Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Predigten / Andachten' Kategorie

Predigt über Psalm 68,19: Des Herrn triumphierende Himmelfahrt

Mittwoch 24. Mai 2017 von Charles Haddon Spurgeon (1834-1892)


Charles Haddon Spurgeon (1834-1892)

«Du bist in die Höhe gefahren und hast das Gefängnis gefangen; Du hast Gaben empfangen für die Menschen, auch für die Abtrünnigen, daß Gott, der Herr, dennoch daselbst bleiben wird» (Psalm 68,19).

Der Berg Zion war den Händen der Jebusiter entrissen worden. Sie hatten denselben noch behauptet, nachdem das übrige Land bereits eingenommen worden war; aber David hatte ihn endlich doch genommen. Dies war der Berg, der von alters her von Jehova zum Tempelplatz bestimmt war. David brachte deshalb die Lade Gottes unter freudigem Jauchzen aus dem Hause Obed-Edoms nach der Stätte, wo sie bleiben sollte. Dies ist die buchstäbliche Tatsache, auf welche sich das Bild des Textes bezieht. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Wenn Frauen das Volk beherrschen

Montag 22. Mai 2017 von Jörgen Bauer


Jörgen Bauer

Kinder sind Gebieter meines Volks, und Frauen beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen dich und verwirren den Weg, den zu gehen sollst! (Jesaja 3, 12)

Ich erhalte unter anderem regelmäßig den Newsletter der Katholischen Wochenzeitschrift „Christ in der Gegenwart“ aus Freiburg. Anfang Mai erschien hier ein umfangreicher Beitrag zum Thema „Leitkultur“, der sich sachlich mit der Flüchtlingsproblematik auseinandersetzte und der alles andere als das ist, was man in der üblichen Weise als „rechtspopulistisch“ bezeichnet. Was mich nachdenklich stimmte, war die Aussage, dass die Zuwanderer aus islamisch geprägten Ländern nur wenig bis keinen Respekt vor unserer staatlichen Ordnung haben und dass sie die deutschen Männer für „Weicheier“ halten, die, wie die Ereignisse an Silvester 2015 in Köln zeigten, nicht fähig und in der Lage sind, ihre Frauen zu schützen und zu verteidigen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Predigten / Andachten

Predigt über 1 Petr 3,1-9: Ostern geht weiter!

Freitag 5. Mai 2017 von Prädikant Wolfgang Wilke


Prädikant Wolfgang Wilke

Mit großer Freude haben wir vor kurzem die Auferstehung Jesu Christi, des Sohnes Gottes, gefeiert. Doch inzwischen hat uns der Alltag mit seinen Anforderungen, Freuden, Sorgen, Nöten und Problemen wieder voll im Griff. Was ist von der Osterfreude geblieben? War das alles? Ist das denn nur etwas für erbauliche Stunden an hohen kirchlichen Festtagen, oder haben wir wirklich für uns ganz persönlich dauerhaft etwas davon? Ja – denn Ostern wirkt weiter. Die Freude über die Auferstehung Jesu Christi ist nicht beschränkt auf Ostersonntag, sie soll anhalten, unser ganzes Leben lang und uns eine lebendige Hoffnung in unsere Herzen senken! Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Die Auferstehung Christi und das höchste Glück (Predigt über 1. Korinther 15,12-19)

Montag 24. April 2017 von Johann Hesse


Johann Hesse

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ titelte in seiner Osterausgabe: „Ewiges Leben – demnächst für alle. Wie der Mensch den Tod besiegen will.“ Im Beitrag „Alchemie des ewigen Lebens“ heißt es dann: „Mit Blutextrakten, Wunderpillen und Tinkturen versuchen Forscher, das Alter zu überlisten. Zugrunde liegt ein Traum, der so alt ist wie die Menschheit: den Tod zu besiegen und Unsterblichkeit zu erlangen“ (Spiegel, 16/2017). Die Sehnsucht nach der Überwindung des Todes ist uns Menschen tief ins Herz geprägt. Auch im 21. Jahrhundert sehnen wir uns danach, Unsterblichkeit zu erlangen. Doch es ist paradox. Die Tatsache der Auferstehung Jesu Christi wird geleugnet und das Angebot Gottes des ewigen Lebens durch den Glauben an Jesus Christus wird abgelehnt. Stattdessen will die Menschheit den Tod durch wissenschaftlichen und technischen Fortschritt überwinden. Wir wollen unser Glück selbst in die Hand nehmen und werden daran wieder einmal grandios scheitern und entsetzliches Elend über uns bringen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

„Seht meine Hände und Füße, ich bin’s selber“. (Luk 24,39)

Sonntag 23. April 2017 von Jörgen Bauer


Jörgen Bauer

„Fasst mich an und seht; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich sie habe. Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen Hände und Füße. Als sie aber noch nicht glaubten vor Freude und sich verwunderten, sprach er zu ihnen: Habt ihr hier etwas zu essen? Und sie legten ihm ein Stück gebratenen Fisch vor. Und er nahm’s und aß vor ihnen.“ (Lukas 24,39-43)

Der Evangelist Lukas ging bei seinem Evangelium sehr akribisch vor, indem er, als einer, der erst später zum Glauben kam, sehr gründlich forschte und recherchierte. Für mich ist er deshalb besonders vertrauenswürdig, auch wenn von manchen Theologen behauptet wird, dass er die Geschichte Jesu entstellt und dogmatisch hingebogen hat. Von solchen Einwänden, wie sie üblich sind, sollten wir uns nicht beeinflussen lassen. Es dürfte so sein, dass mit den Augen des Glaubens Zusammenhänge klar werden, die sich dem Unglauben verschließen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt zum Ostersonntag: Jesus – die Auferstehung und das Leben

Sonntag 16. April 2017 von Pfr. Ernst Modersohn (1870-1948)


Pfr. Ernst Modersohn (1870-1948)

„Jesus spricht zu Martha: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe. Und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben.“ (Johannes 11, 25—26)

In das friedliche Heim in Bethanien war Kummer und Sorge eingekehrt. Lazarus, der Bruder der beiden Schwestern Maria und Martha, war erkrankt. In ihrer Unruhe über den Zustand ihres Bruders schickten die beiden Schwestern eine Botschaft an Jesus. Sie ließen ihm sagen: „Herr, siehe, den du liebhast, der liegt krank.„ Sie fügten keine Bitte hinzu: Komm, Herr, und hilf. Sie dachten: Wenn er es nur weiß, dann wird er entweder kommen und uns helfen oder aus der Ferne gebieten, daß die Krankheit weicht. Aber ein Tag verging nach dem anderen. Die Krankheit steigerte sich — Lazarus starb — er wurde begraben — und Jesus kam immer noch nicht. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt zum Karfreitag über Hebräer 12,3

Donnerstag 13. April 2017 von Johann Albrecht Bengel (1687-1752)


Johann Albrecht Bengel (1687-1752)

»Gedenket an den, der ein solches Widersprechen von den Sündern wider sich erduldet hat«, sagt Paulus in Hebräer 12,3. Von diesem Widersprechen handelt besonders unser heutiger Abschnitt der Leidensgeschichte. Laßt uns also der Ermahnung des Apostels folgen und reden: 1. von dem Widersprechen der Sünder und 2. von dem Leiden, das der unschuldige Heiland erduldet hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über Mt 17,1-8: Auf dem Berg der Verklärung

Freitag 7. April 2017 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

„Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie allein auf einen hohen Berg. Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht. Und siehe, da erschienen ihnen Mose und Elia; die redeten mit ihm. Petrus aber fing an und sprach zu Jesus: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so, wollen wir hier drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine. Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören! Als das die Jünger hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und erschraken sehr. Jesus aber trat zu ihnen, rührte sie an und sprach: Steht auf und fürchtet euch nicht! Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesus allein.“ (Mt. 17,1-8) Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über Josua 24,1-18 „Ich aber und mein Haus wollen dem Herrn dienen“

Donnerstag 23. März 2017 von Johann Hesse


Johann Hesse

Liebe Brüder und Schwestern,

ich möchte Sie heute auf eine Zeitreise mitnehmen. Wir reisen ganze 3.400 Jahre auf der Zeitachse zurück in das Jahr 1.398 v. Chr. Wir reisen außerdem von Bremen in das damalige Sichem im Stammesgebiet des israelischen Stammes Manasse, das mitten im heutigen Nablus liegt. 3.400 Jahre Zeit und 3.200 km Strecke.

Was sehen wir?

Wir sehen zwei Berge: Den Berg Ebal im Norden, 940 m, südlich davon denBerg Garizim, 881 m hoch. Beide Berge thronen heute über Nablus so wie damals über Sichem. Unser Blick geht auf eine große Freifläche, an deren Seite ein großer Opferaltar aus unbehauenen Feldsteinen zu sehen ist. Priester und Leviten bringen Dank- und Freudenopfer auf diesem Altar dar. Zehntausende von Männern, Frauen und Kindern feiern einen bewegenden Gottesdienst. Eine unüberschaubare Menge lagert sich auf der riesigen Freifläche. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Predigt über Lukas 7,36-50: „Ein bisschen Glauben gibt es nicht.“

Montag 20. März 2017 von Pfr. Ulrich Hauck


Pfr. Ulrich Hauck

Liebe Gemeinde!

„Ein bisschen Glauben gibt es nicht.“ Das ist der Titel eines Buches von Daniel Böcking. Er ist stellvertretender Chefredakteur von BILD.online. Er beschreibt darin seine persönlichen Erfahrungen, wie Gott sein Leben umgekrempelt hat. Daniel Böcking ist ein Mensch, der das Leben in vollen Zügen genossen hatte. Er sagt, er habe immer schon geglaubt, dass es Gott gibt. Aber er hatte keine Beziehung zu ihm. Es war, wie er selbst sagt, so ein „Individual-Glaube“, selbst so zu Recht gelegt, dass Gott nicht zu sehr in mein Leben eingriff. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten