Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Archiv für die 'Gemeinde' Kategorie

Die Entrückung der Gemeinde

Freitag 15. September 2017 von Johann Hesse


Johann Hesse

„Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. So tröstet euch mit diesen Worten untereinander“ (4,17-18). Der Begriff „Entrückung“ bezeichnet ein plötzliches „Hinwegnehmen von der Erde an einen anderen Ort“. Wie das genau geschehen wird, wissen wir nicht. Doch die Himmelfahrt Jesu kann uns eine Hilfe zum Verständnis dieses Vorgangs sein. Jesus wurde bei der Himmelfahrt „von einer Wolke“ in den Himmel aufgenommen (Apg 1,9). Hier geschieht die Entrückung der Gemeinde 1.) „auf den Wolken“, 2.) „in die Luft“, 3.) „dem Herrn entgegen“, und dann wird die Gemeinde mit Jesus vereinigt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Theologie

Das Proprium

Dienstag 12. September 2017 von Pfr. Dr. Theo Lehmann


Pfr. Dr. Theo Lehmann

Die befreiende Nachricht von der Vergebung der Sünden – das ist die Botschaft, die wir der Welt zu sagen haben. Diese Botschaft unterscheidet uns von allen anderen Religionen, Ratgebern und Rednern. Außerdem geht es nicht nur um das Reden, sondern um das Tun. Menschen im Namen Gottes von der Last ihrer Sünde befreien, ist unser vornehmster Dienst an der Welt. Darin sind wir unvertretbar. Wir, die Jünger von Jesus, sind die einzigen, die in dieser für das zeitliche und ewige Schicksal der Menschheit entscheidenden Frage das – im wahrsten Sinne des Wortes – lösende Wort zu sagen haben. Mit diesem Bewusstsein der Einzigartigkeit, Ausschließlichkeit und Heilsnotwendigkeit haben wir der Welt gegenüberzutreten. Verschweigen würde bedeuten, die Menschheit um ihren größten Reichtum betrügen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Das Kennzeichen des Christen

Montag 14. August 2017 von Dr. Francis A. Schaeffer (1912-1984)


Dr. Francis A. Schaeffer (1912-1984)

Im Verlauf der Jahrhunderte haben die Menschen mit den verschiedensten Symbolen zu zeigen versucht, dass sie Christen sind. Sie steckten sich Abzeichen an ihre Rockaufschläge, hängten sich Kettchen um den Hals oder trugen gar besondere Frisuren. Selbstverständlich ist all das nicht falsch, wenn sich jemand dazu berufen fühlt. Doch es gibt ein viel eindrücklicheres Merkmal — ein Kennzeichen, das nicht einfach der Umstände halber für gewisse Gelegenheiten oder gewisse Zeiten erdacht wurde. Es ist ein allumfassendes Kennzeichen, das die Kirche durch alle Zeiten charakterisieren soll, bis Jesus wiederkommt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Andacht über 1 Mose 1,27 und 28

Samstag 22. Juli 2017 von Jörgen Bauer


Jörgen Bauer

Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bild, zum Bilde Gottes schuf  er ihn und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und macht sie euch untertan. 

Das sind knappe, aber klare und zeitlos gültige Aussagen, aus denen Gottes Wille und seine unveränderliche Schöpfungsordnung erkennbar wird, die solange besteht, wie es die Erde geben wird. Und das ist eine sehr gute Ordnung, nach der sich die Menschen und Kulturen aller Zeiten ausrichten und die auch nie infrage gestellt wurde. Nun ist es aber so, dass der Mensch, als Rebell gegen Gott, immer wieder versucht, Gottes Schöpfungsordnungen „zu verbessern“, was, wie alle bisherigen gescheiterten Ideologien zeigen, immer nur Unheil und Schaden stiften kann. Und so wird es auch weiterhin sein. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gemeinde, Gesellschaft / Politik, Predigten / Andachten

Sola fide – Allein durch den Glauben (6 Thesen zum Reformationsjubiläum)

Dienstag 11. Juli 2017 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

1. Jesu Botschaft lautete: „Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15) Diese Botschaft, dass allein der Glaube an Jesus Christus das ewige Heil schenkt, war damals und ist bis heute einzigartig. „Glauben“ und „Geloben“ hängen zusammen. Christlicher Glaube besteht in einer personalen Bindung an Jesus Christus. Die Weltreligionen schreiben fromme Leistungen und Handlungen vor, um von Gott angenommen zu werden bzw. zum Heil zu kommen. Das Judentum z.Zt. Jesu kannte 613 aus dem A.T. entnommene Einzelvorschriften. Bis heute sehen fromme Juden die Thora („Weisung“) als Weg zur Erlösung an.  Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Predigten / Andachten, Theologie

Sola gratia – Allein die Gnade (6 Thesen zum Reformationsjubiläum)

Mittwoch 5. Juli 2017 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

1  Die reformatorische Gnadentheologie ist entstanden vor dem Hintergrund der mittelalterlichen röm.-kath. Theologie und Volksfrömmigkeit. Danach musste der Christ unbedingt Gutes tun, um vor dem Gericht Gottes gerettet zu werden. Das Endgericht wurde in Predigten und szenischen Darstellungen so drastisch dargestellt, dass die Menschen in Angst getrieben wurden und durch gute Werke und Almosen ihr ewiges Heil sichern wollten. Wer sich seines Heils ganz sicher sein wollte, dem wurde geraten, die drei sog. evangelischen Ratschläge (Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam) im Kloster zu praktizieren. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gemeinde, Kirche, Theologie

Solus Christus – Christus allein (6 Thesen zum Reformationsjubiläum)

Freitag 30. Juni 2017 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

1.) Dass der lebendige Gott sich in seinem Sohn Jesus Christus in einzigartiger Weise und letztverbindlich geoffenbart hat, ist übereinstimmendes Zeugnis des gesamten Neuen Testaments. Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat: „In keinem andern ist das Heil, auch ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den sie sollen selig werden“ (Apg 4,12). Paulus: „Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“ (1 Kor 3,11). Der Vf. des Hebräerbriefs: „Gott hat in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn“ (Hebr 1,2). Jesus Christus selber bezeugt sich als den, in dem sich Gott letztgültig offenbart hat: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Joh 14,6). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche

Die christliche Freiheit

Dienstag 6. Juni 2017 von Dr. Joachim Cochlovius


Dr. Joachim Cochlovius

Spätestens seit Joachim Gaucks Buch „Freiheit. Ein Plädoyer“ (2012) war der Freiheitsbegriff eine Zeitlang wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Als ehemaliger DDR-Bürger, der die dortigen Unfreiheiten kennengelernt hat, habe ich mich darüber gefreut. Ich kann es J. Gauck abnehmen, wenn er sagt, dass er sich „jene warme und tiefe Zuneigung zur Freiheit erhalten“ will und dass er „ihrer verändernden Kraft“ vertraut. Aber ich frage mich auch, was das für eine Freiheit ist, die er hier in solch hohen Tönen lobt, und in welcher Beziehung sie steht zur christlichen Freiheit, die Luther in seiner Freiheitsschrift als Inbegriff der christlichen Existenz ansieht. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Anmerkungen zur Lutherübersetzung 2017

Dienstag 18. April 2017 von Pfr. Karl Baral


Pfr. Karl Baral

Rechtzeitig zum Reformationsjubiläum hat die Deutsche Bibelgesellschaft eine neue Revision der Lutherbibel fertiggestellt. Sie wurde am 19.10.2016 veröffentlicht und am 30.10.2016 in einem Festgottesdienst in Eisenach offiziell an die Gemeinden übergeben. Anliegen dieser neuen Revision ist nicht eine weitere Modernisierung der Sprache, sondern eher eine Rückkehr zur letzten von Luther selbst verantworteten Ausgabe von 1545/46, soweit der Text von damals heute noch verständlich ist. Abschnitte, die sich der Gemeinde im Lauf der Jahrhunderte besonders eingeprägt haben, wie etwa Psalm 23, wurden möglichst unverändert belassen. Luthers sehr genaue Übersetzung (nach den ihm vorliegenden Handschriften) und seine poetische, leicht memorierbare Sprache kommen also wieder mehr in Gebrauch. Bei den Apokryphen wurde allerdings der größte Teil neu übersetzt, und zwar alles nach der Septuaginta als Textgrundlage. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gemeinde, Kirche, Theologie

Vorbereitet für die kommende Bedrängnis

Donnerstag 23. Februar 2017 von Corrie ten Boom (1892-1983)


Corrie ten Boom (1892-1983)
Angesichts der weltweit zunehmenden Christenverfolgungen, die ein noch nie dagewesenes Ausmaß angenommen haben, hat der folgende Brief von Corrie ten Boom (1892-1983) eine ungeahnte Aktualität bekommen. Corrie ten Boom spricht sich darin zudem sehr deutlich gegen die weitverbreitete sogenannte Vorentrückungslehre von John Nelson Darby aus.

„Die Welt ist todkrank. Sie liegt im Sterben. Der große Arzt hat bereits den Totenschein ausgestellt. Doch es gibt für die Christen noch ein großes Werk zu tun. Sie sollen Ströme von lebendigem Wasser sein, Kanäle der Barmherzigkeit für diejenigen, die noch in der Welt sind. Sie können dies tun, weil sie Überwinder sind. Christen sind Botschafter für Christus. Sie sind Vertreter vom Himmel her für diese sterbende Welt. Durch unsere Präsenz auf dieser Welt werden sich die Verhältnisse verändern. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Gemeinde, Kirche