Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Sexualethik' Kategorie

Selbstmord der Zivilisation?

Samstag 1. Juli 2017 von Jürgen Liminski


Jürgen Liminski

Ein Recht für Randgruppen und die Wirklichkeit der Lebensformen in Deutschland und Europa / Warum die katholische Kirche die Ehe verteidigt und was die Entkernung der Ehe bedeutet

 

Vor rund sechzig Jahren, 1955,  erschien der Reisebericht „Traurige Tropen“ des großen Sozialanthropologen Claude Levi Strauss. Er wurde in den 1960er Jahren zum Kultbuch. Levi Strauss ging damals und zeit seines Lebens der  Frage nach, ob es ein Grundmuster der menschlichen Gesellschaft gebe und er hat um die Jahrtausendwende diese Antwort gefunden: „Zwar verwerfen alle inzwischen die veraltete Theorie, nach der vor dem ersten geschichtlichen Auftreten der Familie unter den Menschen „Urpromiskuität“ geherrscht habe. Sie sind sich sogar darin einig, daß der Familientyp, für den monogame Ehe, selbständiger Wohnsitz des jungen Paares und affektive Beziehungen zwischen Eltern und Kindern typisch sind, sowohl in unserer Gesellschaft als auch in jenen heimisch ist, die wir gern als technisch und ökonomisch unterentwickelt bezeichnen. (….) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Demographie, Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Sind Kritiker homosexueller Praxis homophob?

Montag 19. Juni 2017 von Pastor Klaus Jürgen Diehl


Pastor Klaus Jürgen Diehl

In der Diskussion um die ethische Bewertung homosexueller Lebenspraxis wird den Kritikern immer häufiger vorgeworfen, sie seien homophob. … Ähnliches widerfährt übrigens denen, die aus theologischen Gründen den Islam ablehnen: Ihnen unterstellt man, islamophob zu sein. Homophobie bzw. Islamophobie sind inzwischen zu gern benutzten Schlagworten avanciert, die eine sachliche Auseinandersetzung über strittige Überzeugungen offensichtlich sinnlos erscheinen lassen sollen. Denn wer von einer Phobie bestimmt wird, leidet unter einer pathologischen Angststörung, die sein rationales Verhalten einschränkt, wenn nicht gar unmöglich macht. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Kann denn Liebe Sünde sein? Wo die Grenzen für eine christliche Kirche liegen

Donnerstag 15. Juni 2017 von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfhart Pannenberg (1928-2014)


Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfhart Pannenberg (1928-2014)

Kann Liebe Sünde sein? Nach der ganzen Tradition christlicher Lehre gibt es verkehrte, perverse Liebe. Die Menschen sind zur Liebe geschaffen, als Geschöpfe Gottes, der Liebe ist, aber diese Bestimmung der Menschen wird, wo sie sich von Gott abgewendet haben, pervertiert. Das ist überall da der Fall, wo Menschen anderes mehr lieben als Gott. So sagt Jesus: „Wer Vater und Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert“ (Matthäus 10,37). Sogar für die Liebe zu den Eltern gilt also, dass die Liebe zu Gott den Vorrang haben muss, obwohl doch die Liebe zu den Eltern Gegenstand des vierten Gebotes ist. Der Wille Gottes – oder mit der Verkündigung Jesu zu sprechen: Die Herrschaft Gottes über unser Leben – soll bei unserer Lebensführung der Leitstern unserer Selbstbestimmung sein. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik

Gutachten zu der Frage: Mit welchen Gründen von Vernunft und Recht wird die Ideologie des Genderismus in Politik, Kirche und Schule eingeführt und aufgezwungen?

Freitag 24. Februar 2017 von Prof. Dr. Reinhard Slenczka


Prof. Dr. Reinhard Slenczka

I – Was ist Genderismus?

Gender“ ist im Englischen die Bezeichnung für das grammatische Geschlecht, unterschieden von „sex“, dem biologischen Geschlecht. Unter „Genderismus“ als Ideologie ist zu verstehen das Bestreben sowohl im Bereich der Sprache wie auch im biologischen Bereich vorliegende Unterscheidungen und Unterschiede radikal zu bekämpfen und zu beseitigen. Nach Form und Ziel handelt es sich um eine revolutionäre Bewegung zur Veränderung der Gesellschaft und ihrer Grundlagen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Muss die traditionelle Deutung der biblischen Sexualethik revidiert werden?

Montag 6. Februar 2017 von Prof. Dr. Armin Baum


Prof. Dr. Armin Baum

Die herkömmliche Deutung der biblischen Kernstellen zum Thema Homosexualität lautet, homosexueller Geschlechtsverkehr werde in der Bibel abgelehnt. Aber diese Interpretation ist seit langem nicht mehr unumstritten. Eine aktuelle und gründliche Neuinterpretation der biblischen Kernstellen stammt von James Brownson, Professor für Neues Testament am Western Theological Seminar in Holland/Michigan, USA. Brownson befürwortet gleichgeschlechtliche Beziehungen, sofern sie dauerhaft, treu und liebevoll gelebt werden. Gleichzeitig erkennt er die Wahrheit und Autorität der Heiligen Schrift an1. In seinem Buch „Bible, Gender, Sexuality“ will er zeigen, dass seine Befürwortung homosexuellen Geschlechtsverkehrs durch die Bibel gedeckt ist. Brownson arbeitet mit einer historischen Voraussetzung und einer Reihe exegetischer Argumente, vor allem zu den biblischen Schöpfungserzählungen und den Aussagen des Paulus im Römerbrief. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Sexualethik, Theologie

Gender-Mainstream und Pädagogik – Wie passt das zusammen?

Dienstag 31. Januar 2017 von Josef Kraus


Josef Kraus

1. Was ist „gender“?

Gender ist das soziale Geschlecht im Gegensatz zum biologischen Geschlecht („Sex“). Während letzteres genetisch angelegt bzw. allenfalls chirurgisch bzw. künstlich-hormonell veränderbar sei, müsse man/frau sich Gender als soziales Produkt vorstellen. In der Sprache des Konstruktivismus bzw. des Dekonstruktivismus ist Gender eine soziale Konvention, ein soziales Konstrukt, das aufgebaut oder eben gesprengt werden kann. Ja, mehr noch: Nach der Theorie des Gender-Mainstream (GM) gibt es keinen kausalen Zusammenhang von biologischem und sozialem Geschlecht. Die Heterosexualität, so die Genderisten, sei ohnehin ein Repressionssystem. Insofern sprechen die Gender-Theoretiker auch von Zwangsheterosexualität. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Wirklich kein Gender-Wahn?

Donnerstag 22. Dezember 2016 von Christian Hausen


Christian Hausen

Die Ideen der Evangelischen Kirche überschlagen sich. Zu Beginn des Kirchenjahres im Luther-Jubiläum hat die EKD eingeladen zu einer Tagung in der derzeit weltweit beachteten Hamburger Hafencity über die Fragen: „Wie positionieren kirchliche Funktionsträger_innen sich angemessen? Wie können kirchliche Stellen sich gegen Hassattacken wappnen? Wie können wir den zunehmenden Stammtischparolen begegnen?“ Bei diesem Hilferuf geht es um Strategien gegen die Anti-Genderbewegung, also Unterstützung von Gender Mainstreaming. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Kirche, Sexualethik

Wort des Vorstandes des Sächsischen Gemeinschaftsverbandes zur „Segnung von Paaren in eingetragener Lebenspartnerschaft“

Donnerstag 8. Dezember 2016 von Sächsischer Gemeinschaftsverband


Sächsischer Gemeinschaftsverband

An unsere Gemeinschaftsleiter, angestellten Mitarbeiter, Ruheständler, Mitglieder der Delegiertenversammlung und Mitglieder des EC-Vorstandes sowie die Leiter unserer EC-Jugendkreise

Sehr geehrte, liebe Schwestern und Brüder,

seit dem 17. Oktober 2016 liegt ein Beschluss der Kirchenleitung Sachsens vor, der öffentliche gottesdienstliche Segnungen für Paare in eingetragenen Lebenspartnerschaften nun auch in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens ermöglicht. Es fehle zwar ein gesamtkirchlicher Konsens in dieser Frage, doch werde nun „den unterschiedlichen Auffassungen… gemäß dem Ergebnis des Gesprächsprozesses zum Schriftverständnis durch die Freigabe des Gewissens Raum gegeben und Schutz gewährt.“ Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Sexualethik

Postmoderne und gesellschaftliche Zukunft

Donnerstag 1. Dezember 2016 von Prof. Dr. Rainer Mayer


Prof. Dr. Rainer Mayer

In der Postmoderne wird die Vernunft entthront. Denn eine wichtige postmoderne These lautet, dass es nicht die eine Wahrheit gibt, um die gerungen werden muss, sondern dass unendlich viele Verständnisse von Wahrheit existieren. Deshalb müsse, so die Folgerung, nicht länger um Wahrheitsansprüche gerungen werden. Die Vielfalt als solche wird gefeiert. Wer eine These vertritt, die in sich selbst widersprüchlich ist, lässt sich im Horizont postmodernen Denkens keineswegs dadurch umstimmen, dass er auf die Vernunftwidrigkeit seiner Meinung hingewiesen wird. (Z.B. bei der Gender-Ideologie, nach der es unendlich viele frei variable „Geschlechter“ gibt, während gleichzeitig homosexuelle Neigungen als unveränderlich angeboren gelten.) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Theologische Gründe gegen den Beschluss der badischen Landessynode vom 23. April 2016

Freitag 25. November 2016 von Dr. Werner Neuer


Dr. Werner Neuer

6 Thesen von Pfarrer Dr. Werner Neuer (Schallbach)1

1. Da für die Kirche Jesu Christi insgesamt und die Kirchen der Reformation (zu denen sich die badische Kirche zählt) in besonderer Weise die Bibel das Fundament und die Norm aller kirchlichen Lehre ist, ist die Stellung der Bibel auch zur praktizierten Homosexualität ausschlaggebend. Die Heilige Schrift aber lehnt ausgelebte Homosexualität eindeutig, einhellig und entschieden ab. Dazu nur einige Hinweise: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Kirche, Sexualethik, Theologie