon in jugendlichen Jahren zum Glauben an Jesus Christus finden. Ich bin meinen Eltern von Herzen dankbar, was sie mir im Glauben an Gott und Jesus Christus mitgegeben haben. Auf Grund der christlichen Erziehung weiss ich, woher ich komme und wohin ich gehe. Die feste Gewissheit, dass ich ein Geschöpf Gottes bin, dass ich durch die Vergebung meiner Sünden durch Jesus Christus sogar ein Kind Gottes bin und eine nahe Beziehung zu ihm haben darf, hat meinem Leben Sinn und Halt gegeben. Und die tägliche Leitung durch seinen Geist hat mein Wesen verändert und hat mich vor falschen Wegen bewahrt. Wenn ich auf mein Leben zurückschaue, so staune ich, wie gut mich Gott geführt und in Familie, Geschäft und in vielen Tätigkeiten gesegnet hat. Und ich weiss um das ewige Leben, was in jeder Lebenssituation Hoffnung gibt. Deshalb möchte ich heute etwas von meiner Erkenntnis weitergeben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Seelsorge / Lebenshilfe